Preisschwankungen bei Grafikkarten

Preisschwankungen bei Grafikkarten

Nach unserem Auftaktartikel im Juni schauten wir vor rund einem Monat nochmal auf das Preisgefüge. In den vergangenen Wochen ist auf dem Markt viel passiert – oder auch nicht.  Denn Mitte Juli fingen die Preise zunächst tatsächlich wieder an, zu steigen! Einige Branchen-Insider hatten dies vorausgesagt – aber andere Quellen dementierten dies vorab. Jedenfalls kam es so, dass Nvidia-basierte GPUs oberhalb der RTX 3060 durchaus 50,- bis 100,- € teurer wurden. Bis Ende Juli fielen die Preise wieder auf das Niveau vom Beginn des Monats. Man kann also wirklich von Preisschwankungen bei Grafikkarten sprechen – weitestgehende Stagnation bei vielen Modellreihen.

Für uns Spieler ist das sicherlich alles andere als optimal – wo doch eigentlich die Hoffnung da war, dass die Preise noch weiter sinken. Nun, schon im Mai hatte Intel-CEO Pat Gelsinger in einem Interview gesagt, dass die Chipknappheit durchaus „ein paar Jahre“ andauern könnte. Der CEO des europäischen Chipherstellers STMicroelectronics – Jean-Marc Chery – wiederholte eine ähnliche Einschätzung vergangene Woche. Dass muss nicht zwingend bedeuten, dass Grafikkarten auf Jahre hinaus sehr teuer bleiben. Aber bis die Liefersituation wieder wie vor Corona ist, wird es wohl tatsächlich bis mindestens 2023 dauern. In der Zwischenzeit spielt vor allem eine Rolle, wie es mit dem Mining-Boom und auch dem Handelskonflikt zwischen den USA und China weitergeht.

Nvidia GeForce RTX 3070 FE
Nvidia GeForce RTX 3070 FE

Preisentwicklungen bei Grafikkarten mit Nvidia-Chip

Zunächst: wie immer zeigen unsere Zahlen das günstigste Angebot der Preissuchmaschinen. Dabei schauen wir nur auf die GPU, nicht auf eine bestimmte Grafikkarte eines bestimmten Herstellers. Lockangebote, unseriöse Angebote oder auch Angebote die wenige Stunden oder gar nur Minuten auf dem Markt sind, bleiben bei unserer Recherche außen vor. Hier soll nur abgebildet werden, was theoretisch von allen zuverlässig und stressfrei gekauft werden kann.

Und wieder die schlechte Nachricht: im unteren Preissegment hat sich quasi nichts getan. Die GTX 1650 Super ist aufgrund ihrer immer noch wirklich schlechten Verfügbarkeit sogar wieder deutlich (~80,- € bzw. +30%) teurer geworden. Ansonsten gibt es in diesem Bereich nur weitestgehende Stagnation. Von RTX 3050 und RTX 3050 Ti als Desktopmodelle – welche für Bewegung im untersten Gaming-Bereich sorgen sollten – gibt es nichts Neues. Nicht einmal neue Gerüchte.

Bei der RTX 3060 hatten wir aufgrund verschiedener Insider-Aussagen die Hoffnung, dass die Karte deutlich öfter produziert werden kann und damit auch günstiger wird. Das ist nicht eingetreten. Die RTX 3060 Ti ist hingegen nochmal um gute 100,- € im Preis gesunken – was diese Karte deutlich interessanter macht als eine RTX 3060 für um die 500,- €. Denn die Ti-Version ist trotz 4 Gigabyte weniger VRAM satte 30% schneller als die günstigere Karte. Die GeForce RTX 3070 stagniert bei 800,- €, die nur leicht schnellere RTX 3070 Ti ist etwas teurer geworden. In der Oberklasse sind vor allem RTX 3080 über 100,- € günstiger geworden, sind aber immer noch weit vom UVP entfernt. Die schnellere – fast der RTX 3090 ebenbürtige – RTX 3080 Ti stagniert quasi im Preis. Das Spitzenmodell wird 100,- € teurer.

Nvidia Grafikkarten Preise August 2021
Preise von Grafikkarten mit Nvidia-GPU, Stand 4. August 2021

Preisentwicklungen bei Grafikkarten mit AMD-GPU

Bei den ebenso interessanten Grafikkarten mit Grafikprozessor aus dem Hause AMD hat sich nur wenig getan. Modelle mit RX 6800 waren preislich schon im Juli relativ uninteressant, als der Aufpreis zur über 15% schnelleren RX 6800 XT nur 130,- € ausmachte. Der Aufpreis ist Stand heute auf 40,- € geschrumpft. Damit macht es nun wirklich keinen Sinn mehr, auf das langsamere Modell zu setzen. Ansonsten gibt es auch bei AMD nur stagnierende Preise. Die kleineren und älteren Modelle sind auch wie Anfang Juli schon immer noch extrem schlecht lieferbar. Noch für diese Woche wird allerdings erwartet, dass AMD die RX 6600 XT für um die 400,- € UVP ankündigt. Das könnte auch nochmal Bewegung bei Nvidias kleineren Angeboten bedeuten.

AMD Grafikkarten Preise August 2021
Preise von Grafikkarten mit AMD-GPU, Stand 4. August 2021

Deutung und weiterer Ausblick

Es hat sich – verglichen mit dem, was im Juni passierte – nur wenig getan an der Preisfront. Eventuell ist für den ein oder anderen jetzt die relativ gut verfügbare RTX 3060 Ti eine Kauf-Idee. Die RX 6700 XT bietet immer noch eines der höchsten Leistung/Euro-Verhältnisse in der momentanen Zeit. Dennoch: die Preise liegen allesamt immer noch 25-75% über dem UVP.

Wie es weitergeht ist unmöglich vorherzusagen. Die letzten 4 Wochen haben die Euphorie und Zuversicht aus Juni / Juli nachhaltig gestört. Wir hoffen vor allem weiterhin auf eine Besserung im unteren Preisfeld. Hierfür wird auch entscheidend sein, wie die RX 6600 XT in den Markt kommt und ob endlich die RTX 3050 (Ti) offiziell angekündigt wird. Die weiteren Preisschwankungen bei Grafikkarten werden wir genau im Auge behalten und weiter berichten.

 

Quellen:
geizhals.de
idealo.de
Google Preissuche
reuters.com
bloomberg.com