LC-Power LC-PCI-M2-NVME-ARGB – Test/Review

    3

    Einleitung:..

    Vor ein paar Tagen hatten wir bereits eine Erweiterungskarte aus dem Hause LC-Power im Test und nun folgt direkt die nächste PCI-Express Karte. Dieses Mal schauen wir uns eine Erweiterungskarte für M.2 NVMe SSDs an. Sollte zum Beispiel euer M.2 Slot auf dem Board defekt sein, oder ist dieser einfach nur schon mit einer M.2 SSD belegt, so könnt ihr diese Erweiterungskarte nutzen um eine weitere M.2 NVMe zu verbauen. Das Beste an der LC-Power Erweiterungskarte PCI-M2-NVME-ARGB ist der Support von PCI-Express 4.0, denn so holt ihr auch das Maximum aus aktuellen NVMe SSDs heraus. Hier sollte aber beachtet werden, dass der Chipsatz vom Rechner diesen Standard auch unterstützen muss. Bei aktuellen AMD Systemen braucht ihr euch da keine Sorgen machen und bei Intel gibt es immerhin ab der 11ten Generation der CPUs auch eine PCI-Express 4.0 Unterstützung.

    Wir werden uns die Erweiterungskarte kurz anschauen und werden diese natürlich auch im Praxistest begutachten.

    Vielen Dank an LC-Power für die Bereitstellung des Testmusters.

    Über LC-Power:..

    Aktuell zählt LC-Power in Deutschland noch zu den unbekannteren Herstellern im Zubehörsegment. Jedoch wird mittlerweile das Portfolio nach oben hin immer mehr erweitert und beispielsweise bei Monitoren oder SSDs tritt LC-Power immer mehr in Erscheinung. Insgesamt bietet LC-Power ein breites Portfolio an Produkten im Bereich Hardware und Peripherie an. Dazu zählen (Gaming-)Monitore, RAM und SSDs, aber auch Gehäuse, Netzteile, Lüfter, CPU-Kühler, Tastaturen, Mäuse und vieles weitere.

    Technische Daten:..

    Geeignet für NVMe-M.2-SSD – M-Key
    NVMe-M.2-SSD – B+M-Key
    SSD-Typ 80/60/42/30 x 22 mm M.2
    Interne Schnittstelle PCIe x4/x8/x16
    Datenübertragungsrate bis zu 64 Gb/s
    Abmessung (Produkt) 22 x 120 x 150 mm
    Abmessung (Verpackung) 30 x 150 x 175 mm
    Gewicht (Produkt/gesamt) 0,176 / 0,250 kg
    Material Aluminiumlegierung, Glasfaserplatte, Kunststoff
    Farbe schwarz
    Systemkompatibilität Windows 10
    Prüfzeichen CE
    Barcode 4260070128769
    Hersteller-Code LC-PCI-M2-NVME-ARGB

     

    Verpackung und Lieferumfang:..

    Die Verpackung macht im schicken schwarz auf dem ersten Blick einen sehr hochwertigen Eindruck. Auf der Vorderseite sieht man neben Herstellername, Modellbezeichnung noch einen Aufdruck der Erweiterungskarte samt RGB-Beleuchtung. RGB gibt es mittlerweile echt überall. Auf der Rückseite gibt es ein paar Informationen zum technischen Aspekt der Karte. Diese Informationen sind in zwei Sprachen abgedruckt. Man sieht auf der Rückseite auch, dass die Erweiterungskarte mit einem großen passiven Kühler ausgestattet ist.

    Öffnet man nun die Verpackung der LC-Power PCI-M2-NVME-ARGB, sieht man direkt zwei verpackte Bauteile der Erweiterungskarte. Ist quasi wie so ein Baukasten…. An oberster Stelle befindet sich die PCI-Express Karte und direkt da drunter ist der Kühler. Das weitere Zubehör sind eine Tüte mit Schrauben inklusive passendem Schrauber. Die Wärmeleitpads dürfen natürlich nicht fehlen, sonst macht der Kühler auch keinen Sinn, so legt LC-Power direkt zwei Stück dem Lieferumfang bei. Auch für Low-Profile PC-Nutzer wurde gedacht, denn die Verschraubblende der Karte gibt es in der klassischen Ausführung sowie in der Low-Profile Version. Und zu guter Letzt gibt es noch ein Kabel, um den Kühler an einem RGB-Header anzuklemmen.

    Design und Verarbeitung:..

    Wir haben ja erst vor ein paar Tagen eine andere Erweiterungskarte aus dem Hause LC-Power für euch im Test gehabt und auch hier wird der textliche Abschnitt eher kurz ausfallen. Bei der LC-Power LC-PCI-M2-NVME-ARGB handelt es sich um eine PCI-Express Erweiterungskarte für jeden, der eine weitere M.2 NVMe SSD verbauen möchte. Dies kann verschiedene Gründe haben, entweder ihr habt einen solchen Anschluss nicht, oder diese sind bereits belegt. Das PCB ist wieder in Klassischen schwarz gehalten und wirkt so ohne Kühler recht nackt. Denn im Vergleich zur anderen LC-Power Erweiterungskarte gibt es hier auch kaum Bauteile, welche auf das PCB gelötet wurden.

    Verlieren wir nicht viel Zeit und machen direkt mit dem Kühler weiter. Der Kühler hat eine Rippenstruktur für eine perfekte Kühlleistung. Die Verarbeitung ist leider nicht die beste, zumindest wenn man das Bauteil als gesamtes betrachtet. Im verbauten Zustand sind diese Stellen allerdings nicht zu sehen, daher muss hier jeder für sich entscheiden, wie tragisch dieser Punkt ist.

    Erweiterungen für interne M.2 NVMe SSDs:..

    Wir haben die PCI-Express LC-Power LC-PCI-M2-NVME-ARGB Erweiterungskarte mit einer Seagate FireCuda 520 PCI-Express 4.0 NVMe SSD bestückt und haben die Karte dann auf unser MSI MEG X570 Unify gesteckt. In den nachfolgenden Benchmarks werden die Seagate FireCuda 520 1TB durch einen Parkour aus den bekanntesten Benchmarktools jagen um herauszufinden, wo sich die Seagate FireCuda 520 1TB platzieren wird. Die Herstellerangaben werden schließlich nicht immer erreicht. Doch gibt es auch Kandidaten die im Benchmark, höhere Werte erreichen.

    Fazit:..

    Mit der LC-PCI-M2-NVME-ARGB hat der Hersteller LC-Power mal wieder bewiesen, dass Technik die funktioniert und begeistern, nicht viel Geld kosten muss. Denn mit der LC-PCI-M2-NVME-ARGB Erweiterungskarte könnt ihr NVMe SSDs mit PCI-Express 4.0 Standard verbauen und diese auch voll ausreizen. Dazu kommt der günstige Preis von rund 25 Euro, was für solch ein Produkt schon fast ein Witz ist, im positiven Sinne versteht sich. Damit die NVMe auch einen kühlen Kopf bewahrt, gibt es einen soliden Kühlkörper im Rippendesign und schicker RGB-Beleuchtung.

    Weitere Hardware-Tests findet ihr -> HIER <-

    Patrick
    Nun bin ich knapp 6 Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Management. Online erkennt man mich unter dem Pseudonym "eXilitY" oder RaketenJohnny.