Noctua NH-D15S chromax.black – Test / Review

    Noctua, der Spezialist für performante Silent-Lüfter aus Österreich, bietet mit dem NH-D15S chromax.black nun auch eine schwarze Version des bekannten NH-D-15S. Ende Oktober wurde der CPU-Kühler zusammen mit dem NH-U9S vorgestellt (zur News-Meldung hier lang).

    Vielen Dank an Noctua für die Bereitstellung des Testmusters.

    Über Noctua:

    Noctua ist seit vielen Jahren als Hersteller hochwertiger, leistungsstarker und leiser CPU-Kühler und Lüfter bekannt. Das Unternehmen entstand durch eine Kooperation der österreichischen Rascom Computerdistribution Ges.m.b.H und der taiwanesischen Kolink International Corporation. Das Design der Produkte, ein Großteil der Forschung und Entwicklung, sowie Produktmanagement, Marketing, Verkauf und Kundensupport erfolgen dabei in Österreich. In Taiwan erfolgt vor allem die Fertigung und Verpackung, aber auch ein Teil der Forschung- und Entwicklungsarbeit.
    Mittlerweile hat Nocuta über 6000 Empfehlungen und Auszeichnungen führender Hardware-Magazine und Webseiten erhalten und die Produkte sind in über 30 Ländern verfügbar. Neben der guten Kühlleistung und geringen Lautstärke sind die Komponenten von Noctua auch für ihre Langlebigkeit und der damit verbunden Garantie von 6 Jahren bekannt.

    Technische Daten:

    Beim Noctua NH-D15S chromax.black handelt es sich um die Einzellüfter-Version des NH-D15. Statt zwei kommt hier nun ein Lüfter zum Einsatz. Die Möglichkeit den fehlenden Lüfter nachzurüsten ist aber gegeben, Haltklammern befinden sich im Lieferumfang. Der NH-D15 ist schon länger in der chromax.black-Edition verfügbar und wurde von uns bereits getestet (zum Test hier lang).
    Durch den Verzicht auf den zweiten Lüfter erhöht sich die RAM-Kompatibilität des CPU-Kühlers von 32 mm auf 64 mm (hat das Gehäuse eine ausreichende Tiefe könnte man beim NH-D15 allerdings auch den vorderen Lüfter höher montieren). Der NH-D15S überragt in unserem Testsystem lediglich die ersten beiden RAM-Slots, der Freiraum von 64 mm Höhe reicht aber für so gut wie alle RAM-Riegel aus. Der im Testsystem verbaute RGB-RAM wird nur minimal verdeckt.

    Sockel-Kompatibilität Intel: LGA2066, LGA2011-0, LGA2011-3, LGA1200, LGA115x
    AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2, FM2+ (Backplate nicht im Lieferumfang)
    Höhe (mit/ohne Lüfter) 160 mm / 160 mm
    Breite (mit/ohne Lüfter) 150 mm / 150 mm
    Tiefe (mit/ohne Lüfter) 135 mm / 135 mm
    RAM Freiraum 65 mm
    Gewicht (mit Lüfter) 1150 g
    Material
    • Boden und Heatpipes aus Kupfer
    • Kühlrippen aus Aluminium
    • alles verlötet und vernickelt
    • schwarz matte Beschichtung
    Garantie 6 Jahre
    Lüfter-Kompatibilität 140x150x25 mm und 140x140x25 mm (mit 120x120x25 mm Montagelöchern), 120x120x25 mm
    Lüfter-Modell (verbaut) Noctua NF-A15 HS-PWM chromax.black mit SSO2-Lager
    Min./Max. Umdrehungen 300 RPM / 1500 RPM (mit Low-Noise Adapter max. 1200 RPM)
    Max. Volumenstrom 140,2 m³/h (mit Low-Noise Adapter max. 115,5 m³/h)
    Max. Geräuschentwicklung 24,6 dB(A) (mit Low-Noise Adapter max. 19,5 dB(A))
    Leistungsaufnahme 1,56 W @ 12 V
    MTBF > 150.000 h

    Verpackung und Lieferumfang:

    Das Design der Umverpackung ist an die chromaxx.black-Edition angepasst und weicht von den üblichen Noctua-Farben ab. Der CPU-Kühler wird in der Umverpackung sehr gut geschützt. Beim Auspacken muss man zwischenzeitlich allerdings etwas rätseln wie man den Karton am besten öffnet. Die Verpackung des Montagezubehörs ist Noctua-typisch ausgeführt.

    Der Lieferumfang besteht aus dem schwarz matten Kühlkörper, dem NF-A15 HS-PWM Lüfter, dem NA-RC7 Low-Noise Adapter (L.N.A.), einem zweiten Satz Lüfter-Montagebügel, der NT-H1 Wärmeleitpaste, dem SecuFirm2 Montage-Kit und einem Case-Badge aus Metall. Ebenfalls ist der für Noctua typische Montageschlüssel enthalten (dieser kommt hier auch an seine Grenzen). Die Bedienungsanleitung liegt in verschiedenen Sprachen als gefalteter Papierbogen bei. Erwähnen sollte man hier, dass die Haltebügel für einen zweiten Lüfter enthalten sind, ein Y-Kabel und ggf. ein zweiter Low-Noise Adapter für eine Aufrüstung auf zwei Lüfter aber nachgekauft werden müssen.

    1
    2
    3
    4
    Alexander Schaaf
    Seit der Jugend bin ich von PC-Hardware begeistert und habe Systeme in den verschiedensten Hardware-Generationen gebaut. Mit der Zeit kamen dann auch Videokonsolen dazu. Ich schreibe hier vor allem zu den Themen PC-Hardware und PlayStation.