Fitbit Charge 5 – Test/Review

    Fitbit Charge 5: King of Tracking?!

    Einleitung:..

    Vor einigen Tagen hat uns Fitbit den Charge 5 Gesundheits- und Fitnesstracker als Testmuster zugeschickt. Dieser ist zwar schon ein wenig länger auf dem Markt erhältlich, aber ein Produkttest wollten wir uns an dieser Stelle nicht entgehen lassen. Die Fitbit Charge 5 werden wir nun ausführlich testen und hoffen, dass die neuen Produkte zeitnah als Sample verfügbar sind.

    Vielen Dank an Fitbit für die Bereitstellung des Testmusters.

    Über Fitbit:..

    Fitbit ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das sich hauptsächlich auf Smartwatches und Fitness-Tracker spezialisiert hat. Der Hersteller Fitbit bietet neben günstigen Schrittzählern über Modelle mit Herzfrequenzmesser bis hin zu teurer Smartwatches ziemlich alles an, was das Herz begehrt. Im Januar 2021 wurde das Unternehmen von Google aufgekauft.

    Technische Daten:..

    Display 1″, Farbdisplay, OLED, Touchscreen, rechteckig, beleuchtet
    Betriebssystem proprietär
    Schnittstellen Bluetooth 4.0, NFC
    Pulsmessung integriert
    Messfunktionen Zeit, Schrittzähler, Trittfrequenz, Distanz, Schlafüberwachung, Zyklusüberwachung, Herzfrequenz, Sauerstoffaufnahme, Kalorienverbrauch
    Sonstige Funktionen Datum, Wecker, 12/​24h-Anzeige, Wettervorhersage, Benachrichtigung bei Nachrichten (iOS, Android), Benachrichtigung bei Anrufen (iOS, Android), Inaktivitätsalarm, Bezahlfunktion
    Navigation Ja, GPS, GLONASS
    Kompatibilität ab Android 8.0, ab iOS 12.2
    Stromversorgung Akku
    Betriebszeit bis zu 7 Tage
    Glastyp Mineralglas (Gorilla-Glas 3)
    Gehäusematerial Aluminium
    Armbandmaterial Silikon
    Gehäusefarben schwarz, silber
    Armbandfarben blau
    Länge (Armband) 13-21cm
    Besonderheiten Vibration, wasserdicht (bis 50m), Armband wechselbar

    Unboxingvideo:..

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Verpackung und Lieferumfang:..

    Wie gewohnt starten wir bei einer Review mit der Verpackung und dem Lieferumfang. Die Charge 5 aus dem Hause Fitbit wird in einer kleinen schicken Kartonage ausgeliefert. Oben links in der Ecke prangert das Fitbit-Logo. Mittig können wir einen ersten Blick auf das Produkt werfen, welches mit einem leichten Glanzeffekt auf den matten Hintergrund gedruckt wurde. Unten ist noch der Produktnamen abgedruckt und es gibt noch den Hinweis auf die kostenlose Premium Mitgliedschaft für sechs Monate.

    Der Lieferumfang besteht aus dem Fitbit Fitnesstracker, einem Ladekabel und einem längeren Gummiarmband für den Tracker, falls der bereits angesteckt zu kurz sein sollte. Zusätzlich gibt es noch ein wenig Lesematerial zum Produkt und für die Garantiebestimmungen.

    Design und Verarbeitung:..

    Der Charge 5 Fitnesstracker ist rundum sehr hochwertig verarbeitet und lässt kaum zu wünschen übrig, außer eventuell die persönliche Abneigung gegenüber Gummiarmbänder. Aber ein Fitnesstracker soll leicht sein und da muss man seine persönlichen Abneigungen hier auch mal zurückstellen, denn mit nur 30 Gramm ist der Charge 5 Fitnesstracker ein Fliegengewicht und fühlt sich getragen auch genau so an.

    Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt und in ihm wurde ein 1″ AMOLED-Display eingesetzt. Auf der Unterseite befinden sich sämtliche Sensoren, die der Fitnesstracker für seinen Funktionsumfang benötigt. Seitlich an dem Gehäuse befinden sich zwei Flächen, die zwar nach Aluminium aussehen, allerdings aus Kunststoff gefertigt sind. Diese Flächen nutzt man zum Beispiel für den EKG-Test, aber dazu später mehr.

    Das Display:..

    Das größte Highlight des Charge 5 Fitnesstracker ist das neue AMOLED Farb-Touchdisplay. Knackige Farben, einfache Bedienung dank Touchscreen und viele Funktionen direkt über das Display per Wischgeste verfügbar. Auch an Board befindet sich ein Umgebungslichtsensor für automatische Anpassung der Helligkeit vom Display.

    Eine sehr praktische Funktion, um das Display einzuschalten, bietet der Charge 5 Fitnesstracker ebenfalls. Hier müsst ihr nicht immer per doppeltippen auf das Display den Tracker einschalten. Dies geht mit einer einfachen Bewegung, in dem man den Tracker bequem leicht zu sich dreht.

    Dinge wie Helligkeit und aktive Displayaktivität lassen sich übrigens auch in den Einstellungen verändern. Denn Out of the Box schaltet sich das Display recht zügig wieder aus. Auch eine Always-On Funktion bietet der Charge 5 Tracker, doch so gut die Funktion sein mag, die Akkulaufzeit reduziert sich von den „bis zu 7 Tage“ dann deutlich. Im Test lag der Durchschnitt dann bei 2 bis 3 Tagen. Was natürlich immer noch eine hervorragende Laufzeit ist.

    Die Funktionen:..

    Nun wird es in Anbetracht eines Gesundheits- und Fitnesstracker echt kurios, denn die Charge 5 bietet so extrem viele Funktionen, die eher an eine sehr teure Smartwatch erinnert. Auf die wichtigsten Funktionen werden wir nun eingehen, denn um wirklich alles niederzuschreiben, müssten wir einen Roman verfassen. So gibt es das wichtigste ausführlich und die restlichen Funktionen schreiben wir in Kurzform dazu.

    EKG: Nun kommen wir zu einem Feature, dass man sonst eher nur bei teuren Smartwatches vorfindet, die EKG-Funktion. Bei einem EKG wird der Herzrhythmus gecheckt und dank der notwendigen CE-Kennzeichnungen darf Fitbit hier sogar innerhalb der EU auf bestimmte Herzleiden hinweisen, sollten bei einem Test Unregelmäßigkeiten zu erkennen sein. Doch hier sei immer gesagt, man sollte nicht sofort jedes Ergebnis auf die Goldwaage legen und muss im Zweifelsfall doch besser einen Arzt aufsuchen. Um einen EKG-Check mit der Charge 5 durchzuführen, muss man den Daumen und den Zeigefinger seitlich an der Charge 5 anlegen und 30-Sekunden warten. Nach einem erfolgreichen Test könnt ihr euch das Ergebnis im Detail innerhalb der Fitbit App anzeigen lassen.

    EDA: Der EDA-Test verläuft im Grunde genommen ähnlich wie der EKG-Test ab und liefert am Ende doch komplett andere Ergebnisse. Der Sensor für EDA soll dem Kunden bei der Stressbewältigung unterstützen. Um einen EDA-Test durchzuführen, müsst ihr exakt wie beim EKG Test den Daumen und den Zeigefinger seitlich am Charge 5 anlegen, doch nicht für 30 Sekunden, sondern für ganze 3 Minuten. Dieser Sensor erlaubt die Messung der elektrodermalen Aktivität. Am Ende des Tests kann man sich die Messungsergebnisse im Stressmanagement-Tool der Fitbit Handy-App anzeigen lassen. Je mehr Funktionen ihr nutzt innerhalb der App, desto aussagekräftiger werden am Ende auch die Ergebnisse. Es macht hier also keinen Sinn, einen Test nur ein einziges Mal durchlaufen zu lassen und dann ist gut. Diese Tests sollte man an unterschiedlichen Tagen immer wieder wiederholen.

    GPS: Kurz gesagt, die GPS-Aufzeichnung der Charge 5 funktioniert reibungslos. Doch es gibt eine Kleinigkeit zu beachten, denn der Charge 5 Fitnesstracker zeichnet nicht automatisch auf. Möchtet ihr eine genauere Aufzeichnung der zurückgelegten Strecke erhalten, so muss man ein Training manuell starten. Sobald man ein Training manuell startet, wird ziemlich zügig auch der Standort bestimmt und es kann direkt losgehen. Aussetzer konnten wir beim Testen der GPS-Funktion keine feststellen. Das Beste ist, dass ihr kein extra Smartphone dabei haben müsst, denn der Charge 5 hat ein eigenes GPS-Modul mit an Board.

    Die Fitbit-App fürs Handy:..

    Nun schauen wir uns noch ein paar Dinge innerhalb der Fitbit Handy-App an, um uns auch hier einen kleinen Einblick zu verschaffen, wie gut der Charge 5 funktioniert. Hier haben wir uns für die drei folgenden Funktionen beschränkt, da diese unserer Meinung am sinnvollsten sind. Denn mit diesen Funktionen könnt ihr sehr viel über euch und euren körperlichen Zustand erfahren und könnt auch herausfinden, wie erholsam euer Schlaf wirklich ist.

    Stressmanagement: Beim Stressmanagement könnt ihr mehrmals täglich, wenn sich eure Stimmung ändert, diese in der App hinterlegen. In Kombination mit Bewegung, Belastbarkeit und dem Schlafrhythmus errechnet sich am Ende ein Wert. Dieser Wert kann zwischen 0 und 100 liegen. In unserem Test waren die Werte immer zwischen 59 und 72, da der Schlaf dann doch eher Mangelware war oder die Nacht sehr unruhig war, jedenfalls laut der App. Denn wie oft man beim schlafen nun unruhig war oder nicht, kriegt man selbst in der Regel ja nicht mit, daher müssen wir das an dieser Stelle einfach mal glauben.

    Schlafmesswerte: Auf diese Funktion habe ich mich im Vorfeld am meisten gefreut, denn diese kann durchaus die einen oder anderen Erkenntnisse ans Tageslicht fördern. Und genau so ist es am Ende auch gekommen. Der Charge 5 Tracker wurde nun knapp 2 Wochen jede Nacht getragen und in der App wurde immer fleißig der Button „ich gehe nun schlafen“ gedrückt und wenn man morgens wieder aufgewacht ist, hat man das passende Gegenstück „ich bin wach“ gedrückt, damit die App eine ordentliche Auswertung liefern kann. Die Vermutung war in der Vergangenheit, dass die Nächte eher unruhig verlaufen, man das eine oder andere Mal eine Wachphase dabei ist, denn es gab Tage, an denen war man nahezu den ganzen Tag richtig fertig… Lange Rede, kurzer Sinn… Die Fitbit Handyapp hat dies am Ende auch bestätigt. Auch wenn die Einschlafzeit meistens unter 10 Minuten lag, so war die Nacht eher unruhig und man war sogar das eine oder andere Mal wach und hat dies endlich auch mal schwarz auf weiß. Aber Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

    Gesundheitsmesswerte: Viele Bereiche der App bauen auf die Funktionen der anderen auf, eine davon sind die Gesundheitsmesswerte, denn hier werden alle wichtigen Fakten zusammengetragen und ein Diagramm erstellt. Von Atemfrequenz über Herzfrequenzvariabilität bis hin zu Hauttemperatur, Sauerstoffsättigung und Ruheherzfrequenz ist hier alles mit am Start. Unter den Trends bekommt man dann ein schickes Diagramm zu jedem einzelnen Wert, welcher erfolgreich gemessen wurde. Auch hier ein paar Bilder für euch zum Veranschaulichen der Funktionen.

    Akkulaufzeit:..

    Die Fitbit Charge 5 soll laut Herstellerangaben eine Akkulaufzeit von bis zu sieben Tagen ermöglichen. Dies haben wir natürlich auch für euch getestet, denn in welchem Szenario erreicht man diese sieben Tage überhaupt, dass ist doch am Ende die Frage. Wir können euch direkt beruhigen, die sieben Tage werden in jedem Fall erreicht, auch wenn man das Display auch öfter nutzt. Ihr müsst also keine Angst haben, dass bei gelegentlicher Nutzung es nur noch 6 Tage sind.

    Wir haben bereits die Always-On Funktion kurz erwähnt und die imposante Akkulaufzeit von 2 bis 3 Tagen. Denn wenn man ehrlich ist und die Größe so wie das Gewicht der Charge 5 berücksichtigt, ist das schon eine starke Leistung. Wir persönlich haben uns am Ende gegen die Always-On entschieden, da man dann einfach zu oft auf das Display schaut. Aber die aktive Anzeigezeit haben wir auf die maximale Einstellung festgelegt.

    Eine coole Funktion bietet der Charge 5 Fitnesstracker bezüglich der Akkulaufzeit, damit ihr nie vergesst, den Tracker aufzuladen. Die Charge 5 bietet mit der Akkuwarnung eine superzuverlässige Funktion und warnt euch schon einen Tag bevor der Akku seine geschätzte null Prozent Marke erreicht. Nach dieser ersten Warnung ist aber nicht Schluss und so werdet ihr immer mal wieder daran erinnert, die Charge 5 zu laden.

    Fazit:..

    Gesundheits- und Fitnesstracker gibt es fast wie Sand am Meer, da ist es natürlich immer schwierig, das perfekte Produkt für einen selbst zu finden. Wir haben den Charge 5 ausgiebig getestet und kommen zum Abschluss noch zu unserem Fazit.

    Die Fitbit Charge 5 kostet aktuell circa 110 bis 120 Euro je nach Farbe (UVP: 149 Euro) und ist im Vergleich zum Vorgänger etwas teurer geworden. Auch Gegenüber Konkurrenzprodukte nicht unbedingt der Preis Sieger, doch die Funktionen rücken das ganze ordentlich zurecht.

    Der Charge 5 bietet euch ein schickes Gehäuse mit einem 1″ AMOLED-Farbdisplay, welches mit einem ordentlichen Kontrast sein bestes gibt. Die Bedienung erfolgt ausschließlich über Berührungen auf dem Display und den seitlichen Messbereichen.

    Der Funktionsumfang ist so groß wie nie zuvor, dass wird einem schnell klar, wenn man sich die lange Liste an Features und Möglichkeiten genauer anschaut. Für einen Tracker zu dem Preis schon fast frech, denn vieles würde man eher nur bei einer teuren Smartwatch erwarten und eben nicht bei einem 110 Euro Fitnesstracker.

    Aufgrund der vielen Features und deren Funktionen sprechen wir für die Fitbit Charge 5 eine klare Kaufempfehlung aus. Für knapp über 100 Euro bekommt ihr ein top verarbeitetes Produkt mit Features, die viel über euren Gesundheitszustand ermitteln kann. Unserer Meinung nach schadet es nicht, sich einen Gesundheits- und Fitnesstracker anzuschaffen.

    Pro:..

    + kompaktes Gehäuse
    + hochwertiges Design
    + Modernes Display
    + leichte Bedienung
    + Top Akkulaufzeit
    + GPS- und NFC integriert
    + EKG-Funktion
    + übersichtliche App

    Con:..

    – Premium notwendig für vollen Funktionsumfang
    – zählt keine Etagen

    Nun bin ich knapp 7 Jahre bei game2gether als Autor tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung habe ich vor knapp 4 Jahren übernommen. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Management. Online erkennt man mich unter dem Pseudonym "eXilitY" oder RaketenJohnny.