Sci-Fi Movie-Special #6: Predator

    Predator BR-Cover
    Predator BR-Cover

    Wir sind bereits beim sechsten Film unseres Science Fiction Specials angekommen, wer hätte das gedacht? In der vergangenen Woche begleiteten wir die Crew der Lewis and Clark auf ihrer Reise zur Event Horizon; eine Reise, die in purem Horror endete.

    Aber man muss nicht unbedingt in den Weltraum reisen, um Horror zu erleben; manchmal kommt der Weltraum und dessen Horror auch zu uns, auf unsere schöne blaue Kugel namens Erde. Das stellt jedenfalls eine höchst qualifizierte Söldnertruppe fest, als sie sich in den Dschungel begeben und es mit einem Wesen zu tun bekommen, welches nicht von dieser Welt stammen kann.

    Vorhang auf für den Predator

    Handlung

    Eigentlich war es nur ein Routineauftrag für Major Dutch und seine Leute. Aber dann begegnet ihnen das unfaßbare Grauen. Eine Bestie aus einer anderen Welt sucht nach Beute.
    Mit unvorstellbarer, nichtmenschlicher Brutalität killt es einen Kameraden nach dem anderen. Nur einer hat noch eine Chance, das Monster zu vernichten …

    Quelle: amazon.de

    Trailer

    Achtung: Ab hier sind Spoiler des Films möglich!

    Hintergrund

    Arnold Schwarzenegger hatte bis zum Erscheinen von Predator bereits eine beachtliche Karriere vorzuweisen. Nach dem Erfolg von Conan – Der Barbar (1982) und dem Sci-Fi Superhit Terminator (1984) erschien mindestens einmal im Jahr ein Film mit Arnie in der Hauptrolle.

    Mayor Dutch Schaefer (Arnold Schwarzenegger) Quelle: Blu-ray
    Mayor Dutch Schaefer (Arnold Schwarzenegger)
    Quelle: Blu-ray

    Allen Filmen gemein war, dass er – ob als Guter oder als Bösewicht – meist eine Ein-Mann Armee spielte, die seine Gegner reihenweise um die Ecke brachte. Predator war hier eine angenehme Ausnahme von der Regel; auch wenn der Film sich zum Ende hin doch zu einer Einzelshow wandelte, arbeitet er im Großteil des Films als Anführer eines Teams.

    Darsteller? Pures Testosteron, bitte.

    Dieses Team besteht zum großen Teil aus muskulösen, beinharten Darstellern; darunter Ex-Wrestlingstar Jesse „The Body“ Ventura, welcher Mitte der 80er seine Ringstiefel an den Nagel hängen musste und mit Schwarzegger auch in Running Man (ebenfalls 1987) zu sehen war.

    Blain (Jesse Ventura) Quelle: Blu-ray
    Blain (Jesse Ventura)
    Quelle: Blu-ray

    Ebenfalls zu sehen ist Carl Weathers, welcher weltbekannt durch seine Rolle als Apollo Creed in den ersten vier Filmen der Rocky-Reihe (1976-1985) wurde.

    Weiter erwähnenswert wäre noch Shane Black, welcher hauptsächtlich als Drehbuchautor von sich reden machte und der unter anderem das Drehbuch zu Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis (1987) (Review hier) verfasste und für die Predator-Fortsetzung Predator: Upgrade (2018) auf dem Regiestuhl saß.

    Dillon (Carl Weathers) Quelle: Blu-ray
    Dillon (Carl Weathers)
    Quelle: Blu-ray

    Bloodsport im Dschungel?

    Kaum zu glauben, aber wahr: ursprünglich war für die Rolle des Predator – einer Spezies, die erst später den Namen Yautja zugewiesen bekam – niemand geringeres als Jean-Claude Van Damme vorgesehen. Nach einigen Schwierigkeiten mit dem Kostüm wurde entschieden, dass er nicht die richtige Wahl für die Rolle des außerirdischen Killers ist.

    Ein wichtiger Aspekt dieser Entscheidung dürfte auch die Körpergröße von Van Damme gewesen sein: dieser bringt es auf 1,78m, während alle anderen Darsteller ihn mit 1,88m oder gar 1,96m locker überragten.

    Sichtweise des Predators Quelle: Blu-ray
    Sichtweise des Predators
    Quelle: Blu-ray

    Als Ersatz wurde anschließend der Darsteller Kevin Peter Hall (†1991) ausgesucht; dieser spielte unterem den Bigfoot Harry in der Komödie Bigfoot und die Hendersons (1987), welcher eine Woche vor Predator in den US-Kinos erschien. Hall brachte es auf gewaltige 2,20m, überragte Van Damme also um 42cm und stellte nun zumindest optisch eine größere Gefahr dar.

    Stan Winston, ein Meister seines Fachs

    Das Creature-Design überließ man Stan Winston, welcher bereits in Terminator (1984) sein Können bewies. Urspünglich – als noch Van Damme in der Rolle des Jägers zu sehen sein sollte – wollte man ein insektenartiges Wesen haben; nachdem Hall die Rolle übernahm, wurde das Design des Predators in seine heutige Form überarbeitet.

    Ich sehe was, was du nicht siehst... Quelle: Blu-ray
    Ich sehe was, was du nicht siehst…
    Quelle: Blu-ray

    Wenn es blutet, können wir es töten!

    Wie für die 1980er typisch, bietet der Film einige Oneliner, die Einzug in die Filmgeschichte erhalten haben. Obiges Zitat äußert Mayor Schaefer (Schwarzenegger), nachdem ihm erklärt wurde, dass der Predator nach einem Konterangriff verwundet wurde.

    Die Dreharbeiten wiederum waren von einigen Schwierigkeiten begleitet, unter anderem erlitt ein Großteil der Darsteller eine Durchfallerkrankung, da die Wasserversorgung ihres Hotels in Mexiko (wo der Film gedreht wurde) verunreinigt war. Das hinderte den Cast allerdings nicht daran, teilweise weit vor Beginn eines Drehtages morgens um 4 aufzustehen, um zu trainieren.

    Mac (Bill Duke) hat ein Problem... Quelle: Blu-ray
    Mac (Bill Duke) hat ein Problem…
    Quelle: Blu-ray

    Schwarzenegger drehte den Film übrigens vor seiner Hochzeit mit Maria Shriver im Jahre 1986; während sie sich um die Hochzeitsvorbereitungen kümmerte, war er nur telefonisch daran beteiligt, was zu gewissen Spannungen bei dem Paar führte.

    Fazit

    Ein Film voller Testosteron und einem äußerst coolen Cast, bei dem jeder einzelne Darsteller auch im Single-Modus Spaß machen würde. Jede der Figuren ist äußerst glaubwürdig, die Geschichte ist gut durchdacht, und der Predator ist eine Bestie, die man so zuvor noch nicht gesehen hat.

    Die Spezialeffekte sind alle handgemacht, wir reden hier immerhin von einer Zeit, als Computer gerade erst im Kommen waren und erst zwei Jahre zuvor zum ersten Mal eine komplett am Computer erschaffene Figur (im Film Das Geheimnis des verborgenen Tempels aus dem Jahre 1985) in einem Film verwendet wurde.

    Inhalt eines Knicklichts und Gleitgel ergibt Predator-Blut Quelle: Blu-ray
    Inhalt eines Knicklichts und Gleitgel ergibt Predator-Blut
    Quelle: Blu-ray

    Mit Predator gelang Regisseur John McTiernan (welcher unter anderem auch Stirb langsam (Review hier) inszenierte) und seinem Cast ein Film, welcher einer der Hits des Jahres 1987 werden sollte und auch ein ganzes Franchise begründete.

    Bis heute sind drei Fortsetzungen erschienen, welche mehr oder weniger direkt auf den Erstling aufbauten; es gab zwei Crossover-Filme mit dem Xenomorph aus der Alien-Reihe, und auch mehrere Videospiele (Erwähnenswert wären hier die Crossover Spiele mit dem Xenomorph und Hunting Grounds) erschienen mit der Spezies des Jägers.

    Dutch ist bereit für den Kampf Quelle: Blu-ray
    Dutch ist bereit für den Kampf
    Quelle: Blu-ray

    Altersfreigabe

    Dieser Film ist in Deutschland ab 16 Jahren freigegeben.


    SciFi Movie-Special

    Sie leben Blu-ray Cover_klein Timecop Cover_klein Dark Skies BR-Cover_klein Matrix BR-Cover_klein Event Horizon - DVD-Cover_klein Predator BR-Cover_klein
    SaHKu
    Rocker mit Herz und schwarzem Humor | DJ in den Bereichen Rock, Pop, Goth und 80s | Filmexperte mit einer Sammlung von über 2000 Filmen und über 100 Complete-Edition Serien | Sammler von Konsolen, Konsolen-Merchandise und eigentlich allem, was auch nur entfernt mit Videospielen zu tun hat [und meine Sammlung ist umfangreich...für ein Museum reicht es noch nicht, aber ich bin auf einem guten Weg ;-) ] | Nerd mit umfangreichen Erfahrungen im PC-technischen Bereich; Experte in Windowsproblemen und Kundenberater; dazu kommt noch, dass ich einst Techniker und Verkäufer im PC- wie Spielebereich war, daher auch gleichzeitig Zerstörer der Hoffnungen der Kinder ["nein, ab18 BLEIBT ab18" ;-) ] | Verfechter einer zensurfreien Welt und daher größter Gegner der BPjM! | Joa, das mal als Kurzfassung. Want more? Ask me :-)