Neuer Controller für Playstation 5 vorgestellt

Sony hat Anfang April den neuen Controller für die Playstation 5 vorgestellt. Er wird nicht mehr DualShock, sondern DualSense heißen. 

 

Beim Aussehen hat Sony im Vergleich zum Vorgänger, dem DualShock 4, folgendes verändert.

  • Die Arme, mit denen man den Controller in den Händen hält. sind abgerundet und ein wenig breiter. Sie erinnern leicht an den Xbox One- und den Nintendo Switch Pro-Controller
  • Die Tasten auf der rechten Seite des Controllers haben nicht mehr die charakteristischen Farben. Damit übernehmen sie ein Design von der PS Vita, bei der dies auch der Fall war.
  • Die Farbbasis des DualSense Controllers bilden zwei Farben: weiß mit schwarzen Akzenten.
  • Das Touchpad in der Mitte des Controllers ist größer und sieht wie ein Trapez aus.
  • Die Leuchtleiste befindet sich nun an den Seiten des Touchpads

 

Das Ziel des neuen Controllers ist es, den Spieler durch seine neuen Features noch tiefer in das Spielgeschehen eintauchen zu lassen. Dazu gibt es neu die “Adaptive Triggers”. Diese werden die klassischen Schultertasten R2 und L2 ersetzen. Entwickler können die Tasten so einstellen, dass sie, je nach dem was für einen Verwendungszweck sie im Spiel haben, einen unterschiedlichen Widerstand bieten. So soll es sich “echter” anfühlen, wenn man im Spiel Pfeil und Bogen oder eine Maschinenpistole verwendet. Des Weiteren wurde die Vibration im Vergleich zum DualShock 4 verbessert, der DualSense hat ein eingebautes Mikrofon, das stumm geschaltet werden kann und der Share-Button wird durch den Create-Button ersetzt, der mehr Möglichkeiten für das Teilen von Inhalten bieten soll. Zudem bestätigt Sony, dass die Ergonomie des Controllers angepasst wurde.

Weitere Features sind, dass der Controller einen USB-C-Anschluss statt Micro-USB verwendet und einen größeren Akku hat, was ihn aber schwerer macht.

Quelle: Sony

Avatar
Hey, mein Name ist Sebastian oder kurz Basti, ich bin 24 Jahre alt und studierter Dipl. Jurist. Zurzeit lebe und arbeite ich in Heidelberg, bevor mein Referendariat startet. Mein Vater hat mich schon sehr früh an den Rechner gesetzt und mir im Alter von 4 Jahren Tomb Raider gezeigt. So kame ich langsam ans Spielen. Mein erstes gekauftes Spiel, vom eigenen Taschengeld, ist Warcraft III, das nach wie vor mein absolutes Lieblingsspiel aller Zeiten ist. In der Schulzeit hat sich dann auch nach und nach eine Liebe zu Assassins Creed entwickelt.