CosDay² – Ein Rückblick zur zweitägigen Veranstaltung

CosDay², für viele auch der Cosplay Day ist eine zweitägige Veranstaltung im Rahmen japanischer und weiterer Kulturen. Abgesehen von der Coronapause fand diese wie jedes Jahr am Saalbau im Nordwestzentrum in Frankfurt am Main statt. Mein Kameramann und ich haben einmal mehr paar Bilder und Eindrücke gesammelt.

Rahmenprogramm

Wie bereits gesagt, ist die Veranstaltung nicht nur auf Cosplay und den Japan-Kosmos reduzierbar. Vielmehr bietet der CosDay² auch Star Wars, Comic Helden aus Marvel und DC, Gamesrooms, Künstlern aus Deutschland, Fotoworkshops und weiteren Interessen eine Plattform.

Es ist immer wieder eine Freude, das zweitägige Event zu besuchen und das bunte Programm zu erleben, welches mit Fan-Shops und dem Maid Café abgerundet wird. Zudem sind Teile des Programms auch ohne Eintrittskarte innerhalb des Centers auf der hauseigenen Publicstage des Nordwestzentrums zugänglich. Das lockt auch andere Neugierige und Interessenten an und macht so den Nerd und Otaku Kult für andere empfänglicher. Als Besucher schafft man es selbstverständlich nicht zeitlich alles mitzunehmen, da dieses Wochenende für viele ebenfalls eine Gelegenheit ist, Freunde aus der Community zu treffen.

Eindrücke zum CosDay² im Vergleich zum Vorjahr

Trotz des großen Programmgebots und der Besucherzahlen muss man zugeben, dass die bei den letzten Veranstaltungen merkbar größer waren. Diesmal war es definitiv überschaubarer. Immerhin hat sich am Status quo nicht verändert und der CosDay² blieb der, der er ist. Am Samstag auf der Mainstage des Saalbaus, wofür ein Besucherticket notwendig ist, gab es die Cosplay Gruppe ALL STARS zu sehen. Diese haben ein Stück von Detroit: Become Human vorgeführt, in dem auch die Zuschauer mittels Kameralicht die Handlung mit beeinflussen.

Im Außenbereich und im Einkaufszentrum fuhr der Betrieb langsam los. Hier waren die Besucher besonders überrascht, auf der Bühne Shows zu sehen und die kostümierten Leute. Die Kinder haben sich dabei am meisten gefreut. Sie konnten Bilder mit ihren Star Wars Helden machen und sich eigene Lichtschwerter am Workshop an der Bühne basteln. Dort gab es auch direkt einen Kurs im Umgang mit dem Laserschwert, an dem jeder Freiwillige teilnehmen durfte.

Die Händler, Künstler und den Gamesroom teilte der CosDay e. V. neu ein, um effizienter den gebotenen Platz zu nutzen und dort Raum zu bieten, wo er benötigt wird. Dies ging leider nicht an allen Stellen auf. Beispielsweise beim Gamingbereich, der sich nun mit einer Handvoll Stationen im Foyer im Erdgeschoss befand. Da verblieb noch ungenutzte Fläche. An gleicher Stelle drängelten sich die Besucher in den letzten Jahren für Mangas und Sammelfiguren.

Ebenfalls nach Innen gezogen ist das Maid Café. Diese befand sich nun links oben vor dem Eingang der Hauptbühne. Tische waren nicht ausreichend vorhanden, weswegen man sich mit 5 weiteren an einem Tisch anfreunden musste. Für mich als Menschenfreund jetzt weniger schlimm, aber gerade bei Zeiten von Corona und einer eher introvertierten Szene nicht die beste Idee. An unserem Tisch hatten wir jedenfalls viel Spaß mit unserer Maid Isabell. Ebenfalls bei uns saß Mable_Chan @ninigo98 die ebenfalls Cosplayerin auf Instagram ist.

Schön war es wieder

Ach ja, im ganzen Einkaufscenter neben dem Veranstaltungsgelände waren viele verschiedene Stationen. Zu denen gehörten getunte Autos mit süßen Motiven. Eine komplette „Zurück in die Zukunft“ Ecke mit Auto, Fluxkompensator, Almanac und mehr aus dem Franchise. Es gab also auch ohne Ticket gut Stoff zu sehen. Ich kann dennoch jedem empfehlen, sich die Tickets auch im nächsten Jahr zu sichern.

Denn ohne Tickets könnt ihr auch nicht die Ehrengäste treffen, die wie jedes Jahr mit dabei sind. Diesmal gab es eine schöne Auslese an Synchronsprecher. Die meisten von ihnen dürften den „Kids“ heutzutage durch One Piece bekannt vorkommen. Alte Hasen sicher durch Der Exorzist, South Park, Drawn Together und Family Guy. Zu den Gästen gehörten: Nicole Hise (Elma – Kobayashi’s Dragon Maid), Bene Gutjan (Chris Griffin – Family Guy), Daniel Schlauch (Ruffy – One Piece), Julia Bautz (Mansherry – One Piece), Dirk Meyer (Butters – South Park) und Simone Brahmann (Nico Robin – One Piece).

Eure Lieblingssprecher standen an beiden Tagen für ein Q&A auf der Bühne und Signierstunden bereit. Hierfür wurde auch ordentlich Zeit eingeräumt, sodass ein Verpassen nicht möglich war. An der Stelle auch großen Respekt an die Sechs für das Durchhaltevermögen von morgens bis abends.

Und es gibt noch so viel mehr zu den Showacts zu erzählen, welche aufgetreten sind. Selbstverständlich fand auch die DCM (Deutsche Cosplay Meisterschaft) wieder statt samt Siegerehrung. Sie gilt als Vorentscheid für die Ehrung im Oktober durch Animexx e. V. und der Frankfurter Buchmesse. Ich habe es jedoch nicht geschafft, mir alles geschweige vollständig anzusehen. Ja, selbst ich habe mich gefreut, bekannte Gesichter wiederzusehen und das Wetter genutzt, solange es noch nicht brütend heiß war, um sich auszutauschen.

> Der Rückblick auf 2018.

Fazit

Was bleibt zum Schluss zu sagen? Die Zeit während des CosDay²s verging wieder wie im Flug. Es hat viel Spaß gemacht, sich alles anzuschauen, die Cosplayer zu treffen und und und. Ich bin sehr gerne auch nächstes Jahr wieder dabei. Vermutlich wächst bis dahin wieder die Besucherzahl auf den normalen Stand.

Bildquelle: CosDay² Logo, Game2gether, tylorshot