Dragon Ball Super Band 12 – Manga Review

Dragon Ball Super Band 12 Inhaltsangabe: „Der Oberschurke Moro und sein Trupp ehemaliger Häftlinge aus dem galaktischen Gefängnis haben es auf Planeten mit hoher Lebensenergie abgesehen und richten in der Galaxie Chaos und Zerstörung an! Auch auf der Erde erscheint eine galaktische Diebesbande mit Seven-Three, der über eine Kopierfähigkeit verfügt. Und das ausgerechnet, während Son-Goku gerade nicht da ist! Können Piccolo und seine Freunde im Kampf gegen diese Verbrecher bestehen?!“

Konzept & Story: Akira Toriyama
Manga: Toyotarou
Übersetzung: Cordelia von Teichman
Veröffentlichung: Bereits erhältlich!
Preis: 6,50 Euro

Inhalt

Dragon Ball Super Band 12 führt die Geschichte über die anbahnende Bedrohung, welche auf die Erde zukommt, fort. Drei gefährliche Kämpfer von Saganbos galaktischen Diebesbande sind auf dem Weg zur Erde, um diese für Moro auszukundschaften. Dabei treffen sie auf Piccolo, Son-Gohan und Kuririn. Einer von ihnen ist Seven-Three, der eine Fähigkeit besitzt, mit welcher er Kampfkraft und Attacken des Gegners kopieren kann.

Währenddessen Trainieren Vegeta und Son-Goku jenseits von Raum und Zeit. Merus, von der Galaktischen Patrouille versucht immer noch den Ultra Instinct in Goku zu wecken. Bald macht sich auch die wahre Gestalt von Merus bemerkbar, was der Titel auch bereits verrät. Die Zeit rennt und Moro ist bereits auf dem Weg zur Erde, um dessen Lebensenergie auszusaugen. Den Helden und der Galaktischen Patrouille bleibt nicht mehr viel Zeit, um noch mehr Chaos und Zerstörung zu verhindern.

Der elfte Band der Super Reihe enthält auf 192 Seiten 4 Kapitel. Neue Gefahren kommen auf die Erde zu und Piccolo, Gohan und die anderen müssen sie mit allen Mitteln verteidigen. Zudem gibt es einmal mehr eine Bonusstory. Hier erfahren wir, was in der Zwischenzeit Frieza und seine Armee treiben.

> Review zu Dragon Ball Super Band 11: Die Grosse Flucht.

Fazit

Mit dem Verfassen des Fazits zum zwölften Band der Super Reihe habe ich mich ehrlich gesagt schwergetan. In den folgenden Kapiteln fehlt mir einiges, was ich sonst so liebe. Als da wären zum einen der Witz und Charme von Son-Goku und die kreativen Gegenspieler und ihre Fähigkeiten. Son-Goku und Vegeta sind diesmal nicht stark vertreten, von daher fehlt so ein wenig der Slapstick Humor. Die neue Bedrohung Seven-Three greift einmal mehr auf das bereits mehrmalige durchgekaute Fähigkeiten kopieren zurück. Somit ist nicht wirklich etwas Innovatives oder Neues dabei.

Die Sternebewertung sollte jedoch nicht missverstanden werden. Durchschnittlich ist der Manga auf keinen Fall. Dragon Ball ist gut und enttäuscht nicht. Nur im Vergleich zu seinen anderen Ausgaben hat dieser etwas nachgelassen. Gegen Ende kommt immerhin ein wenig Endgame-Stimmung auf, aber lasst euch da am besten selbst überraschen.

Ansonsten gibt es nichts zu bemängeln. Es gibt schöne Kämpfe, die mit tollem Artwork toll in Szene gesetzt sind und die DB Charaktere haben ihr gewisses Etwas, das sie ausmacht. Bereits jetzt macht die Super-Reihe mit ihrem Buchrückenmotiv eine super Figur bei den mittlerweile zwölf erschienenen Exemplaren.

Dragon Ball Super Band 12 vom Carlsen Manga! Verlag ist bereits erhältlich und kostet 6,50 Euro.

Vielen Dank an Carlsen für die Bereitstellung des Mangas.

Wertung 3 Sterne
Unsere Wertung:
3 von 5 Sternen

Preis-Leistung-Award

Bildquelle: Dragon Ball Super © 2015 by Birdstudio, Toyotarou / Carlsen Manga Verlag