DeepCool MC310 – Test/Review

    Ergonomie, Handling und Präzision:

    Fangen wir zunächst beim Gewicht an. Mit 75 g gehört die DeepCool MC310 zu den schweren Vertretern der leichten Gaming-Mäuse. Eine SPC Gear GEM PLUS liegt hier zum Beispiel mit 67 g etwa 8 g niedriger. Diesen Punkt sollte man allerdings nicht zu sehr überbewerten, denn dies ist kaum wahrnehmbar.

    Die Größe der Maus ist durchaus für größere Hände tauglich, denn sie gehört zu den größeren Vertretern der Leichtbauklasse, daher vielleicht auch die paar extra Gramm. Sie liegt gut in der Hand und bietet dank Größe, Form und Oberflächentextur einen guten Halt ohne eine Gummierung zu benötigen. Die Tasten sind gut zu unterscheiden und haben einen festen Sitz, auch die seitlichen Tasten. Der Klickpunkt ist angenehm, löst zuverlässig aus und klingt etwas kräftiger und satter. Das Scrollrad hat ebenfalls einen guten Lauf und ist vor allem sehr leise. Die beiden Tasten, denen standardmäßig die DPI-Umschaltung zugeordnet ist, liegen leicht nach hinten versetzt und eingelassen, so wird die Gefahr eines versehentlichen Auslösens minimiert.

    Kommen wir als Nächstes zu den Gleiteigenschaften der Maus. Zu deren Optimierung verfügt sie über PTFE-Gleitpads, hiervon sind vier Stück auf der Unterseite zu finden. Allerdings fallen diese recht klein aus. Das merkt man in der Anwendung, denn für einen Vertreter der Leichtbauklasse könnte die Maus etwas besser gleiten. Dennoch lässt sich die Maus schnell bewegen und bleibt dabei präzise in der Anwendung. Im Vergleich zur Konkurrenz ist sie dennoch etwas träger. Das recht steife Kabel hat auch einen gewissen Anteil daran.

    Leider sind zum Sensor der Maus keine genaueren Informationen auf der Herstellerseite zu finden, lediglich die Auflösung. Denn auffällig ist, dass dieser rot leuchtet, so wie man es von älteren Gaming-Mäusen, bzw. Office-Mäusen kennt. In der Anwendung merkt man hier jedoch keinen Unterschied. Die Maus ist präzise und der Sensor löst dabei schnell und fein auf. Allerdings fällt die Lift-Off-Distanz hier etwas höher aus als man es von beispielsweise aktuellen PixArt-Sensoren kennt und kann auch nicht weiter konfiguriert werden.

    Software:

    Zu Beginn ein Hinweis: Die Software zur MC310 findet man nicht über die deutsche DeepCool-Webseite, hier muss man auf die internationale wechseln. In der Bedienungsanleitung ist der korrekte Link zu finden.

    Die Software ist speziell für die MC310 programmiert und verfügt über vierzehn verschiedene Sprachen. Das Programmfenster ist in vier Reiter aufteilt, zu Anpassungen an Tastenprogrammierung, Makros, Einstellungen und Beleuchtung. Insgesamt können in der Software vier Profile hinterlegt werden. Darüber hinaus besteht aber auch noch die Möglichkeit Profile zu exportieren oder zu importieren, wenn man hier größere Variation wünscht.

    Der erste Reiter „Button“ dient zur Anpassung der Tastenbelegungen. Hier können wir jede Taste frei konfigurieren, allerdings passt die Software auf, dass wir mindestens auf einer Taste einen Links-Klick programmiert haben. Die Tasten kann man neben den üblichen Aktionen auch als Media-Hotkeys, für Makros, einige Windows-Tastenkombinationen, sowie die DPI- und Profilauswahl nutzen. Für PUBG gibt es auch ein paar spezielle Aktionen.

    Im Makro-Menü können wir nach eigenen Wünschen Tastenkombinationen aufzeichnen und später als Makro einzelnen Tasten zuordnen. Die aufgezeichneten Makros können noch bearbeitet werden, sodass man Aktivierungszeiten und zeitliche Abstände anpassen kann, aber auch Aktionen entfernen oder hinzufügen kann. Man kann hier auch spezielle PUBG-Makros erstellen.

    Der dritte Reiter trägt den Namen „Performance“. Hier können wir die Polling-Rate, die Scroll-Geschwindigkeit, die Maus-Sensivität, die Auflösung und die Auslösegeschwindigkeit der Maustasten anpassen. Für die Auflösung sind sechs Stufen vorprogrammiert: 1.200, 2.000, 3.200, 4.800, 7.200 und 12.800 DPI. Jeder Stufe kann man eine Farbe zuordnen, in der dann die Maus leuchtet, wenn man das passende Beleuchtungsprofil gewählt hat.

    Im vierten Reiter können wir nun die Beleuchtungseffekte der Maus anpassen. Im Modus „Light On“ leuchtet die Maus jetzt in der Farbe, die wir unserer bevorzugten Auflösung zugeordnet haben. Natürlich gibt es noch weiter Optionen, wie Regenbogeneffekte oder weiter animierte Illuminationen. Hier sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

    Fazit:

    DeepCool bietet mit der MC310 eine sehr gut verarbeitete, präzise und leichte Maus. Sie liegt angenehm in der Hand und bietet zuverlässig auslösende Tasten. Sie ist recht gleitfreudig, jedoch mit leichten Abstrichen durch die recht kleinen Gleitpads und das etwas störrische Kabel. Besonders auffällig an der Maus ist die effektvolle LED-Beleuchtung mit überraschend vielen Beleuchtungszonen. Ein kleiner Wehmutstropfen ist hier nur das mögliche Blenden der LEDs, solange keine Hand an der Maus ist.
    Die Software ist sehr übersichtlich und selbsterklärend ausgeführt und bietet viele Optionen. Da DeepCool im Bereich der Peripherie bislang nur die Maus anbietet, ist es auch nicht wunderlich, dass die Software speziell auf die MC310 ausgerichtet ist.

    Aktuell ist die Maus laut Geizhals.de ab 26,90 € erhältlich (Stand: 29.11.2021). Sie bietet somit ein außerordentlich hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kritikpunkte dieser Review sind somit absolut im Rahmen, denn man kann in dieser Preisklasse nicht die Features einer Maus jenseits der 50 € erwarten.

    Wir können die Maus, unter Berücksichtigung unserer Kritikpunkte, auf jeden Fall empfehlen, besonders allen preisbewussten Nutzenden, oder denjenigen, die für kleinere Gaming-Sessions eine Alternative zu ihrer Office-Maus suchen.

    Vorteile: Neutral: Nachteile:
    • Sehr gute Verarbeitung.
    • Angenehmer, präziser Druckpunkt der Tasten.
    • Griffige Oberfläche, ohne Gummierung.
    • Präzise und schnell in der Anwendung.
    • Viele Beleuchtungszonen, somit sehr schöne Effekte.
    • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.
    • Gleiteigenschaften könnten etwas besser sein.
    • Gewicht könnte für die Leichtbauklasse etwas geringer sein.
    • LEDs der seitlichen Beleuchtung können durch die gelochte Oberseite blenden.
    • Steifes Kabel.

    Preis-Leistung-Award

     

     

     

     

     

     

    Quelle: Produktseite DeepCool

    Die MC310 wurde Game2Gether von DeepCool für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers oder Händlers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.

    1
    2
    Seit der Jugend bin ich von PC-Hardware begeistert und habe Systeme in den verschiedensten Hardware-Generationen gebaut. Mit der Zeit kamen dann auch Videokonsolen dazu. Ich schreibe hier vor allem zu den Themen PC-Hardware und Marvel-Comics.