Gravity Chase – Vorschau

    380

     

     

    Gravity Chase wirbt mit extrem schnellen Rennen ohne Gravitation und 360 Grad Strecken. Klingt vielversprechend? Das dachten wir auch und wollten den flotten Racer selbst ausprobieren. Wie gut das futuristische Rennspektakel funktioniert, das erklären wir euch hier in unserer Vorschau zu Gravity Chase.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden


     

    Mit schnellen Racern kennt sich das Entwicklerteam repixel8 aus, wie man bereits vor wenigen Jahren mit Gravity G unter Beweis stellte. Gravity Chase ist trotz der relativen Namensähnlichkeit jedoch kein waschechter Nachfolger, sondern eher eine neue Konzeption.

    Das liegt in erster daran, dass der Fokus eindeutig auf das Rennen an sich gelegt wird und weniger auf das Drumherum. Will heißen: Mehr Speed, weniger Kämpfe. Ob man das gut oder schlecht findet, muss letztlich jeder und jede für sich entscheiden.

    Jetzt ist es aber natürlich nicht so, dass ihr plump ein Rennen fahrt und dabei auf keinerlei Hindernisse stoßen würdet. Der Clou im Spiel ist die Kombination aus extremer Geschwindigkeit und dem Kniff, sich der Schwerkraft zu entziehen. Ihr saust durch futuristische Tunnel und solltet dabei möglichst einer vorgegebenen Linie folgen, einer Art Idealspur. Unterwegs trefft ihr auf grüne und rote Plattformen, die ihr im Affenzahn überquert. Zumindest bei den grünen solltet ihr das machen, denn dann winkt ein kurzer Boost. Den roten weicht ihr bestmöglich aus, denn, ihr erratet es, sie bremsen euch aus.

    Ferner tobt ihr euch nicht nur im Inneren der Tunnel aus, sondern auch an ihrer Außenbahn. Außerdem gibt es Abschnitte, die einer Halfpipe ähneln, also ein Teil des Tunnels offen ist. Hier ist Obacht geboten, denn nähert ihr euch zu stark diesem Rand, verliert ihr wertvolle Energie und bremst.

    Mann kann sich vorstellen, dass die Kombination aus Speed, Reaktion und den daraus resultierenden schnellen Lenkmanövern die eigentliche Herausforderung ist. Seid ihr zu hektisch und unkoordiniert unterwegs, dann gerät euer Vehikel ins Straucheln und fängt sich im schlimmsten Fall an zu drehen. Bis ihr den Gleiter wieder vollständig unter Kontrolle habt, vergehen kostbare Sekunden, die nahezu immer auch einen Verlust der Rangplätze zur Folge haben.

    Zur Auflockerung dienen nicht nur Kombos aus mehreren geschafften grünen Pads, sondern auch Waffen. Stellt euch aber darauf ein, dass dieses Feature absolut zu vernachlässigen ist. Weder findet ihr besonders häufig entsprechende Power-Ups auf der Strecke, noch gibt es eine große Auswahl an Waffen. Im Grunde ist es nur eine, nämlich ein zielsuchendes Geschoss – mehr nicht.

    Beim Blick auf die unterschiedlichen Modi fällt auf, dass es kein Turnier gibt, was für ein Rennspiel natürlich sehr schade ist. Statt dessen wählt ihr einzelne Tracks und fahrt diese vom Start bis zum Ziel. Mehrere Herausforderungen bieten hier einen Wiederspielwert. Die unterwegs gesammelten Punkte könnt ihr in diverse Gleiter aufwänden, also bestehende upgraden oder ganz neue erwerben.

    Grafisch sieht Gravity Chase sehr funktionell aus. Es dominieren grelle Farben und glatte Ebenen, die sich gut ins futuristische Setting einfügen. Pluspunkt: Die für ein solch schnelles Spiel obligatorischen Frames von 60 Bildern pro Sekunde werden zu keinem Zeitpunkt unterschritten. Der Elektro-Sound mit sehr basslastigen Spuren passt ebenso, wird aber schnell eintönig.

     

    Einschätzung

    Gravity Chase kann über ein paar Stunden begeistern, darüber hinaus fehlt es aber derzeit noch an Inhalten. Die überschaubare Anzahl an Strecken und Fahrzeugen ist momentan etwas dürftig. Somit werden nur solche Spielerinnen und Spieler Spaß am Spiel haben, die auf der Jagd nach neuen Rekorden sind.

    Das Spielprinzip kann überzeugen und stellt im Pool anderer Racer etwas Neues dar. Der Linie zu folgen, dabei Pads ausweichen oder mitzunehmen, ist gar nicht so leicht. Besonders in kurvenreichen Passagen werdet ihr schnell zum Übersteuern neigen – und dann dreht sich die Kiste.

    Freunde schneller Arcade-Racer können einen Blick riskieren. Gravity Chase erscheint am 21. Januar für PC und Xbox.

    Gravity Chase auf Steam
    Gravity Chase im Xbox Store

    Kind der 70er. Seit '84 Musiker, seit '85 Hobby-Jedi, seit '86 Zocker und seit 2011 hier Redakteur