LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 – Test/Review

    Einleitung:..

    Die richtige Wahl vom Monitor ist gerade für Spieler genauso wichtig wie die perfekte Wahl der Tastatur, der Maus und des Headsets. Und jeder hat hier seine Vorlieben, der eine mag ein TN-Panels, welches in der Regel mit einer Reaktionszeit von 1 ms auf den Markt kommen, aber ein recht mattes Bild haben. Der andere bevorzugt IPS-Panels, weil die Farben kräftiger sind, man aber in der Regel bei 4-5 ms Reaktionszeit landet, oder man wählt zum Beispiel Geräte mit einem AMVA-Panel, die eine präzise Farbwiedergabe haben und einen sehr weiten Betrachtungswinkel und mit 4 ms Reaktionszeit dazu auch noch ziemlich flott sind. Die Auswahl ist hier ziemlich groß.

    Wir bauen ja aktuell ein neues Projekt_System auf und hier bedarf es auch die Monitore zu tauschen, um auch hier einfach aktuellere Technik zur Verfügung hat. Wir testen heute für euch den LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2, also ein 34 Zoll Bildschirm im Ultrawide-Format mit einer Auflösung von 3440 x 1440 und stolzen 144 Hz. Natürlich handelt es sich bei der Größe um einen Curved Monitor. Auf Features wie FreeSync, FreeSync Premium oder G-Sync muss allerdings verzichtet werden. Ob sich diese fehlenden Features rächen werden, finden wir nun für euch heraus.

    Wir bedanken uns bei LC-Power für Bereitstellung des Testmusters.

    Über LC-Power:..

    Aktuell zählt LC-Power in Deutschland noch zu den unbekannteren Herstellern im Zubehörsegment. Jedoch wird mittlerweile das Portfolio nach oben hin immer mehr erweitert und beispielsweise bei Monitoren oder SSDs tritt LC-Power immer mehr in Erscheinung. Insgesamt bietet LC-Power ein breites Portfolio an Produkten im Bereich Hardware und Peripherie an. Dazu zählen (Gaming-)Monitore, RAM und SSDs, aber auch Gehäuse, Netzteile, Lüfter, CPU-Kühler, Tastaturen, Mäuse und vieles weitere.

    Teschnische Daten:..

    Display-Größe 34″ / 86,36 cm
    Auflösung UWQHD / 3440 x 1440 Pixel
    Bildschirmaktualisierungsrate 144 Hz (bei aktiviertem PiP/PbP-Modus 60 Hz)
    Panel-Typ VA
    Bildschirmoberfläche Non-Glare
    Bildformat 21:9
    Helligkeit 350 (± 30) cd/m²
    Kontrastverhältnis 4000:1
    Bildschirmfarben 16,7 M
    Farbraum 99 % sRGB
    85 % AdobeRGB
    90 % NTSC
    85 % DCI-P3
    Betrachtungswinkel H: 178° / V: 178°
    Krümmung 1500R
    Reaktionszeit OD 4 ms
    Anschlüsse 2x HDMI 2.0 / 2x DP 1.4
    Audio 1x Audio out (3,5mm-Klinke)
    Integrierte Lautsprecher nein
    Farbe Rückseite: schwarz mit LED, Standfuß: schwarz
    Abmessung (ohne Standfuß) 809 x 364 x 124 mm
    Abmessung (mit Standfuß) 809 x 511 x 256 mm
    Abmessung (Verpackung) 908 x 496 x 181 mm
    Neigungswinkel -5°~15°, links/rechts/hoch/runter
    VESA-Aufhängung 75 x 75 mm
    Gewicht (Produkt/gesamt) 7,86 / 10,06 kg
    Energieverbrauch 38 kWh / 1000 h, 48 kWh / 1000 h (HDR)
    Standby-Verbrauch ≤ 0,5 W
    Eingangsleistung AC 100-240V 50/60Hz 2,0A
    Energieeffizienzklasse G
    Prüfzeichen CE
    Garantie 3 Jahre
    Barcode 4260070128783
    Hersteller-Code LC-M34-UWQHD-144-C-V2

     

    Verpackung und Lieferumfang / Unboxing:..

    Bei diesem Part der Review habt ihr wieder die Wahl zwischen Video oder Textform. Wer gerne lesen möchte, kann dies unter dem Video tun, alle anderen können sich entspannt zurücklehnen und unser Unboxing Video genießen. Wir haben es uns aus diversen Gründen beim Unboxing auch etwas bequemer gemacht.

    Der Hersteller LC-Power liefert den LC-M34-UWQHD-144-C-V2 wie auch schon bei anderen LC-Power Produkten in einer wirklich dezenten Verpackung ohne viel schnick Schnack aus. Die Verpackung ist ziemlich groß, denn im Inneren wartet ein 86,4 cm großes Monstrum auf Euch. Damit dies auch heile beim Kunden ankommt ist alles ordentlich mit Styropor gepolstert. Das Gewicht fällt mit knapp 8 kg recht leicht aus.

    Die Vorder- und Rückseite vom LC-Power M34-UWQHD-144-C-V2 ist von beiden Seiten identisch bedruckt. Hat den großen Vorteil für euch, dass ihr weniger Text zum Lesen habt. 🙂 Der Hersteller LC-Power liefert den Monitor wie bereits erwähnt in einer sehr dezenten Verpackung aus, spart aber definitiv nicht an wichtigen Informationen. Die wichtigsten technischen Daten werden hier fein säuberlich und untereinander abgedruckt. Darüber hinaus bekommt der interessierte Käufer einen ersten Blick auf den Bildschirm und damit doch noch ein wenig pepp in die Sache kommt, gibt es einen Totenkopf, welcher dezent leicht schattiert zu sehen ist.

    Optik und Mechanik:..

    Kommen wir an dieser Stelle nun zu Optik und der Verarbeitung. Der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 besteht komplett aus Kunststoff, lediglich das Tragekonstrukt, welches aus Standfuß und Trägerarm besteht, wurde aus Metall gefertigt. Der Trägerarm wurde allerdings noch mit Kunststoff verkleidet.

    Der 34″ LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 verfügt über eine imposante Bilddiagonale von 86,4 cm und über ein 21:9 Format und das Display hat einen Krümmungsradius von 1500R und das ist schon ziemlich ordentlich. Wie bei fast allen aktuelleren LC-Power Geräten sind die Ränder vom Panel an der Oberseite und links sowie rechts sehr schmal. Lediglich unten der Rahmen fällt etwas wuchtiger aus, aber irgendwo muss man ja aus den Herstellernamen platzieren.

    In Zahlen bedeutet dies, dass wir oben und an den Seiten schmale 3 mm haben und unten eine Rahmenbreite von 16 mm. Im ausgeschalteten Zustand wirken die Rahmen dadurch extrem schmal, doch der Schein trügt ein wenig, denn im Betrieb reicht das Panel nicht komplett bis zum Rand. Unten rechts nicht direkt sichtbar befinden sich die fünf Knöpfe zum Ein- und Ausschalten vom Bildschirm, so wie die Knöpfe zum Bedienen des OSD-Menüs.

    Auf der Rückseite wird genau mittig dank einer Trägerplatte der Monitorarm einfach eingeklickt. Damit dies auch stabil hält, muss die abnehmbare Trägerplatte vorher mit zwei Schrauben mit dem Trägerarm verschraubt werden. Der Standfuß wird mit einer Schraube an den Trägerarm geschraubt. Ein wenig wackelig finden wir das Konstrukt schon, aber wenn man nicht gerade alle 10 Sekunden einen Ragequit hat und auf den Tisch haut oder beim Zocken den Tisch verschiebt, fällt dies kaum auf.

    Overall macht der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 optisch einen richtig schicken Eindruck. Dezentes Understatement könnet man sagen. Damit aber auch die ganzen bling bling Fetischisten zu sehen haben, spendiert LC-Power dem Monitor noch eine rote LED-Beleuchtung auf der Rückseite. Eine sehr gute Verarbeitung runden das Ganze dann noch ab. Es wirkt alles sehr hochwertig und macht Lust auf mehr.

    Technik und Anschlüsse:..

    Kommen wir hier erstes zum Netzteil, denn bei vielen Monitoren ist es so, dass das Netzteil im Monitor integriert wird und man lediglich noch ein Stromkabel hat und dann gibt es noch Monitore mit externen Netzteil. Ein internes Netzteil spart zwar Platz, kann aber auch Nachteilig sein. Interne Netzteile können leichte Störgeräusche verursachen, die man dann natürlich wahrnehmen könnte, wenn man unmittelbar davor sitzt. Hier können wir beim LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 bisher allerdings eine Entwarnung geben, bisher haben wir keine nervigen Störgeräusche wahrnehmen können. Der größte Vorteil von internen Netzteilen ist natürlich die Platzersparnis, denn ein externes Netzteil muss man auch erst mal unterbringen.

    LC-Power gibt laut Datenblatt einen Maximalverbrauch von 38 kWh/1000h an, dieser Wert ist unserer Meinung nach für ein 34″ Gerät recht solide und geht völlig in Ordnung. Mit aktiven HDR400 steigt der Verbrauch allerdings auf 48 kWh/1000h und befindet sich im Effizienzranking nur noch auf G. Auch wenn es hier Monitore gibt, die dort noch deutlich darüberliegen, so sollte man immer auf den Stromverbrauch achten.

    Der LC-M34-UWQHD-144-C-V2 verbraucht im Stand-by aber immerhin nur 0,5 Watt und das ist immerhin mal eine Ansage. Und kann so etwas von der Energieeffizienzklasse ablenken.

    Der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 bringt eigentlich alle wichtigen Anschlüsse, die man benötigt mit sich. Wie vorhin schon kurz angedeutet, sind die Anschlüsse auf der Rückseite unterhalb der Aufnahme vom Standfußes. Hier befinden sich zwei HDMI-Anschlüsse, zwei DisplayPort Anschluss und ein Kopfhörer Anschluss in 3,5 mm Klinke. Auf einen USB-Hub muss man hier allerdings verzichten.

    Technisch muss sich der LC-Power nicht verstecken, denn hier bekommt man recht viel für sein Geld. 34 Zoll Bildschirmdiagonale einer Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln und soliden 144 Hz. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 350 cd/m² und das Kontrastverhältnis mit 4000:1 an. Beim Panel handelt sich in der Regel immer um Panels von Samsung, beim LC-M34-UWQHD-144-C-V2 ist dies allerdings nicht der Fall, und welches hier genau zum Einsatz kommt ist nicht bekannt, dies ist allerdings für uns auch nicht wirklich wichtig. Denn wenn ein Produkt am Ende überzeugen kann, verspielt die verbaute Technik welche man dazukauft wenig eine Rolle.

    Kommen wir noch kurz zum Farbraum zu sprechen, denn hier hat sich gegenüber der Vorgänger-Modelle doch einiges getan im positiven Sinne. Laut Datenblatt liegen die Werte bei 99 % sRGB, 95 % AdobeRGB, 95 % NTSC und 93 % DCI-P3. Einziger kleiner Wermutstropfen ist nach wie vor die Farbtiefe von 8 Bit und somit kann der Monitor 16.7 Millionen Farben darstellen.

    OSD Bedienung:..

    Das OSD-Menü vom LC-M34-UWQHD-144-C-V2 ist klassisch und sehr ordentlich aufgebaut. Auch wenn die Bedienung mit den fünf Knöpfen etwas Eingewöhnungszeit erfordert, so einfach fegt man durch die einzelnen Menüs. Es gibt insgesamt neun Menüs. Quelle, Helligkeit/Kontrast, Farbe, Bildqualität, Anzeige, Ton, Multi-Fenster, OSD und anderes. Hier lässt sich ruck zuck die Ausgabequelle in Form von DP1, DP2, HDMI1 und HDMI2 einstellen.

    Darüber hinaus lässt sich hier in 1 % Stufen der Kontrast, so wie die Heiligkeit verändern. Auch die Hintergrundbeleuchtung kann man verstellen und HDR400 lässt ich im gleichen Menü auch einschalten. Bei Farbe lassen sich die Farbtemperatur, Gamme und der Farbton und die Sättigung einstellen. Auch die weiteren Menüs sind selbsterklärend, einfach mal die Bilder vom OSD-Menü durchklicken. Hier gibt es nicht viele spielerein und alles befindet sich dort, wo es hingehört. Da haben wir schon Schlimmeres vorgefunden.

    Bildqualität und Ausleuchtung:..

    Die Bildqualität vom LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 hat uns mehr als nur positiv überrascht. Die Thematik mit einem VA-Panel ist ja immer so eine Sache für sich, daher waren wir erst recht sehr erstaunt, wie farbenfroh der Monitor die Farben darstellt. Mit stolzen 3440 Pixeln in der Vertikalen und 1440 Pixeln in der Horizontalen bekommt man hier schon sehr gestochen scharfe Bilder geliefert. Egal welchen Test wir den Monitor unterzogen haben, so haben wir weder ein Flimmern noch eine Instabilität bei den unterschiedlichen Blickwinkeln feststellen können. Dank der Flicker-Free Technologie sollte es auch zu keinem Flimmern oder Flackern im Einzelfall kommen, denn die LED’s zur Beleuchtung haben einen konstanten Wert und regeln nicht wie bei nicht Flicker-Free Modellen.

    Der Werkszustand hat folgende Werte, Helligkeit 50, Blacklevel 50, Kontrast 50 und Schärfe 50, Farbe „Warm“ und einen Gammawert 2.4. Diese Werte werden wir nun auch bei den nachfolgenden Webseitentest aktiv haben, um ein neutrales Ergebnis ermitteln zu können. Nach dem Test mit den Standardwerten, werden wir hier aber auch eine Einstellung wählen, die für uns angenehmer ist, denn Standard ist der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 recht hell für unseren Geschmack eingestellt.

    Auch ohne eine ab Werk zertifizierte Kalibrierung ist das Ergebnis mehr als nur gut. Die Graustufen werden weder verschluckt oder gestaucht und der Verlauf zeigt auch keine sichtbaren Schlieren auf. Hier hat man sich bei LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 scheinbar sehr viel Mühe gegeben.

    Bei der Ausleuchtung haben wir im Großen und Ganzen keine Schwächen festgestellt. Hier haben wir etliche Settings im OSD-Menu eingestellt und mit dem Monitortest getestet. Egal welche Farbe wir eingestellt haben und auch welche Helligkeit und Kontrastwerte wir auch probiert haben, die Ausleuchtung wirkte immer gleichmäßig. Auffallen würde so was am ehesten mit einer Bildaufnahme bei einer etwas höheren Belichtungszeit.

    Gamingerlebnis:..

    Damals, als ich angefangen habe zu zocken, hat man noch auf einem großen und schweren Röhrenbildschirm gezockt und damals war es schon eine Revolution, wenn das Display keine Wölbung hatte, sondern das Display eine gerade Oberfläche besaß. Diese tolle Erfindung nannte man damals Flat. Wenn man sich hingegen heute umschaut, wird man regelrecht mit verschiedenen Besonderheiten überflutet. 60 Hz, 75 Hz, 100 Hz, 120 Hz, 144 Hz, 165 Hz, 240 Hz und noch viel mehr. 1080p, 1440p, 2160p, FreeSysnc, FreeSync Premium oder G-Sync und vieles mehr. Auch lustige Marketing-Gags wie 0,5 ms Reaktionszeit machen Lust auf mehr, und die Entwicklung wird hier sicher noch einiges in der Zukunft für uns Konsumenten parat haben, so viel ist sicher.

    Der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 erreicht hier mit 144 Hz zwar keinen Spitzenwert, aber das hat ja erst einmal nichts zu bedeuten. Wie es sich auf dem Monitor spielen lässt, werden wir selbstverständlich in diversen Games für euch testen. Denn immerhin haben wir ein 34″ Curved Display, der mit einer Auflösung von 3440 x 1440p arbeitet, und das wird in der Regel immer eine Mordsgaudi. Das es sich besser spielen lassen wird im Vergleich zu 60 Hz, sollte in Vorfeld eigentlich klar sein. Doch wie gut sich der LC-M34-UWQHD-144-C-V2 schlagen wird, muss sich erst zeigen.

    Wir haben hier eine recht große Palette an Spielen herausgesucht, um uns ein besseres Bild vom Ganzen machen zu können. Beim LC-M34-UWQHD-144-C-V2 haben wir folgende Spiele im Test einfließen lassen. Call of Duty Black Ops Cold War, Escape from Tarkov, Forza Horizon 4, Forza Motorsport 7, Metro Exodus Enhanced Edition, Path of Exile, PUBG und noch ein paar chillige Games wie Golf It!, Golf with your Friends und Fall Guys.

    Da der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 auf Features wie FreeSync und G-Sync verzichtet, war es erst Recht interessant, wie sich das Gamingerlebnis gestalten lässt mit einem Gamingmonitor. Wir waren hier verwundert, als wir schnelle Spiele gezockt haben, dass man die Schlierenbildung quasi nicht wahrnimmt, denn man muss schon extrem darauf achten, um diese überhaupt zu sehen. Dank Overdrive Funktion lässt sich dies nahezu komplett verhindern. Overdrive erhöht allerdings die Reaktionszeit vom Bildschirm, wie sich das beim LC-M34-UWQHD-144-C-V2 in Zahlen widerspiegelt lässt sich so nicht genau sagen, da der Hersteller LC-Power hier keine Angaben zu macht.

    Die größte Hürde für viele wird vermutlich eher die Größe von 34 Zoll zu schaffen machen. Aber lasst euch sagen, man gewöhnt sich schneller an einen großen Bildschirm im 21:9 Format als man denkt. Wichtig bei der Größe ist ein ausreichender Abstand zum Monitor zu beachten, denn wenn ihr zu nah am Bildschirm sitzt, könnt ihr zwar euren Hals trainieren, aber wirklich Spaß macht es dann nicht mehr. Es gibt nichts Schlimmeres wie die ganze Zeit den Kopf von links nach nachts zu bewegen um alle Details im Spielgeschehen überhaupt wahrnehmen zu können.

    Ergonomie:..

    Ergonomie spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben, daher gehen wir auch ein wenig auf diesen Punkt ein. Der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 kann hier mit einer kleinen Ausnahme sehr überzeugen. Den Monitor kann man in der Höhe verstellen und hat noch die Möglichkeit, die Neigung ein wenig zu verstellen. Der Neigungswinkel reicht hier von -5° bis 15° was so ziemlich der Standard ist bei Bildschirmen. Verstellen lässt sich die Höhe und der Neigungswinkel vom Monitor stufenlos.

    Eine Pivot-Funktion besitzt der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 nicht. Solch ein Feature ist bei einem Curved Monitor aber auch eher ein Thema für sich. Wie sinnvoll oder eben nicht, ist sicher ein Grund zum Streiten, denn es gibt sicherlich genügend Anwender, die solch eine Funktion trotzdem haben möchten. Wenn man aber fair bleibt, stellt sich hier die Frage, wieso zur Hölle sollte ein Ultrawide Monitor über eine Pivot-Funktion verfügen, denn unserer Meinung wäre diese Funktion völlig fehlplatziert. Wer nun wie wir einen extra Monitorarm verwendet, kann aber ohne Probleme in den Genuss dieser Funktion kommen.

    Vesa-Halterung:..

    Der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 hat wie fast jeder aktuelle Bildschirm auf dem Markt natürlich eine VESA-Halterung. Im Fall vom LC-M34-UWQHD-144-C-V2 hat der Monitor eine VESA 75 x 75 Halterung. Ein Feature, welches wir als sehr wichtig erachten, denn um mehr Platz auf dem Arbeitstisch zu haben, bevorzugen wir dann doch lieber einen Monitorarm für die Bildschirme. Ein Monitor ohne VESA-Halterung ist nahezu undenkbar.

    Wenn man die VESA-Halterung nutzen möchte, muss man komplett auf die Blende auf der Rückseite vom Standfuß verzichten, was wir durchaus schade finden. Darüber hinaus sitzen die VESA-Löcher so tief, dass man den Monitor nur mit Verlängerungen an einen Monitorarm befestigen kann. Wenn man den Monitor direkt vor der Wand montiert, sieht man das natürlich nicht. Wenn man nun aber das Szenario wechselt zu einem offenen Großraumbüro, dann schaut das einfach nicht schön aus. Aber das ist meckern auf hohem Niveau.

    FOTO von der Rückseite einpflegen…..

    Fazit:..

    Der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 hat ein VA Panel und strotz trotzdem voller Farben. Klar kommt es nicht an einen Bildschirm mit IPS-Panel heran, aber trotzdem waren wir doch sehr überrascht. Die 4 ms haben sich unserer Kenntnisnahme nicht wirklich auf das Spielerlebnis bemerkbar gemacht.

    Qualitativ muss sich der LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 wirklich nicht verstecken, denn hier wurde viel Wert auf eine hochwertige Haptik gelegt. Der Standfuß, so wie der Trägerarm wurden aus Metall gefertigt und haben keinerlei scharfen Kanten und alles schmiegt sich ineinander. Der Trägerarm wurde für die Optik noch mit Kunststoff verkleidet und hat eine Durchführung für die Kabel. Der Standfuß nimmt recht viel Platz auf dem Tisch in Beschlag und wirkt ein wenig wackelig.

    Das OSD-Menü ist gewohnt aufgeräumt, nur die Steuerungsbutton unterhalb vom Monitor bedarf ein wenig Eingewöhnungszeit. Wenn man sich dann nach ein paar Minuten daran gewöhnt hat, funktioniert es aber ganz gut. Auch wenn ein Steuerkreuz sicherlich die bessere Variante wäre wie fünf Knöpfe. Aber einmal richtig eingestellt, nutzt man solch ein OSD-Menü ja eher selten.

    Der Stromverbrauch liegt mit 38 kWh/1000 h im guten Mittelfeld. Mit aktiven HDR400 steigt der Verbrauch allerdings auf 48 kWh/1000 h und liegt dann im Energieeffizienzindex nur noch bei G. Wir persönlich nutzen HDR400 in den seltensten Fällen, daher finden wir diesen höheren Wert weniger tragisch.

    Preislich bewegen wir uns mit dem LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-V2 aktuell bei 470 Euro, was ein absoluter Kampfpreis für ein 34 Zoll Monitor mit 144 Hz ist. Es gibt nicht viele Geräte mit diesen technischen Daten, die günstiger sind, daher würden wir hier in jeden Fall eine Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn man auf Features wie FreeSync, FreeSync Premium und G-Sync verzichten muss. Das Panel ist aber so farbenfroh und hat mit den recht hohen Helligkeits- und Kontrastwerten einfach alles richtig gemacht.

    Pro:..

    + überzeugende Bildqualität
    + gute Ausleuchtung
    + gute Farbabstimmung ab Werk
    + ordentliche Verarbeitung
    + 34-Zoll-Bildschirm mit 21:9-Format
    + 1500R Curved
    + 144Hz
    + recht akzeptabler Stromverbrauch
    + Optisches Understatement
    + Preislich TOP

    Neutral:..

    ° Kein FreeSync, FreeSync Premium oder G-SYNC

    Contra:..

    – OSD-Bedienung gewöhnungsbedürftig
    – Etwas wackeliger Standfuß

    Weitere Hardware-Tests findet ihr hier: -> HIER <-

    Patrick
    Nun bin ich knapp 6 Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Management. Online erkennt man mich unter dem Pseudonym "eXilitY" oder RaketenJohnny.