WWE 2K22 – Test/Review

    „It hits different“, mit diesen Worten hatte 2K Games WWE 2K22 angekündigt. Der neue Titel soll dabei sowohl grafisch, also auch beim Gameplay viel Neues bieten. Schauen wir uns also mal an, ob 2K Games hier Wort gehalten hat. Der nunmehr 22. Teil des Wrestling-Games ist für die PlayStation 4, die PlayStation 5, die Xbox One, die Xbox Series X|S und den PC erscheinen. Getestet haben wir die Version für die PlayStation 5.

    Vielen Dank an 2K Games für die Bereitstellung des Spiels.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Auf in den Ring:

    Was die WWE ist, muss sicherlich niemandem mehr erklärt werden. Sind doch diese drei Buchstaben das Synonym für professionelles Wrestling. Die größte Popularität hat das Wrestling sicherlich in den USA, doch auch international ist die WWE bekannt. So werden verschiedene Formate auch in Deutschland im Fernsehen übertragen und regelmäßig tourt die WWE auch mit Stopps in Deutschland durch die Welt.

    Passend dazu bietet 2K Games schon lange die lizenzierten Videospiel-Umsetzungen an, sodass es nicht wundert, dass wir nun passend zum Jahr 2022 schon den 22. Teil dieser Serie spielen können.

    Spielmodi über Spielmodi:

    Mit Blick auf die Spielmodi bietet WWE 2K22 eine sehr große Auswahl. Besonders im Singleplayer gibt es hier verschiedenste Varianten, wie man in die WWE-Welt einsteigen kann. Natürlich kann man aber auch lokal, sowie online im Multiplayer gegeneinander antreten. In allen Modi steht einem eine sehr große Auswahl an WWE-Superstars aus diversen Jahrzehnten zur Verfügung. Einige Superstars, wie zum Beispiel The Rock und Hulk Hogan muss man allerdings für Ingame-Währung freischalten.

    Nachfolgend wollen wir einmal kurz die verschiedenen Spielmodi vorstellen. Aufgrund des Umfangs können wir die einzelnen Modi jedoch nur kurz umreißen.

    Exhibition:

    Fangen wir erstmal mit dem wichtigsten Spielmodus an. Im Exhibition-Modus können wir Matches ganz nach Lust und Laune gestalten. Dabei kann man alleine gegen die KI antreten, oder auch im lokalen Mehrspieler-Modus die Kräfte messen. Die Auswahl hierbei ist sehr groß, angefangen beim klassischen 1 vs. 1 über Tag Teams bis hin zum Royal Rumble sind alle bekannten Arten von Matches in der WWE dabei. Dabei ist 1 vs. 1 zum Beispiel aber auch nur ein Oberbegriff, denn hier finden wir natürlich noch weitere Varianten, wie Submission, Ladder, Hell in a Cell und noch viele weitere. Natürlich können wir auch die Kampfarena nach unseren Wünschen aussuchen. So steht der eigenen Version des Wrestlemania-Finales nichts im Wege.

    Showcase:

    Mit Rey Mysterio ist ein seit vielen Jahren bekannter und erfolgreicher Superstar auf dem Cover von WWE 2K22 gelandet. Genau um ihn dreht sich alles im Showcase-Modus. Hier können wir die ikonischsten Momente aus seiner Karriere nacherleben. All das wird mit Videos und Mitschnitten ergänzt. In den einzelnen Matches gilt es im Rahmen von diversen Aufgaben spezielle Kombinationen und Moves von Rey nachzuahmen, mit denen er seine Gegner bezwingen konnte.

    Universum:

    Wer war schon nicht der Meinung, er könnte die Karriere eines Superstars viel besser gestalten. Genau hierzu hat man im Universum-Modus die Gelegenheit. Hier können wir aus der gesamten Auswahl der Superstars uns einen heraussuchen, dessen Karriere wir dann selber gestalten können. Natürlich steuern wir ihn dabei in den Kämpfen selber.

    My GM:

    Der My GM-Modus ist besonders für diejenigen geeignet, die schon immer einmal in das WWE-Management einsteigen wollten. Hier können wir zunächst einen der bekannten WWE-Manager auswählen, dann einem Brand beitreten und schließlich unseren eigenen Roster aufbauen.

    My Faction:

    My Faction folgt einem bekannten Trend bei vielen Sportspielen und basiert auf der Struktur eines TCGs. In Form von virtuellen Kartenpacks können wir hier Superstars sammeln und uns mit diesen einen Roster aufbauen.
    Die Kartenpacks bekommen wir zum einen teilweise als Belohnung, zum anderen können wir diese mit der Ingame-Währung im Shop erwerben. Diese Währung kann man für Echtgeld erwerben oder über erfolgreiche Matches sammeln. Wenn man diesen Modus ernsthaft spielen möchte, wird man aber nicht drumrum kommen die Währung zu kaufen.

    My Rise:

    Nun wird es Zeit für unsere eigene Karriere in der WWE. Im My Rise-Modus können wir uns zunächst unseren eigenen Superstar erstellen. Vom WWE Training Center bis zum Main-Event von Wrestlemania können wir nach und nach unsere eigene Karriere gestalten.

    Im Training Center können wir mit unseren Mitstreitern und anderen Superstars sprechen und interagieren. So ergibt sich das ein oder andere Duell. Über einen Hub können wir noch auf weitere Inhalte zugreifen. Ein zentrales Element bildet hier unser Posteingang und die Socials. Auch dies sind Wege, mit anderen zu interagieren, um so Kämpfe zu organisieren. Das zentrale Fortschrittselement bildet unsere Fan-Base und das Sammeln von Attributspunkten, damit wir unseren Wrestler in seiner Leistungsfähigkeit steigern können. Sollte man mal einen Kampf verlieren ist die Karriere noch lange nicht vorbei, auch WWE-Superstars verlieren schließlich mal einen Kampf. So können wir verlorene Kämpfe nicht neu starten, sondern müssen uns mit dem Ergebnis abfinden (oder rechtzeitig das Spiel einmal neu starten…).

    Online-Modus:

    Natürlich gibt es auch einen Online-Modus, um sich mit anderen Spielenden weltweit messen zu können. Der Modus hat keine Crossplay-Funktion, funktioniert aber immerhin Crossgen. So können wir uns in der PS5-Version mit anderen PS5-, aber auch PS4-Gamern messen.
    Über eine Lobby können wir verschiedenen laufenden Matches beitreten, oder unser eigenes eröffnen. Zusätzlich gibt es noch jeden Tag ein besonderes „heutiges Match“.

    Der Einstieg ins Spiel:

    Für den Einstieg ins Spiel bietet WWE 2K22 ein Tutorial, welches wir jederzeit über den Exhibition-Modus neu starten können. Hier wird uns die grundlegende Steuerung und Kampfmechanik erläutert. Wir lernen unsere verschiedenen Angriffe und Kombinationen kennen und wie ein Kampf insgesamt abläuft. Was wir hier nicht üben können, sind zum Beispiel die Feinheiten eines Ladder-Matches. Alles, was nicht im Tutorial thematisiert wird, wird uns jedoch beim ersten Start der jeweiligen Aktionen einführend erklärt. Im Kampf wird uns an manchen Stellen die Tastenkombination für eine passende Aktion, wie einen Finisher, angezeigt. Auch für Konter-Aktionen gibt es Hinweise, wenn diese möglich sind. Jedoch muss man hier wirklich sehr schnell reagieren.

    Dank der Hilfen findet man insgesamt gut ins Spiel, auch wenn man dennoch etwas braucht, um all die Aktionen im Kampf zu verinnerlichen und zu lernen, wann man diese wie einsetzten kann. Daher sollte man sich darauf einstellen, dass man durchaus die ersten Übungskämpfe verlieren wird.

    Der Ingame-Shop:

    Wie bereits erwähnt sind einige der Superstars in WWE 2K22 zunächst gesperrt und man muss diese im Shop mit der Ingame-Währung freischalten. Es handelt sich hier zwar um einen kleineren Teil, aber es sind doch einige der beliebtesten Superstars der WWE hiervon betroffen, wie zum Beispiel The Rock oder Hulk Hogan. Aber so etwas ist ja mittlerweile schon üblich, ansonsten hätte man die betroffenen Charaktere wahrscheinlich nachträglich in Form von DLCs veröffentlicht. Immerhin hat man so die Option, direkt diejenigen auszuwählen, die man tatsächlich spielen möchte.

    Weitere Ergänzungen sind diverse Arenen. Das Spiel enthält schon eine Vielzahl authentischer Arenen aus diversen WWE-Shows, wie zum Beispiel einige ikonische Wrestlemania-Arenen. Im Shop kann man diese Auswahl noch durch einige weitere ergänzen. Darüber hinaus gibt es noch ein paar weitere, eher kosmetische Ergänzungen zu erwerben.

    Die VC für den Shop kann man entweder im PlayStation-Store erwerben (5.000 VC kosten 1,99 €, größere Mengen gibt es mit Mengenrabatt) oder durch Spiel-Fortschritt sammeln. Denn für unsere Kämpfe bekommen wir je nach Unterhaltungswert eine bestimmte Anzahl an Credits ausgezahlt. So kann man die VC für das Freischalten eines Superstars in ein paar Kämpfen sammeln. Insgesamt ein durchaus ausgeglichenes System, das einen nicht zum Ausgeben von Echtgeld zwingt.

    In den nächsten Wochen und Monaten werden nach und nach weitere DLCs mit frischen Superstars veröffentlicht. Die DLCs kann man einzeln, oder über einen Season Pass erwerben. So findet dann auch Mr. T ins Spiel und man kann das ikonische Tag-Team von Hulk Hogan und Mr. T bei Wrestlemania 1 nachbilden.

    Gameplay, Grafik und Steuerung:

    Das gesamte Gameplay ist sehr packend und mitreißend, man hat tatsächlich das Gefühl, als würde man einen echten Wrestling-Kampf verfolgen. Dazu tragen neben den Kommentatoren auch die Auftritte der Superstars bei, die genau nachgebildet und umgesetzt wurden. Im Vergleich zu den Vorgängerversionen sieht man große Fortschritte bei der Darstellung der Superstars. Zwar wirken sie insgesamt etwas plastisch und man kann natürlich einen Unterschied zu den echten Gesichtern erkennen, jedoch fällt dieser gering aus. Insgesamt wurde die Grafik sehr gut umgesetzt, auch wenn man noch nicht von Fotorealismus sprechen kann. Aber es wurden sehr schöne Lichteffekte integriert und die Bewegungen wirken sehr echt und geschmeidig. Selten kann man leichte Grafikfehler erkennen, wie zum Beispiel Arme, die durch Ringseile hindurch ragen. Insgesamt ist die Umsetzung jedoch sehr gelungen und man hat fast das Gefühl, eine TV-Übertragung zu verfolgen.

    Die Steuerung bedarf in ihren Feinheiten durchaus an Training, ist aber gut umgesetzt. Dabei sind die gelegentlichen Hinweise, zum Beispiel für den Zeitpunkt eines Konters hilfreich, allerdings ist es stellenweise kaum schaffbar schnell genug zu reagieren.

    Fazit:

    WWE 2K22 kann in unserem Test durchaus überzeugen. 2K Games hat aus den Fehlern der Vorgängerversion gelernt und bietet hier ein wirklich gutes Gesamtpaket mit vielen Möglichkeiten sich als Teil der WWE zu fühlen. Das gesamte Ambiente wird vom Spiel gut rübergebracht. So stören manche kleinere Grafikfehler auch nicht wirklich. Im ersten Moment wird man von den ganzen verschiedenen Optionen im Spiel etwas erschlagen und muss sich zunächst etwas zurechtfinden. Durch die verschiedenartigen Spielmodi sollte jedoch für jeden etwas Passendes dabei sein.

    Mit My Faction bietet WWE 2K22 auch einen Modus im umstrittenen Ultimate-Team-Stil, jedoch ist jedem selber überlassen, ob er diesen Modus spielen möchte. Die Auswahl der enthaltenen Superstars ist wirklich sehr groß und umfasst einige Jahrzehnte der WWE. Einige bekannte Superstars sind nicht enthalten, sondern können über den Shop freigeschaltet werden. Das ist an und für sich in Ordnung, da 2K Games hier einen guten Weg gefunden hat und viele Top-Superstars enthalten sind. So bekommt man nicht das Gefühl, man müsse genau diese zukaufen.

    Quellen: Offizielle Webseite

    Seit der Jugend bin ich von PC-Hardware begeistert und habe Systeme in den verschiedensten Hardware-Generationen gebaut. Mit der Zeit kamen dann auch Videokonsolen dazu. Ich schreibe hier vor allem zu den Themen PC-Hardware und Marvel-Comics.