AOC AGON AG271UG – Test/Review

    Über AOC:..

    Mit Hauptsitz in Amsterdam ist AOC International (Europe) BV einer der führenden europäischen Anbieter von Computer-Displays. Die Marke AOC wurde im Jahr 1967 in Taiwan als Admiral Overseas Corporation gegründet. Sie ist jetzt Teil von TPV Technology Limited – dem weltweit größten Hersteller von PC-Monitoren. Das Unternehmen vertreibt jährlich über 1 Million Displays in Europa und mehr als 15 Millionen weltweit.

    Qualität, Innovation und Design

    Unterstützt durch jahrzehntelange Erfahrung bildet unser technologisches Know-how die Basis für besonders hochwertige AOC-Monitore. Unsere Ingenieure nutzen für die Produkte von AOC die aktuellsten Innovationen, damit unsere Kunden an der Spitze der technologischen Entwicklung bleiben.

    AOC-Monitore bieten ein bemerkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Durch langjährige Erfahrung im Monitor-Segment garantieren wir herausragende Leistung, Zuverlässigkeit und Kundenfreundlichkeit. AOC-Monitore bieten über ihre gesamte Lebensspanne niedrige Gesamtlebenskosten sowie ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Unsere Produkte werden für eine lange Lebensdauer gebaut, aber falls doch einmal Reparaturen erforderlich sind, bieten wir in unseren mehr als 20 europäischen Kundenzentren einen erstklassigen Service. Zu unseren zufriedenen Kunden zählen Privatpersonen, kleine und große Unternehmen, Regierungsbehörden, große öffentlichen Institutionen und viele mehr.

    Danke an AOC für die Bereitstellung des Testmusters.

    Einleitung:..

    Die richtige Wahl vom Monitor ist gerade für Spieler genauso wichtig, wie die perfekte Wahl der Tastatur, der Maus und des Headset. Und jeder hat hier seine Vorlieben, der eine mag ein TN-Panels, welches in der Regel mit einer Reaktionszeit von 1ms auf den Markt kommem, aber ein recht mattes Bild haben. Der andere bevorzugt IPS-Panels, weil die Farben kräftiger sind, man aber in der Regel bei 4-5ms Reaktionszeit landet, oder man wählt zum Beispiel Geräte mit einem AMVA-Panel, die eine präzise Farbwiedergabe haben und einen sehr weiten Betrachtungswinkel und mit 4ms Reaktionszeit dazu auch noch ziemlich flott sind.

    Vor einiger Zeit haben wir bereits den AOC Q3277PQU mit AMVA-Panel für euch getestet und heute haben wir einen 4K UHD Bildschirm ebenfalls aus dem Hause AOC im Test. Genau genommen handelt es sich hier bei um das Modell AG271UG mit 4ms Reaktionszeit und G-Sync. Der AOC AGON AG271UG hat eine Bildschirmdiagonale von 27 Zoll. Verbaut wurde ein IPS-Panel, welches für eine ordentliche Farbgestaltung sorgen soll.

    Wir bedanken uns bei AOC für die Bereitstellung des Leihmusters.

    Teschnische Daten:..

    • Diagonale: 27″/​68.6cm
    • Auflösung: 3840×2160, 16:9
    • Helligkeit: 300cd/​m²
    • Kontrast: 1.000:1 (statisch), 20.000.000:1 (dynamisch)
    • Reaktionszeit: 4ms
    • Blickwinkel: 178°/​178°
    • Panel: IPS
    • Beschichtung: matt (non-glare)
    • Hintergrundbeleuchtung: White-LED, flicker-free, Blaulichtfilter
    • Bildwiederholfrequenz: 60Hz
    • Variable Synchronisierung: NVIDIA G-Sync, 30-60Hz
    • Anschlüsse: 1x HDMI 1.4, 1x DisplayPort 1.2
    • USB-Hub Out: 3x USB-A 3.0, 1x USB-A 3.0 (Schnellladefunktion)
    • USB-Hub In: 1x USB-B 3.0
    • Audio: Lautsprecher (2x 2W), 1x Line-In, 1x Line-Out
    • Ergonomie: 130mm (Höhe), 90° (Pivot), ±20° (Drehung), +21.5°/​-3.5° (Neigung)
    • Farbe: schwarz (Rahmen), schwarz (Leiste), silber (Standfuß)
    • VESA: 100×100 (belegt)
    • Leistungsaufnahme: 90W (maximal), 50W (typisch), 0.5W (Standby)
    • Jahresverbrauch: 73.00kWh
    • Abmessungen (BxHxT): 623x433x218mm (mit Standfuß)
    • Gewicht: 6.80kg (mit Standfuß)
    • Besonderheiten: mechanische Tasten, DICOM, Sicherheitsschloss, Kopfhörerhalter
    • Herstellergarantie: drei Jahre

    Verpackung und Lieferumfang / Unboxing:..

    Dann schauen wir uns doch als Erstes die Verpackung des AOC AGON AG271UG an und arbeiten uns dann nach und nach zum Lieferumfang vor. Das Ganze könnt ihr auch weiter unten in Form eines Unboxingvideos anschauen, wenn euch das eher liegt, wie eine Wall of Text. In jedem Fall viel Spaß, bei welcher Variante auch immer. 😛

    Der Hersteller AOC liefert den AGON AG271UG in einer großen und farbenfrohen Verpackung aus, die auch die wichtigsten Informationen zum Produkt vorab bereithält. Kommen wir zur Vorderseite, in der oberen linken Ecke befindet sich eine Abbildung des AOC Logos und auf der rechten oben Seite, ragt das große neue AGON-Gaming Series Logo hervor. AGON ist die aktuelle Gaming Monitor Serie aus dem Hause AOC, daher ist es nicht verwunderlich, dass dieses Logo deutlich größer ausfällt, denn genau hier soll der Fokus liegen. Mittig sieht man direkt einen Aufdruck des AGON AG271UG 27″ 4K UHD Monitors, dieser sieht auf dem Bild schon recht imposant aus und daher sind wir besonders gespannt, wie sich das nachher im aufgebauten Zustand noch bemerkbar macht. Unten links befinden sich eine Anreihung von Techniken, die der AG271UG besitzt. Zum einen verfügt der Monitor über G-Sync, LowBlue Light, 4ms GtG, 4k Ultra HD, Shadow Control und Game Color. Was die einzelnen Techniken im Einzelnen zu bedeuten haben, erläutern wir später noch im Technikpart für euch. Unten rechts gibt es dann noch eine schicke Rückansicht vom AG271UG samt Modellbezeichnung des Monitors.

    Kommen wir noch kurz zum Lieferumfang.

    AOC zeigt sich spendabel beim Lieferumfang und liefert alles Erdenkliche mit, was man zur in Inbetriebnahme des AGOC AG271UG benötigt. Das Herzstück vom Lieferumfang ist selbstverständlich der TFT selbst. Um den den Agon AG271UG auch aufstellen zu können, bedarf es noch einen Standfuß, der in zwei Teilen geliefert wird. Zum einen der Trägerarm und zum anderen der Fuß, diese zwei Komponenten sorgen für einen stabilen und sicheren Stand. Des Weiteren befinden sich im Lieferumfang ein Display-Post Kabel, ein HDMI-Kabel, ein USB 3.0-Kabel, eine CD auf dem sich das User-Guide, so wie der Treiber befindet. Darüber hinaus darf natürlich das Stromkabel nicht fehlen, im Falle des AG271UG setzt man auf ein externes Netzteil. Zu guter Letzt liegt noch eine VESA-Halterung für die Wandmontage bei.

    Hinweis zur CD: Für alle, die wie wir kein Laufwerk mehr verbaut haben, sei gesagt, dass ihr den Treiber und das User-Guide ganz einfach und bequem auf der Webseite von AOC herunterladen könnt.

    Optik und Mechanik:..

    Auf dem ersten Blick wirkt der AGON AG271UG sehr dezent und nur in Anbetracht des Standfußes und der Rückseite erkennt man den rot, schwarzen Kampfjet unter den Monitoren. Understatement pur strahlt der AG271UG aus. Der seine wahre Kraft und sein Potenzial gerne unter der Haube versteckt.

    Das IPS-Panel wird oben und an den Seiten von einem 10 mm und unten von einem 20 mm breiten Kunststoffrand umgeben. Der untere Rahmen verfügt über eine Textur, die an gebürstetes Aluminium erinnert. Mittig befindet sich das AGON-Logo in einem dezenten Rot. Wieso steht hier AGON und nicht AOC? Ganz einfach, AGON ist die aktuelle Premium Gaming-Marke aus dem Hause AOC, ergo ist es nicht verwunderlich, dass man hier eher den AGON Schriftzug wählt. Die Typenbezeichnung „AG271UG“ ist in einem unauffälligem Grau rechts am oberen Rand aufgedruckt.

    Unten rechts in der Ecke befinden sich die Symbole des OSD-Menüs. Diese sind bei ausreichender Beleuchtung sehr gut zu erkennen, doch so bald es etwas dunkler wird und man keine direkte Leuchtquelle hat, erkennt man die Symbole für das OSD-Menü leider nicht mehr. Hier hätten wir uns eventuell eine schwache LED-Backgroundbeleuchtung wie beim AN/AUS Schalter gewünscht.

    Die Tiefe des Displays ist von oben nach unten betrachtet unterschiedlich. Oben ist das Display samt Rahmen knappe 20 mm tief und wird nach unten hin auf 25 mm dicker. Dies sind so die wichtigsten Fakten zum Bildschirm, wenn es um die Front geht. Bevor wir nun aber zur Rückseite kommen, werfen wir von der Vorderseite einen kurzen Blick auf die rechte Seite des Bildschirmes, denn hier befinden sich zwei USB-Anschlüsse, je ein 3,5mm Klinke Ein und Ausgang. Darüber hinaus befindet sich hier noch eine Halterung für ein Headset, welche sich ganz einfach ausklappen lässt.

    Auf der Rückseite des AG271UG dominieren diagonale Linien, die dafür Sorgen, dass die Rückseite optisch in drei Teile aufgesplittet wird. Der wohl am Eindrucksvollsten in Scene gesetzte Teil ist hier die Mitte. Denn die Mitte ist in einem metallischen knalligen Rot und ist Schwingen nachempfunden worden. Von den Seiten zur Mitte wird diese Fläche massiver, und dies hat auch einen wichtigen Grund. Wenn man sich die „Schwingen“ genauer anschaut, sieht man überhalb direkt die Lüftungsschlitze, bei denen die warme Temperatur ungehindert aus dem Gehäuse entweichen kann.

    Unterhalb der Schwingen wurden die Anschlussmöglichkeiten untergebracht. So das man diese nicht optisch auf dem ersten Blick sieht. Da die Anschlüsse nicht unter einer Klappe verdeckt sind, ist diese Art sicherlich die cleverste die man wählen konnte.

    Der AGON AG271UG verfügt über eine VESA100-Verschraubung, welche mit dem Trägerarm verbunden wird. Diese Verschraubung dient auch für die Wandhalterung, damit das Display an der Wand verschraubt werden kann, muss man zunächst das mitgelieferte VESA-Halteblech mit dem Display auf der Rückseite verschrauben.

    Der Trägerarm ist in Mattsilber lackiert und stellt so mit die dritte Farbe in Bunde, zwischen dem ganzen Schwarz und dem Rot, auf jeden Fall die perfekte Farbe. Der Trägerarm läuft auf der Rückseite ebenfalls diagonal dem Display zu. An der höchsten Stelle des Trägerarmes befindet sich ein Neigungsgelenk. Hier gibt es auch eine kleine Skala. Aber auch für Höhenverstellung gibt es eine passende Skala, die macht besonders dann Sinn, wenn ihr oft die Pivot-Funktion des AG271UG verwendet und immer wieder den Monitor von Vertikal auf Horizontal drehen müsst. Hier kann man also Anhand der Skala immer wieder die perfekte Höhe direkt einstellen.

    Technik und Anschlüsse:..

    AOC gibt laut Datenblatt einen Maximalverbrauch von 50 Watt für den AG271UG an, dieser Wert ist weder hoch noch niedrig und dies zeigt auch das „C“ bei der Energieeffizienz. Der AG271UG verbraucht im Stand-by nur 0.5 Watt, dies ist noch ein recht akzeptabler Wert, auch wenn aktuellere Monitore hier schon mit 0.2 oder 0.3 Watt auskommen. Einen Schalter um das Gerät komplett vom Strom zu kappen gibt es bei dem AG271UG nicht.

    Der AG271UG bringt eigentlich alle wichtigen Anschlüsse und noch viel mehr mit. Etwas weiter oben haben wir schon geschrieben, dass die Anschlüsse beim AG271UG etwas verstreut sind. So befinden sich auf der rechten Seite die zwei USB-Anschlüsse. Die beiden USB-Anschlüsse an der Seite lassen sich direkt verwenden, so bald Strom auf dem Monitor ist. Anders sind die beiden USB-Anschlüsse auf der Rückseite, diese fungieren hier als USB-HUB und benötigen eine Verbindung zum PC. Da wir gerade bei den seitlichen Anschlüssen sind, sei noch gesagt, dass man hier per 3,5 mm Klinke ein Headset anschließen kann und passend dazu befindet sich dort auch direkt eine herausklappbare Headsethalterung.

    Alle weiteren Anschlüsse befinden sich unterhalb der Schwingen auf der Rückseite des Monitors. Oft ist man es hier gewohnt ,eine komplette Bandbreite von Anschlussmöglichkeiten vorzufinden. Doch bei dem AOC AGON AG271UG muss man mit HDMI und DisplayPort sich zufrieden geben. Da es sich hier um ein 4K UHD Gerät handelt, macht es durchaus Sinn auf Anschlüsse wie DVI und D-SUB zu verzichten.

    Bei einer Auflösung von 3840x2160p empfiehlt es sich für den Betrieb von 60Hz den DisplayPort zu verwenden, bei uns im Test klappte mit dem HDMI Kabel lediglich 30Hz bei dieser Auflösung. Solltet ihr solch ein 4K UHD Gerät als Zweit-TFT nutzen um zum Beispiel Filme oder Streams zu schauen, dann würden hier aber auch die 30Hz über HDMI reichen. Auch wenn sich hier dann die Frage stellt, wieso man sich ein 4K UHD Monitor mit G-Sync kaufen sollte, um dann darauf Filme zu schauen.

    Auf eine MHL-Schnittstelle wird bei dem AG271UG komplett verzichtet. Mit dem Mobile High Definition Link, also kurz MHL lassen sich Audio und Videodaten in hoher Bandbreite von mobilen Geräten auf ein TFT oder Fernseher übertragen. Schade, dass es diesen Anschluss beim AG271UG nicht gibt.

    OSD Bedienung:..

    Kommen wir noch zur Bedienung vom OSD-Menu. Das eingesetzte OSD-Menu vom AG271UG ist nach wie vor das altbekannte, hier hat sich nichts Neues getan. Never Change a Running System, trifft es hier ziemlich gut. Im Großen und Ganzen ist das OSD-Menu von AOC sehr aufgeräumt und übersichtlich gestaltet. Hier sollte man nun keine Neuerfindung erwarten.

    Für die Bedienung des OSD-Menu stehen einem vier Tasten zur Verfügung. Eine Taste um das Menu zu öffnen, mit der man auch weiter in den Menus navigiert. Dann eine zurück Taste, mit der man am Ende auch aus dem OSD-Menu herauskommt. Und dann natürlich noch die zwei Tasten, mit denen man nach links und rechts navigieren kann, um die diversen Einstellungen zu verstellen. Was hier etwas verwirrend ist, ist die Tastache, dass wenn man nach den Knopf für „rechts“ drückt, das Menü nicht nach unten navigiert, sondern nach oben. Nach ein paar Fehlversuchen gewöhnt man sich aber recht schnell dran.

    Die Zurück-Taste erfüllt aber noch einen weiteren Zweck, mit dieser Taste könnt ihr zwischen den einzelnen Anschlussquellen wählen, also DP, HDMI.

    Eine Kleinigkeit, die man eventuell negativ werten könnte, ist die Tatsache, dass diverse Einstellungen wie Overdrive, Schärfe und Bildverhältnis nicht in einem Menu vorzufinden sind, sondern sich in drei verschiedenen OSD-Untermenus befinden. Wie gesagt man könnte es negativ werten, machen wir aber nicht, da das Menu simpel zu bedienen ist und man über diese Kleinigkeit gerne hinweg sehen kann.

    Im Vergleich zum AOC Q3277PQU, den wir vor einiger Zeit im Test hatten, wirkte das OSD-Menü vom AG271UG durchdachter, schlanker und aufgeräumter aus. Dies liegt natürlich auch da dran, dass es viel weniger Funktionen wie Picture in Picture oder Ähnliches bereitstellt.

    Bildqualität und Ausleuchtung:..

    Die Bildqualität vom AOC AGON AG271UG hat uns doch sehr positiv überrascht. Mit stolzen 3840 Pixeln in der Vertikalen und 2160 Pixeln in der Horizontalen und einem Pixelabstand von 0.2331 bekommt man hier schon sehr gestochen scharfe Bilder geliefert. Egal bei welchem Test, wir haben weder ein Flimmern noch eine Instabilität bei den unterschiedlichen Blickwinkeln feststellen können. Dank der Flicker-Free Technologie sollte es auch zu keinem Flimmern oder Flackern im Einzelfall kommen, denn die LED’s zur Beleuchtung haben einen konstanten Wert und regeln nicht wie bei nicht Flicker-Free Modellen.

    Schon im Werkszustand wirkt das Bild sehr alltagstauglich und kann vollstens überzeugen, nur zum Abend hin, verstelle ich den Monitor ein wenig, da es mir zu hell ist zum zocken. Doch wenn man sich ein wenig durch das OSD-Menu wälzt und hier, und da ein paar kleine Dinge verstellt, wird jeder sein für sich perfektes Ergebnis erreichen.

    Der Werkszustand hat im übrigen folgende Werte, Helligkeit 100, Kontrast 50 und Schärfe 50, Farbe „Warm“ und einen Gammawert von 1. Diese Werte werden wir nun auch bei den nachfolgenden Webseitentest aktiv haben, um ein neutrales Ergebnis ermitteln zu können. Hier werden ein paar Veränderungen vorgenommen, so wir Shadow Control auf die maximale Stufe von drei eingestellt, so wie der Overdrive aktiviert.

    Auch ohne eine ab Werk zertifizierte Kalibrierung ist das Ergebnis mehr als nur gut. Die Graustufen werden weder verschluckt oder gestaucht und der Verlauf zeigt auch keine sichtbaren Schlieren auf. Hier hat man sich bei AOC AGON scheinbar sehr viel Mühe gegeben.

    Bei der Ausleuchtung haben wir im Großen und Ganzen keine Schwächen festgestellt. Hier haben wir etliche Settings im OSD-Menu eingestellt und mit dem Monitortest getestet. Egal welche Farbe wir eingestellt haben und auch welche Helligkeit und Kontrastwerte wir auch probiert haben, die Ausleuchtung wirkte immer gleichmäßig. Auffallen würde so was am ehesten mit einer Bildaufnahme bei einer etwas höheren Belichtungszeit.

    Sound:..

    Hinweis: Es sollte euch bewusst sein, dass unser Test auf rein subjektiver Basis geschieht und ihr das berücksichtigen solltet. Jeder von uns und auch euch nimmt Geräusche unterschiedlich wahr und bestimmt, was für einen selbst als angenehm oder unangenehm gilt.

    Das der AOC AGON AG271UG nur zwei 2 Watt Lautsprecher hat, muss nun nicht unbedingt schlecht sein, da aber der Q3277PQU mit zwei 5 Watt Lautsprecher schon relativ schwach war, erwarten wir hier nun wirklich kein siebtes Weltwunder. Was wir direkt nach dem ersten Musiktest sagen können, ist wie schon vermutet eher ernüchternd, denn die Lautsprecher sind sehr schwach auf der Brust. Klar ist, dass man hier keine Bässe erwarten sollte bei zwei 2 Watt Lautsprecher, allerdings könnte man hoffen, dass der Klang wenigstens etwas klar rüber kommt, aber selbst hier weit gefehlt. Da wir uns nun nicht nur auf diese eine Quelle verlassen wollen, werden wir dennoch ein paar Spiele antesten.

    Wir haben uns folgende Spieler mit den Lautsprechern des AG271UG angeschaut. Doom, Call of Duty World War II, Battlefield 1, Rainbow Six Siege, F1 2017, PUBG und Rocket League. Und das Ergebnis ist leider auch hier eher schwach. Dies ist auf einer Seite zwar sehr schade, aber auf der anderen Seite, kennen wir nun keinen der sich einen Gaming-Monitor kauft, um an Ende die Lautsprecher zu verwenden.

    Da wir aber dennoch ein kurzes Urteil verfassen wollen, hier unser zusammengefasster Gesamteindruck. Die zwei 2W Lautsprecher haben eine durchwachsende Klangqualität. Auf der einen Seite haben wir Youtube-Videos, die man gut und gerne zur Not auch über die integrierten Lautsprecher anschauen kann, doch wenn es um Spiele, Filme und Musik geht, merkt man deutliche Schwächen. Wir haben ja schon darauf hingewiesen, dass man nicht allzu viel erwarten sollte von zwei 2W Lautsprechern und dies hat sich auch bestätigt. Aber wenn man ehrlich ist, kauft man sich heute kaum einen Monitor, weil dieser tolle Lautsprecher mit an Board hat, es ist ein netter Boni mehr aber auch nicht.

    Unserer Meinung nach könnte man hier in Zukunft gut und gerne auch auf Lautsprecher verzichten.

    Gaming:..

    Gaming: Heute spricht jeder von 200Hz, 165Hz oder 144Hz. Allerdings gibt es aktuell noch keine 4K UHD Geräte mit über 60Hz, diese werden aber demnächst nach und nach auf den Markt kommen. Da wir hier nun auf hohe Hz Werte verzichten müssen, ist es, um so schöner zu sehen, dass der AOC AGON AG271UG immerhin G-Sync hat. Da Gaming auch vor den Zeiten von 60Hz aufwärts möglich war, sind wir gespannt, wie sich der AG271UG hier nun schlagen wird. Dazu wird der Monitor nun einen Parkour von Spielen über sich ergehen lassen um herauszufinden wie gut es sich mit der Monitor zocken lässt.

    Hier haben wir uns Call of Duty World War II Multiplayer, Rainbow Six Siege, PUBG, Rocket League, Trackmania 2, F1 2017 und Quake Champions angeschaut. Also von taktischen Spielen, über sinnlose Ballerei bis hin zu Racinggames und mit Quake Champions ein wirklich sehr schneller Shooter. Dies ist eine sehr breite Palette an Games um herauszufinden wie gut es sich mit einem 4K UHD Monitor aus dem Hause AOC so spielen lässt.

    Wir haben hier keine Lags oder schlieren wahrnehmen können. Es macht Spaß sich mit dem AG271UG in eine Multiplayerschlacht zu begeben. Als Gamer bin ich nun schon knapp 20 Jahre dabei und habe vieles erlebt und bin es natürlich auch gewohnt mit nicht 144Hz Monitoren zu spielen. Auch der Unterschied zum aktuellen 1440p Bildschirm, welchen wir aus dem Hause AOC verwenden, war es ein wirklicher Genuss, die ganzen Spiele auch mal auf einem 4K UHD Bildschirm testen zu können. Mit unserem Projekt-PC haben wir hier auch die ideale Zockermaschine.

    Fazit:..

    Nun haben wir viele Worte über den AOC AGON AG271UG verloren und haben euch ein hoffentlich tolle Bilder und ein Spitzen Video zeigen können. Abschließend bedarf es nun noch ein kurzes Fazit zu den Eindrücken, die wir nun sammeln konnten. Der AOC AGON AG271UG mit einer 4K UHD Auflösung hat ein kräftiges und farbfrohes Bild, dank dem IPS-Panel. Die 4ms wirken sich nicht auf das Gameplay aus. Auch wenn der AG271UG nur 60Hz hat, hat man dank G-Sync hier ein super Spieleerlebnis.

    Qualitativ muss sich der AG271UG wirklich nicht verstecken, denn hier wurde viel Wert auf eine hochwertige Haptik gelegt. Der Standfuß, so wie der Trägerarm wurden aus Metall gefertigt und haben keinerlei scharfen Kanten und alles schmiegt sich ineinander.

    Die OSD-Menüsymbole könnten durchaus eine dezente Beleuchtung verkraften, denn so weit es ein wenig dunkler wird, erkennt man diese Symbole nicht mehr.

    Der Stromverbrauch liegt mit 50 Watt und einer Energieeffizienzklasse mit dem Buchstaben „C“ so ziemlich im Mittelfeld. Hier gibt es viele Geräte die ein „D“ haben. Die Stand-by-Werte sind mit 0.5 Watt auch eher zu vernachlässigen. Wer den AG271UG allerdings komplett vom Netz nehmen will, wollte eine Steckdosenleiste mit Schalter verwenden, denn einen Schalter gibt es am Monitor nicht.

    Bis hier hin eigentlich durch und durch ein positiver Eindruck den der AOC AGON AG271UG hinterlassen hat. Doch nun kommen wir zu einem wirklich schweren negativen Punkt, dem Sound. Leider hat AOC nur zwei 2 Watt Lautsprecher verbaut, denn es wirklich an alles fehlt. Kein guter und klarer Klang, keine hörbaren tieferen Töne. Es hört sich alles etwas schwach auf der Brust an und die Lautsprecher quälen so vor sich hin.

    Bei einem aktuellen Preis ab 665€ ist der AG271UG sicherlich kein Schnäppchen, da dran ist hauptsächlich die G-Sync Funktion schuld, denn Monitore mit gleicher Ausstattung ohne G-Sync kostet doch eine Ecke weniger. Aber dies trifft auf alle Hersteller zu. G-Sync ist eben ein Feature, was bei Bedarf nun mal für einen gewissen Aufpreis in Kauf genommen werden muss.

    4K UHD auf 27 Zoll ist dann auch wieder so eine Sache, meiner Meinung nach, passen 4K eher bei 30 Zoll aufwärts, aber dies ist eher mein persönlicher Geschmack und soll nun auch nicht in die Wertung einfließen, da das Gerät wirklich Top ist, bis auf die kleinen Schwächen, über die man schon fast hinweg sehen kann.

    Patrick Heinemann
    Nun bin ich knapp drei Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical oder gerne mal auch als RaketenJohnny"