0
Posted 15. September 2016 by Daniel Plaumann in Buchtipp
 
 

Luke Cage: Ein Mann Räumt Auf – Comic Review


„In diesem Einzelband präsentieren Topautor Brian Azzarello (100 BULLETS, BATMAN: DARK KNIGHT III) und Comic-Legende Richard Corben (Den) einen eigenständigen, hammerharten Marvel-Krimi um Luke Cage. Der angeblich kugelsichere Held für Geld legt sich gleich mit mehreren gefährlichen Gangs an und räumt unter den Killern und korrupten Cops so richtig auf.“

Autor: Brian Azzarello
Zeichner und Tusche: Richard Corben
Farben: José Villarrubia

Danke an Panini für die Bereitstellung des Comics.

Story: 4.5/5
Zeichnung: 4.5/5
Farbe: 3.5/5
Preis: 14,99€
Bereits erschienen
Auf 222 Exemplare limitiertes HC erhältlich für 25,00€

Story

Luke Cage ist der Mann, zu den man kommt, wenn man ein Problem hat und viel Geld. Eines Tages setzt sich eine Frau zu ihm und bittet ihm um Hilfe. Jedoch hat sie viel zu wenig Geld um ihn zu bezahlen… eigentlich. Cage nimmt sich dennoch dem Fall an. Es geht darum, den Schützen einer Gangschießerei zu finden. Bei einem Krieg zweier Parteien wurde die 13 jährige Tochter der Frau tödlich verletzt, doch dies passiert nur allzu oft in der G-Street Harlems. Während seiner Suche lernt er unbequeme Typen kennen, die ihn bereits kennen und ihn als Leibwächter bezahlen möchten. Luke ist es egal, woher das Geld kommt und geht auf den Deal ein. Er legt sich jedoch mit den Falschen an und so geriet eine kürzlich kennengelernte Freundin ihnen zum Opfer. Was wird Cage tun?

Fazit

„Luke Cage: Ein Mann Räumt Auf“ ist alles andere als ein normaler Kinderfreundlicher Comic von Marvel. Durch die schlagfertigen Konversationen von Brian Azzarello und der Zeichnungen von Richard Corben, die nicht gerade mit Blut, Gewalt und nackter Haut geizen, richtet sich dieser Ghetto-Krimi an die Erwachsenen Comic Leser. Azzarello ist bereits bekannt für seine harten Krimis im Gangmilieu, was sich im Comic auch stark widerspiegelt. Viel Farbe ist nicht zu finden, da der Comic extra finster gehalten wird, um die Atmosphäre, in der sich Cage befindet besser einzufangen. Viel zur Luke Cages Vorgeschichte und seinem Talent erfährt man in dem Comic nicht. Trotz der kurzen Geschichte bekommt man einen sehr starken Comic abgeliefert. Mir gefielen die einzelnen Charaktere sehr gut und habe Lust auf mehr auf Luke Cage und der G-Street. Zum Einsteigen der kommenden Netflix-Serie, welche am 30. September startet, ist „Luke Cage: Ein Mann Räumt Auf“ ideal!


Daniel Plaumann

 
Daniel Plaumann
Zuständig für Film, Comics und einige Nintendo News. Fachverkäufer bei Saturn.