Spider-Man: Far From Home Vorgeschichte Zum Film – Comic Review

„Der zweite Spidey-Solofilm mit Tom Holland wird einer der großen Sommer Blockbuster im Kino. In der offiziellen Comic-Vorgeschichte zu Spider-Man: Far From Home wird noch einmal gezeigt, was bisher passiert ist: Wie der junge Netzkopf zum Schützling von Iron Man wird, einen Hightech-Anzug bekommt und gegen den bösen Vulture bestehen muss …“

Autor: Will Corona Pilgrim, Peter David
Zeichner: Luca Maresca

Danke an Panini für die Bereitstellung des Comics.

Preis: 4,99€
Release: Bereits erschienen (02.07.2019)

Zum Comic

Spider-Man: Far From Home Die Offizielle Vorgeschichte Zum Film ist Teil der Comics, die passend zum Marvel Cinematic Universe veröffentlicht werden. Diese greifen zum Teil noch einmal die Filme zuvor auf oder bieten auch ganz neue Handlungen, die nicht in den Filmen zu sehen waren. Mit dieser Spider-Man Vorgeschichte dürfen wir noch einmal die Ereignisse aus Spider-Man: Homecoming bildhaft erleben.

Story

In Spider-Man: Far From Home Die Offizielle Vorgeschichte Zum Film kommt Peter gerade aus Deutschland vom „Stark Praktikum“ zurück. Nach den Geschehnissen zwischen Team Cap und Team Iron Man wünscht sich Peter nichts sehnlicher als die nächste Mission. Sein Ansprechpartner Happy hat nur keine Zeit für ihn, da er alle Hände voll zu tun hat mit dem Umzug aus dem Stark-Tower.

Ein neuer Schurke im Geier-Anzug mit sehr gefährlichen Waffen, die aus den Überresten der Chitauri gefertigt sind, taucht auf. Spider-Man gibt Alarm und stößt bei Happy und Stark auf taube Ohren. Nun muss er selbst seine Nachbarschaft vor den neuen Super-Waffen und dem Geier schützen. Das ist die Gelegenheit sich als Avenger zu beweisen und den neuen Anzug zu testen.

Fazit

Mit Spider-Man: Far From Home Die Offizielle Vorgeschichte Zum Film haben wir erneut eine Comic-Adaption eines MCU-Films und eine Vorbereitung auf den gleichnamigen Kinofilm. Der Comic für sich ist schön gezeichnet, besonders die Gesichter und Mimik sind gut getroffen. Es hat Spaß gemacht das Heft zu lesen. Was mir aber auch hier fehlt, sind die „nicht gezeigten Szenen“. Ein paar Storytellings am Rande wäre nicht verkehrt gewesen.

Da nur wenige Seiten dem Comic zur Verfügung stehen und Spider-Man ziemlich viel Story und Kampfszenen hatte, muss man sich mit einer abgespeckten Fassung des Films zufriedengeben. Einige wichtige Gespräche und Szenen haben komplett gefehlt. Wie der K.O.-Schlag an den Schulbussen oder als Peter von einem Dach eines Hauses begraben wurde und einer der wichtigsten Momente von Spider-Man geschah. Der Comic ist für den Preis ganz in Ordnung, aber auch kein „Muss“. MCU-Sammler werden sowieso zugreifen.

Review zu Avengers: Endgame Die offizielle Vorgeschichte zum Film!

Trailer zum zweiten Solofilm des Netzschwingers!

Preis-Leistung-Award