Ende von Anime on Demand – Crunchyroll Erweiterung

436
Ende von Anime on Demand

Uns steht das Ende von Anime on Demand bevor, denn im Dezember heißt es Abschied nehmen. Die 14-jährige Streaming-Plattform schließt am 8. Dezember ihre Tore und das Angebot wechselt zu Crunchyroll über.

Ende von Anime on Demand

Ein großer Teil des Anime on Demand Angebots ist bereits auf Crunchyroll verfügbar. In den nächsten drei Monaten findet auch bei den letzten Filmen und Serien nach und nach der Wechsel statt. Die Plattform bleibt bis zur Schließung am 8. Dezember in vollem Umfang nutzbar und erhält auch weiter neues Futter.

Bestehende Nutzer erhalten ein Willkommensangebot für Crunchyroll und Gutschriften für ihr verbleibendes AoD-Guthaben. Nutzer müssen keine Angst haben, dass aus dem AoD-Konto automatisch ein Crunchyroll-Konto wird. Für Fragen zum Wechsel, Guthaben und dem Verbleib von Bonuspunkten hat Crunchyroll extra eine Hilfeseite angelegt. Auf dieser sollten die meisten Fragen geklärt sein.

Geschichte zum Streaming-Dienst

Im März 2007 startete die frische Plattform als legale Seite für Anime Streaming im deutschsprachigen Raum. Sie ist heute eine der Ältesten und dies verdanken wir dem damaligen Gründer und Geschäftsführer der Anime Virtual GmbH, Nicolas Weber-Krebs, sowie Dr. Michael Wache. Damals als eigenständige Firma, später geschluckt von AV Visionen GmbH (ehemals Anime Virtual GmbH). Die Firma betreut heute die KAZÉ-Labels, Eye See Movies und ist seit Dezember 2019 Teil von Crunchyroll.

> Das war die AoD-Plattform.

Quelle: AV Visionen GmbH PM