Ride-On King – Manga Review

„Alexander Prutinov, der Präsident Prusslands, liebt nichts mehr, als Dinge zu reiten, aber ihn plagt eine Sorge: Er hat bereits alles in dieser Welt geritten. Tiere, Maschinen, sogar eine ganze Nation hat er mit seinen Schenkeln unter Kontrolle gebracht. Als er sich nach einer plötzlichen Terrorattacke in einer Fantasiewelt voller Drachen und anderer unbekannter Wesen wiederfindet, flammt ein Feuer in ihm auf, das er längst erloschen geglaubt hatte.“ – Inhaltsangabe.

Manga: Yasushi Baba
Veröffentlichung: Band 1-3 im Handel erhältlich.
Preis: 10,00 Euro
Extra: Erster Teil des Isekai-Aufstellers.

Über Ride-On King

Ride-On King ist ein RPG-Manga mit einem Präsidenten namens Alexander Prutinov des fiktiven Prusslands. Sein Debüt hatte der Manga Mitten diesen Jahres und sticht vor allem mit seiner Hauptfigur, dessen Ähnlichkeit eines anderen Präsidenten gleicht, heraus. Ein Machthaber, Fabelwesen zum Reiten und eine erwachsene RPG-Story sorgt für frischen Wind auf dem Manga Markt.

Ride-On King

Inhalt

Ride-On King erzählt die Geschichte von Alexander Prutinov, dem Präsidenten der noch jungen Nation Prussland. In seiner Position hat er nur noch Termine und keine Freizeit mehr. Früher ist er alles geritten, ob Tiere, Maschinen oder einen ganzen Staat. Das Gefühl etwas zwischen seinen Schenkeln zu haben, gab ihm ein überwältigendes Gefühl. Doch mittlerweile ist er schon alles geritten.

Ein auf ihn verübter Anschlag sorgte dafür, dass er von etwas erschlagen wurde und in einer Höhle wieder aufwacht. Wie es sich herausstellt, findet er sich in einer Welt mit Fabelwesen wieder. Er trifft auf die Schwertkämpferin Saki und die Magierin Bel. Eine schicksalhafte Begegnung bringt die Drei zusammen und so beginnt das Abenteuer in den Wäldern und Bergen des nahe gelegenen Dorfes von Gordeau.

Für Alexander ist dieser Ausflug wie ein lang verdienter Urlaub. In dieser RPG-Welt wird er nicht nur zum Abenteurer, sondern kann zugleich neue Wesen reiten, die ihm das alte Lebensgefühl zurückgeben.

Der Hauptprotagonist Alex folgt strickt seinem Moralkodex und lernt durch eine geheimnisvolle Magie schnell die Fähigkeiten und Sprachen der Welt in die er landete. Dies hilft nicht nur ihm, sondern auch seinem neu gewonnen Team, um die Quests zu erfüllen. Sein Auftreten sorgt jedoch dafür, dass er meist für einen Sklavenhändler gehalten wird. Das liegt wahrscheinlich an seinem finsteren Aussehen, welches auch als Leser kaum zu übersehen ist.

Ride-On King

Band 1 beinhaltet fünf Kapitel auf rund 208 Seiten. Außerdem gibt es den ersten Teil des Isekai-Aufstellers.

> Review zu Soul Eater Massiv Band 1.

Fazit

Ich glaube, dass ich nicht der einzige bin, der nochmal genauer auf das Cover schauen musste. Es gibt ja unzählige Memes im Internet über den Bären-reitenden Präsidenten. Jetzt folgt also auch noch ein Manga mit RPG-Elementen in Anlehnung dazu. Zugunsten des Mangas ist die Handlung ebenso lustig und spannend, wie sein Cover und Titel. Jedoch ist er für Kinderhände eher ungeeignet, weil er mit sehr brutalen Kampfszenen, Alkoholkonsum und der weiblichen Sklaverei gefüttert ist. Der Zeichenstil zeigt mit seinen Schattierungen gerade in den Gesichtern sein volles Potenzial, was ich bereits kurz mit Alexanders finsteren Blick anschnitt.

Mir missfällt lediglich die Größe der Ausgabe. Mit 210mm x 148mm ist er gewaltig und nicht in der Taschenbuchform, in der ich die Mangas gern im Schrank stehen habe. Für RPG und Pferde Freunde ist der Manga genau das richtige. Für diejenigen, die mit dem Titel und Mangaka Yasushi Baba nichts anfangen können, empfehle ich wenigstens im örtlichen Buchhandel einmal reinzuschnuppern.

Ride-On King vom altraverse Verlag ist bereits erhältlich und kostet 10,00 Euro je Band.

Vielen Dank an altraverse für die Bereitstellung des Mangas.

Wertung 4 Sterne

Bildquelle: © Yasushi Baba, altraverse