Random Article


 
Neues
 

 

Creative Sound Blaster ZxR – Test / Review

 
 
Overview
 

Produktname:
 
Hersteller:
 
Erscheinungsdatum:
 
Preis:
 
Plattform:
 


0
Posted 4. September 2016 by

Über Creative:

Das Unternehmen Creative Technology Limited wurde am 1. Juli 1981 von Sim Wong Hoo gegründet und beschäftigt zurzeit weltweit etwa 3100 Angestellte. Bekannt wurde das Unternehmen vor allem durch die Entwicklung moderner Soundkarten, wobei die Produktpalette aber in letzter Zeit zunehmend diversifiziert wurde. So werden heute auch Headsets, Kopfhörer, Lautsprecher, MP3-Player, Webcams und weiteres Zubehör angeboten. (Wikipedia)

————————————–

Wir haben heute mal wieder einen ganz besonderen Test für euch und rücken mit unserem Gaming PC Projekt der Zielgeraden ein wenig näher. Diesmal widmen wir uns der Sound Blaster ZxR, dem Flaggschiff unter den Soundkarten, aus dem Hause Creative.

Im Jahr 2013 wurden die neuen Creative Soundkarten der Z-Serie ins Rennen geschickt, also nur knapp 1 Jahr nach der doch eher kritisierten Recon3D-Serie. Die „neue“ Z-Serie soll alles besser machen als sein Vorgänger.

Die neuen Sound Blaster tragen die Bezeichnung Z, Zx und ZxR. Wir testen davon das Topmodell, die Creative Sound Blaster ZxR, werden aber auch auf die anderen Karten noch wenig eingehen im Review. Denn es gibt durchaus einige Unterschiede in den verschiedenen Preisklassen der neuen Z-Serie.

Die neuen Soundblaster Z-Series Karten haben wie schon beim Vorgänger den Soundcore 3D Chip, welcher bei der Recon3D Serie nicht viel Glanz gezeigt hat, doch bei der Z-Serie wurde ordentlich Feintuning betrieben, um die Probleme der Recon3D Serie auszumerzen. So bekommt die Z, Zx und ZxR neue Analog und Digital-Wandler spendiert. Ob dies allerdings schon reicht, um aus der neuen Z-Serie das absolute Nonplus Ultra Erlebnis zu erschaffen, werden wir nun für euch in dieser Review herausfinden.

Technische Daten ZxR:

– Preis: 189€ (Einführungspreis ca. 250€)
– Audioprozessor: Sound Core3D
– Audiotechnologien: SBX Pro Studio, CrystalVoice, Scout Mode, Dolby Digital Technology, DTS Connect-Codierung
– Rauschabstand: 124dB
– Analog/Digital-Wandlung: 24 bit / 96 kHz
– Digital-Analog-Wandlung: 24 bit / 192 kHz
– Ausgänge: Kopfhörer 6,3 mm Klinke, 2 x Cinch, 2 x 3,5 mm Klinke, Toslink
– Eingänge: Mikrofon 6,3 mm Klinke, 2 x Cinch, Toslink
– Max. Kanalausgabe: 5.1
– Busanschluss: PCI Express 1x

Technische Daten Zx:

– Preis: 117€ (Einführungspreis ca. 130€)
– Audioprozessor: Sound Core3D
– Audiotechnologien: SBX Pro Studio, CrystalVoice, Scout Mode, Dolby Digital Technology, DTS Connect-Codierung
– Rauschabstand: 116dB
– Analog/Digital-Wandlung: 24 bit / 96 kHz
– Digital-Analog-Wandlung: 24 bit / 192 kHz
– Ausgänge: 1x Kopfhörer, 3x Lautsprecher, 1x Line/Mikro 3,5mm Klinke, Toslink
– Eingänge: Toslink
– Max. Kanalausgabe: 5.1
– Busanschluss: PCI Express 1x

Technische Daten Z:

– Preis: 72€ (Einführungspreis ca. 90€)
– Audioprozessor: Sound Core3D
– Audiotechnologien: SBX Pro Studio, CrystalVoice, Scout Mode, Dolby Digital Technology, DTS Connect-Codierung
– Rauschabstand: 116dB
– Analog/Digital-Wandlung: 24 bit / 96 kHz
– Digital-Analog-Wandlung: 24 bit / 192 kHz
– Ausgänge: Kopfhörer, Line-Out, 3 x 3,5 mm Klinke, Toslink
– Eingänge: Mikrofon, Toslink
– Max. Kanalausgabe: 5.1
– Busanschluss: PCI Express 1x

Testsystem:..

• Prozessor: Intel i7 6700K @4,6GHZ
• Prozessorkühler: Raijintek Triton Core 360 mit NB-eLoop B12-1
• Mainboard: MSI Z170A Gaming Pro Carbon
• Grafikkarte: Zotac GTX 970 AMP! Omega Core Edition
• Arbeitsspeicher: 4x8GB G.Skill RipJaws V DDR4-3000
• SSD: HyperX Savage 240GB @System
• SSD: Samsung EVO 500GB @Gamez
• SSD: OCZ Vector 480GB @Gamez
• HDD: Western Digital Black 6TB
• Soundkarte: Creative Sound Blaster ZxR
• Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro P11 750W
• Gehäuse: beQuiet Dark Base 900
• Windows 10 Pro

Verpackung:

So, erst mal genug von den ganzen technischen Daten und verwendeten Technologien der neuen Sound Blaster Z-Serie, widmen wir uns endlich der Verpackung und dem Lieferumfang. Schließlich wollen wir und ihr da draußen das gute Stück endlich sehen. Der Hersteller Creative liefert die Sound Blaster ZxR in einem matten schwarzen Karton aus, welcher mit weißer Schrift und roter Schrift versehen ist. Zusätzlich gibt es goldendfarbige Applikationen, welche das Erscheinungsbild sehr hochwertig aussehen lassen.

Auf der Front befindet sich in erster Linie der Produktname in großer goldener und roter Schrift sowie die wichtigsten Technologien, welche von der ZxR verwendet werden. Dies wären SBX, Crystal Voice, Dolby Digital Live, DTS Connect, 3D Surround, 600 Ohm AMP, Scout Mode, SoundCore 3D, 24-Bit bei 192kHz, Asio und der Rauschabstand von unglaublichen 124dB. Im oberen mittleren Bereich wird noch das integrierte Mikrofon beworben, welches sich im Bedienelemt der ZxR befindet, dazu aber später mehr. Des Weiteren sieht man auch der Vorderseite zwei Sichtfenster, wo man zum einen die Trägerkarte der ZxR und das Bedienteil in Augenschein nehmen kann.

Auf der Rückseite erhält der Käufer eine kleine wichtige Flut an Informationen zu der Sound Blaster ZxR. Wir werden euch hier die Kernelemente erläutern. Die Features werden in neun Sprachen aufgelistet und wir starten nun mit dem Rauschabstand von 124dB, welcher die typische Studioqualität ins Heimische bringen soll, dies wird über 24-Bit und 192kHz ermöglicht.

Als Nächstes kommen wir zu den hochwertigen und Gold Kondensatoren und dem 600-Ohm-Kopfhörerverstärker, diese sorgen für klaren und tollen Sound. Für die Störungsfreiheit sorgt die EMI-Shield Abdeckung und die breiten Erdleiter. Im späteren Verlauf der Review unter Verarbeitung gehen wir näher darauf ein und haben auch detaillierte Bilder für euch.

Die SBX Funktion fördert die Ortung der Gegner in Spielen, dies ist dank der akustischen Technologie ein großer Vorteil, gerade im Onlinegaming. Diese Funktion lässt sich über eine Audiozentrale einstellen und bietet einiges zum Einstellen.

Dolby Digital Live sorgt gerade im Bereich von Filmen mit seiner Codierungsfunktion für schönen Unterhaltungssound.

Eines der wichtigen Elemente für Menschen, die eure Stimme ertragen müssen, ist sicherlich die Crystal Voice Technologie, mit der ihr einiges herausholen könnt in puncto Sprachqualität.

Zu guter Letzt noch das Bedienteil, welches zum einen als Verlängerung dienen kann, denn man kann sein Headset direkt dort anschließen und muss dies nicht mehr direkt am PC anklemmen. Darüber hinaus könnt ihr dort die Lautstärke regeln, auch das integrierte Mikrofon wird von Crystal Voice unterstützt.

Auf der linken Seite der Verpackung kann man die vielen Anschlussmöglichkeiten anschauen. Die Anschlüsse sowie der Slot sind vergoldet. Auf der unteren Seite befinden sich noch die Systemanforderungen und technischen Spezifikationen. Und dann haben wir noch die rechte Verpackungsseite, welche ganz dem Thema SBX gewidmet wird. „Genießen Sie unglaublich realistischen 360-Grad Raumklang. Sie hören jedes noch so kleine Detail. Bässe, die richtig reingehen. Sie können die Explosionen förmlich spüren. Bessere Stimmqualität bei Spielen, Filmen und VoIP, kurz und knapp gesagt, besser verstehen und verstanden werden.“

Lieferumfang:

Zum Schluss kommen wir natürlich noch zum Lieferumfang, dieser fällt etwas üppiger aus als bei anderen Karten. Zum einen befindet sich die Hauptkarte ZxR (Trägerkarte) und natürlich die DBPro Karte im Karton. Zusätzlich gibt es ein wunderschönes Bedienteil. So viel zu den Hardwarekomponenten, kommen wir nun noch zum weiteren Zubehör, denn hier lässt sich Creative nicht lumpen und packt ordentlich Kabel dazu. So befinden sich neben einem recht kurzen optischen Kabel noch ein 3,5mm Klinke auf Cinchadapter, welche in zwei Ausführungen beiliegt, so wie das benötigte DBpro-Kabel, welches man zum Verbinden der zwei Karten braucht. Natürlich darf eine Treiber CD nicht fehlen, so liegt diese natürlich auch mit dabei, die CD beinhaltet aber auch noch die Software SBX Pro Studio. Zu guter Letzt hat Creative noch ein Quick Start Heft beigelegt, welches in 17 Sprachen geschrieben wurde. Hier findet man hauptsächlich viel Text, aber auch eine Kurze schwarz/weiß gehaltene Anleitung zur Karte in Bildern wurde hier abgedruckt.

Verarbeitung:

Packen wir nun endlich die zwei tollen Karten aus und betrachten diese ein wenig genauer, um alle Details zu sehen. Die ersten Merkmale sind bei beiden Karten natürlich das EMI-Shield, welches über beide Karten zum Abschirmen geschraubt wurde und natürlich optisch mit dem glänzenden schwarz und den roten Verzierungen echt auch ordentlich was her macht. Und man sieht natürlich den Sound Core 3D Chip, welcher ebenfalls in schwarz/rot gehalten wurde. Auf der Chipsatzseite sieht man schon zum Teil das PCB, wenn man die Karte nun umdreht, sieht man das schöne schwarze PCB, welches keinen Schnickschnack hat, lediglich zwei kleinere Aufkleber mit Seriennummer und Firmennamen etc pp. Die Slotblende der Trägerkarte ist vergoldet, genau wie die Anschlüsse. Die Zusatzkarte ist rein optisch exakt wie die Trägerkarte der ZxR in schwarz/rot gehalten und hat ebenso ein schwarzes PCB. Da durch die EMI-Shield Abdeckung natürlich der wichtigste Part des PCB’s versteckt ist, haben wir kurzerhand die 4 Schrauben gelöst und das EMI-Shield entfernt, um euch den Aufbau der ZxR Trägerzusatzkarte zu zeigen

Der Blick auf das PCB der ZxR fällt recht überladen aus, aber dies muss so sein, bei den ganzen Features der Karte. Wenn man sich die verbauten Elemente einmal genauer anschaut, wird man schnell entdecken, dass hier Komponenten verbaut wurden, die man sonst nur im Audio-Oberklasse-Segment findet. Hauptverantwortlich hierbei sind der Burr-Brown Digital/Analog und Analog/Digital Wandler sowie der Ti TPA6120 Verstärkerchip. Creative setzt bei der ZxR auf ein mehrschichtiges PCB, welches relativ mittig durch ein zusätzliches EMI-Shield die Analogen und Digitalen Sektoren voneinander trennt. Dadurch werden die Interferenzen nahezu vollständig verhindert. Creative legt sehr viel Wert auf die Qualität der Kondensatoren und verbaut die Produkte vom Hersteller Nichicon. Ein besonderer Clou ist mit Abstand die Tatsache, dass Creative die OP-Amps nicht fest verlötet hat, und bietet dem Käufer somit die Möglichkeit, noch hochwertigere OP-Amps zu verbauen.

Auf der rechten Seite des PCB’s befindet sich nun der Soundcore 3D Chip, dies ist derselbe Chipsatz wie auch bei den kleineren Karten Zx und Z. Wer also nicht ganz so viel Schnickschnack benötigt und lediglich Boxen oder Headset ansteuern möchte, kann hier rein vom Chip her gesehen, in jedem Fall auch zu den kleineren Brüdern greifen.

Zu den Karten selbst, was die Verarbeitung im Direkten betrifft, kann man abschließend nur sagen, dass die Karten sehr hochwertig produziert wurden. Hier findet man keine scharfen Schnittkanten am PCB oder am EMI-Shield. Auch die verbauten Komponenten wie die Wandler oder Kondensatoren sind perfekt an Ort und Stelle. Es platzt nirgends die Farbe ab und auch die vergoldeten Bauteile machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Lediglich die Plastikelemente von den Anschlüssen könnten minimal hochwertiger ausfallen, aber sie erfüllen ihren Zweck und mit dem verbauten EMI-Shield sieht man davon eh nichts, die Funktion wird davon ja nicht beeinträchtigt.

Technik:

Auch wenn wir schon einige technischen Details in der Liste oben stehen haben, möchten wir noch ein wenig mehr im Bereich der Technik eingehen. Denn neben den Digital/Analog und Analog/Digital Wandlern stattet Creative die ZxR mit diversen (Vor-)Verstärkern aus. So hat unter anderen der Kopfhörerausgang einen extra Verstärker aus dem Hause Texas Instruments (TPA6120), der Kopfhörer mit maximal 300 Ohm Impedanz betreiben kann. Sollte man allerdings mit dem Gedanken spielen, ein Headset mit 600 Ohm Impedanz anzuschließen, kann man dies ohne Wenn und Aber auch so machen, denn hierfür wurde ebenfalls aus dem Hause Texas Instruments der Profusion NJM2114D und LME49710 verbaut. Diese zwei Bauteile lassen sich auch ohne Weiteres gegen noch hochwertigere Komponenten auswechseln. Sicherlich sind die verbauten Bauteile mehr als gut genug vom Klang her, allerdings gibt es immer kleine klangliche Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen, daher hat Creative sich gedacht, bei dem Preis kann man dem Kunden ein paar Freiheiten einräumen. Aber Hand aufs Herz, im normalen Alltag wird niemand nur ansatzweise auf die Idee kommen, diese Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Software:

Der Treiber der Sound Blaster ZxR ist recht simpel und clean aufgebaut, bietet allerdings sehr viele Einstellungsmöglichkeiten. Die Bedienung ist simpel und bietet mit wenigen Klicks Funktionen wie One-Click-Switch zwischen Lautsprecher und Kopfhörer, hier für muss man nicht mehr in die Systemsteuerung und dort in den Soundeinstellungen hin und her schalten, auch ist durch ein simplen Klick der parallele Gebrauch möglich, dazu aber später mehr im Einzelnen.

Unter »SBX Studio Pro« finden Sie die Surround-Simulation, die sich vor allem auf Stereo-Headsets (und entsprechenden Spielen oder Filmen) lohnt. Der Crystalizer verleiht komprimierten Musikdateien mehr Dynamik und Smart Volume sorgt für gleichbleibende Lautheit, praktisch etwa bei unterschiedlich aufgenommenen Youtube-Videos. Dialog Plus verbessert die Sprachverständlichkeit in Filmen und Zwischensequenzen.

Unter »SBX Studio Pro« finden Sie die Surround-Simulation, die sich vor allem auf Stereo-Headsets (und entsprechenden Spielen oder Filmen) lohnt.

Unter »Crystal Voice« bündelt der Treiber die Optionen zur Sprachübertragung. Dazu gehören Spaß-Effekte zur Stimmveränderung ebenso wie Geräusch- und Echo-Unterdrückung. Unter »Focus« stellen wir den Aufnahmewinkel des beiligenden Stereo-Mikrofons ein.

Unter Crystal Voice verwaltet man die Optionen zur Sprachübertragung. Dazu gehören FX-Effekte zur Stimmveränderung ebenso wie Geräusch- und Echo-Unterdrückung. Unter Focus stellt man den Aufnahmewinkel für das Mikrofon in dem Bedienteil ein.

Der »Scout Mode« soll die Ortung von gegnerischen Schritt- und Waffengeräuschen vereinfachen, macht aber nur leise Geräusche lauter und laute Geräusche leiser. Gekoppelt mit einer Anhebung von Mitten und Höhen hören Sie möglicherweise Gegner früher oder deutlicher, der Gesamtklang leidet aber deutlich. Praktischerweise können Sie die Funktion per Tastenkombination an- und abschalten.

Der »Scout Mode« soll die Ortung von gegnerischen Schritt- und Waffengeräuschen vereinfachen, macht aber nur leise Geräusche lauter und laute Geräusche leiser. Besonderer Clou, per Keybind kann man die Funktion ein und wieder ausschalten.

Creative Software 04

Hier können wir zwischen Lautsprecher und Kopfhörer oben via Schiebregeler umschalten. Bei Lautsprecher und Kopfhörer stehen 4 Modis zur Auswahl, 5.1 Surround, Steroe (2.0/2.1), Kopfhörer und Stereo Direct. Und man kann hier zwischen 32/300 und 600 Ohm Impedanz wechseln.

Creative Software 05

Kein Encoder, Dolby Digital Live und DTS Connect sind Verfahren, mit denen man den Raumklang von Spielen über den optischen Digitalausgang (Optical Out) ausgeben kann.

Creative Software 06

Ja was soll man großartig zum Mixer sagen, außer das man hier eben einzelne Klangquellen einstellen kann. Rechts jeweils beim Zahnrad, kann man die Balance der Kanäle einstellen.

Creative Software 07

Der grafische Equalizer bietet die gewohnte Standardkost inklusive einigen Voreinstellungen für Rock, Pop, etc. Außerdem können Sie eigene Einstellungen abspeichern unn wieder laden. Aber dies kennen die meisten von euch schon vom Winamp oder Aimp Musikspieler oder anderer Musiksoftware.

Creative Software 08

Hier kann man, sofern über Optical Out etwas angeschlossen ist, die Ausgabe auch zusätzlich dazu schalten. Sehr praktisch, ohne es ständig umschalten zu müssen.

Creative Software 09

Die gesamten Treibereinstellungen lassen sich in Profilen speichern, austauschen und herunterladen. Zusätzlich gibt es fünf vordefinierte Einstellungen etwa für Ego-Shooter, Echtzeitstrategie und Fahrsimulationen. Solltet ihr also viele verschiedene Settings bevorzugen für die verschiedenen Anwendungsbereiche Spiele, Musik und Filme, so könnte diese Funktion sehr hilfreich sein.

Fazit:

Nun wird es endlich Zeit ein Resumé niederzuschreiben. Das neue Flaggschiff aus dem Hause Creative mit der Bezeichung ZxR aus der Z-Serie hat sich ihren Namen mehr als nur verdient, soviel kann man in der Kurzform schon einmal sagen. Gerade in Sachen Klangwiedergabe macht man mit der Sound Blaster ZxR nichts falsch, denn mit dieser Karte kann man dank der neuen Wandler nahezu perfekte Tonstudioqualität genießen und kann durchaus mit Sachen aus dem HiFi-Bereich mithalten, im heimischen Gebrauch wird man die Karte kaum auslasten können. Die präzise und räumliche Wiedergabe ist ein Genuss auf allen Frequenzen. Man könnte die ZxR auch durchaus in einem Aufnahmestudio verwenden, die Anschlüsse und Profi-Wandler/Technolgien liefert die Karte schließlich mit. Auch für Spieler hat die ZxR einige tolle Features auf Lager, hier bekommt man tollen Raumklang und zahlreiche Funktionen zum Optimieren des Klanges. Ein tolles Feature ist durchaus der Scout-Modus, welcher euch Fliegen am anderen Ende der Karte hören lässt, allerdings kann man je nach Spiel schnell überfordert sein, denn man hört echt alles und viel mehr als bei einer herkömmlichen Einstellung ohne den Scout-Modus.

Darüber hinaus bietet die ZxR ein tolles Bedienelement, welches ein integriertes Mikrofon mit an Board hat, welches durchaus für kurze Skype-Gespräche gut geeignet ist, aber zum Spielen sollte man doch zum Headset greifen. In unserem Test haben wir die ZxR mit einem Beyerdynamics MMX300 Manufaktur getestet und waren hin und weg gerissen von dieser sehr sehr starken Kombination, wir haben fast einen OHR-Gasmus bekommen. Also für alle, die von euch auch das nötige Kleingeld haben, für ein sehr hochwertiges Headset ist die ZxR nur zum Empfehlen, solltet ihr allerdings ein Headset oder Lautsprecher verwenden, die nicht unbedingt aus dem Highend Segment stammen, dann reicht auch sicherlich die Sound Blaster Z oder Zx.

Positives:

extrem gute klangliche Eigenschaften
tolle Surround-Einstellungen
kaum Belastung moderner CPU’s
bis zu 600 Ohm möglich
sehr gut funktionierender Treiber
viele Anschlussmöglichkeiten
praktische Tisch-Fernbedienung
gut ausgewählte Komponenten
Profi Studioqualität
super einfache Software mit vielen Settings

Negatives:

recht hoher Preis
kein 7.1 Ausgang

award_93_09_2016.pngkaufempfehlung game2gether

 


Patrick Heinemann

 
Patrick Heinemann
Nun bin ich knapp zwei Jahre bei Game2Gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Doch nun hat sich mein Aufgabenspektrum erweitert und somit leite ich mit meinen Kollegen Christian und Kathrin das Projekt. Des Weiteren kümmere ich mich auch um PR-Angelegenheiten. Zukünftig werde ich noch die Hardware-Redaktion leiten. Hoffen wir auf ein schönes Jahr 2017. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical oder eXilitY oder gerne mal auch als RaketenJohnny"


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)