KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X – Test / Review

    KFA2 GeForce GTX 1060 OC GDDR5X-Edition
    Neuer Chip, Neues Glück?!

    Einleitung:..

    Die GTX 1060 ist bereits seit gut zwei Jahren auf dem Markt erhältlich, doch seit kurzer Zeit gibt es eine „Neuauflage“ der GTX 1060. Die neue GTX 1060 wird mit GDDR5X (GP104-150-KA-A1 „Pascal“) bestückt und hat so mit den gleichen Speicher wie die GTX 1080, doch bei der GTX 1060 ist der Speicher etwas kastriert, dies sieht man direkt, wenn man die Daten der 1080 mit die der 1060 vergleicht. Alle weiteren technischen Daten sehen auf dem ersten Blick identisch zur alten Version der Karte aus. Doch wie steht es effektiv um die Leistung der neuen KFA2 GTX 1060 OC mit GDDR5X? Genau dies werden wir nun in diesem Test für euch herausfinden. Handelt es sich hierbei um ein Spitzenfacelift oder nur um Resteverwertung? Wir sind gespannt, was die neue Version der GTX 1060 OC zu leisten im Stande ist und wie gut sich die Karte übertakten lässt.

    Über KFA²:..

    Der chinesische Hersteller KFA² ist schon sehr lange im Grafikkartengeschäft und ist sehr beliebt bei Spielern aus aller Welt. Dies hat natürlich ein paar Gründe, die größten Vorteile der KFA² Karten sind zum einen die Non-Referenz Kühllösungen und die Non-Referenz PCBs.

    KFA² gehörte ursprünglich zu Galaxy Microsystems LTD, doch im Laufe der Jahre und des Wachstums der Firma auch außerhalb von Asien, hat man sich dazu entschieden, für den amerikanischen und europäischen Markt eine neues Branding herauszubringen, um die qualitativ hochwertigen Karten auch in Europa auf den Markt bringen zu können. So wurde KFA² (Kick Friggin ASS!) gegründet.

    Die wohl berühmteste Karte aus dem Hause KFA² ist mit Abstand die Hall of Fame Serie, welche mit einem weißen PCB daher kommt. Doch nicht nur das Aussehen ist extravagant, auch das besondere Overclocking Potenzial der Karten sticht hervor. Perfekt für Hardcore Gamer, Power-User und Enthusiasten.

    Datenblatt:..

    – Chip: GP104-150-KA-A1 „Pascal“
    – Fertigung: 16nm FinFET
    – Chiptakt: 1518MHz, Boost: 1733MHz
    – Speicher: 6GB GDDR5, 192bit, 192GB/s
    – Shader-Einheiten: 1280/80/48 (Shader, Textur, ROP)
    – Rechenleistung: 4436GFLOPS (Single), 139GFLOPS (Double)
    – TDP: 120 Watt
    – Schnittstelle: PCIe 3.0 x16
    – Gesamthöhe: Dual-Slot
    – Kühlung: 2x Axial-Lüfter (80mm)
    – Anschlüsse: DVI, HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4
    – Externe Stromversorgung: 1x 6-Pin PCIe
    – Abmessungen: 228x131x41mm
    – Besonderheiten: H.265 encode/decode, G-Sync, VR-Ready, HDCP 2.2
    – Extras: Basis-Takt übertaktet (+12MHz), Boost-Takt übertaktet (+24MHz)
    – Herstellergarantie: zwei Jahre

    Shadereinheiten im Vergleich:..

    • GeForce GTX 1060 hat 1,152 Shader Einheiten und 3 GB GDDR5 VRAM.
    • GeForce GTX 1060 hat 1,280 Shader Einheiten und 6 GB GDDR5 VRAM.
    GeForce GTX 1060 GDDR5X hat 1,280 Shader Einheiten und 6 GB GDDR5X VRAM.

    Neue Technologien mit der Pascal-Architektur:..

    Fertigungsprozess 16 nm FinFet: Die GTX 1060 basiert auf dem GP106 GPU Chip, welcher über 4,4 Milliarden Transistoren verfügt. Vor der Vorstellung der GTX1060 ging man davon aus, dass die Karte den GP104 Chipsatz der großen Karten verwendet wird, nur eben in einer sehr abgespeckten Variante. Doch weit gefehlt, die GTX1060 hat einen eigenen Chip (GP-106) bekommen. Die größte Änderung zur Vorgängergeneration ist hier der Fertigungsprozess, denn hier wird erstmals auf 16nm FinFet gesetzt. Im allgemeinen PC-Bereich gibt es die FinFet Technologie allerdings schon einige Zeit länger. Nvidia verspricht sich von der Umstellung auf das 16nm FinFet Verfahren deutlich geringe Produktionskosten und ein besseres Verlustleistungsverhalten.

    Nvidia PascalAnsel:

    Eine frei bewegliche virtuelle Kamera, mit der der Nutzer Screenshots mit einer maximalen Auflösung von 61.440 x 34.560 Pixeln speichern kann.

    Direkt vor der Vorstellung der neuen GTX 10xx Serie hat Nvidia ein Werkzeug präsentiert, welches auf dem Namen „Nvidia Ansel“ hört und das beim Aufnehmen von Screenshots in PC-Spielen viele tolle neue Möglichkeiten bereitstellt. So kann der Nutzer die virtuelle Kamera frei in der Umgebung platzieren; Ähnlichkeiten hat das Ganze mit einem sogenannten Free-Kamera-Modus wie man ihn von einigen Spielen kennt. Nur ist „Nvidia Ansel“ viel mehr als nur ein Free-Camera-Modus, denn man kann die Welt, in der man sich befindet, in einer Auflösung von maximal 61.440 x 34.560 Pixeln rendern und speichern.

    Doch was sind die Voraussetzung zur Nutzung von Nvidia Ansel? Zum einen muss man natürlich eine der unterstützen Nvidia Grafikkarten besitzen und zum anderen muss natürlich das Spiel die neue Nvidia Ansel Technologie unterstützen. Nvidia kündigte bereits an, dass unter anderem The Division, The Witcher 3 und die PC-Version von No Man’s Sky diesen Support mit sich bringen.

    Ein weiterer Vorteil von „Nvidia Ansel“ ist die Möglichkeit, HDR-Aufnahmen so wie 360-Grad-Panoramabilder zu erstellen. Diese Bilder kann man direkt nachbearbeiten und mit diversen Filtern überlegen.

    Nvidia AnselFAST SYNC:

    Gegen die allgemeine fehlende Synchronisation zwischen der Ausgabe der Grafikkarte und der Darstellung des heimischen Monitors geht man zum Beispiel mit AMD FreeSync oder Nvidia G-Sync vor. Doch wozu dann eine neue Technologie? Ganz einfach, mit Free Sync, möchte man die Bildqualität deutlich verbessern. Das Hauptaugenmerkmal von Free Sync ist, dass keine Frames mehr zurückgehalten und verzögert werden. Auch gegen Tearing soll Free Sync helfen, und das Beste daran ist, dass Free Sync laut Angaben von Nvidia nicht nur für die aktuelle Pascal-GPU angeboten werden soll. Es bleibt also abzuwarten, welche Karten am Ende von Fast Sync profitieren können.

    Nvidia Fast SyncVR Audio:

    Eine weitere neue Technologie, die im Rahmen der GTX 10xx Vorstellung bekannt gegeben wurde, widmet sich dem 3D-Sound. Denn VR Audio soll die virtuellen Schallwellen mehrmals an Objekten abprallen lassen, um so für einen realistischen 3D-Sound zu sorgen. Die Audio-Komponente VR Works API wird bei der Pascal Architektur ebenfalls erweitert. Bisher war der Bereich VR nahezu nur auf Optik getrimmt, es war also zwingend notwendig, dass auch in Bereich Audio nachgelegt wird. Die Audio API basiert hierbei auf die IRAY-Technologie, welche nicht die virtuelle Lichtstrahlen verwendet, sondern Audiowellen simuliert, um damit ein sehr realistisches Ergebnis zu erzielen. Ein Stück Meisterarbeit muss hier direkt bei der Programmierung getätigt werden, denn die Oberflächen von Grafiken brauchen nun noch eine weitere Komponente, nämlich die Audio-Komponente, hier kann direkt bestimmt werden, wie weit man von Grafik X entfernt ist. So werden mit der VR Works API nun die Schallwellen berechnet.

    Die aktuellen GTX 1060 / GTX 1070 / GTX 1080 Grafikkarten auf Pascal-Architektur sollen über genug Leistung verfügen, um Tausende solcher Audio-Pfade berechnen zu können. Zwölf Echoquellen für 16000 Audiopfade klingt schon nach sehr viel. Hier wird sich also in Zukunft sicherlich einiges ändern, was den Soundgenuss betrifft, man kann nur gespannt sein, wie schnell die Spieleentwickler auf diese Technologie zurückgreifen werden.

    Nvidia VR WorksAsynchronous Compute:

    Die simultanen Rendering und Compute-Befehle spielen eine wichtige Rolle, gerade in neuen Low-Level-API’s und laut Nvidia soll die neue Pascal Architektur das dynamische Load Balancing wesentlich besser managen können als noch die Maxwell Karten. Die Unmengen an Tausenden Shaderprozessoren stellen ein enormes Leistungspotenzial zur Verfügung, dies hat viele Vorteile, doch leider gibt es auch Nachteile, denn Spieleentwickler müssen immer mehr schauen, wie sie die großen Mengen an Shaderprozessoren effizient für die Rechenaufgaben benutzen können.

    Doch eines steht bereits jetzt fest, dass Asynchronous Computing eine sehr große Rolle in der Zukunft spielen wird. Dies sieht man aktuell schon bei einigen Spieletiteln, mit Konkurrenzprodukten aus dem Hause AMD.ATI, denn dort wird das Asynchronous Computing bereits seit einiger Zeit verwendet und bietet in einigen DX12 Spielen durchaus Vorteile, man siehe sich nur das RTS Ashes of Singularity an. Man kann also gespannt sein, wie Entwickler sich in Zukunft mit der Materie auseinandersetzen, um das möglichst beste Ergebnis zu erreichen.

    Nvidia Asyncronus ComputeGPU-Boost 3.0:

    Auch in puncto GPU-Boost gibt es dank der neuen Pascal-Architektur ein paar Neuigkeiten. Denn Nvidia hat den GPU-Boost-Mechanismus auf Version 3.0 geupdated. Die größte Neuerung ist, dass keine festen Offsets für Taktraten angegeben werden, sondern dass man nun pro Spannungspunkt den Takt bestimmt.

    Der neue GPU Boost 3.0 ermöglicht nun drei Modi. Diese wären Basic Mode, Linear Mode und der Manual Mode. Beim Basic Mode kann man weiterhin den Takt über Offsets einstellen, hier bleibt es also im Vergleich zu GPU-Boost 2.0 relativ gleich. Beim Linear Mode kann man einen Anfangs- und einen Endpunkt für die Leistungskurve setzen. Wie der Name „Manual Mode“ schon vermuten lässt, hat man hier Freiheit Pur, denn hier kann jeder, wirklich jeder Spannungspunkt selber gesetzt werden.

    Nvidia GPU Boost 3.0Neue SLI-Brücke:

    Die neue NVIDIA SLI-Brücke liefert die doppelte Übertragungsbandbreite im Vergleich zur NVIDIA Maxwell-Architektur. So lässt sich vollkommen ruckelfreies Surround-Gaming am besten genießen – exklusiv mit einer NVIDIA TITAN X, GeForce GTX 1080 oder GeForce GTX 1070-Grafikkarte. Gerade in höheren Auflösung ab Ultra HD sollen sich deutlich konstantere Frames bemerkbar machen. Die wohl größte Änderung ist aber wohl der Support von SLI, denn mit den neuen GTX10xx und der HB-SLI-Brücke werden nur noch 2-Way-SLI Systeme unterstützt. Somit fallen 3-Way und 4-Way SLI weg, soviel zur Theorie, denn wenn man sich direkt an Nvidia wendet, erhält man einen angepassten Registry-Schlüssel, um auch 3-Way oder 4-Way SLI nutzen zu können. Da aber immer weniger Spielehersteller Multi-GPU Support unterstützen, ist es fraglich wie viel Sinn es in der heutigen Zeit macht, noch ein SLI System aufzubauen.

    (ACHTUNG DER SLI-BETRIEB IST NICHT FÜR DIE GTX1060 VORGESEHEN)

    Nvidia SLI Brücke 01Testsystem:..

    • CASE: Thermaltake Core X71
    • PSU: bequiet! Dark Power Pro 11 750W
    • MOB: MSI Z370 Gaming M5
    • CPU: Intel Core i7-8700K @5Ghz (Delid)
    • FAN: Alphacool Custom Loop (separate GPU/CPU)
    • GPU: KFA2 GTX 1080 Ti EXOC @2102Mhz
    • RAM: Apacer Blade 32GB DDR4-3600 CL16
    • M.2: WD Black 500GB @System
    • SSD: Crucial P1 1TB @Gamez
    • HDD: Western Digital Black 6TB @Filez
    • Audio: Creative Sound Blaster ZxR
    • Windows 10 Pro v1809 (17763.253)
    • GeForce 417.35 WHQL Treiber

    Getestete Grafikkarten:..

    • KFA2 GeForce GTX 1060 OC GDDR5X-Edition
    • KFA2 GeForce GTX 1060 OC

    Benchmarkauflistung:..

    • Battlefield 1
    • Battlefield 5
    • CS:GO
    • Call of Duty Black Ops 4
    • F1 2018
    • Far Cry 5
    • Fartnite
    • GTA V
    • Overwatch
    • PUBG
    • Shadow of the Tomb Raider
    • The Division
    • The Witcher 3

    Unboxing:..

    Verpackung / Lieferumfang:..

    Der Hersteller KFA2 liefert die neue Auflage der GTX 1060 OC wie auch schon bei der GTX1080Ti, GTX1080, GTX1070Ti, GTX1070 und GTX1060OC in einer sehr schlichten und dezenten Verpackung aus. Ein schlichtes unscheinbares Äußeres im matten Blau/Türkis/Grau, welches zur Rückseite ins matte Schwarz wechselt. Die Texte und Rahmen sind in Weiß und im klassischen Nvidia Grün gehalten.

    Kommen wir als Erstes zur Front, in der oberen linken Ecke befindet sich selbsterklärend der Herstellername. Ein paar Features wie GameWorks, Ansel, VR Works und DirectX 12. Im unteren linken Eck befindet sich die extra Information, um welche Karte es sich hierbei genau handelt, nämlich die GTX 1060 OC nur mit der Besonderheit, dass die Karte nun mit GDDR5X anstellen vom normalen GDDR5 ausgestattet wurde. Somit verfügt die Neuauflage der GTX 1060 OC über den fast identischen Speicher einer GTX 1080. Die Karte hat den Zusatz OC und dies steht über Overclocked. Darüber hinaus finden wir wichtige Informationen, wie das die Karte über 6GB GDDR5X VRAM verfügt und über 6 Pin Anschluss mit Strom versorgt wird. So gibt KFA2 eine TDP von 120 Watt an, was auch den Nvidia Referenzangaben entspricht.

    Bevor wir uns dem Inhalt widmen, kommen wir noch zur Rückseite zu sprechen. Hier bekommt der zukünftige Besitzer einer tollen KFA2 GTX1060 OC eine regelrechte Flut an Informationen zur Karte. Wir wollen euch ein paar Dinge davon erläutern.

    „KFA² If you game, you need a KFA² Graphics Card“ Die Aussage stützt KFA² mit folgenden Worten … KFA² Grafikkarten haben beides, die Power und die Features, die man braucht, um in vollen Details und hoher Auflösung zu spielen. Weiter wird mit der Funktion geworben, den heimischen PC zum perfekten Home Cinema Theater zu verwandeln, denn mit KFA² Karten erreicht man brillantes Bild in vollen 4K bei 60Hz. Blu-Ray und HDCP Support dürfen da nicht fehlen. Dann wirbt man noch damit, einen zusätzlichen Monitor in den Multi-Display-Modus einbinden zu können, was zur Folge hat, dass man vier Bildschirme betreiben kann.

    Auf der rechten Seite der Rückseite beschreibt KFA2 noch, dass man mit der KFA2 ein neues Level im GPU Boost erreicht. Man hat bessere FPS, ein sauberes und flüssigeres Gameplay. Natürlich darf der Hinweis auf Surroundgaming nicht fehlen, denn beim Einsatz von drei Monitoren spielt die KFA2 GTX1080 EXOC ihre Asse aus.

    Zu guter Letzt weist man noch auf den Xtreme Tuner Plus hin, mit dieser Software kann man unter anderem das BIOS wiederherstellen, die Lüftergeschwindigkeiten anpassen und es gibt auch Overclock-Einstellungsmöglichkeiten. Hier bekommt man eine neu gestaltete Benutzeroberfläche für die neuen Grafikkarten. Was die Software alles kann, zeigen wir euch später noch in der Review im Detail.

    Natürlich darf zum Abschluss der Lieferumfang nicht fehlen.

    Wie immer bei den KFA2 Grafikkarten fällt der Lieferumfang sehr überschaubar aus. Neben der neuen KFA2 GTX 1060 OC mit GDDR5X VRAM selbst, liegt ein Quick Installation Guide, eine Treiber-CD und ein User-Manual bei. Darüber hinaus, gibt es ein 6-Pin auf Molex-Adapter, für alle die kein Netzteil mit dem passenden Stromanschluss besitzen, was heutzutage fast unmöglich erscheint. Dann werden wir die Karte als Nächstes auspacken und genauer begutachten und die Karte auch vom Kühler befreien.

    Design und Verarbeitung:..

    Der Kühler ist schlicht gehalten und die Lüfter haben einen Durchmesser von 80 mm. Mit den Abmessungen von 228 x 124 x 41.5 mm fällt die Karte auch recht klein aus, dies spiegelt sich im Lüfterdesign wieder. Der Vorteil dieser Karte liegt auf der Hand, sie passt wirklich in nahezu jedes Gehäuse, selbst in unserem Barebonesystem würde die GTX 1060 OC ohne Probleme Platz finden. Der Kühlkörper wurde aus Aluminium gefertigt und ist mit zwei Kupferheatpipes durchzogen.

    Unter Volllast hört man die Karte in jedem Fall, wenn man kein Headset aufhat, das liegt an den 80-mm-Lüftern, denn um mit kleineren Lüftern eine effektive Kühlung zu ermöglichen, muss eben eine höhere Drehzahl herhalten. Die Abdeckung vom Kühler ist aus Kunststoff gefertigt, wirkt aber sehr hochwertig verarbeitet, hier gibt es keine störenden Kanten oder scharfen Stellen, an denen man sich schneiden könnte. Die Karte verfügt über einen 6 Pin Stromanschluss, dies reicht aus, um die GTX 1060 OC GDDR5X aus dem Hause KFA2 mit Strom zu versorgen.

    Die KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X verfügt über einen DisplayPorts 1.4 für die Wiedergabe in 4K bei 60Hz und einen HDMI 2.0b, welcher über den HDCP 2.2 Standard verfügt. Somit kann man über HDMI verschlüsselte Signale empfangen. Natürlich ist auch wie gewohnt ein DVI-Anschluss dabei. Im Vergleich besitzt die KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X direkt zwei DisplayPorts 1.4 mehr.

    Kommen wir noch zur Verarbeitungsqualität. Im Großen und Ganzen gibt es nicht viel zu bemängeln, die Abdeckung, welche aus Kunststoff gefertigt wurde, hat keinerlei Schnittkanten oder Ähnliches. Auch das PCB der KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X macht einen guten Eindruck.

    Befeuert wird die KFA2 GTX 1060 OC über einen 6 Pin Stromanschluss, was bei einer Leistungsaufnahme von 120W (TDP) nicht wirklich verwunderlich ist, hier bekommt man eine durchaus leistungsfähige Einsteigerkarte mit Pascalchip, die zudem sehr wenig Strom verbraucht.

    Schauen wir nun noch unter die Haube der neuen KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X. Um die beiden 80mm Axial Lüfter samt Kühler zu demontieren, bedarf es nur das rausdrehen von sechs Schrauben, welche sich auf der Rückseite vom PCB befinden, da keine Backplate verbaut ist, geht dies schnell und einfach.

    Im Großen und Ganzen ist der Aufbau der neuen GTX 1060 OC mit GDDR5X identisch mit der alten Version der Karte. Neben dem anderen Chip, welcher im Übrigen von der GTX 1080 stammt, gibt es noch eine kleinere Änderung bei der Positionierung der Transistoren am Kartenäußere. Der verbaute Chip der 1080er wurde ein wenig beschnitten, damit er passend zu GTX 1060 passt. Laut Datenblatt ändert sich nichts, daher sind wir sehr gespannt, ob die Karte in den Benchmarks überhaupt spürbar besser abschneiden wird. Wenn man allerdings davon ausgeht, dass dank dem GTX 1080er Chips recht viel Overclockingpotential drin sein müsste, wird spätestens dann ein spürbarer Mehrwert da sein. Aber dazu später mehr.

    Spiele Benchmarks:..

    Battlefield 1

    Erlebe in Battlefield 1 das ganze Ausmaß des Krieges.

    Battlefield 1 entführt dich in die Zeit des Ersten Weltkriegs, als neue Technologien und weltweite Konflikte die Kriegsführung für immer veränderten. Nimm an allen Schlachten teil, steuere sämtliche Fahrzeuge und führe jedes Manöver aus, um den Krieg für dich zu entscheiden. Die ganze Welt ist im Krieg – finde heraus, was dich jenseits der Schützengräben erwartet.

    Battlefield 5

    Die Battlefield-Reihe kehrt mit einer noch nie da gewesenen Darstellung des Zweiten Weltkriegs zu ihren Wurzeln zurück. Stürze dich mit deinem Trupp in Multiplayer-Gefechte und bestreite Modi wie „Große Operationen“ und „Combined Arms“, oder werde bei Kriegsgeschichten für Einzelspieler Zeuge menschlicher Dramen vor dem Hintergrund globaler Kämpfe. An epischen und unerwarteten Schauplätzen in aller Welt erlebst du das vielfältigste und intensivste Battlefield, das es je gab.

    Counter-Strike: Global Offensive

    Counter-Strike: Global Offensive (CS: GO) wird das teambasierte Action-Gameplay erweitern, mit dem es mit der Veröffentlichung vor 12 Jahren neue Wege betrat.
    CS: GO bietet neue Karten, Charaktere und Waffen, außerdem werden viele der klassischen CS-Spielelemente (de_dust2, usw.) verbessert. Darüber hinaus führt CS: GO neue Spielmodi, Matchmaking, Ranglisten und weitere Neuerungen ein.

    Call of Duty Black Ops 4

    Black Ops ist zurück und bietet finstere, realistische Mehrspieler-Kämpfe, das größte Zombies-Paket aller Zeiten mit drei vollwertigen Untoten-Abenteuern bereits bei Veröffentlichung. Außerdem gibt es Blackout, einen neuen Modus, in dem das Black Ops-Universum in einem gewaltigen Battle Royale-Erlebnis auf der größten Karte in der Geschichte von Call of Duty zum Leben erwacht – mit einzigartigen Kämpfen, Charakteren, Orten und Waffen aus der Geschichte der Black Ops-Reihe.

    F1 2018

    SCHREIBE GESCHICHTE in F1 2018.

    F1 2018 ist das offizielle Videospiel zur FORMEL-1-WELTMEISTERSCHAFT 2018. Tauche tiefer denn je ein in die Welt der Formel 1.

    Mache dir nicht nur einen Namen auf der Strecke, sondern auch unter Zeitdruck in Interviews, die deine Karriere in der Formel 1 beeinflussen. Beweist du Sportsgeist oder bist du ein Meister der Selbstdarstellung? Schaffst du es mit deinem Team an die Spitze oder wird sich dein Agent gegnerischen Teams und Fahrern zuwenden? In F1 2018 hast du dein Schicksal in der Hand.

    Far Cry 5

    Willkommen in Hope County, Montana. Dieser idyllische Ort ist das Zuhause einer freiheitsliebenden Gemeinde, die von einem fanatischen und an die Apokalypse glaubenden Kult terrorisiert wird. Angeführt vom charismatischen Propheten Joseph Seed und seinen treuen Geschwistern, den Herolden, hat der Kult namens „Project at Eden’s Gate“ schleichend die Kleinstadt und jeden Aspekt des alltäglichen Lebens übernommen. Als die Ankunft des Protagonisten den Kult dazu verleitet, die Region mit Gewalt unter ihre Kontrolle zu bringen, muss er sich erheben und ein Feuer des Widerstandes entfachen, um die Gemeinde zu befreien.

    Fortnite

    Fortnite, ist ein Koop-Survival-Spiel, das von People Can Fly und Epic Games entwickelt wurde und durch einen kostenlosen, auf dem Battle-Royale-Genre basierenden, Standalone-Modus, Fortnite Battle Royale, seine Popularität erlangte. Das Spiel erschien am 25. Juli 2017 weltweit außer in China für PlayStation 4, Xbox One und Windows.

    Ein auf dem Battle-Royale-Genre basierender Standalone-Modus, Fortnite Battle Royale, erschien am 26. September 2017. Seit dem 13. März 2018 ist Fortnite Battle Royale ebenfalls für Apple-iOS-Geräte im Rahmen eines Invite-Events verfügbar. Die mobile Version des Battle-Royale-Ablegers ist ebenfalls für Android als APK Anfang August 2018 erscheinen. Im Juni 2018 wurde Fortnite Battle Royale für Nintendo Switch veröffentlicht. Bis zur 5. Season war zwischenzeitlich ein Crossplay zwischen den einzelnen Plattformen möglich, wurde dann aber wegen Schwierigkeiten eingeschränkt.

    Grand Theft Auto V

    „Als ein junger Straßengauner, ein ehemaliger Bankräuber und ein beängstigender Psychopath sich mit einigen der furchteinflößendsten und durchgeknalltesten Gestalten der Unterwelt, der US-Regierung und der Unterhaltungsindustrie einlassen, müssen sie eine Reihe von gefährlichen Überfällen durchziehen, um in einer skrupellosen Stadt zu überleben, in der sie niemandem vertrauen können – und am allerwenigsten einander.

    Overwatch

    Bei Overwatch steuert ihr einen von mehreren Helden in Feuergefechten zwischen 6-köpfigen Teams. Kämpft um Zielpunkte, macht das andere Team fertig und holt euch den Sieg. Vielleicht habt ihr ja Lust, einen schwerbewaffneten, genmanipulierten Affen vom Mond zu steuern. Oder möchtet ihr doch lieber als teleportierende, zeitreisende Freiheitskämpferin herumflitzen? Ihr habt die Wahl!

    PUBG

    Das Prinzip ist an den japanischen Film und Manga Battle Royale angelehnt. Der Spieler landet mit einem Fallschirm von einem Flugzeug aus auf einer abgelegenen Insel. Dort muss er versuchen, möglichst lange zu überleben. Der spielbare Charakter lässt sich zuvor frei gestalten. Eine kreisförmige Begrenzung wird in bestimmten Zeitintervallen kleiner und sorgt für Schaden bei Spielern, falls sie sich noch nicht innerhalb des sicheren Bereiches befinden. Dadurch werden die Spieler auf einen zufälligen Punkt in der Karte gelenkt. Zuvor wird die bevorstehende Verkleinerung bereits an einer Markierung auf der Minimap angezeigt. Das Spiel ist auf den Mehrspielermodus begrenzt. Alleine oder als Zweier- oder Vierer-Team kämpft man gegen bis zu 100 weitere Spieler. Dabei stehen einem unterschiedliche Waffen, Fahrzeuge, Kleidung und sonstige Ausrüstungsgegenstände, die man in der Spielwelt finden kann, zur Verfügung. Seltene Waffen und Items werden über sogenannte Air Drops, die zufällig in der Spielwelt platziert werden, ausgesendet und sorgen häufig für Gefechte zwischen Spielern.

    Shadow of the Tomb Raider

    Erlebe den entscheidenden Moment in Lara Crofts Leben, der sie zum Tomb Raider macht. In Shadow of the Tomb Raider muss Lara einen tödlichen Dschungel meistern, grauenhafte Gräber überstehen und darf in ihrer dunkelsten Stunde nicht aufgeben. Sie hat nur wenig Zeit, um die Welt vor einer Maya-Apokalypse zu retten, und dabei erfüllt sich letztlich ihr Schicksal, und sie wird zum Tomb Raider.

    Tom Clancy’s The Division

    Wir leben in einer komplexen Welt. Je weiter der Fortschritt uns trägt, desto anfälliger wird das System. Wir haben ein Kartenhaus errichtet. Zieht man nur eine Karte heraus, fällt alles in sich zusammen. Black Friday – Eine verheerende Pandemie fegt über New York City hinweg. Die Grundversorgung der Stadt fällt nach und nach aus. Bereits nach wenigen Tagen ohne Nahrung und Wasser stürzt die Gesellschaft in Chaos. Die eigenständige Spezialeinheit The Division ist alarmiert. Die Agenten führen nach außen hin ein ganz gewöhnliches Leben, wurden aber dazu ausgebildet, unabhängig zu operieren und die Gesellschaft zu retten. Fällt die Gesellschaft, stehen wir auf.

    The Witcher III: Wild Hunt

    „The Witcher 3: Wilde Jagd ist ein Rollenspiel der nächsten Generation mit packender Story und offener Welt, in einem grafisch atemberaubenden Fantasy-Universum voller folgenreicher Entscheidungen und einschneidender Konsequenzen. In The Witcher schlüpft der Spieler in die Rolle des Geralt von Riva, dessen Aufgabe es ist, in einer riesigen offenen Welt voller Handelsstädte, Wikinger-Pirateninseln, gefährlicher Gebirgspässe und vergessener Kavernen das Kind aus einer Prophezeiung zu finden.“

    Preis/Leistung:..

    Die neue Version der KFA2 GTX 1060 OC mit GDDR5X Speicher ist aktuell bei Geizhals ab 238 Euro gelistet und ist so mit knapp 20 Euro teurer wie die ältere Version mit GDDR5 Speicher. Der Test hat gezeigt, dass die Neuauflage ohne Overclocking nur minimal stärker ist. Allerdings fällt der Wert so gering ist, dass dies schon in die Messtolleranz fallen könnte. Dafür sind die 20 Euro Aufpreis völlig in Ordnung, denn man bekommt mit der Neuauflage der KFA2 GTX 1060 OC mit GDDR5X Speicher durchaus eine Karte in der noch viel Potential schlummert. (Overclocking)

    Overclocking Potential:..

    Eine GTX 1060 mit der Chipeinheit vom großen Bruder der 1080er aber bei gleichen Datenblatt wirft natürlich viele Fragen auf. Speicherbandbreite, Basistakt und Boosttakt sind identisch, wieso also wurde der 1080er Speicher verbaut. Steckt hier ein kleines Monster verborgen in den tiefen des Overclockings? Diese Frage kann man ganz klar mit einem fetten JA beantworten, denn die GTX 1060 OC aus dem Hause KFA2 hat ein enormes Overclockingpotential, so viel steht fest. Den Boosttakt konnten wir stabil um 150 MHz übertakten und erreichen so mit der Karte im Schnitt 2025 bis 2050 MHz. Den Memory Clock kann man übertakten, übertakten und noch weiter übertakten. Angefangen mit 500 MHz und immer weiter, bei +1500 MHz haben wir dann aufgehört, da das übertakten über einen Wert von +1000 MHz nicht mehr mit den herkömmlichen Programmen wie XtremeTuner Plus, MSI Afterburner oder EVGA PrecisionX OC bewerkstelligen lässt. Hier muss man sich dann den Nvidia Inspector zur Hilfe nehmen, doch dies ist nicht mit jeder Version möglich. Am Ende kann man aber sagen, dass dank OC vom Boosttakt, so wie des Memory Clocks einiges an Mehrleistung aus der Neuauflage der GTX 1060 OC herauszuholen ist.

    Kühlung:..

    Der Kühler der KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X-Edition kühlt die Karte ausreichend, auch wenn man sich hier größere Lüfter wünschen könnte. Denn 90 mm Lüfter wären rein von der Kühlleistung als auch von der Lautstärke etwas besser gewesen. Im Test haben wir die Karte nie über 65° Celsius bekommen, was anhand der 80-mm-Lüfter ein super Wert ist. Unter Volllast hört man die Lüfter in jedem Fall. Aber das ist ganz normal, denn kleinere Lüfter bei gleicher Drehzahl, sind eben lauter. Im alltäglichen ist die Karte kaum hörbar und bei den meisten Games die wir getestet haben, war der Wert im grünen Bereich. Wenn man die Karte aber mit Benchmarks qäult, hört man diese doch deutlich. (Offenes Case)

    Fazit:…

    Die KFA2 GTX 1060 OC GDDR5X-Edition ist eine perfekte Einsteigerkarte, die auch ein wenig mehr zu bieten hat. Denn auch WQHD ist in den meisten Fällen gut spielbar. Dank dem enormen Overclockingpotential und einem geringen Aufpreis von rund 20 Euro im Vergleich zu der Ur-GTX1060 ist die GTX 1060 OC aus dem Hause KFA2 womöglich die perfekte Karte, wenn man aktuell auf der Suche nach einer guten und leistungsstarken Grafikkarte für unter 250 Euro ist. Man sollte bei der Wahl zwischen 1060 und 1060 mit GDDR5X in jedem Fall zur neueren Version greifen, da diese dank Overclocking noch ein wenig mehr FPS auf den Bildschirm zimmern.

    Pro:..

    + Werksseitig schon übertaktet
    + Overclockingpotential sehr groß
    + 6 Gigabyte Grafikspeicher
    + recht leiser Kühler
    + Schickes Design
    + Top Kühlleistung
    + Beeindruckende Performance
    + Sehr gute Energieeffizienz
    + Preis

    Kontra:..

    – Keine Backplate
    – Kein Zero Fan Modus

    Patrick
    Nun bin ich knapp vier Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online erkennt man mich unter dem Pseudonym "eXilitY" oder RaketenJohnny.