Alphacool Eisbaer LT240 – Test/Review

    Leise, Leiser, Eisbaer

    Einleitung:..

    Jeder, der sich entscheidet, einen neuen CPU Kühler zu kaufen und sich für eine All in One oder Customwasserkühlung entscheidet, kommt hierzulande kaum an Produkte aus dem Hause Alphacool vorbei. Alphacool steht für Innovation, effiziente Kühlleistung, gute Verarbeitung und einem fairen Preis/Leistungsverhältnis. Das Jahr 2018 steckt noch in den Anfangsmonaten und schon gibt es neue Produkte aus dem Hause Alphacool.

    Viele, die sich mit Wasserkühlungen beschäftigen, haben mit ziemlicher Sicherheit schon einmal den Namen Alphacool Eisbaer aufgeschnappt. Nun gibt es von der Alphcaool Eisbaer eine LT-Version. Die LT Version zeichnet sich durch einen Vollkupferradiator im slim Design und einem flachen Pumpen/Ausgleichbehältergehäuse aus.

    LT steht also für Lite, doch ist auch die Kühlleistung Lite? Dies werden wir nun in diesem Test für euch herausfinden.

    Verpackung und Lieferumfang:..

    Bei der Verpackung sieht man sofort, dass es sich hier um ein Alphacool Produkt handelt, denn wie bei fast allen Produkten aus dem Hause Alphacool ist weniger dann doch irgendwie mehr. Der Hersteller Alphacool liefert die neue Eisbaer LT 240mm in einer farblich dunklen Verpackung aus. Direkt auf der Vorderseite sieht man das Alphacool Logo in dem klassischen hellen Blau. Mittig prangert direkt der CPU Block, mit Pumpeneinheit und Ausgleichsbehälter und zeigt sich ganz klassisch, dank gebürstetem Aluminium Topping. Oberhalb des Pumpenabdrucks ist auch direkt der Produktname „Alphacool Eisbaer LT 240 CPU – Black“ abgedruckt und direkt drunter werden die unterstützen Sockel aufgelistet. Wer sich hier ein wenig auskennt, wird direkt erkennen, dass es kein Sockel gibt, der nicht unterstützt wird. Jedenfalls nicht, wenn man in einem realistischen Zeitrahmen bleibt und die AiO nicht auf einem Pentium I schrauben will.

    Kommen wir noch zur Rückseite der Eisbaer LT 240 Kartonage. Auf der Rückseite geht es ebenfalls schlicht zu. Neben Produktname und der unterstützten Sockel, so wie dem Alphacool Logo befindet sich mittig wieder ein Bild abgedruckt. In dem Fall sieht man einen Teil vom Radiator samt Anschraubtüllen und den Schlauch der Wasserkühlung.

    Dies sind auch schon alle nennenswerten Informationen, die man auf der Verpackung der neuen Alphacool Eisbaer LT 240 vorfindet. Wer noch mehr Informationen benötigt, wird sich sicherlich schon im Vorfeld bei Alphacool auf der Webseite informiert haben. Oder auf Shopseiten wie aquatuning.de (Direkt verlinkt für Interessenten)

    Dann öffnen wir nun mal die Verpackung und schauen uns den Lieferumfang noch ein wenig genauer an. Das Erste, was man hier vorfindet, ist ein kleines Heft, wo zum einen alle im Lieferumfang enthaltenen Teile abgebildet sind und zum anderen findet man hier Montageabbildungen und auch die Funktionsweisen der einzelnen Komponenten der neuen Eisbaer LT.

    Im Lieferumfang befinden sich also neben der All in One Wasserkühlung, noch zwei Eiswind 12 PWM Lüfter, welche zwischen 550 und 1700 Umdrehungen pro Minute drehen können. Darüber hinaus befindet sich noch eine kleine Tüte mit diversen Mountingkits so wie Schrauben im Lieferumfang. Hier ist alles dabei für Intel und AMD, was ihr benötigt. Eine Ausnahme bildet hier der AMD Threadripper, hier benötigt man ein nicht im Lieferumfang enthaltenes Mounting-Kit. Dies sollte aber auch kein Problem darstellen, denn so viele werden sicher keinen Threadripper ihr Eigen nennen dürfen. Daher finden wir, dass dieser Schritt nur logisch ist, dieses Mounting-Kit nicht Direkt mit in den Lieferumfang zu packen.

    Verarbeitung und Design:..

    Schauen wir uns nun die neue Alphacool Eisbaer LT 240 genauer an. Hier werden wir einen genaueren Blick auf den Radiator, die Pumpeneinheit, die Schläuche und die beiden Eiswind 12 Lüfter werden, denn hier gibt es doch einige Änderungen im Vergleich zum großen Bruder dem Eisbaer.

    Fangen wir direkt mit Radiator an. Der Radiator wirkt auf dem ersten Blick wie ein alter Bekannter, doch wenn man sich den Radiator der Eisbaer LT genauer anschaut, wird man doch recht schnell feststellen, dass dieser unmöglich 30mm dick sein kann. Das LT ist nicht nur ein Name, sondern auch Programm, der Radiator ist schlanke 25mm dick und so mit 5mm flacher als der große Bruder. Gerade bei dem Einbau unterhalb des Gehäusedeckels können diese 5mm ausschlaggebend sein, denn oft ist der Platz vom Radiator + Lüfter zum Mainboard und den RAM-Slots extrem klein, dass man mit viel Pech, mit einem 30mm Radiator anstoßen könnte. Dank einer FPI von 16 soll der Radiator dennoch eine hervorragende Kühlleistung ermöglichen. (Fins per Inch) Der Radiator selbst ist komplett aus Kupfer gefertigt und bietet damit eine perfekte Wärmeabfuhr.

    Da wir für unser Projekt PC, natürlich Alphacool Radiatoren verwendet haben, ist uns eine Kleinigkeit am Radiator aufgefallen. Bei der NexXxoS Serie zum Beispiel befindet sich unterhalb der Gewinde für die Schrauben eine Art Schutzblech, damit man beim Eindrehen der Schrauben in keinem Fall die Finnen beschädigen kann. Dieses Schutzblech fehlt bei der Eisbaer LT allerdings. Dies wirkt nun nachteilig, doch verwendet ihr die beigelegten Schrauben der Eiswind 12 Lüfter, braucht ihr keine Angst haben, dass ihr hier etwas beschäftigt. Solltet ihr allerdings die Lüfter austauschen wollen, solltet ihr in jedem Fall bei den Schrauben aufpassen. Gerade wenn ihr noch Shrouds verwendet, benötigt ihr längere Schrauben, wie die, die im Lieferumfang enthalten sind und genau an dieser Stelle, solltet ihr aufpassen, welche Schrauben ihr in die Gewinde des Radiators dreht.

    Kommen wir nun zum quasi Herzstück der neuen Eisbaer LT 240, der Pumpeneinheit. Hier hat sich im Vergleich zum großen Bruder doch einiges getan. Auch hier merkt man den Zusatz LT deutlich, denn die Pumpeneinheit ist deutlich kompakter und flacher. Das Pumpengehäuse misst nun nur noch 39 mm, was in etwa die Hälfte vom großen Bruder sind. Der Deckel der Pumpeneinheit wird mit einem schicken gebürsteten Aluminium samt Logo optisch abgerundet. Dies wirkt sehr stylish modern, ist dennoch eher dezent, da man auch spielerein wie RGB Beleuchtung verzichtet.

    Im Inneren des Pumpengehäuses werkelt wie beim großen Bruder eine DC-LT 2600 low noise Keramikpumpe, die sich schon bewährt hat, so mit ist dies nur logisch, dass diese Art von Pumpe erneut zum Einsatz kommt. Die Pumpe schafft im 12V Betrieb 60 Liter Wasser pro Stunde zu befördern. Dies klingt zwar recht wenig, allerdings ist dies schon ein recht ordentlicher Wert, wenn man auch den Durchmesser der Schläuche bedenkt. Die Pumpe kann auch auf 7V betrieben werden und wird somit noch leiser. Auch wenn man die Pumpe nahezu nicht wahrnimmt, ist dies eine Möglichkeit für maximale Silentfreunde. Die Leistung der Pumpe beläuft sich dann bei 1600 U/Min und die Kühlleistung wird kaum schlechter.

    Dann kommen wir noch zu den Schläuchen, hier setzt man auf schwarze und nicht transparente Schläuche, die komplett mit einem Knickschutz umgeben sind. Auch optisch wertet unserer Meinung nach der Knickschutz das Ganze noch ein wenig auf. Eine Besonderheit ist mit Abstand die Schnellkupplung Direkt am Schlauch, mit der ihr bequem die neue Eisbaer LT mit Produkten aus der Eisbaer Serie erweitern könnt. Einfach aufdrehen, weiteres Produkt, wie eine GPU zwischenklemmen und wieder einen geschlossenen Kreislauf bilden. Wenn ihr einen GPU Kühler verbaut habt ihr eine zweite Pumpe im System und habt so mit einen Redundanten Wasserkreislauf.

    Radiator, Pumpeneinheit und Schlauch wirken durchdacht und abschließend fehlt eigentlich nur noch ein kurzer Blick auf die Verarbeitungsqualität. Bei der Verarbeitung des Radiators ist uns bis auf die fehlende Schutzplatte unter den Schraubgewinden nichts Negatives aufgefallen. Bei der Pumpe ist der Eindruck der gleiche, hier gibt es nichts zu kritisieren. Es gibt keine unschönen Verarbeitungsspuren oder unschöne Kanten. Die Bodenplatte besteht aus Kupfer und wurde nicht vernickelt. Kühltechnisch ist dies natürlich optimal, doch Kupfer neigt auch gerne dazu nicht so schön auszusehen, doch nicht so bei der Eisbaer LT, hier sieht man den hohen Qualitätsstandard den Alphacool hier verfolgt.

    Übersicht:..

    Der CPU Kühler der kompakten Eisbaer LT setzt auf einen Kupferboden mit einer extrem feinen Finnenstruktur. Auch bei diesem AIO Modell verwendet Alphacool auf die bekannte DC-LT Low Noise Ceramic Pumpe die besonders für ihre geringe Lautstärke bekannt ist. Die Eisbaer LT ist auch optisch ein Highlight was durch die gebürstete Aluminiumplatte mit silbernem Logo unterstrichen wird. Durch die kompakte Bauweise ist die Eisbaer LT auch perfekt für besonders kleine PC-Gehäuse die wenig Platz für einen potenten Kühler bieten.

    Ausgestattet mit einer Schnellkupplung, lässt sich die Eisbaer spielend mit weiteren Komponenten erweitern. Als Beispiel soll hier die Alphacool GPX-Pro GPU AiO dienen, welche ebenfalls passende Schnellverschlüsse mitbringt. Natürlich können Sie identische Schnellverschlüsse auch bei uns im Sortiment finden.

    Alphacool verwendet bei der Eisbaer LT einen neuen Slim Radiator der lediglich 25mm dick ist. Dadurch wird die Kompatibilität zu vielen Gehäusen verbessert. Natürlich setzt Alphacool auch bei diesem Radiator auf reines Kupfer für alle wasserführenden Teile, inklusive der Vorkammern, den Finnen und natürlich auch bei den Kühlkanälen um die bestmögliche Kühlleistung zu erzielen.

    Die Anschlüsse setzen auf klassische 1/4 Zoll Gewinde und können beliebig gegen andere ausgetauscht werden. Die Schläuche basieren auf einer gängigen Größe, nämlich 11/8 mm. Die Knickschutzfedern verhindern ein einknicken der Schläuche was zu einem abbruch des Kühlkreislaufes führen würde. Sicherheit geht bei uns einfach vor. Das matte Schwarz passt zudem sehr gut zur gesamt Optik der Eisbaer.

    Die Eiswind Lüfter sind von 550 bis 1700 rpm regelbar und bieten damit eine enorme Bandbreite die Lüfter nach Belieben zu regeln. Der Eiswind Lüfter ist speziell für Radiatoren entwickelt worden und erzeugt einen hohen statischen Druck der dafür nötig ist, die Luft durch die Kühlfinnen des Radiators zu drücken. Beiliegende Y-Adapter bei Eisbaer Modellen mit zwei oder mehr Lüftern sorgen für eine einfache Steuermöglichkeit über das Mainboard.

    Technische Daten:..

    Radiator:
    Maße Radiator (L x B x H): 270 x 120 x 25 mm
    Material Radiator: 100% Kupfer
    Fins per Inch: 16
    Lüfteranzahl: 2 x 120 mm (4x optional)(Push and Pull)

    Pumpeneinheit:
    Maße Pumpengehäuse (L x B x H) 69 x 69 x 39 mm
    Geschwindigkeit 12V: 2600 U/Min
    Geschwindigkeit 7V: 1600 U/Min
    Material Kühlerboden: Kupfer

    Lüfter:
    Eiswind 12
    Lager: Sleeve Bearing
    Spannung: 12V
    Stromanschluss: 4-Pin PWM
    Nenndrehzahl (rpm): 550 -1700 (+/-10%)
    Luftförderleistung: 63,85 cfm / 108m³/h
    Luftdruck: 1,66 mm H2O
    Lautstärke: max. 29 dB(A)

    Intel: LGA 2011-v3 / 2011 / 1366 / 1151 / 1150 / 1156 / 1155 / 775
    AMD AM4 / AM3+ / AM3 / AM2+ / AM2 / FM2+ / FM2 / FM1

    Preis: 89,99€ über Aquatuning.de

    Testsystem:

    • Prozessor: Intel i7 6700K
    • Cooling: Alphacool Eisbaer LT 240mm
    • Mainboard: MSI Z170A Gaming Pro Carbon
    • Grafikkarte: KFA2 GTX 1070 Ti EX
    • Arbeitsspeicher: 4x 8GB G.SkiLL Ripjaws V 3000Mhz
    • M.2: Plextor M8SeGN 512GB
    • Windows 10 Pro

    Testergebnisse:

    Für die Messungen haben wir folgende Programme verwendet:
    Prime95 – Um die CPU auf 100% auszulasten
    Core Temp – Zum Bestimmen der Temperaturen

    Wir haben die nachfolgenden Tests in einem nicht klimatisierten Officeroom mit einer Raumtemperatur von Rund 20° vollzogen. Da wir bei den niedrigen Temperaturen testen, möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine zusätzlichen Lüfter für einen Airflow hinzugezogen haben, immerhin ist die Hardware aktuell auch in keinem Gehäuse verbaut. Wir werden die Alphacool Eisbaer LT mit den mitgelieferten Eiswind 12 Lüftern und mit Noiseblocker eLoop testen, um zu schauen, wie gut die Eiswind 12 ihre Arbeit verrichten. Gerade im Wasserkühlungsbereich gelten die eLoops als das Nonplusultra, daher ziehen wir diese mit in den Test ein.

    Am Anfang und der Geburtsstunde der All in One Wasserkühlungen war immer ein großer negativer Aspekt, dass die Pumpen oft doch deutlich hörbar waren. Doch nach und nach wurden kompakte AiO Wasserkühlungen immer leiser und effizienter. So auch die neue Alphacool Eisbaer LT 240mm, die Pumpe haben wir im Testaufbau nicht wahrnehmen können und wir haben das Testsystem auf dem Tisch liegend aufgebaut gehabt. Die Eiswind 12 Lüfter, haben wir sowohl im Silent Modus vom Board aus eingestellt, wie auch mit einer selbst eingestellten Lüfterkurve. Im Silent-Modus waren die bewährten Eiswind 12 Lüfter nicht hörbar, auch mit der Lüfterkurve und Prime95 Test, hat sich dies kaum geändert. Man hat zwar den typischen Luftstrom wahrgenommen, die die Lüfter erzeugen, darüber hinaus ging es allerdings nicht. Die Motoren der beiden Lüfter haben ins unserem Test ebenfalls kaum Nebengeräusche verursacht.

    Bei den Temperaturen waren wir sehr gespannt auf die Ergebnisse, denn hier kommt es wirklich drauf an, wie gut eine AiO Wasserkühlung konstruiert wurde. Nachdem wir dann die Eisbaer LT 240mm verbaut haben und das erste Mal Prime95 gestartet haben, waren wir uns nicht sicher, ob die Temperaturen stimmen können. Der i7-6700K war beim ersten Test nicht übertaktet und hat trotz laufenden Prime95 eine ruhige Runde bei 41° geschoben.

    Da die Temperaturen ja komplett im grünen Bereich lagen, haben wir unser OC-Profil im BIOS geladen und haben den i7-6700K sowohl mit 4,5GHz, 4,7GHz und 4,8GHz auf den Prime95 Prüfstand geschickt. Auch hier mussten wir feststellen, dass die neue Alphacool Eisbaer LT 240mm ein wahres Kühlungswunder ist. Bei einem OC-Takt von 4800Mhz stieg die Temperatur auf maximal 48°, das ist für eine Wasserkühlung mit 240mm Radiatorfläche wirklich schon ein Traumwert. Dazu sei gesagt, dass der CPU geköpft ist und sich zwischen Chip und Heatspreader Flüssigmetall befindet.

    Unboxingvideo und Montage:..

    Als Erstes legen wir die mitgelieferte Backplate auf die Rückseite des Mainboards. Sobald wir die Backplate nun auf die Rückseite gelegt haben, gibt es nun verschiedene Wege, die zum Ziel führen. Wir haben uns entschieden die Schrauben, die Feder, die Unterlegscheibe Direkt zu kombinieren und diese dann über die CPU Halterung zu legen und haben dann abschließend Direkt die Mutter drauf geschraubt. So ist die Montage auf dem Board um ein vielfaches leichter. Denn wenn ihr die Mutter auf das Board legen würdet und dann versucht die Schraube zu montieren, könnte die in einem Chaos enden. Ihr solltet aber vorher in jedem Fall die Folie unter der Pumpeneinheit entfernen und Wärmeleitpaste auf die CPU auftragen, sonst ist der Wärmeaustausch nahezu nicht vorhanden.

    Die Wärmeleitpaste wird von Alphacool beigelegt. Die Wärmeleitpaste welche Alphacool mit dazulegt hat eine Wärmeleitfähigkeit von 8,5W/mK, so mit müsst ihr auch kein extra Geld in die Hand nehmen, um gute Wärmeleitpaste zu kaufen. Beim Auftragen der Leitpaste gibt es an sich drei verschiedene Methoden. Entweder ihr spritzt nur mittig einen kleinen Klecks auf und lasst den Druck der Kühleinheit das Verteilen übernehmen, oder aber ihr verstreicht es mit einem Kunststoffspachtel. Alternativ könnt ihr auch ein kleines Kreuz malen mit der Wärmeleitpaste. Aber in den meisten Fällen funktioniert der Klecks genau mittig perfekt.

    Backplate, Wärmeleitpaste check, nun können wir auch schon den Kühlkörper samt Pumpengehäuse auflegen und mittels den vier Schrauben, welche wir bereits vorbereitet haben befestigen. So das war es auch schon mit der Befestigung des Kühlkörpers auf dem Mainboard. Kommen wir als Nächstes zur Befestigung des Radiators. Hier gehen wir davon aus, dass ihr die Lüfter bereits montiert habt.

    Am einfachsten lässt sich der Radiator montieren, wenn ihr euer Gehäuse auf die Seite legt. Am besten man fixiert je eine Schraube an die linke und eine an die rechte Ecke. So kann man gemütlich alle weiteren Schrauben festziehen.

    Fazit:..

    Extrem kompakte All in One Wasserkühlung aus dem Hause Alphacool, welche sowohl optisch wie technisch dank sehr guter Kühlleistung überzeugen konnte.

    Sehr gute Kühlleistung mit den mitgelieferten Eiswind 12 Lüfter und unter Einsatz von Noiseblocker eLoops sogar noch ein wenig besser.

    Besonders beeindruckt hat uns das Pumpengehäuse, welches einfach extrem kompakt gehalten ist, aber dennoch perfekt seine Arbeit verrichtet. LT für Lite ganz groß geschrieben, dies trifft so ziemlich auf die neue Eisbaer LT 240 zu.

    Eine weitere positive Besonderheit ist die Schnellkupplung, die es euch ermöglicht, sämtliche Eisbaer-Ready Produkte zum Erweitern des Kreislaufes zu verwenden. Zum Beispiel wenn ihr eure Grafikkarte mit in den Kreislauf einbinden wollt.

    Die neue Eisbaer LT 240 muss sich in keinster Weise von der Konkurrenz verstecken, sie bietet eine erstklassige Kühlleistung, sieht optisch toll aus und ist dank dem Slimradiator und dem neuen Pumpengehäuse ein kleines Wunderwerk der Technik.

    Wir können an dieser Stelle die neue Eisbaer LT 240 empfehlen. Solltet ihr also vorhaben von einem Luftkühler auf eine All in One Wasserkühlung umzusteigen, solltet ihr euch in jedem Fall die neue Eisbaer LT Serie aus dem Hause Alphacool anschauen. Kampfpreis, kompaktes Design, ausgezeichnete Kühlleistung um es kurz und knapp in drei Begriffen zu betiteln.

    Pro:
    + hochwertige Verarbeitung
    + Ausgezeichnete Kühlleistung
    + Nahezu jeder Sockel wird unterstützt
    + recht simple Montage
    + Erweiterbar
    + in aktuell drei Größen erhältlich (120, 240, 360mm)
    + Kampfpreis von 89,99€

    Kontra:

    – Lüfter bei 100% Lagergeräusche leicht wahrzunehmen

    Patrick Heinemann
    Nun bin ich knapp drei Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical, eXilitY oder gerne mal auch als RaketenJohnny"