Lian Li LANCOOL ONE Digital – Test / Review

    Einleitung:..

    Der Hersteller Lian Li hat sein Produktfolio mit einer Neuauflage eines Klassiker erweitert. Die Rede ist natürlich vom LANCOOL ONE. Wir haben das LANCOOL ONE in der Digital Edition als Testmuster erhalten und schauen uns die Neuauflage etwas genauer an. Der Hersteller Lian Li wirbt mit einem edlen und kompakten Design und soll ein sehr gutes Platzangebot für aktuelle Hardware liefern. Gehäuse aus Stahl, eine extrem schicke Front aus Aluminium, wird abgerundet mit einer RGB-Beleuchtung in der Front, die weder zu extrem, noch zu dezent daher kommt. Wir sind gespannt, wie sich das Gehäuse im Test schlagen wird.

    Ein großer Dank geht an Lian Li für die Bereitstellung des LANCOOL ONE Digital.

    Über Lian Li:..

    Wenn überhaupt von einer Referenz bei PC-Gehäusen gesprochen werden kann, dann gebührt dieser Titel zweifelsohne Lian Li. Die Cases des bereits 1983 gegründeten taiwanesischen Unternehmens besitzen eine unübertroffene Verarbeitungsqualität und setzen mit jeder Generation neue Standards bei den Ausstattungsmerkmalen. Zudem ist Lian Li der einzige Hersteller, der ausschließlich auf vollständige Aluminium-Fertigung setzt. Die Gehäuse sind damit zugleich stabil und sehr leicht.

    Doch auch das Finish der gebürsteten Außenteile sorgt in Zusammenarbeit mit dem klassischen Design für eine extrem elegante Ausstrahlung. Erstklassig sind auch die Netzteile des Edelherstellers, die den hervorragenden Ruf des Unternehmens über die Gehäusesparte hinaus bekannt machen sollen. Für Modding-Projekte bietet Lian Li ein großes Spektrum an Zubehörteilen wie LED-Strips, PCIe-Riser-Karten und Lüftersteuerungen an.

    Verpackung und Lieferumfang:..

    Der Hersteller Lian Li liefert das LANCOOL ONE Digital in einer einfachen, braunen Kartonage aus. Einige Gehäusedetails sind direkt in Schwarz auf den Karton gedruckt. Wenn wir nun das Gehäuse auspacken, finden wir neben dem Gehäuse selbst, ein recht überschaubares Zubehörpaket. Die Abstandshalter sind bereits vormontiert, so gibt es lediglich ein paar Schrauben zum Befestigen vom Mainboard und Radiatoren, so wie für die Lüfter. Die Lüfterschrauben für die Montage auf dem Radiator liegen auch mit im Lieferumfang bei. Eine Handvoll Kabelbinder dürfen nicht fehlen, und das weiß auch Lian Li und legt zehn Stück bei.

    Mit 8,25 KG bringt der Miditower ein ordentliches Gewicht auf die Waage, dies liegt aber an der Verarbeitung und an der hohen Materialdicke und Materialstärke. Die Abmessungen des LANCOOL ONE Digital betragen 220 mm x 472 mm x 450 mm ( B x H x T ). Das Gehäuse bietet also ausreichend Platz für ATX-Systeme, großen Grafikkarten und einer Wasserkühlung. Auch für massig Lüfterslots hat man bei Lian Li gesorgt, denn man kann bis zu neun 120mm Lüfter montieren.

    Technische Daten:..
    Gehäuse Typ Midi-Tower, Aluminium Gehäuse
    Formfaktor E-ATX, ATX, Micro-ATX, ITX
    Seitenteil mit Fenster
    Farbe Schwarz
    Hauptfarbe Schwarz
    Dämmung nein
    Breite (exakt) 220
    Höhe (exakt) 472
    Tiefe (exakt) 450
    Breite 200 – 300 mm
    Höhe 400 – 500 mm
    Tiefe 400 – 500 mm
    Gewicht (exakt) 8,25
    Gewicht 8 – 10 kg
    Material Kunststoff, Aluminium, Stahl, Hartglas
    USB 3.0 2x
    USB 3.1 (Typ C) 1x
    Audio-Ausgang 1x
    Audio-Eingang 1x
    intern 2,5 Zoll 4x
    intern 3,5 Zoll 2x
    PCI Slots 7x, 7x + 2x
    Mainboardschlitten nein
    Fernbedienung nein
    Kabelmanagement Gehäuse ja
    Front LCD/TFT Display nein
    Filter ja
    Netzteil Format ATX
    Netzteil Position Hinten Unten
    Lüfter vorinstalliert 2x 120mm
    Lüfter 120mm 9
    Lüfter 140mm 4
    Lüfterfarbe Schwarz, Weiß
    Radiator Mounting 1x Single (120mm), 1x Dual (280mm), 2x Triple (360mm)
    Lüftersteuerung nein
    Cardreader nein
    Frontklappe nein
    Hot-Swap nein
    Position I/O Deckel
    Beleuchtung ja, abschaltbar
    Beleuchtungsfarbe RGB (anpassbar)
    Schlauchdurchführung nein
    Transport System nein
    Verarbeitung und Design:..

    Das Lian Li LANCOOL ONE Digital ist aus dem ersten Blick perfekt verarbeitet und dies bestätigt sich auch beim näheren Betrachten. Dank dem durchaus dicken Stahls, wirkt das LANCOOL ONE Digital nicht nur robust, sondern ist dies auch. Das Seitenteil ist 0.7mm dick und sitzt wie angegossen an seinem Platz. Auf der wichtigen Seite der verbauten Hardwarekomponenten kommt wie könnte es heutzutage auch anders sein, gehärtetes und leicht getöntes Glas zum Einsatz um alles perfekt in Szene setzen zu können.

    Wie gesagt, dass LANCOOL ONE Digital ist, größtenteils in Stahl gefertigt. Dies wirkt sehr schlicht und wird abgerundet durch eine sehr schicke Aluminium Front, welche zusätzlich mit einer RGB-Beleuchtung auftrumpft. Ich persönlich bin nun nicht unbedingt der ultimate RGB-Fan, aber hier wurde die RGB-Beleuchtung wirklich sehr gut in Szene gesetzt und ist gut gelöst und wenig aufdringlich.

    Die Frage, die sich nun stellt, kann man in der heutigen Zeit auf optische Laufwerke verzichten? Wir sehen das wie folgt: In Zeiten von USB Massenspeicher und bootfähigen Sticks, gibt es kaum noch einen Grund für ein optisches Laufwerk, außer man möchte BluRay auf dem PC schauen, dann kommt man mit vielen Gehäusen auf dem Markt nicht sehr weit. Der Trend von Wasserkühlung für jedermann und RGB und viel weiteren Schnickschnack wird vermutlich früher oder später dazu führen, dass man keine Gehäuse mehr auf dem Markt finden wird, die eine Installation von optischen Laufwerken ermöglichen.

    Das LANCOOL ONE gibt es in zwei Ausführungen, wir haben das Digital im Test und dieses verfügt wie auch die normale Version über eine RGB-Beleuchtung in der Front. Doch es gibt einen kleinen feinen Unterschied, denn die normale Version leuchtet nur in jeweils einer Farbe und die Digital Version vom LANCOOL ONE wurde mit adressierbaren RGB-LEDs ausgestattet. Das LANCOOL ONE Digital kostet nur 10 Euro Aufpreis, daher sollten richtige RGB Fans, diese 10 Euro ruhig investieren.

    Genug über äußere Werte geschrieben, es wird Zeit, sich das ganze Case auch hinter der Verschalung anzuschauen. Fangen wir also direkt mit der Front an, diese lässt sich ganz einfach abziehen und ermöglicht euch so eine kinderleichte Montage der Lüfter. Dafür muss man lediglich den magnetischen Staubfilter entfernen und kann dann entweder zwei 140mm Lüfter oder drei 120mm Lüfter verbauen. Somit steht auch direkt fest, dass man hier einen 240, 280 oder 360 mm Radiator in der Gehäusefront unterbringen kann. Für so ein kleines kompaktes Gehäuse ist dies mehr als ordentlich.

    Widmen wir uns noch kurz der Rückseite und dem Deckel zu, bevor wir ins Gehäuse selbst reinschauen. Auf der Rückseite sieht man direkt den 120mm vorinstallierten Lüfter, so wie die Aussparung für das I/O Shield. Geht man nun mit dem Blick etwas tiefer, so fallen einem direkt die sieben waagerechten Slotblenden auf. Eine Besonderheit sind hier die zwei horizontal angeordneten Slots, mit dem man die Grafikkarte montieren kann, damit man diese am Ende besser zur Show stellen kann, gerade für wassergekühlte Karten sehr interessant. Zu guter Letzt sieht man ganz unten den Einbaubereich für das ATX-Netzteil, welches über acht Montagebohrungen verfügt um alle erdenklichen aktuellen Netzteile aufnehmen zu können. Oder für Leute, die das Netzteil andersherum montieren möchten, auch wenn sich hier die Frage auftut, wieso man das machen sollte.

    So noch ein kurzer Abstecher zum Deckel des LANCOOL ONE Digital. Feinen Mesh-Gitter, wo man nur hinschaut- das Mesh-Gitter ist mittig durch einen Kunststoffsteg getrennt und lässt sich wie die Front sehr leicht abnehmen. Das Mesh-Gitter übernimmt hier auch direkt den Job des Staubfilters. Da das Mesh-Gitter mit Magneten befestigt ist, lässt sich dieses leicht entfernen und reinigen. Wenn man das Gitter nun entfernt, sieht man auch hier wieder direkt die Verschraubmöglichkeiten für Lüfter und oder Radiatoren. Auch hier verhält sich das Ganze wie schon bei der Front. Entweder man verbaut zwei 140 mm oder drei 120 mm Lüfter.

    Der wichtigste Bereich des Deckels darf natürlich nicht fehlen. Die Rede ist vom I/O-Panel. Aus der Oberseite, ganz vorne befinden sich die wichtigsten Elemente. Neben dem selbstverständlichen Powerknopfes bekommt man bei dem LANCOOL ONE Digital auch noch zwei Audiobuchsen, zwei USB3.0 Type A, sowie einen USB3.0 Type C Anschluss. Hmmm, da fehlt ja ein Resetknopf, richtig bemerkt, der Knopf neben dem Powerbutton ist für die Steuerung der RGB-LEDs in der Front zuständig.

    Wenn man nun einen Blick in das Innere vom LANCOOL ONE Digital wirft, wird einem gleich auffallen, dass Lian Li der Aufbau sehr schlicht und einfach gehalten wurde. Eigentlich das passende Ebenbild zum äußeren Erscheinungsbild. Hier kann man direkt erahnen, wie clean man hier seine Komponenten verbauen kann. Weniger ist eben manchmal mehr. Das Mainboardtray ist nicht wie üblich vom hinten bis nach vorne eben gestreckt, sondern zieht sich weiter vorne etwas ins Gehäuseinnere. Dies hat den Vorteil, dass man auf der Rückseite mehr Platz für Kabelmanagment hat. Und der Platz kann sich sehen lassen, dass zeigen wir euch aber später. Ein weiterer Vorteil, den man durch das nach innen gezogenen Mainboardtrays hat, ist der Aspekt für Wasserkühlfreunde. Denn wenn man dort nun seinen Ausgleichsbehälter verbaut, verschwindet dieser nicht in der Tiefe des Gehäuses. Im Mainboardtray wurden ausreichend viele Aussparungen für die Kabeldurchführungen eingearbeitet.

    Im unteren Bereich erkennt man auch direkt den Netzteiltunnel, den man mittlerweile in fast allen vernünftigen Gehäusen vorfindet. Seitlich wurde das Lian Li Logo eingeprägt. Die Netzteilabdeckung kann man seitlich nicht öffnen, hier muss man sich mit der Rückseite begnügen. Dafür gibt es bei der Abdeckung auf der Oberseite gleich drei kleine Abdeckungen, welche magnetisch befestigt sind. Die vordere Abdeckung muss man zum Beispiel entfernen, wenn man in der Front einen Radiator montieren möchte, dass dieser sonst nicht passt. Die beiden hinteren dienen für eine Montage von je einer 2,5″ HDD oder SSD, vorausgesetzt man möchte die sichtbar verbauen.

    Kommen wir noch zur Rückseite und der Netzteilkammer. Wer nun keine Festplatten oder SSDs im vorderen Bereich verbauen möchte, hat auf der Rückseite noch zwei weitere 2,5″ Slots für HDD oder SSD. Wer nun eine klassische 3,5″ HDD verbauen möchte, wird hier auch nicht enttäuscht, denn unten in der Netzteilkammer lassen sich direkt zwei solcher Festplatten verbauen.

    Für das Netzteil gibt es noch vier Moosgummipuffer, welche direkt vormontiert am Gehäuseboden fixiert sind. Hier sorgt man für eine gewisse Entkopplung vom Netzteilvibrieren.

    Das letzte Element wäre dann noch die kleine Steuerungsplatine für Lüfter und Beleuchtung. Hier gibt es leider keine Option das Ganze zu erweitern, was wirklich schade ist.

    Testsystem:..

    • Prozessor: Intel i7 6700K
    • Mainboard: MSI Z170A Gaming Pro Carbon
    • Grafikkarte:
    • Arbeitsspeicher: 16GB Apacer Commando 2800MHz
    • SSD: Crucial MX300 1TB
    • Netzteil: be quiet! Power Zone
    • Gehäuse: Lian Li LANCOOL ONE Digital
    • Windows 10 Pro

    Gehäusebelüftung:..

    •vorne: 1x Lian Li vorinstallierter Lüfter
    •hinten: 1x Lian Li vorinstallierter Lüfter

    Hardwaremontage:..

    Wie komfortabel lässt sich der Einbau von Hardware, Lüftern und Radiatoren bewerkstelligen?

    Normalerweise fängt man ja mit dem Mainboard an, nur hat sich schnell gezeigt, dass der Einbau der Gehäuselüfter sich ein wenig schwieriger bewerkstelligen lässt, wenn das Board verbaut ist. Der Unterschied ist nicht enorm groß, aber wir haben es als sinnvoller empfunden, erst die Lüfter und dann das Mainboard einzusetzen. Bei der Montage vom Mainboard gab es keinerlei Probleme, das Mainboard passt sich perfekt an die Abstandshalter an. Gerade in Kombination mit einem Radiator empfiehlt sich dieser Schritt.

    Als Nächstes kümmern wir uns auf der Rückseite um den Einbau von einer SSDs und einer HDD. Hier muss man erst die Halteplatten abschrauben, um die Speichermedien an ihren Platz zu bringen. Die SSD und HDD werden nun auf die Halteplatten verschraubt und dann werden die Halteplatten samt Speichermedien wieder an die Rückwand geschraubt, beziehungsweise der Rahmen. Ziemlich simpel und unkompliziert. Eine Kleinigkeit, die man sich hier wünschen könnte, wäre der Einbau ohne Werkzeug.

    Zu guter Letzt setzen wir noch eine Grafikkarte auf das Board, auch hier gibt es keine Probleme im LANCOOL ONE Digital. Auch der Einbau einer zweiten Grafikkarte sollte kein Problem darstellen.

    Solltet ihr vorhaben euren CPU-Kühler zu wechseln, müsste ihr beim LANCOOL ONE Digital nicht das komplette Mainboard ausbauen. Denn dank der Aussparung am Mainboardtray lässt sich problemlos die Backplate entfernen. In unserem Beispiel haben wir ohne Ausbau von Mainboard den Wechsel des CPU-Kühlers zwei Mal vorgenommen. Alles lief entspannt ab. Luftkühler, dann Wakü Block. Wir werden hier nun keine komplette Wasserkühlung verbauen, da das Gezeigte mit Radiator plus Lüfter ausreicht, um zu zeigen, dass dies im LANCOOL ONE Digital kein Problem ist.

    Fazit:..

    Mit dem LANCOOL ONE Digital hat Lian Li nicht nur eine schon fast tot geglaubte Serie wieder neues Leben eingehaucht, sondern hat ein richtiges Brett abgeliefert. Klassisches dezentes Design mit dem Gewissen etwas. Das sind Dinge die Lian Li als Premiumhersteller auszeichnet und mit dem neuen LANCOOL ONE Digital auch wieder mal unter Beweis stellt.

    Kompakt, schick, beleuchtet, also das perfekte Gehäuse für Gamer. Die Materialqualität, sowie Verarbeitung ist sehr hochwertig und lässt keinen Grund zur Beanstandung offen. Der Innenraum ist klar und schlicht strukturiert aufgebaut.

    Hier kann man durchaus sehr potente High-End Gaming Hardware verbauen und diese auch ordentlich kühlen. Auch bei der Ausstattung lässt sich Lian li nicht lumpen. Echtglas, RGB-Beleuchtung in der Front, Filter und Abdeckungen bequem mit Magneten ausgestattet.

    Es gibt für mich eigentlich nur eine Kleinigkeit zu bemängeln. Mehr Möglichkeiten zur Montage über Entkopplung. Sei es für HDD oder Lüfter. Sicher kann man die meisten Dinge nachträglich kaufen und verbauen, aber von einem Premiumhersteller erwartet man eben auch Premium Lieferumfang. Dann kann das Gehäuse auch gerne 20 Euro teurer werden, denn selbst das wäre noch ein guter Preis, für dieses hochwertige Gehäuse.

    Aktuell bekommt man das LANCOOL One für Rund 89,90€ und die Digital Version mit adressierbaren RGBs für 99,90€ bei Caseking.de

    + Design
    + Verarbeitung
    + Platzangebot für Luft und Wasserkühlung
    + Dezente RGB-Beleuchtung
    + Austattung
    + Preis

    – Keine entkoppelte Montage
    – RGB Steuerung nicht erweiterbar

    Patrick
    Nun bin ich knapp vier Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment.