Speedlink IMPERIOR Gaming Maus – Test/Review

    Die Software:

    Zur Anpassung der Tastenbelegungen, der Auflösung und der Beleuchtung bietet Speedlink für die Imperior Gaming Maus eine eigene Software zur Konfiguration. Diese ist insgesamt sehr schlank gehalten und auf die erforderlichen Funktionen beschränkt.

    Die Software bietet vier Menüseiten, für die Beleuchtung, die Tastenbelegungen, die Auflösung und Makros. Dazu kommen fünf einzeln konfigurierbare Profile und die Möglichkeit Profile zu importieren und zu exportieren. Auch eine Akkustandanzeige ist hier zu finden. Die Menüsprache ist durchgängig Englisch, eine Einstellung ist nicht möglich.

    Beleuchtungseinstellungen:

    Die Maus bietet verschiedene Beleuchtungseffekte von einer einfarbig statischen Beleuchtung, bis hin zum Regenbogeneffekt. Abhängig vom gewählten Effekt kann man die Helligkeit oder die Geschwindigkeit einstellen. Bei einfarbigen Effekten kann man zudem die Farbe aus der RGB-Skala wählen. Zum Energiesparen lässt sich ein Ausschalt-Timer in 30 Sekunden-Abstufungen einstellen.

    Tasteneinstellungen:

    Jede der Tasten kann mit einer beliebigen Funktion belegt werden. Neben den üblichen Maustastenfunktionen kann man die Tasten zur Bedienung des Media-Players nutzen oder System-Shortcuts hinterlegen. Ebenso können hier Makros zugewiesen werden, oder einzelne Tastaturtasten zugeordnet werden. So kann man das Vier-Wege-Steuerkreuz mit der Funktion der WASD-Tasten versehen.

    DPI-Einstellungen:

    Eine Einstellung der Auflösung ist in fünf Abstufungen möglich, die mittels der DPI-Taste durchgeschaltet werden können. Die Einstellung ist von 100 dpi bis 10.000 dpi in 100-dpi-Schritten möglich.

    Makros:

    Hier kann man eigene Makros erstellen. Dazu kann man Tastatureingaben mit und ohne Delay aufzeichnen. Die Aufzeichnungen lassen sich im Nachhinein noch bearbeiten und anpassen. Auch ein Einfügen von Maustastenklicks ist möglich.

    Sonstiges:

    Befindet sich die Maus im Energiesparmodus, weist die Software hierauf hin. Ist die Maus ausgeschaltet, erkennt die Software dies aber nicht. Ist der USB-Empfänger nicht eingesteckt ist lässt sich die Software erst gar nicht starten.

    1
    2
    3
    4
    Seit der Jugend bin ich von PC-Hardware begeistert und habe Systeme in den verschiedensten Hardware-Generationen gebaut. Mit der Zeit kamen dann auch Videokonsolen dazu. Ich schreibe hier vor allem zu den Themen PC-Hardware und Marvel-Comics.