Sennheiser PC 360 Headset – Test / Review

Ob in der Musikindustrie, in der Luftfahrt oder Unterhaltungsindustrie, Sennheiser dominiert seit jeher die vordersten Ränge mit ihren Top-Produkten und hat auch bei Game2Gether mit dem Gaming-Headset PC 320 einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Nun ist uns die 360iger ins Haus geflattert und wir sagen euch, ob sich die Anschaffung vor 150,00 EUR wirklich lohnt.

Technische Daten

  • Tragestil                                                 Headband
  • Kabellänge                                             3 m
  • Anschlußstecker                                   2 x 3.5 mm Klinkenstecker
  • Gewicht                                                   300 g

Kopfhörer

  • Audioübertragungsbereich                  15-28,000 Hz
  • Impedanz                                                 50 Ω
  • Schalldruckpegel bei 1kHz                   112 dB

Mikrofon

  • Audioübetragungsbereich                    50-16,000 Hz
  • Richtcharakteristik                                 Noise canceling
  • Impedanz                                                 2 kΩ
  • Empfindlichkeit n. 121 TR 9-5             -38 dBV/Pa

 

Angenehme Sprachübertragung

Für die Sprachübertragung nutzten wir Skype und Sprachchatfunktion von Modern Warfare 3 und Battlefield 3. Dank Noise-Cancelling, welche die Umgebungsgeräusche herausfiltert, wurden wir stets sehr gut verstanden und von unserem Gegenüber als kristallklar empfunden. Zwar werden auf einer lauten Lan-Party nicht hundertprozentig alle Geräusche ausgefiltert, aber deutlich minimiert, was einen klaren Vorteil für das Team darstellt. Sehr praktisch war hier auch die Mute-Funktion, welche durch Hochklappen des Mikrofonarms aktiviert wird. Der Mikrofonarm lässt sich stufenlos einstellen und bleibt stabil positioniert.

Klangprofi

Wie alle anderen Headset wurde auch die 360 musiktechnisch durch den Tron2- und Fluch der Karibik-Soundtrack geprüft. Sowie bei den tiefen Paukenschlägen und hohen Fanfarentönen des Piratensoundtracks als auch den wuchtigen Bässen und klirrenden Elektrotönen von Daft Punks Sciencefiction-Kracher konnte uns die PC 360 sehr überzeugen, wenn auch etwas hochtonlastig, und gehört klangtechnisch dennoch zu den besten Gaming-Headsets,

Tragekomfort und Verarbeitung

Mit 255 Gramm ist die PC 360 ein angenehmes Fliegengewicht und verspricht Tauglichkeit für lange Game-Sessions. Und das tut sie auch dank angenehm weichen samtartigen Ohrpolstern, welche gleichmäßig die Ohren umschließen ohne zu stark zu drücken. Allerdings könnten die Ohrmuscheln etwas größer sein. Dadurch trägt sich das Headset sehr leicht und angenehm, auch für Brillenträger. Als weiterer Pluspunkt für Dauer-Game-Sessions ist die offene Bauweise, welche heiße Ohren der Vergangenheit angehören lässt, da genügend Luft durch die Muscheln des Headsets gelangt. Sehr praktisch ist auch die am rechten Hörer platzierte Lautstärkeregelung, welche die Lautstärke allerdings nicht komplett stumm schalten lässt.

Spieletauglichkeit

Spätestens hier sollte man im Besitz einer Creative-X-FI Soundkarte oder gleichwertigem sein um alles aus der PC 360, vor allem auch in Sachen Raumklang, herauszuholen. Hierfür musste sich die PC 360 in der Soundreferenz Battlefield 3 unter Beweis stellen. Ob bei einschlagenden Raketen oder wuchtigen Detonationen von Granaten und explodierenden Fahrzeugen, die PC 360 glänzt mit tiefen satten Bässen. Genauso überzeugt das Klangbild bei vorbei pfeifenden Kugeln und quietschenden Ketten vorbeirollender Panzer. Bei gut eingestellten Surround-Optionen lassen sich Gegner auch vorne oder hinten orten, um diese rechtzeitig ins Visier zu nehmen. Auch feinste Laufgeräusche von anschleichenden Gegnern konnten vernommen werden, was bei vielen günstigen Headsets weniger bis gar nicht der Fall ist.