Trackmania – Test

    Trackmania

    Trackmania gehört mit Counter-Strike und Worms wohl zu den bekanntesten LAN-Party-Titeln. Das Spiel, welches sich auf Time Trails spezialisiert, dürfte schon auf jedem Rechner einmal gelaufen sein. Den ersten Ableger gab es bereits 2003 mit den Umgebungen Desert, Rally und Snow. Jede Umgebung bot eine neue Fahrzeugklasse und Fahrphysik. Für den Durchbruch der Marke sorgte der kostenfreie Titel Trackmania Nations (2006). Das neue Trackmania (2020) ist ein Remake und bringt das Stadium zurück in die eigenen vier Wände. Neben der neuen Optik hat sich auch spielerisch einiges getan. Das Spielgefühl bleibt dabei dasselbe.

    Getestet wurde die Club Access Mitgliedschaft für 1 Jahr, welche den größten Umfang bietet. Hier kommt ihr zur Homepage.

    Nicht nur optisch neu

    Alte Hasen dürften sich im Menü schnell zurechtfinden. Das schlichte Menü kategorisiert Solo, Live, Clubs und Skins. Einiges davon ist ohne entsprechenden Zugang nicht Wählbar (dazu später mehr). Hinter dem Steuer hat sich das Overlay weitestgehend von allen Anzeigen befreit. Die Geschwindigkeit wird nun am Heck des Fahrzeuges angezeigt und die Position auf dem Dach. Dadurch ist der Bildschirm um einiges freier und es kann sich voll auf die Strecke fokussiert werden.

    Des Weiteren wurde der Checkpoint verändert. In den Vorgängern startete man im Stand vom Checkpoint, während die Zeit weiter lief. Nun wird man um einige Sekunden zurückgesetzt und nimmt die Geschwindigkeit vor dem Passieren des Checkpoints mit. Allerdings ist dies auch schon das Problem. Wenn man kurz nach dem Checkpoint aus der Kurve fliegt, bringt der Checkpoint relativ wenig, da man den Flug aus der Kurve nicht verhindern kann. Als man damals mit Ach-und-Krach ein Plattform-Level schaffen wollte und es noch half kopfüber durch ein Checkpoint zu rutschen (da es einen wieder aufrichtete), so kann man dies jetzt vergessen.

    Kern des Spieles Rennen fahren

    Das geht Solo gegen Geister. Gegen gespeicherte Zeiten von Mitspielern aus deinen Clubs oder Freundesliste. Online gegen Spieler weltweit. Im Splitscreen Modus oder lokal im Hot Seat Modus. Ihr merkt, es stehen euch alle Türen offen. Der Hot Seat Modus dürfte auf Partys mit mehr als drei Personen interessant sein. Hierfür haben beispielsweise alle einen Timer von 5 Minuten. Alle fahren einmal die Strecke durch. Der mit der schlechtesten Zeit muss mindestens die Zeit seines Vordermanns schlagen. In dieser Zeit läuft sein Lebens-Timer runter, während bei den anderen Spielern dieser feststeht. So entsteht nach und nach ein K.O.-System bei dem der beste Fahrer übrig bleibt.

    Trackmania on ice Trackmania

    Solo bietet eine Menge vorgefertigter Nadeo Strecken, welche Anreiz bieten die Urheber Medaillen zu ergattern. Natürlich fährt jeder im Idealfall für sein Land, Bundesland und Stadt. Ruhm und Ehre ist alles, was in diesem Spiel zählt!

    Im Live Modus sind dann keine Grenzen mehr gesetzt. Hier stellt den Content in erster Linie die große Community bereit. Unterscheiden tut man die Tracks und Spielmodi meist in den folgenden drei Kategorien. Tech-Strecken, Plattformer und Puzzel Strecken. Tech-Strecken sind für die Elite und eSportler gedacht. Die Strecken beschränken sich meist nur auf Kurven und Rampen. Wichtig ist die volle Kontrolle und Fahrzeugbeherrschung. Es ist nicht selten, dass sich die ersten 20 Plätze die gleiche Zeit teilen und lediglich die Hundertstel um 1 abweichen.

    Strecken so verschieden wie Tag und Nacht

    Plattformer sind die Spaß-Strecken. Hier kommt wirklich alles zusammen und gute Zeiten sind oft mit Glück verbunden. Wenn man zum Beispiel perfekt aus dem Looping fliegt und man dadurch eine halbe Sekunde gewinnt. Außerdem gehören Wallrides dazu, Highspeed Flächen, Dirt Abschnitte und die neuen vereisten Bauteile, die den Wagen ins Rutschen bringen.

    Puzzel sind auch interessante Strecken. Unter ihnen zählen die grandiosen „Press Forward“ Strecken bei dem man nichts weiter tut, als Gas zu geben und das Fahrzeug fährt durch die perfekt gebaute Strecke alleine durch Loopings, Halfpipes und an Wänden bis ins Ziel. Aber auch andere Strecken die Teile mithilfe von Mods verbinden, um ein Labyrinth zu erschaffen und es nur einen bestimmten oder verschiedene Wege ins Ziel gibt.

    Streckenbauen

    Der Editor bietet das volle Arsenal an Bauteilen aus dem Stadium-Universum. Leider lassen sich nicht alle Teile miteinander verknüpfen, wenn man über den Standard Editor seine Tracks bauen möchte. Doch Dank fleißigen Moddern ist dies dennoch möglich. So sind wie eben erwähnt auch die Puzzel-Strecken möglich und der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

    > Trackmania Turbo bei uns im Test!

    Preismodelle und Pakete

    Zugang zum Spiel bekommt ihr über den Ubisoft Clienten Uplay. Der kostenlose Starter Access ist dort ebenfalls zu finden. Die Pakete und Preise:

    • Mit dem Starter Access habt ihr nur begrenzt Zugang zu den möglichen Aktivitäten. Ihr könnt damit keine Ads entfernen, habt keine Chatfunktion, Custom Maps können nicht gespielt werden und es gibt keinen Zugang zu Public Club Rooms.
    • Der Standard Access für 9,99 Euro mit 1 Jahr Laufzeit bietet im Großen und Ganzen schon fast alles. Nur die Clubs bleiben euch verwehrt.
    • Club Access kostet für 1 Jahr 29,99 Euro und für gleich 3 Jahre 59,99 Euro. Er ist das Herzstück, das euch einlässt in die Clubwelt von TM. Es können gegen andere Club-Mitglieder gefahren werden, Strecken geteilt und Club Skins genutzt werden. Außerdem können unbegrenzt Clubs beigetreten und erstellt werden.

    Eine komplette Übersicht bekommt ihr auf folgendem Bild. Öffnet die Liste am besten in einem neuen Tab und benutzt die Browserlupe.

    Angebot Details
    Pakete und Zugang. Öffnet das Bild im neuen Tab für eine bessere Ansicht.

    Fazit

    Trackmania schafft den Spagat zwischen Arcade-Racer mit hohem Spaß- und Frustfaktor. Je nachdem wie oft man an einer Strecke scheitert und neu startet. Dem Stadium Paket wurden einige coole und weniger coole Elemente hinzugefügt. Zwar ist die neue Checkpoint Mechanik kontraproduktiv und das Bezahlmodell schmeckt mir persönlich nicht, doch bekommen wir viele neue Bauteile und Fahrmodi geboten. Das Spiel lebt von der fleißigen Community die ständig die Server mit kreativen Skins und Strecken füttert. Mit Trackmania kann man eigentlich nie was falsch machen und ist zudem noch ein tolles Spiel mit Freunden.

    Launch Trailer zum neuen Trackmania.

    Quelle: Ubisoft Nadeo

    Daniel Plaumann
    Seit 2014 schreibe ich für das tollste Online Magazin in Deutschland. Ich kümmere mich um alles an News von den Microsoft Studios und einigen Releases und Buchkritiken zu Comics und Mangas.