Yu-Gi-Oh! Massiv Band 2 – Manga Review

388

Dass Yugi seinen Klassenkameraden Kaiba bei einer Partie „Duel Monsters“ geschlagen hat, kann dieser ihm einfach nicht verzeihen. Schließlich ist Kaiba Japans bester Gamer und galt bis dahin als unschlagbare Nummer Eins! Zusammen mit seinem jüngeren Bruder schwört er Rache und startet die Geheimoperation „Death-T“. Ein Spiel auf Leben und Tod beginnt! Werden Yugi und seine Freunde es schaffen, sich durch die verschiedenen Level zu spielen, die eins nach dem anderen immer gefährlicher werden? – Inhaltsangabe.

Yu-Gi-Oh! Massiv Band 2 Beschreibung

Neben dem Anime wurde auch die Manga Version kapitelweise im Jahr 2002 in der BANZAI! veröffentlicht. Dieser blieb jedoch eher unentdeckt, da sich die meisten nur auf das Nachmittagsprogramm und die Karten konzentrierten. Schließlich erzählt der Manga von Kazuki Takahashi auch eine etwas andere Geschichte. Die Karten stehen nicht sofort im Mittelpunkt, denn hier finden auch andere Brett- und abenteuerliche Spiele Einzug in die Handlung. Die Widersacher sind meist Tyrannen oder Schurken, die an Yugis (die Hauptfigur) Millenniumskette interessiert sind, welche eine von sieben ägyptischen Artefakten ist.

Carlsen veröffentlichte die Reihe nach dem Auszug aus dem BANZAI! unter dem Namen „Best Of BANZAI!“ als Stand-alone-Manga. Insgesamt 38 Ausgaben wurden zwischen 2002 bis kurz nach 2005 vermarktet. In den Yu-Gi-Oh! Massiv Bänden sind jeweils 3 Bände der Reihe enthalten. Bei der Anzahl an Ausgaben müssten es 12,6 Massiv Bände sein. Wir können davon ausgehen, dass wir auf mindestens 13 Bände kommen. Dieses Buch ist mittlerweile eines von vielen, welches der Verlag als Sammelband herausbringt.

Yu-Gi-Oh! Massiv Band 2 Geschichte

Die Familie Kaiba hat die bittere Niederlage gegen Yugi nicht vergessen und es wird Rache geschworen. Seto und sein jüngerer Bruder starten das Geheimoperation „Death-T“. Was anfänglich als vermeintliche Einladung in einen neuen Spielefreizeitpark beginnt, endet als tödliche Herausforderung für Yugi und seine Freunde.

Die Aufgaben sind von Stufe zu Stufe brutaler und gefährlicher. Am Ende warten sogar noch Mokuba und Seto Kaiba auf den Jungen mit den zwei Persönlichkeiten. Ganz freiwillig ist die Teilnahme an dem lebensgefährlichen Spiel selbstverständlich nicht. Hierfür erpresst Kaiba den armen Yugi mit dem Leben seines Großvaters.

Es wurde extra dafür gesorgt, dass sein Großvater einen Schock erlitt und durch das schwache Herz dem Tode nahe ist. Yugi muss diese Aufgaben zum Glück nicht alleine bewältigen. Er hat zum Glück seine Freunde, die an seiner Seite stehen.

Außerdem stoßen sie auf einen neuen Schüler, der wie Yugi auch ein Artefakt besitzt. Dieser scheint gar nicht zu wissen, welche Macht in jenem Stück steckt oder das er sich verändert in bestimmten Situationen.