Dark Souls Remastered Test / Review

    Dark Souls Remastered Logo

    Mit Dark Souls Remastered verpasst Entwickler From Soft der sechs Jahre alten Prepare to Die Edition eine Neuauflage. Ob die 4K 60 FPS Version des Spiels hält, was es verspricht, erfahrt ihr in unserem Test.

    Als Dark Souls im Jahr 2011 für Konsolen erschien, war der Hype um das Spiel groß. Immerhin tritt es in die Fußstapfen von Demon’s Souls, was ein echter Überraschungshit damals war und durch sein neues Bock schweres Gameplay eine Nische auftat, die schnell viele Fans fand. Umso ärgerlicher war es das man fast ein ganzes Jahr auf den PC Port warten musste.

    Die PC Spieler der 2012 erschienen Ur Version von Dark Souls hatten es nicht leicht. Nicht weil das Spiel selbst einen hohen Schwierigkeitsgrad besitzt, sondern weil es auch viele technische Mängel und Bugs mit sich brachte. Die Auflösung wurde grade einmal mit maximalen 720p unterstützt, die FPS Rate viel trotzdem oft in den Keller und dann war da auch noch Games for Windows Live. Auch Konsolen Zocker, die das Spiel noch auf Playstation 3 oder Xbox 360 erleben durften hatten mit teils unterirdischer Performance zu kämpfen.

    Immerhin wurden die PC Spieler irgendwann von Games for Windows Live erlöst, wer aber eine ordentliche Framrate und höhere Auflösungen wollte, musste zum DSfix Mod greifen. Hier hat From Soft nun eine große Chance mit Dark Souls Remastered einiges nachzuholen.

    Dark Souls Remastered Test Lagerfeuer
    Die nativen 4K Texturen sowie verbesserte Schatten und Leuchteffekte bemerkt man vor allem in den Außengebieten.

    Wer also reiner Konsolen Spieler ist, hat mit der Neuauflage sicher den größten Spaß. Dark Souls Remastered bietet auf aktuellen Konsolen im Vergleich zur Playstation 3 oder Xbox 360 Version den größten Mehrwert. Besitzer der Prepare to Die Edition auf Steam können sich diesen 4K Patch für 20 Euro kaufen.

    Für Neueinsteiger die den ersten Teil der Reihe noch nie gespielt haben, bietet die Dark Remastered Variante aber eine großartige Spielerfahrung. Veteranen und DSfix Mod Spieler können sich aber immerhin auf stabile Frameraten selbst in der Blighttown freuen.

    Das Gameplay von Dark Souls Remastered

    Fast unangetastet blieb das klassische Gameplay von Dark Souls. Bei der Charakter Erstellung wählen wir uns ein Preset aus Krieger, Ritter, Magier, Schütze oder Bettler aus. Danach befinden wir uns direkt im Verlies der Untotenburg und mitten in einer der stimmungsvollsten Dark-Fantasy Welten überhaupt.

    Die düstere Atmosphäre und das geniale Level Designe, sind es was Dark Souls bis heute unerreicht bietet. Das Gameplay bietet durch das Kampfsystem, den vielen Möglichkeiten sein Ziel zu erreichen und den knackigen Schwierigkeitsgrad ein Spielgefühl was eben nur ein Souls Spiel bieten kann.

    Der hohe Schwierigkeitsgrad an sich blieb also unverändert, etwas gänzlich Neues gibt es aber trotzdem. Überarbeitet wurde die Koop Option des Spiels. Bis zu drei weitere Mitstreiter könnt ihr nun zur Hilfe rufen. Das bietet natürlich grade für Neulinge eine gute Chance auch harte Bossgegner zu erlegen.

    Allerdings könnt ihr dabei auch von bis zu zwei Phatomen im Spiel heimgesucht werden. Das sind Spieler die in eure Welt einfallen und versuchen müssen euch zu töten, um eine Belohnung zu bekommen. Hierbei kommt es durch das außergewöhnliche Level Designe immer wieder zu spannenden, wenn manchmal auch unfairen PvP Kämpfen.

    Der erweiterte Multiplayer Modus von Dark Souls Remastered dürfte also auch für Veteranen interessant sein. Zusammen sich mit Kumpels durch die düstere Welt zu schnetzeln, bietet also auch alten Hasen eine neue Spielerfahrung.

    Dark Souls Remastered Test Weitsicht
    Die Weitsicht wurde verbessert, das Spiel bietet immer wieder tolle Ausblicke auf die düstere Welt

    Die Remastered Version aus technischer Sicht.

    Das neue Dark Souls bietet uns eine native Auflösung von, bis zu 4K dabei verspricht es eine stabile Bildrate von 60 Frames. Verbessert wurden außerdem viele Partikel und Licht Effekte. Mit der Implementierung von Ambient Occlusion wirken vor allem die Schatten realistischer und weicher. Es gab außerdem Anpassungen bei der Steuerung mit Tastatur und Maus und die Option das User Interface zu Skalieren.

    Das Grafikmenü von Dark Souls Remastered lässt aber leider immer noch zu wünschen übrig. Hier hätte man sich grade als PC Spieler über mehr Einstellmöglichkeiten gefreut. Damit bleibt unterm Strich bis auf die unkomprimierten 4K Texturen nicht viel Unterschied zur DSfix Version. Was die Neuauflage zumindest auf dem PC nicht grade gut dastehen lässt.

    Dark Souls Remastered Test Graifk Settings
    Die Auswahlmöglichkeiten des Grafikmenüs lässt auf dem PC noch viele Wünsche offen.

    Auf der Konsole hingegen bekommt man damit im Vergleich zur ursprünglichen Last-Gen. Version einiges Geboten. Auf Xbox One X und Playstation 4 Pro läuft das Spiel meistens mit stabilen 60 FPS bei hoch skalierten 4K. Die jeweilige Standard Variante der Konsolen muss sich mit einer 1080p Auflösung begnügen, die dafür aber auch wieder mit 60 Bildern pro Sekunde läuft.

    Man muss allerdings erwähnen, des es viele Bugs aus der alten Fassung auch wieder in die Neuauflage geschafft haben. Hier hätte Fromsoft deutlich bessere Arbeit abliefern müssen in einer Remastered Version. Es scheint so das man sich wirklich nur rein auf die Technik fokussiert hat, ob es in Zukunft ein Update gibt, der die restlichen Fehler behebt ist unklar.

    Dark Souls Remastered Test Drachen
    Auf Konsolen ist die Remastered Version die beste Möglichkeit Dark Souls zu erleben. (Xbox One X Screenshot)

    Fazit:

    Mit Dark Souls Remastered liefern die Entwickler eine tolle Gelegenheit für Neulinge, den ersten Teil der Reihe nachzuholen. Denn grade, wenn man das Spiel noch nie gespielt hat, bekommt man hier am meisten für sein Geld geboten.

    Ansonsten muss man die Neuauflage als ein zweischneidiges Schwert sehen. Für PC Spieler bietet sie nüchtern betrachtet nur einen 4K 60 FPS Patch für den man 20 Euro bezahlen muss. Durch die Community gibt es mit dem DSfix Mod eben schon lange eine kostenlose Alternative. Und lässt man die Technik mal bei Seite, bietet die Remastered Version dann doch einfach zu wenig Neuerungen.

    Eine klare Kaufempfehlung kann man aber den Konsoleros unter uns geben. Da diese nie die Möglichkeit von Mods hatten, bietet Dark Souls Remastered auf Playstation 4 und Xbox One eine großartige Möglichkeit eines der besten Souls Spiele noch einmal zu erleben.

    Wer sich nun dazu entschlossen hat das Spiel zu kaufen, kann sich jedenfalls auf die beste Version von Dark Souls freuen, die es je gab. Die 4K Texturen sind wirklich gelungen, endlich läuft das Spiel auf mit flüssigen und stabilen Bildraten und der erweiterte Multiplayer Modus bietet ein neues Spielgefühl. Dass man mit dem Spiel an sich einen echten Meilenstein Klassiker bekommt, darf man hier natürlich nicht vergessen.

    Man muss allerdings auch erkennen, das From Software viele Chancen hat liegen lassen. Die Tatsache, dasss es teils viele Jahre alte Bugs wieder mit ins Spiel geschafft haben, dürfte bei einer Remastered Version einfach nicht der Fall sein. Sollte es in Zukunft noch einen Patch dafür geben, könnte es das Perfekte Dark Souls Erlebnis werden.

    Da dies bis jetzt allerdings nicht der Fall ist, schrammt Dark Souls Remastered leider knapp an unserem Gold Award vorbei.

    Florian Gahn
    Zuständig für PC und Gaming News sowie Hardware Tests.