Mario Kart 8 DLC Pack 1 – Test / Review

    /Nintendo hat entweder auf den Wunsch der Spieler weltweit gehört oder sich dem Trend zur gewinnbringenden DLC-Politik großer Publisher angeschlossen. Wie auch immer, für den Rennspaß Mario Kart 8 wurde nun das erste DLC Paket veröffentlicht. Und letztlich kann der Beweggrund auch herzlich egal sein, denn der Juchu-Moment überwiegt eindeutig. Wir haben uns mit den neuen Inhalten wieder ordentlich Panzer und Bomben um die Ohren geschmissen und uns das Pack 1 mal etwas genauer angesehen.

    [box_light]Info: Mario Kart 8 ist exklusiv für Wii U bereits im Mai erschienen (88% bei uns im Test). Als DLC hat Nintendo 2 Pakete angekündigt, wovon Paket 1 jetzt erschienen ist. Im eShop kostet jedes Paket einzeln 8€, beide im Bundle kosten zusammen 12€ (50% Rabatt). Als Bonus für Käufer des Bundles mit beiden Paketen bekommt man zusätzliche Farben für die Fahrer Yoshi und Shy Guy. Für den Download wird ca. 1GB benötigt.[/box_light]

    Das erste DLC Paket für Mario Kart ist dem Rahmenmotto The Legend Of Zelda gewidmet. Im Mai 2015 folgt dann Paket 2 mit dem Thema Animal Crossing. Wir schauen uns heute aber nur Paket 1 an und werfen einen Blick auf das, was uns Nintendo beim Kauf verspricht:

    • 3 neue Charaktere
    • 4 neue Karts
    • 8 neue Rennstrecken

    8 neue Strecken also, das macht nach alter Mario Kart Regel zwei neue Cups. Die neuen Kartteile sind stilecht in Zelda-Optik, sprich die Reifen und der Gleitschirm funkeln mit Triforce Logo. Als neue Fahrer winken Link, Tanooki Mario und Cat Peach. Während bei Link die grüne Mütze im Fahrtwind wedelt, kommen Tanooki Mario und Cat Peach in erster Linie mit passenden Tiergeräuschen und eigenen Animationen – bevorzugt bei den Stunts – daher. Sehr cool sind auch die neuen Karts. Hier sticht der Blue Falcon, bekannt aus F-Zero, maßgeblich hervor. Das Master Cycle ist dagegen ein Anlehnung an Epona (Link’s Pferd aus Ocarina Of Time), also quasi ein bereiftes Pferd. Tanooki Kart (ein Retro-Kart) und B-Dasher (aus Mario Kart DS) sind eher unauffällig. Neben der Visualität bietet natürlich jedes Kart eigene Stats. Ausgestattet mit den Reifen und Gleitschirmen bastelt man so seinen eigenen Wunschkandidaten zusammen aus den bekannten Werten wie Beschleunigung, Haftung, Endgeschwindigkeit usw. Im Folgenden gehen wir kurz auf alle 8 neuen Strecken ein.

    mario-kart-8-dlc-1-001
    Die Strecke in Hyrule zählt zu den Highlights des DLCs

     

    Yoshi Coup

    • Yoshi Piste

    Die Minikarte zeigt es: Der Streckenverlauf zeichnet unseren beliebten Yoshi nach. Die Retro-Strecke entstammt Mario Kart Double Dash vom GameCube. Die Strecke sieht äußerst hübsch aus, bietet aber kaum Herausforderung, wenn man von den vielen Kurven absieht. Die Piranha-Pflanzen sind kaum eine Gefahr, weil sie zu weit vom Streckenrand stehen und auch sonst drohen kaum Hindernisse. Im Grunde sind die eigenen Fahrfehler die größte Gefahr, die man auf dieser Piste fürchten muss. Leider hat man auch die beliebte Abkürzung entfernt.

    • Exite Bike Strecke

    Die Strecke sieht auf den ersten Blick absolut unspektakulär aus. Wirft man einen Blick auf die Minikarte, sieht man nur eine langgezogene 0. Sprich, 2 Geraden und 2 Kurven. Der Clou liegt woanders: Die Strecke wird bei jedem Start vom Spiel neu „bestückt“. Heißt also, dass die sehr sprungintensive Piste nie gleich aussieht, wie beim letzten Run, denn die Schanzen und Hindernisse werden völlig neu platziert.

    • Drachenmauer Strecke

    Diese Strecke besteht größtenteils aus Anti-Gravity Abschnitten. Mit den vielen Kurven ist sie ein Fest für Driftfreunde. Im asiatischen Stil gehalten ist das größte Hindernis die eingeschränkte Sicht, denn durch die zahlreichen Kurven und Steigungen werden kommende Streckenabschnitte erst sehr spät sichtbar. Abkürzungen und Sprungschanzen sind natürlich auch hier mit dabei.

    • Mute City

    Wer die Strecke in bester F-Zero Manier genießen möchte, der steigt am besten auch ins neue Kart Blue Falcon. Natürlich dürfen auch hier die typischen Energiefelder aus F-Zero nicht fehlen. In Mario Kart füllt man damit allerdings keine Energieleiste, sondern den Münzvorrat. Denn auch der gesamten Strecke ist sonst keine einzige Coin zu finden. Die Hintergrundmusik ist klasse und auf dieser Strecke kommt hervorragendes Geschwindigkeitsgefühl auf. Die vielleicht beste Strecke aus dem DLC Pack 1. Achtet während der Fahrt einfach mal auf den Hintergrund, denn das futuristische Design auf der Planetenoberfläche ist spitze.

    Triforce Cup

    • Warios Goldmine

    Diese Strecke ist uns zum ersten Mal auf Mario Kart Wii begegnet und demnach noch nicht so alt. Dennoch merkt man ihr die optische Kur mehr als an, das Remake ist klasse gelungen. Neu ist, dass die Zugwaggons im Tunnel jetzt angerempelt werden dürfen, denn der Abschnitt spielt im Anti-Grav Modus und die Waggons sorgen für einen Drehturbo.

    • Regenbogen Boulevard

    Dies ist ebenfalls ein Remake, diesmal von der gleichen Strecke vom SNES. Abgesehen davon, dass man hier eigentlich permanent von der Strecke purzeln kann, sorgen die engen Eckkurven dafür, dass man gekonnt driften muss. Sprungschanzen, Stampfer und Bodenwellen sorgen für den nötigen Adrenalienkick. Gleichzeitig fragen wir uns, wie oft diese Strecke eigentlich noch remastered werden wird, denn so weit wir uns erinnern kam diese Regenbogenstrecke vom SNES nun wirklich schon sehr oft in Mario Kart vor. Außerdem ist die Strecke von ihrer Grundidee her im Vergleich ziemlich unspektakulär.

    • Polarkreis Parcours

    Der Kniff bei dieser eisigen Piste sind die beiden Streckenbahnen, die nebeneinander herführen. Wenn man während der Fahrt die Streckenseite wechselt, sollte man höllisch aufpassen, sonst läuft man Gefahr, dass man gegen eine der vielen Kantenabgrenzungen knallt und wertvolle Sekunden einbüßt. Dann aber wird diese Strecke zur puren Abwechslung, denn durch die beiden unterschiedlichen Wege plus Abkürzungen gibt es hier viel zu entdecken. Dennoch ist der Parcours in der Totalen ziemlich anspruchslos, weil es unterwegs kaum Hindernisse oder Sprünge gibt, als eher was für den gemütlichen Fahrer.

    • Hyrule Piste

    Endlich darf über die Oberwelt von Hyrule gepest werden! Das Design ist so unendlich wunderbar gelungen, dass man fast schon auf der Strecke anhalten möchte, um das Auge links und rechts schweifen zu lassen. Eastereggs und Hints, wohin man auch schaut. Einmal über die weiten Wiesen geprescht, ab rein ins Schluss Hyrule und wieder raus in den Wald. Der wahre Star der Strecke ist aber woanders versteckt: Statt Münzen werden hier Rubine gesammelt, die aber natürlich die gleiche Funktion wie die Goldtaler haben. Zusätzlich wurde das Soundsample beim Sammeln der Items geändert, denn statt einem Jingle ertönt auf dieser Strecke der Sound aus Zelda, wenn eine Schatzkiste geöffnet wurde. Sorry, aber diese kleinen Änderungen sind einfach extrem geil! Im Schloss gibt es eine Abkürzung, die allerdings erst mit 3 Schaltern aktiviert werden muss. Bringt kaum Zeitvorteil, aber dafür erstrahlt das Master Sword in voller Pracht und allein das ist aller Mühe wert.

     

    Amiibo Feature

    Über das Menü erreicht man das neue amiibo Feature. Einfach die passende amiibo Figur auf das Tablet legen und schon schaltet man das zugehörige Outfit frei. Uns fehlen dazu noch die entsprechenden Figürchen, aber die gezeigten Vorschauen sehe allesamt sehr schick aus. Alle Anzüge, von Samus Aran bis zu Kirby, stehen dann für das eigene Mii zur Verfügung.

    Integration des DLCs in den Online-Modus

    Die Einbindung aller neuer Features läuft natürlich nahtlos auch im Multiplayer weiter. Wenn man in einem der Online-Modi auf den Geschmack der neuen Strecken kommen möchte, dann muss man zwingend in einer Lobby sein, in der auch alle anderen Fahrer den DLC besitzen – logisch, denn auch Nintendo hat nichts zu verschenken. Im Vorfeld ist für den Spieler nicht ersichtlich, welcher Mitstreiter auch den DLC besitzt oder eben nicht. Hier wäre eine Filterfunktion ganz nett, die es aber derzeit noch nicht gibt. Vielleicht ist das auch gar nicht notwendig, denn gefühlte 99% aller Mario Kart Besitzer werden sich auch den DLC kaufen und in wenigen Wochen sind die neuen Strecken für jeden Stammspieler fließend in den Pool aller Strecken übergewandert.

    mario-kart-8-dlc-1-002
    Selbst im Blue Falcon zeigt Luigi seinen populären Death Stare

     

    Fazit Christoph

    ChristophDLCs haben in den letzten Jahren den Ruf bekommen, dass sie von vielen Publishern vornehmlich zum Goldmelken herangezogen werden. Mit Blick auf den hier vorgestellten Mario Kart DLC Pack 1 kann man keinen, aber auch gar keinen Vergleich in diese Richtung ziehen. Diesbezüglich können wir nur danken, dass es mittlerweile die Möglichkeit gibt, neue Inhalte per (kostenpflichtigem Download) nachzuliefern.

    Das Paket 1 ist mit wenigen Ausnahmen eine einzige Wonne. Man bekommt für wenige Euro eine ganze Menge neuer Inhalte. Einige Strecken glänzen mehr als andere, in der Summe aber hat Nintendo hier richtig gute Arbeit geleistet. Das wird in erster Linie an der hervorragenden Visualität deutlich, jede einzelne Piste ist gespickt mit Ausschmückungen und Zierden. Jeder Spieler, der aktiv Mario Kart spielt, kommt mit dem DLC zu 100% auf seine Kosten.

     

    SammyFazit Sammy:

    Warum nicht gleich Nintendo? Ich als Mario Kart Fan hätte schon für den Gamecube mich über weitere Strecken gefreut. Stattdessen fuhr ich auch in Mario Kart für die Wii jahrelang die gleichen Strecken und wartete vergeblich auf einen Nachfolger oder neue Strecken. Endlich wurde dieser lang ersehnte Wunsch erhört und Mariokart 8 wurde ordentlich zum fairen Preis erweitert. Ich freue mich schon auf das zweite Erweiterungspack und brettere bis dahin zufrieden über die neuen Strecken.

    award_86_11_2014.pngPrei-Leistung_Award

     

     

     

    TEILEN
    Christoph
    Kind der 70er. Seit '84 Musiker, seit '85 Hobby-Jedi, seit '86 Zocker und seit 2011 hier Redakteur