Mad Catz R.A.T. 8+ – Test/Review

    Software:

    Für die Installation der Maus-Software ist, wenn nicht bereits erfolgt, die Installation von Microsoft .NET Framework 3.5 erforderlich. Eine Einstellung der Sprache ist auf Deutsch, Englisch, Französisch und Chinesisch möglich.
    Die Benutzeroberfläche teilt sich auf vier Tabs und eine Seitenleiste auf. In letzterer lassen sich einzelne Profile erstellen und abspeichern.

    Der erste Tab widmet sich der individuellen Belegung der Zusatztasten der Maus. Hier hat man Zugriff auf vorgefertigte Windows-Funktionen, einer Zuweisung von einzelnen Tastatur-Tasten und auch die Aufzeichnung eigener Tastatur-Makros.

    Im zweiten Tab finden sich die Einstellungen der Maus, dabei werden profilierte Einstellungen und allgemeine Einstellung unterschieden. Zu den profilierten Einstellungen zählt die Anpassung der Mausauflösung in vier Stufen, hier können die x- und y-Achse sogar separat konfiguriert werden. Weitere Optionen sind der DPI-Schalter, das Präzisionszielen, die Abfragerate und eine Glättungsfunktion für Mausbewegungen. Zu den allgemeinen Einstellungen zählt eine Winkelkorrektur (falls man die Maus schief hält) und die Anpassung der Abhebehöhe. Dies soll sicherstellen, dass es beim Versetzen der Maus nicht zu ungewollten Eingaben kommt.

    Der dritte Tab nennt sich Chamäleon und dient zur Einstellung der RGB-Beleuchtung. Hier gibt es fünf verschiedene Modi:
    1. keine Wirkung – eine statische Beleuchtung mit vordefinierter Farbe, dabei lässt sich die Farbe für jede der drei Zonen separat auswählen.
    2. Atmung – ein pulsierendes Ein-/Ausdimmen in einer vordefinierten Farbe.
    3. Regenbogen – der klassische Regenbogenfarbwechsel mit einstellbarer Helligkeit und Geschwindigkeit.
    4. Farbzyklus – ein automatischer Wechsel zwischen bis zu drei vordefinierbarer Farben.
    5. Farbchase – bis zu drei vordefinierbare Farben schalten nun durch die drei Beleuchtungszonen der Maus.
    Insgesamt bieten alle Optionen einen schönen optischen Effekt, so dass hier für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.

    Über den vierten Tab kann man direkt auf den Treiber- und Softwaredownload von Mad Catz und auch deren Support zugreifen.

    Die Maus im Einsatz:

    Nachdem wir die Mad Catz R.A.T. 8+ nun in den diversen Optionen an unsere eigenen Wünsche angepasst haben können wir das Handling der Maus beurteilen. Hier fällt zunächst auf, dass man trotz der Form mit vielen Öffnungen diese im Einsatz nicht spürt, alle Kontaktflächen sind entsprechend geschlossen. Die Tasten lassen sich hervorragend erfühlen und sind sehr straff geführt. Der Betätigungswiderstand ist so gewählt, dass die Gefahr einer versehentlichen Betätigung reduziert wird. Wir haben uns die Maus so konfiguriert, dass der Daumen auf der Taste für die Scharfschützen-Funktion, eine Reduzierung der Geschwindigkeit der Maus fürs präzise Zielen, ruht. Es ist dennoch möglich beide Seitentasten schnell und sicher zu betätigen.

    Unterhalb des Scroll-Rades befinden sich die Tasten zur Anpassung der Auflösung. Auch diese sind so positioniert, dass Fehlbetätigungen reduziert werden. Hier gibt es einige Konkurrenzmodelle, bei denen man beim Scrollen schnell mal die DPI- oder Profileinstellungen verändert.
    Rechts von der Daumenablage findet sich auch ein eingelassenes Scroll-Rad für das horizontale Scrollen. Eine schöne Ergänzung, grade, wenn man die Maus auch für die ein oder andere Office-Aufgabe nutzen möchte. Auch hier wurde wieder Wert darauf gelegt, dass es nicht zu versehentlichen Fehlbetätigungen kommt.

    Die Gleiteigenschaften der Maus sind sehr gut. Wir haben bei unserem Test ein textiles Mauspad genutzt und man merkt kaum das doch recht hohe Gewicht der Maus. Einem flexiblen Gamingeinsatz von MMOs, über FPS bis hin zu Strategie-Titeln steht so nichts im Wege. Auch hier zeigt sich die universelle Ausrichtung der Maus.

    Fazit:

    Die Mad Catz R.A.T. 8+ bietet eine umfassende Individualisierbarkeit, angefangen bei der Geometrie und Formteilen bis hin zu softwareseiteigen Anpassungen. Gerade hier liegt ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Kaum eine andere Maus (außer die weiteren Modelle von Mad Catz) ist derart flexibel einstellbar. Kombiniert wird dies mit dem ansprechenden, herstellertypischen Design mit großem Wiedererkennungswert. Das alles ermöglicht eine nahezu ideal anpassbare Passform für verschieden große Hände und auch die unterschiedlichen Griffstile.

    Auch technisch gibt es nichts zu beanstanden. Die Maus arbeitet präzise und auch die Tasten sind straff montiert und verfügen über einen angenehmen Klick-Widerstand. Hinzu kommt die gute Wirkung der integrierten Beleuchtung.

    Laut Geizhals.de ist die Maus aktuell (Stand: 12.06.2021) ab 79,90 € zzgl. Porto erhältlich. Dabei bewegt sie sich in einem Preissegment wie viele ähnlich ausgestattete Modelle, die jedoch alle nicht in dem Maße individuell anpassbar sind. Der Preis ist somit durchaus angemessen.

    Vorteile: Nachteile:
    • Flexibel anpassbare Form, sowohl im Hinblick auf die Abmessungen, als auch spezieller Formteile.
    • Liegt, mit individuellen Anpassungen ausgesprochen gut in der Hand.
    • Gute Ausrichtung der Bedienelemente.
    • Sehr schöne Beleuchtungseffekte.
    • Angenehmes Klickgefühl und gute Rückmeldung der Scroll-Räder.
    • Sehr gut verarbeitet mit einer ansprechenden Optik.
    • Recht steifes Kabel.

    Quelle: Produktseite MadCatz

    Die R.A.T. 8+ wurde Game2Gether von MadCatz für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers oder Händlers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.

    1
    2
    3
    Seit der Jugend bin ich von PC-Hardware begeistert und habe Systeme in den verschiedensten Hardware-Generationen gebaut. Mit der Zeit kamen dann auch Videokonsolen dazu. Ich schreibe hier vor allem zu den Themen PC-Hardware und Marvel-Comics.