Hinweise zur GeForce Mobile RTX 3050 (Ti) mehren sich

GeForce Mobile RTX 3050

Am vergangenen Wochenende tauchte auf der chinesischen Videoplattform Bilibili ein Screenshot der GPU-Auslesesoftware GPU-Z auf, der die mutmaßlichen Spezifikationen der Mobile RTX 3050 zu bestätigen scheint – bisher waren z.B. die 2048 Shader-Einheiten der mobilen Einsteiger-GPU nur ein Gerücht. Die 4GB GDDR6 VRAM mit 128 Bit breiter Anbindung bleiben auch 2021 in der Einstiegsklasse bestehen – was aber für die meisten Spiele in Full-HD immer noch ausreichend sein sollte, wenn auch nicht immer in den höchsten Detaileinstellungen. Mit immer konkreter werdenden Informationen scheint der Marktstart der GeForce Mobile RTX 3050 und RTX 3050 Ti nicht mehr allzu weit entfernt zu sein.

GeForce Mobile RTX 3050 Ti

Für den „großen Bruder“, Mobile RTX 3050 Ti gibt es schon ein paar Tage länger belastbare Hinweise und Bestätigungen dazu. Die Mobile RTX 3050 Ti kommt mit 25% mehr CUDA-Cores daher, bietet ebenfalls 4GB VRAM und hat aber wohl eine leicht verringerte GPU-Taktrate, um die Leistungsaufnahme (TGP) von geringen 60 Watt halten zu können. Die in der Tabelle gezeigten Taktraten von 1060 MHz (Mobile RTX 3050) und 1030 MHz beim großen Bruder sind bisher unbestätigte Gerüchte, sind aber zumindest wohl nah an den Begebenheiten dran. Mit Release dieser beiden mobilen Grafikkarten wird das Portfolio der auf der Ampere-Architektur basierenden RTX-3000 Reihe nach unten hin abgerundet. Ob noch direkte Nachfolger für die GTX 16xx-Reihe (zum Beispiel GTX 1660, Test hier) kommen, darf angezweifelt werden. Die GTX 16xx-GPUs waren gleicher Architektur (Turing) unterhalb der RTX 2000-Reihe angesiedelt – sowohl im Mobile- als auch im Desktopsektor.

Tabelle mit vermuteten und bestätigten Informationen zu GeForce Mobile RTX 3050 / 3050 Ti

Desktop-GPUs

Für die Desktop-Pendants werden gänzlich andere Spezifikationen erwartet: die RTX 3050 Ti soll mit 6GB VRAM kommen, der angeblich genau wie bei der RTX 3060 mit einem 192 Bit breitem Bus angebunden ist. Auch die Anzahl der CUDA-Cores soll mit 3584 gleich sein – nur eben niedriger getaktet. Die Desktop-Variante der RTX 3050 bleibt wohl bei 4GB GDDR-Speicher, bekommt aber ebenfalls mehr Rechenkerne als die mobile Version. Hier ist von 2304 Einheiten die Rede.

Ausblick

Für Acer und auch Asus wurde die Existenz erster Notebooks mit diesen Chips geleaked. Eine offizielle Vorstellung steht noch aus. Dann werden wir auch Klarheit über die Spezifikationen der beiden mobilen Einsteiger-Grafikkarten haben. Verlässliche Informationen sind im Laufe des April zu erwarten. Eventuell werden auch auf der dieses Jahr digital abgehaltenen Nvidia-Konferenz GTC („GPU Technology Conference“) vom 12. bis 16. April alle Details offenbart. Der Release der beiden Notebook-GPU Einsteigermodelle GeForce Mobile RTX 3050 und RTX 3050 Ti steht sicherlich kurz bevor.

Quelle: videocardz.com
Quelle: bilibili.com