Marvel Empyre – Saat des Krieges – Comic Review

Weiter geht es mit dem Avengers und Fantastic Four Crossover Empyre, dieses Mal widmen wir uns dem Sonderband „Saat des Krieges“.
Empyre handelt von dem intergalaktischen Konflikt zwischen KreeSkrull und Cotati. Durch diverse Ereignisse werden die Avengers, die Fantastic Four und schließlich die gesamte Menschheit in diese Auseinandersetzung verwickelt.

Vielen Dank an Panini für die Bereitstellung des Comics.

Reviews zu Marvel Empyre:

Nachfolgend eine kurze Übersicht zu unseren bisherigen Reviews zu Marvel Empyre.

Allgemeines:

„In diesem Band zum kosmischen Crossover werden vor dem Finale die Motivationen der Propheten und Prinzen des Universums beleuchtet. Hulkling muss sich als Imperator zurechtfinden und die Konsequenzen für seine Liebe zu Wiccan akzeptieren, und Quoi rekapituliert die Beziehung zu seiner Mutter Mantis und bricht mit seinem Vater Swordsman bei den Avengers ein.“
Inhaltsangabe zu Empyre – Saat des Krieges (Panini)

Verlag Panini
Format Heft
Marke Avengers, Empyre, Fantastic Four
Storyline Empyre Heftserie (2020)
Storys Lords of Empyre: Celestial Messiah, Lords of Empyre: Emperor Hulkling, Lords of Empyre: Swordsman
zentrale Charaktere Hulkling, Quoi, Wiccan
Seitenanzahl 108
Preis 13,00 €
Veröffentlichung 05.01.2021

Der Sonderband „Empyre – Saat des Krieges“ setzt sich aus drei separaten Teilgeschichten zusammen. Wir erfahren mehr über die Beziehung von Hulkling und Wiccan, sowie über die Vergangenheit und Motivation von Mantis, Quoi und Swordsman.

Jede der Teilgeschichten wird von einem originalen Cover eingeleitet. Abschließend wird der Comic noch von mehreren alternativen Cover-Entwürfen für die einzelnen Geschichten ergänzt.

Zum Inhalt:

Spoiler-Alarm: Die nächsten Abschnitte können Hinweise auf die Handlung enthalten, auch wenn die Geschichte nur oberflächlich angerissen wird.

1. Story: Weltliche Verluste

Die erste Story dreht sich zum einen um die Beziehung von Teddy Altman alias Hulkling und Billy Kaplan alias Wiccan. Zum anderen erfahren wir wie Hulkling zu Dorrek VIII wird.
Zunächst lernen wir aber einiges über Hulklings Herkunft als Skrull-Kree-Hybrid. Schließlich ist er der Sohn des Kree-Kriegers Mar-vell (der ursprüngliche Captain Marvel) und der Skrull-Prinzessin Anelle.
Einige Jahre später erleben wir auf der Erde einen sehr menschlichen Teddy, der seinen Verlobten Billy vermisst und nicht weiß, was er mit sich anfangen soll. Schließlich trifft er in einem Nachtclub auf Abgesandte der Kree und der Skrull, die ihn bitten sein Erbe, als Dorrek VIII anzutreten und beide Völker zu vereinen. Doch wie wird sich dieser Aufstieg auf seine Beziehung zu Wiccan auswirken? Und wie aktzeptieren die teilweise immernoch stark verfeindeten Skrull und Kree ihn als gemeinsamen Herrscher?

2. Story: Himmel auf Erden

Weiter geht es in der blauen Zone des Mondes und wir treffen Swordsman und seinen Sohn Quoi, den himmlischen Messias der Cotati. Dabei befinden wir uns am Vorabend der Schlacht zwischen den Cotati auf der einen und den Kree, Skrull und Menschen auf der anderen Seite. Somit liegen wir zeitlich noch vor der als separates Comic veröffentlichten einleitenden Vorgeschichte.
Swordsman möchte Quoi mit einem rituellen Reinigungsritual auf die Schlacht vorbereiten und prüfen, ob er wirklich als Anführer geeignet ist. Bei diesem schafft es aber seine Mutter Mantis, die himmlische Madonna, telepathisch in Kontakt zu ihrem Sohn zu treten. Dabei zeigt Sie ihm einige Details zu seiner Herkunft und erinnert ihn an Erlebnisse aus seiner Jugend. Doch kann sie es wirklich schaffen Zweifel an der Richtigkeit der Sache der Cotati in ihrem Sohn zu sähen und seine Entschlossenheit zu brechen?

3. Story: Die letzte Hoffnung

Die dritte Story handelt ebenfalls von Quoi und Swordsman. Die Handlung startet in der Vergangenheit auf Tamal, dem Cotati-Heimatplaneten. In einem Konklave, dem heiligsten Brauch der Cotati, verehren diese ihren himmlischen Messias Quoi. Jedoch zum Missfallen von Swordsman, der sich aufgrund seiner menschlichen Hülle, nicht als vollwertiger Cotati empfindet und sich ausgegrenzt fühlt. Schließlich war er doch einst der erste Cotati. Bei einem Ausflug auf die Erde brechen beide nicht nur bei den Avengers ein, sie besuchen auch einen Hain der Cotati, versteckt in einem vietnamesischen Tempel. Hier möchte der Cotati in Swordsman zu seinen Wurzeln zurückkehren und sich dem Hain anschließen. Allerdings interessieren sich auch andere Kräfte für den Hain. Doch wie beeinflussen diese Ereignisse Quoi? Bekommen wir hier noch weitere Hinweise dazu, wie sich der extreme Plan der Cotati in Swordsman und Quoi formte?

Charaktere und Erzähler:

Die Antwort auf die Frage, ob hier neue, zentrale Charaktere auftreten hängt davon ab, ob man zunächst die reguläre Ausgabe 3 gelesen hat oder nicht. Falls nein hat Hulklings Verlobter Wiccan hier seinen ersten Auftritt in Empyre. Das Hauptaugenmerk dieses Sonderbandes liegt allerdings darin Hintergrundinfos zu zentralen Charakteren beizutragen.

Die Rolle eines Erzählers ist hier weniger präsent, lediglich in der dritten Story. Hier begleitet ein Erzähler in der dritten Person die Handlung. Wir werden also nicht aus der Sicht eines der Charaktere durch die Handlung geführt.

Fazit:

Der Sonderband „Saat des Krieges“ liefert interessante Hintergrundinformationen und schließt die ein oder andere Lücke die beim Lesen der regulären Ausgaben verbleibt. Die Motivation der Charaktere lässt sich nun teils besser nachempfinden. Dabei entsteht die Frage, ob wir vielleicht auch einen Hinweis auf eine mögliche Wendung zum Ende der Storyline erfahren haben. Die Spannung auf das Finale steigt an.
Nach Angabe der Autoren sollte man diesen idealerweise vor der dritten regulären Ausgabe lesen, jedoch geht es auch wunderbar im Nachhinein. So kommt es beim Lesen zu dem ein oder anderen Aha-Moment.

Wertung 5 Sterne

Quellen: Panini