Samsung C24FG73 LED 24″ – Test/Review

    Einleitung:..

    Die richtige Wahl vom Monitor ist gerade für Spieler genauso wichtig, wie die perfekte Wahl der Tastatur, der Maus und des Headset. Und jeder hat hier seine Vorlieben, der eine mag ein TN-Panels, welches in der Regel mit einer Reaktionszeit von 1ms auf den Markt kommen, aber ein recht mattes Bild haben. Der andere bevorzugt IPS-Panels, weil die Farben kräftiger sind, man aber in der Regel bei 4-5ms Reaktionszeit landet, oder man wählt zum Beispiel Geräte mit einem VA-Panel, die eine präzise Farbwiedergabe haben und einen sehr weiten Betrachtungswinkel und mit 4ms Reaktionszeit dazu auch noch ziemlich flott sind. Samsung hat nun einen neuen 24″ TFT speziell für Gamer auf den Markt gebracht. Der neue C24CFG73 hat ein VA-Panel, eine Auflösung von 1920x1080p und besitzt eine stolze Bildwiederholfrequenz von 144Hz. Für zusätzlichen Spielspaß handelt es sich hierbei um ein Curved Monitor.

    Der C24FG73 bietet ein 8-Bit VA-Panel mit einer Bildaufbauzeit von niedrigen 1 Millisekunden. Der C24FG73 besitzt die Quantom-Dot-Technologie, dass gerade für Spieler sehr interessant sein soll. Mit diesen technischen Daten möchte man der Konkurrenz an den Kragen gehen, ob dies mit dem C24FG73 gelingt, werden wir nun in unserem Test für euch herausfinden.

    Denn bei einem stolzen Preis von circa 289€ für ein 24″ TFT der „nur“ Full HD unterstützt, muss er wirklich mit technischen schnick Schnack punkten.

    Fangen wir aber wie gewohnt mit der Verpackung und dem Lieferumfang an.

    Verpackung und Lieferumfang:..

    So dann werden wir uns als Erstes die Verpackung vom neuen Samsung C24FG73 ein wenig genauer anschauen. Der Hersteller Samsung liefert den C24FG73 in einer sehr dezenten dunklen Verpackung aus, die auch gerade so noch eine Handvoll an Informationen für den Käufer vorab bereithält. Kommen wir zur Vorderseite der Verpackung, in der Mitte befindet sich in sehr großer Schrift zum einen der „Play the Curve. Rule the Game.“ und der Quantom dot Curved Gaming Monitorhinweis. Unten links in der Ecke befindet sich noch die Modellbezeichnung in dem Fall CFG73. Auf der seitlichen Front bekommt man dann allerdings schon ein paar mehr Informationen zum Bildschirm. Zum einen befindet sich in der oberen linken Ecke das Samsung Logo und ein erneuter Hinweis, dass es sich hierbei um ein Curved Gaming Monitor handelt. Etwas weiter rechts ist dann auch schon der Monitor abgebildet. Unten links in der Ecke kriegt man dann auch endlich einen ersten Einblick in die Technik vom CFG73. Der CFG73 verfügt über einen 1ms schnellen Curved Display, 144Hz, verschiedene Game Modis, dass Display hat eine Krümmung von 1800R und verfügt über die Quantum Dot Technologie.

    Dies sind leider auch schon alle Informationen die Samsung auf der Verpackung abgedruckt hat, dabei gibt es noch so viel mehr. Hier mal ein kleiner Einblick in das Datenblatt.

    Diagonale: 23.5″/​59.7cm
    • Auflösung: 1920×1080, 16:9
    • Helligkeit: 350cd/​m²
    • Kontrast: 3.000:1 (statisch)
    • Reaktionszeit: 1ms
    • Blickwinkel: 178°/​178°
    • Panel: VA (SVA), Quantum-Dot
    • Form: gebogen, 1800R/​1.8m
    • Beschichtung: matt (non-glare)
    • Hintergrundbeleuchtung: Blue-LED, flicker-free, Blaulichtfilter
    • Farbtiefe: 8bit (16.7 Mio. Farben)
    • Farbraum: 125% (sRGB), 92% (Adobe RGB), keine Angabe (DCI-P3)
    • Bildwiederholfrequenz: 144Hz
    • Anschlüsse: 2x HDMI 1.4, 1x DisplayPort 1.2
    • AMD FreeSync
    • Game Color Mode, Eco Saving Plus, FlickerFree, Eye Saver Mode, Screen Size Optimierung, Schwarz-Ausgleich, Refresh Rate Optimierung

    Sicherlich muss man nicht jedes dieser Feature auf der Verpackung abrucken, aber gerade bei AMD FreeSync oder dem Farbspektrum, wäre es nicht verkehrt gewesen.

    Kommen wir noch schnell zum Lieferumfang.

    Beim Lieferumfang zeigt sich Samsung von seiner besten Seite, hier ist einfach alles dabei, was man für die Inbetriebnahme vom TFT gebrauchen kann. Das Herzstück vom Lieferumfang ist selbstverständlich der TFT selbst. Um den TFT auch ordentlich hinstellen zu können darf natürlich der Standfuß und der Trägerarm nicht fehlen. Diese drei Dinge sind natürlich selbstverständlich.

    Im Lieferumfang sind ein DisplayPort-Kabel, ein HDMI-Kabel und natürlich das Stromkabel vorzufinden. Darüber hinaus gibt es ein Quick Setup Guide, eine Treiber CD und ein Energieverbrauchskärtchen.

    Optik und Mechanik:..

    Das Design des Samsung CFG73 fällt zum einen dezent aus und zum anderen sehr modern und erfrischend. Doch der CFG73 hält auch ein paar kleine Finessen bereit, wie zum Beispiel die Kabeldurchführung im Standfuß. Das komplette Panelgehäuse vom CFG73 ist aus Kunststoff gefertigt und ist komplett in einem matten schwarz gehalten. Hier gibt es keinerlei glänzende Oberflächen, muss es aber auch nicht, da der Monitor so schlicht und zeitlos erscheint und dank dem Standfuß aus Metall richtig gut dasteht.

    Das Panelgehäuse besitzt einen 1,1 cm breiten Rahmen, im unteren Rahmenbereich ist noch der Samsung Schriftzug zu sehen. Unten rechts und unterhalb des Rahmens, befinden sich drei Tasten für das OSD-Menu (Profile). Ein weiterer Knopf inklusive Steuerkreuz hat Samsung auf der Rückseite versteckt, mit dem „Steuerkreuz“ kann man ganz leicht und bequem durch das OSD Menu nach links/rechts und von oben nach unten navigieren. Sicherlich ist die Position auf der Rückseite auf dem ersten Blick nicht gut durchdacht, doch man kommt leicht mit dem Zeigefinger an den Knopf.

    Die Anschlüsse befinden sich bei dem Samsung CFG73 wie könnte es auch anders sein auf der Rückseite, direkt mittig unterhalb der Standfußaufnahme. Dazu aber mehr im nächsten Punkt (Technik und Anschlüsse). Der CFG73 hat keine Lautsprecher mit an Bord, was eigentlich auch nicht weiter tragisch ist, denn der Monitor richtet sich nicht nur in erster Linie an Gamer, und so mit sind Lautsprecher in 99,9% der Fälle eh uninteressant, da man als Gamer mit einem Headset spielt oder eventuell sogar extra Boxen angeklemmt hat.

    Kommen wir noch zur Ergonomie vom C24FG73. Hier kann der neue Monitor voll und ganz überzeugen und Punkten, denn der CFG73 bietet eigentlich alles Erdenkliche, was nur möglich ist. Das Trägergelenk auf der Rückseite erledigt seine Aufgaben mit Leichtigkeit, bleibt aber trotz der Leichtigkeit immer stabil in Position. Man bekommt eine Höhenverstellung, die kurz und knapp vorm Standfuß in der niedrigsten Stufe zum Stehen kommt, und kann ihn dann noch ab dieser Position stolze 135 mm nach oben verstellen.
    Also durchaus auch für größere Menschen gut. Der Neigungswinkel ist von 3° vor bis 20° zurück möglich, wichtiger Hinweis an dieser Stelle, versucht bitte nicht mehr wie diese angegebenen Grade einzustellen. Der CFG73 ist darüber hinaus noch bis zu 15° nach links oder rechts drehbar und besitzt eine Pivot-Funktion.

    Die Pivot-Funktion sorgt dafür, dass man das komplette Display um 90° drehen kann und man so ein hochkantiges Bild hat. Gerade wenn man längere Texte schreibt, ist dies eine sehr nützliche Funktion.

    Wem allerdings der Standfuß inklusive dem Trägerarm nicht gefällt, kann den Monitor auch dank einer VESA75-Bohrung mit einer passenden Halterung an der Wand befestigen. In Sachen Ergonomie, kann man mit einer guten und professionellen Wandhalterung hier, und da noch viel mehr rausholen, sei es der Neigungswinkel oder die Höhe.

    Technik und Anschlüsse:..

    Kommen wir hier zu aller erst zum Netzteil. Bei vielen Monitoren ist es so, dass das Netzteil im Monitor integriert wird und man lediglich noch ein Stromkabel hat. Dies spart zwar Platz, aber hat auch seine Nachteile. Interne Netzteile können leichte Störgeräusche verursachen, die man dann natürlich wahrnehmen könnte, wenn man unmittelbar davor sitzt. Samsung hat sich hier allerdings entschieden, dass Netzteil extern zu verwenden, allerdings ist dies direkt am Stromstecker wie aus einer Einheit gefertigt.

    Samsung gibt laut Datenblatt einen Maximalverbrauch von 36 Watt an, dieser Wert ist unserer Meinung nach für ein 24″ Gerät recht hoch, auch wenn es hier Monitore gibt, die dort noch deutlich drüberliegen. Aber anhand der Energieverbrauchskarte wissen wir, dass es sich hierbei um ein Gerät handelt, welches „nur“ eine Einstufung „C“ erreicht hat. Gerade in der heutigen Zeit, ist dies kaum noch zeitgemäß. Wir hätten uns hier durchaus über eine „B“ Einstufung gefreut.

    Der CFG73 verbraucht im Stand-by aber immerhin nur 0,3 Watt und das ist immerhin mal eine Ansage. Und kann so etwas von der Energieeffizienzklasse mit der C-Wertung ablenken.

    Der Samsung CFG73 bringt eigentlich alle wichtigen Anschlüsse die man benötigt mit sich. Wie vorhin schon kurz angedeutet, sind die Anschlüsse auf der Rückseite direkt unterhalb der Monitoraufnahme des Trägerarmes. Hier befinden sich zwei HDMI-Anschlüsse, ein DisplayPort Anschluss und ein Kopfhörer Anschluss in 3,5 mm Klinke.

    Bei einer Auflösung von 1920x1080p ist es eigentlich egal, ob ihr den CFG73 mit HDMI oder DisplayPort Kabel betreibt, denn beide Kabel unterstützen die Auflösung, aber eben nicht die Hz-Zahl. Solltet ihr die vollen 144Hz nutzen wollen, müsst ihr das DisplayPort Kabel verwenden, da dass HDMI Kabel „nur“ 120Hz unterstützt.

    Bildqualität und Ausleuchtung:..

    Die Bildqualität vom Samsung CFG73 konnte uns vollstens überzeugen und wir waren wirklich positiv überrascht. Auch wenn der Bildschirm nur 1920 Pixel in der Vertikalen und 1080 Pixel in der Horizontalen hat, wirkt das Bild einfach nur gestochen scharf. Dank der Flicker-Free Technologie sollte es auch zu keinem Flimmern oder Flackern im Einzelfall kommen, denn die LED’s zur Beleuchtung haben einen konstanten Wert und regeln nicht wie bei nicht Flicker-Free Modellen.

    Da der CFG73 ab Werk schon kalibriert wird, ist es nicht verwunderlich, dass das Bild sehr alltagstauglich ist, nur zum Abend hin, verstelle ich den Monitor ein wenig, da es mir zu hell ist zum Arbeiten. Doch wenn man sich ein wenig durch das OSD-Menu wälzt und hier, und da ein paar kleine Dinge verstellt, wird jeder sein für sich perfektes Ergebnis erreichen.

    Bei der Ausleuchtung haben wir im Großen und Ganzen keine Schwächen festgestellt. Hier haben wir etliche Settings im OSD-Menu eingestellt und mit dem Monitortest getestet. Egal welche Farbe wir eingestellt haben und auch welche Helligkeit und Kontrastwerte wir auch probiert haben, die Ausleuchtung wirkte immer gleichmäßig. Auffallen würde so was am ehesten mit einer Bildaufnahme bei einer etwas höheren Belichtungszeit.

    Video:..

    Fazit:..

    Der neue Samsung CFG73 in 24″ ist ein kleines Biest. Der CFG73 hat ein unglaublich überzeugendes Display, dass eigentlich keine Schwächen hat, naja bis auf die Größe von 24″ und dem Preis. Optisch ist der CFG73 eher ein Vertreter, der dezent daherkommt und am meisten mit seinem Curved Display zum Augenschmaus wird. Dank dem schmalen Rahmen, wirkt der 24″ Bildschirm zwar etwas kleiner, aber die trübt nicht die Gesamtoptik.

    Die Ergonomie konnte durch seine Funktionen natürlich auch extra Punkte sammeln. Das OSD-Menu konnte vollstens überzeugen. Auch wenn der Joystick (Steuerkreuz) auf der Rückseite zum Navigieren, durchaus ein wenig Gewöhnungszeit in Anspruch nimmt.

    Sowohl in Bild -und Videobearbeitung, so wie im Office und Gamingbereich konnten wir keine wirklich Schwächen ausfindig machen. Gaming Gaming und nochmals Gaming hat uns wirklich sehr viel Freude bereitet mit dem CFG73 und freuen uns auf weitere Produkte zum Testen aus dem Hause Samsung. Ein direkter Vergleich von 60Hz zu 144Hz konnten wir uns natürlich nicht nehmen lassen. Und 144Hz Monitore haben in jedem Fall eine Daseinsberechtigung. Gerade bei schnelleren Shootern wie BF1, COD WW II oder Spiele wie Rocket League, waren die Unterschiede mehr als deutlich zu sehen.

    Preislich zeigt sich der neue Samsung CFG73 nicht unbedingt von seiner besten Seite. Mit stolzen 289€ bekommt ihr zwar 144Hz und Quantum Dot Technologie, aber eben auch nur ein Display mit Full HD und eine Displaygröße von 24″.

    Da der Samsung CFG73 aber bis zum Rand mit Features und Technologien vollgestopft wurde, ist der Preis noch gerade so an der Schmerzgrenze, auch wenn der Preis sicherlich viele abschrecken dürfte.

    Pro:..

    Gehäuseverarbeitung
    Austattung
    Bedienung
    Keine Geräuschentwicklung
    Ausleuchtung sehr gut
    Ergonomie
    Optik
    Keine Bildfehler
    angenehmer Curved-Radius
    1 ms
    144Hz

    Kontra:..

    relativ kurze Kabel
    breiter Standfuß
    sehr teuer (Für Full HD)

    Patrick Heinemann
    Nun bin ich knapp drei Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical, eXilitY oder gerne mal auch als RaketenJohnny"