Cooler Master SK622 Wireless Gaming Tastatur – Test / Review

    161
    Cooler Master SK622 Tastatur Test Review
    Die neue SK622 von Cooler Master kommt im platzsparenden 60 % Format und dazu auch noch kabellos verwendbar.

    Die SK622 Tastatur von Cooler Master ist eine Besonderheit auf dem Markt der Gaming Tastaturen. Mit dem superkompakten 60 % Format kommt sie sehr platzsparend daher. Das heißt, es wird auf einen Nummernblock und dedizierte Funktionstasten komplett verzichtet.  Dazu bietet sie die Möglichkeit des kabellosen Betriebs via Bluetooth Verbindung an eine Kombination, die man so eher selten in diesem Segment vorfindet. Wie sich das neuste Tastenbrett aus dem Hause Cooler Master so schlägt, erfahrt ihr in diesem Test.

    Über Cooler Master:

    Cooler-Master-Logo

    Cooler Master ist ein Hardware-Hersteller aus Taiwan. Es wurde 1992 gegründet, seitdem ist das Unternehmen als eine Marke für Zubehör an ComputergehäusenNetzteileKühlerNotebook-Kühler und anderes Zubehör bekannt. Neben Privatkunden liefert das Unternehmen auch Kühllösungen für OEM-Hersteller der Computer-Industrie zu, darunter an Nvidia-VGA-Kühler, an AMD-CPU-Kühler und an EVGA Motherboard-Kühlkörper. In den letzten Jahren hat das Unternehmen seinen Betrieb und seine Marke in den Gaming-Communitys und Sponsoren-Großveranstaltungen wie KODE5 stark ausgeweitet. Einige Produkte von Cooler Master gewannen internationale Auszeichnungen wie den iF product design award 2008.

    Technische Daten im Überblick:

    SK622 Tech Sheet
    Bildquelle: Cooler Master

    Bei unserem Testmuster handelt es sich um die Version SK622 in der Farbe Space Grey mit roten Low-Profile Switches. Laut Hersteller gibt es die Tastatur auch noch mit blauen und braunen Tastenschaltern, diese scheinen aber aktuell noch nicht in Deutschland lieferbar zu sein. Außerdem gibt es noch eine Variante in weißer Farbgebung.

    Als Highlight bietet die SK622 einen 32-bit Arm Cortex Prozessor als Herzstück. Dieser ermöglicht es uns, die Tastatur on-the-fly zu konfigurieren und das komplett ohne zusätzliche Software. Laut Hersteller soll die SK622 damit vordefinierte Macros und Tastenschläge schneller als die Konkurrenz ausführen können und euch so beim Gaming den Entscheiden Vorteil bringen.

    Verpackung und Lieferumfang:

    Die Umverpackung der SK622 ist fast genauso kompakt gehalten wie die Tastatur selbst. Dennoch erreichte uns alles gut verpackt und geschützt. Im inneren des in typischen Cooler Master Design gehaltenen Karton finden neben der SK622 eine Schutztasche, einen Quickstart Guide sowie ein überraschend langes USB C Kabel inklusive Tool zum Entfernen der Tasten. Wer die Tastatur kabellos verwenden möchte, benötigt dazu einen Bluetooth-Dongle in Version 4.0 oder höher, dieser ist leider im Lieferumfang nicht enthalten.

    Design und Verarbeitung:

    Nehmen wir die SK622 das erste Mal aus der Verpackung, so fällt uns sofort das recht hohe Gewicht der Tastatur in Relation zur Größe auf. Dazu trägt sicherlich der 4000 mAh starke Akku (zusammengesetzt aus 2x 2000 mAh) bei. Mit 446g auf der Wage, ist sie damit sicher kein Leichtgewicht. Vor allem wenn man sie im mobilen Einsatz nutzen will.

    Als Material für die Oberseite wurde Aluminium gewählt, was der SK622 nicht nur einen sehr edlen Look verpasst, sondern sich auch sehr hochwertig verarbeitet anfühlt. Durch das Aluminium-Gehäuse wird die Tastatur auch nochmals versteift, so das es kein unschönes Biegen oder nachgeben beim härteren Gaming Einsatz gibt.

    Die Tasten unseres Testmusters bestehen wie schon oben beschrieben aus roten Low-Profile Switches. Die Schalter sind linear aufgebaut und bieten deshalb relativ wenig Widerstand für einen schnellen „weichen“ Tastendruck, so wie es eine Vielzahl an Gamern eben mag.

    Neu überarbeitet im Vergleich zum Vorgänger der SK622 sind die Keycaps. Diese bestehen zwar nach wie vor aus Kunststoff, wurden aber um eine ergonomische Form erweitert. Damit soll nicht nur die Präzision beim Tippen erhöht werden, man will trotz Low-Profile Caps nahe an das Schreibgefühl einer klassischen Tastatur herankommen.

    Besonders gut hat uns die Entscheidung gefallen, dass man bei der Verbindung auf einen modernen USB-C Standard gesetzt hat. Das beiliegende Kabel ist zudem auch noch sehr lang und mit einer geflochtenen Ummantelung geschützt. Mit dem USB-C Kabel wir die Tastatur übrigens nicht nur geladen, man kann sich auch komplett Wired nutzen, in diesem Modus verfügt sie dann über eine Abtastrate von 1000 Hz im Vergleich zu 125 Hz im Bluetooth-Modus.