Drink More Glurp – Test / Review

    Freitagabend, ihr sitzt auf der Couch mit euren Freunden zusammen und wollt noch irgendwas zocken – aber was? Mario Kart wird langsam alt, Smash nimmt immer irgendwer viel zu ernst und eine Runde Mario Party dauert so lang. Zu allem Überfluss seid ihr auch noch zu acht, bei den meisten Multiplayer Spielen würde also die Hälfte wieder nur gelangweilt zuschauen. Aber gilt das auch für Drink More Glurp?

    Falls ihr dieses Problem kennt, halten CATASTROPHIC_OVERLOAD und der Publisher The Yogscast, der sicherlich einigen bekannt ist, die Lösung parat. Ihre Antwort auf einen spaßigen Spieleabend heißt Drink More Glurp. Doch überzeugt das bunte Partyspiel? Wir haben es für euch getestet.

     

    Gameplay

    Eine Story sucht man in Drink More Glurp vergeblich – wir erfahren lediglich, dass wir uns im Rahmen einer Sportveranstaltung befinden. Dort gibt es allerlei kuriose Sponsoren und das namensgebende Getränk „Glurp“. Ziel ist es, diverse Sportevents zu gewinnen. Dabei gibt es sowohl klassische Herausforderungen wie Wettrennen oder Weitsprung, aber auch viele kreative Neuschöpfungen, wie im Trailer zu sehen.

    Mehrspieler

    In allererster Linie ist Drink More Glurp ein Multiplayer-Partyspiel für bis zu 20 Personen. 20 Spieler – kann das funktionieren? Auch wir waren zunächst skeptisch, ob es wirklich möglich ist, so viele Spieler ohne zu lange Wartezeiten zu unterhalten. In unserem Testlauf mit acht Personen stellte sich glücklicherweise heraus, dass diese Sorgen dank des gut durchdachten Spielprinzips unbegründet sind.

    Bis zu 20 Spielern können sich in Drink More Glurp messen.
    Einer nach dem anderen

    Zuerst ist erwähnenswert, dass die Spieler in Drink More Glurp einzeln an die Reihe kommen. Dadurch benötigt man nur einen Controller, der herumgegeben werden kann. Praktisch ist aber, dass es ebenfalls möglich ist, jederzeit jeden an der Switch angeschlossenen Controller zu verwenden; somit liegt immer einer griffbereit.

    Um ein Spiel zu starten, wählt man zunächst den Schwierigkeitsgrad (leicht, mittel, schwer), die Rundenanzahl (bis zu 100) sowie die Spieleranzahl. Auch hier fällt positiv auf, dass während des Spiels jederzeit Spieler beitreten oder entfernt werden können. So simpel auch das Spielprinzip und die Aufmachung des Spiels sein mag, es wurde stets auf Einfachheit und Funktionalität geachtet. Wir finden das super! Nach der Schnellauswahl des Spielmodus beginnt die erste Runde, also das erste Sportevent. Ein Spieler benötigt in der Regel höchstens eine Minute pro Spieler.

    Der erste Spieler darf sich dann einen Namen wählen und seinen Spielcharakter farbig und mit Hüten oder Masken dekorieren. Das dauert nur eine Minute und auch hier wurde statt auf Schnickschnack auf hilfreiche Funktionen geachtet: alle Spielerprofile werden gespeichert und stehen auf der nächsten Party bereit. Dann geht es los, ein kurzes Video stellt das Sportevent vor und zeigt die Steuerung, falls diese von der Grundsteuerung abweicht.

    Dieses Bild erklärt bereits 90 % der Steuerung!
    Ist einfacher immer besser?

    Die Steuerung läuft ganz nach dem Motto: Je einfacher desto besser! Der Spieler hat zwei lange Arme, die jeweils mit einem Analog-Stick gesteuert werden. In der Seitansicht sind die Arme dabei immer so ausgerichtet, wie man die Analog-Sticks bewegt. Viele der Minispiele benötigen nicht mehr als diese intuitive und einfache Steuerungsweise; vorwärts bewegen kann man sich beispielsweise, indem man abwechselnd mit beiden Armen rudert. Zum Springen kann man beide Arme schnell nach unten bewegen und sich in die Luft katapultieren. Darüber hinaus hat man in einigen Events die Möglichkeit, mit den Schultertasten mit der linken oder rechten Hand Gegenstände oder die Umgebung greifen. Wer diese beiden Dinge beherrscht, hat schon die gesamte Spielsteuerung gemeistert!

    Wobei „gemeistert“ immer relativ ist, denn, etwas an das Browsergame QWOP erinnernd, sorgt allein die individuelle Fortbewegungsart jedes Spielers regelmäßig für Lacher! Ein großes Plus ist, dass durch die ungewöhnliche Steuerung und die stark variierenden Herausforderungen Gelegenheits- sowie Hardcoregamer dieselben Gewinnchancen haben. So macht das Partygame allen möglichen Spielern Spaß. Variation erreicht es zum einen dank der unzähligen „Sport“events wie Marathonlaufen, Fliegen, Weitwurf, Buddeln, Flipper etc. Darüber hinaus kämpft man je nach Schwierigkeitsgrad mit Handycaps wie winzigen Raptorenarmen, Jetpack-Händen oder gar einem fehlenden Arm. Für Abwechslung ist also gesorgt!

    Diverse Handicaps machen einem das Leben schwer.

    Einzelspieler

    Trotz starkem Fokus auf dem Multiplayer-Modus gibt es auch für Singleplayer eine Möglichkeit zum Zeitvertreib. In unterschiedlichen Challenges gilt es, Rekorde zu übertreffen und Medaillen zu sammeln, um weitere optische Extras freizuschalten. Diese Herausforderungen sind alles andere als einfach und so können selbst Einzelspieler einige Stunden in Drink More Glurp verbringen.

    Grafik

    Optisch ist Drink More Glurp bunt und simpel gestaltet. Dadurch ist das Spielgeschehen stets übersichtlich und der Bildschirm nicht überfrachtet. Klar kann die Grafik nicht mit Nintendo-Klassikern wie Mario Kart mithalten – das muss es aber unserer Meinung nach auch nicht.

    Sound

    Wie empfehlen, einfach Musik im Hintergrund laufen zu lassen, denn der Ingame-Sound ist wenig abwechslungsreich. Über Lachen und Gespräche hinweg verstummen die Soundeffekte fast vollkommen. Wir fanden das für ein Partyspiel nicht weiter störend.

    Preis/Leistung

    Zum momentanen Preis von etwa 9 Euro ist Drink More Glurp wirklich ein Schnäppchen und sollte auf keiner Party fehlen! Zwar wird man an einem Abend wahrscheinlich eher 1-2 Stunden den lustigen Sportevents widmen, das Spiel lädt aber immer wieder zum Wiederspielen ein und macht im Vergleich zu vielen anderen Partygames Einsteigern sowie erfahrenen Gamern Spaß. Für uns eine ganz klare Kaufempfehlung!

    Selbst bei schwierigen Aufgaben verliert man nicht den Überblick.
    Fazit

    Freitagabend und nicht das passende Partyspiel auf Lager? Dann ist Drink More Glurp definitiv einen Blick wert. Auch wenn Grafik und Sound eher simpel anmuten, ist es genau diese Einfachheit mit der das Spiel in Sachen Steuerung und Funktionalität überzeugt. Somit eignet es sich im Vergleich zu vielen Partyspielen auch für große Gruppen und macht darüber hinaus auch Anfängern Spaß. Dank einer geballten Ladung Situationskomik weiß Drink More Glurp außerdem auch noch für einige Stunden zu unterhalten.

    Ab zur nächsten Party!
    Kathrin
    Hallo, ich heiße Kathrin und bin 27 Jahre alt. Zu Game2Gether brachte mich sowohl mein Interesse am Schreiben, als auch Begeisterung fürs Gaming. Ich bin offen für alle möglichen Spielegenres, besonders gerne spiele ich aber (Fantasy)RPGs, Puzzle-Games, Survivalspiele und Sidescroller.