Review: Chapter Approved 2018

Moin meine Lieben und willkommen bei unserem Review zum Chapter Approved 2018!

Wie angekündigt wollen wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, auch ein paar Worte zu dem Buch zu verlieren. Warum? Wie ihr im Preview lesen konntet, ist das Buch für das Spiel Warhammer 40k nicht gerade unwichtig. Es ist, was für Videospiele ein großer Contentpatch ist und dem Spiel ein Update von Version 1.21 auf Version 2.0 verpasst. Und ich denke, da sind wir uns einige: Bei so einem Update sollte man sich definitiv die Zeit nehmen und es gut lesen und kann ein paar Worte zu verlieren!

Anmerkung: Um den Artikel nicht zu lang werden zu lassen, werde wir in diesem Teil nur auf die drei Spielmodi Open / Narrative / Matched Play und die Punkteentwicklung eingehen. Den Beta Codex der Adepta Sororitas werden wir an anderer Stelle näher betrachten.

Aufbau

Das Buch ist in 4 Bereiche aufgeteilt: Open Play, Narrative Play, Matched Play und den Appendix. Letzterer unterscheidet sich dann nochmal in 3 Subkategorien, die sich mit Updates zu Regeln, dem Beta Codex für die Adepta Sororitas und den Punkte/Einheitenanpassungen beschäftigen. Insgesamt werden dafür gute 143 Seiten angesetzt, was etwas mehr als einem Codex entsprecht. Bedenkt man, dass nun natürlich der spielerische Anteil eines Codizes enthalten ist, so relativiert sich die Zahl etwas nach unten, dennoch ein guter Ansatz nicht so viel weniger als in der 2017er Version mit gut 120 Seiten.

 

Aufgeteilt in zwei Bereiche, gibt es hier etwas, was zwar grundsätzlich für die meisten Spieler uninteressant ist, aber durchaus seinen Einzug in andere Bereiche des Spieles finden kann. Wie schon mit dem Land Raider der Space Marines, haben nun auch die Orks ein paar Bonusversionen ihres „Looted Wagons“ bekommen, um den „Open Play“-Spielern etwas mehr Individualität zu ermöglichen. Dabei wird neben dem Looted Wagon (Fast [Sturm]), auch die Heavy Support (Unterstützung) und die Lord of War (Kriegskoloss) Variante mit Datasheet dargestellt. Sie weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Version NICHT für Matched Plays genutzt werden kann, da sie bewusst auch keine Punkte, sondern nur das Powerlevel (Machtpunkte) angeben. Abgeschlossen wird das ganze mit einer Anleitung inklusive Bildern zum Umbau eines Leman Russ Battle Tanks zu einem Looted Wagon.

Der zweite Teil ist den selbst gestaltbaren Helden gewidmet. Auch diese sind dafür vorgesehen in „Open Play“-Spielen genutzt zu werden! Eingeleitet wird es mit den Vier Restriktionen, welche man bei der Erstellung zu beachten hat. (Eigenschaften nicht öfter als einmal wählen, Keine Fähigkeit wählen, die der Charakter bereits besitzt, Waffenverbesserungen nicht für Relikte und Verbesserungen für psychische Fähigkeiten können nur, welche Überraschung, von Charakteren genutzt werden, die selbst Psyker sind)

Ansonsten ist die Erstellung sehr an das von diversen Pen & Paper Rollenspielen im D&D Format orientiert. Entweder du suchst dir einen Wert aus der Tabelle aus oder ihr würfelt ein paar Würfel und lasst den Zufall entscheiden! Im Grunde haben sie hier einfach ein paar der gängigen Sonderregeln und Traits zusammengefasst und geben euch nun die Möglichkeit diese auf einen Charakter zu fokussieren. Abgeschlossen wird dies mit einem Textbeispiel für „Captain Argentus“. Auch wenn gesagt wird, dass man dieses System nur für die „Open Play“-Spiele vorsieht, kann man eventuell darüber nachdenken, es auch bei den Narratives nutzen zu können. Die Boni sind überschaubar und geben eine gewisse Würze und vielleicht auch einen netten Effekt, der nicht zwingend spielentscheidend sein muss, aber für eine Kampagne mit eigenem Helden eine durchaus nette Note geben kann! (Vermutlich ist es auch nur hier zu finden, damit etwas mehr in dem Abschnitt steht, denn im Narrative Kapitel wird sogar auf die Verwendung in den Kampagnen hingewiesen 😉 )

 

Narrative Play, also der „erzählerische Spielmodus“ stellt eine Kombination aus Open Play (stell einfach alles hin und hau drauf!) und Matched Play (ausgeglichener Modus, bei dem auf möglichst faire und mechanische Eigenschaften geachtet wird) dar. Es soll der Modus sein, mit dem man Kampagnen aufbauen und spielen kann/soll und als solches bietet er eigene Missionen und Settings, die das Spiel bereits zu Beginn anders aufbauen, als es bei einem Matched Play der Fall ist. Battle Honours sind ein neu integriertes System, welches darauf zugeschnitten ist.

Hierbei erhaltet ihr bei jeder Schlacht die ihr spielt die Möglichkeit, Erfahrungspunkte zu sammeln. Diese bekommt ihr durch das vernichten verschiedener feindlicher Trupps (ganze Einheiten), sowie die generelle Teilnahme an Spielen. Vorgesehen ist dies aber NICHT für Charaktere, Schwärme, Drohnen oder Gebäude, da diese grundsätzlich eine andere Stellung im Spiel haben. Je nachdem wie viel Punkte die Einheit während der Schlacht generieren konnte, schafft sie es auf die nächste Stufe oder eben nicht und schaltet damit die Möglichkeit frei, Bonusfähigkeiten auf eure Einheit anzuwenden. Dabei stehen drei Kategorien zur Auswahl, je nachdem ob es sich bei der Einheit um ein Fahrzeug, Monster oder etwas anderes handelt. Wichtig dabei: Pro Fähigkeit, die natürlich maximal so hoch sein kann wie das „Level“ eurer Einheit, erhöht sich das Power Level der Einheit um die entsprechende Anzahl. Dies ist wichtig, da ihr euch mit eurem Gegner vielleicht auf ein Power Level für das nächste Spiel einigt oder durch eine Mission vorgegeben bekommt und dann natürlich weniger Einheiten mitnehmen könnt!

Die Boni sind in die drei genannten Kategorien unterschieden und zusätzlich in 5 Stufen. (Letztere setzt 60+ Erfahrungspunkte voraus, was defintiv nicht mal kurz in ein oder zwei Spielen erwirtschaftet werden kann!) Die niedrigeren Stufen geben euch Eigenschaften, wie dass ihr eure Charge Advance und Charge Würfe wiederholen könnt (Vorrücken und Anstürmen), über einen Bonus bei Verwundungswürfen, bis hin zu Boni auf Charakterwerte wie Stärke und Anzahl der Attacken! Monster und Fahrzeuge haben dabei für sich spezifische Traits, die passender zu diesen Einheiten sind ähnlichen Einfluss auf das Spiel haben – also keinen signifikanten, aber einen, der darstellt, dass die Einheit Erfahrung aus den letzten Schlachten gesammelt hat! Gerade für Kampagnen eine sehr schöne Ergänzung, die in Kombination mit den eigens angepassten Charakteren aus dem Open Play dem Spiel eine tatsächlich sehr eigene Note verleihen und es deutlich mehr zu „meiner“ Armee machen.

Cities of Death dürfte dem einem oder anderem älteren Spieler noch etwas sagen. Eine Ergänzung mit Sonderregeln für spezielle Settings, in dem Fall für Urbane Kämpfe, also Schlachten in Städten. 6 speziell entwickelte Missionen stehen hierfür zur Verfügung, ebenso wie eigene Warlord Traits (Kriegsherrenfähigkeiten). Spezielle Sonderregeln sollen das Flair und die Probleme und Vorteile von Kämpfen in Städten realistischer gestalten, so das bestimmte Gebäude, Höhenunterschiede und Ruinen oder Bruchkanten etwas anders (genauer) betrachtet werden sollten und zum Beispiel euren Durchschlag erhöhen können! Soft und Hard Cover ist auch ein Beispiel dafür, da ihr nun in Geländestücken entweder +1 oder +2 auf euren Rüstungswurf bekommt. Logisch, denn ein Gebäude bietet deutlich bessern Schutz, als ein halbhoher Mauerrest, der euch gerade mal bis zum Knie geht und schon vom Anschauen droht umzufallen! Die (23!) neuen Stratagems für die „Cities of Death“-Missionen runden das Bild dabei ab und stellen das Ende des Regelabschnittes dar, bevor ihr zu den Missionen kommt. Na ja, fast, denn es kommen noch drei weitere Settingregeln, die quasi das Pünktchen auf dem i darstellen sollen. Im 41. Jahrtausend haben sich vielleicht einige Sachen geändert (Plasmapistolen und Kettensägenschwerter gibt es ja heutzutage noch nicht), aber in Sachen Umweltverschmutzung hat sich das ganze nur verschlimmert! Säureregen, chemische Dauerbrände und mehr machen den Kampf auf den Planeten nicht gerade leichter und ändern eure Taktiken und Überlebensfähigkeiten der Trupps ungemein! Ein weiteres, sehr nettes Feature um dem Spiel wirklich das Gefühl zu verleihen, dass es etwas anderes als das reine Würfeln und Bewegen der Figuren ist!

Missionen sind, wie üblich bei Narrative Spielen, mit Vorschlägen / Vorgaben zu den Armeen, der Aufstellung, Sonderregeln für die Mission, Ziel und Siegbedingungen aufgeführt. Ein kleines Bild erläutert die Aufstellungszonen und spezielle Bereiche. Besonders lustig finde ich dabei die Mission „Relief Force“, bei der der verteidigende Spieler nur in einem Gebäude mit ein oder zwei Infanterieeinheiten starten darf, während der angreifende Spieler U-förmig um ihn herum Stellung platziert.

 

Insgesamt eine schöne Ergänzung und Möglichkeit, eigene kleine Geschichten zu erzählen und seine Armeen, die man entweder aufbaut oder bereits gesammelt hat, mal mit etwas Leben zu füllen! So kann man tatsächlich die Ideen und Gedankenspielereien, welche man bei dem Zusammenbau und bemalen seiner vielen kleinen Miniaturen hat, versuchen umzusetzen. Und gerade so eine 100 Mann starke cardianische Infanteriekompanie hat sich vielleicht zurecht verdient mal im Rampenlicht zu stehen….

 

Für viele Spieler der wichtigere Part im Buch, da es, gerade auch auf der Turnierszene, der Spielmodi ist, mit dem gespielt wird! Es soll (und ist vermutlich auch) der fairste, aber auch aufwendigste Modi, da man hier nicht nur eine Einheit mit x Modellen für seine Liste kauft, sondern sich auch genau überlegen muss, welche Waffen und Ausrüstungen man dazu nehmen möchte – denn jede Abweichung vom Standard kostet oder gibt euch Punkte frei!

12 neue Missionen, je sechs für Eternal War und Maelstrom of War erwarten euch. Wie üblich wurden die wichtigsten Regeländerungen / Ergänzungen zusammengefasst, z.B. das Zielen auf Charaktere oder die Limitierung der Nutzung von Stratagems pro Runde. Sehr wichtig für eine Fraktion: Die Fähigkeit Smite kann nun nicht mehr nur von den Thousand Sons, sondern auch von den Grey Knights ohne aufpreis mehrfach gewirkt werden! Eine extrem wichtige Änderung für die Grey Knights, sowohl spieltechnisch, als auch vom Fluff (Hintergrund, ingame Geschichte) her! Ausgerechnet DIE Fraktion der Space Marines, welche es quasi im Blut hat, dass jeder einzelne Trooper mit psychischen Kräften durchflossen wird, hatte diesen Bonus bisher nicht. Nun endlich nach … rund eineinhalb Jahren kommt diese wichtige Änderung – spät, aber sie haben es gemerkt!

Die Missionen sind aufgebaut wie immer, nichts großartig neues, bis auf einen kleinen Satz mit sieben Wörtern: „Their opponent then deploys their entire Army.“ Kein abwechselndes Aufstellen der Einheiten mehr in diesen Missionen, sondern back to the roots, siebte Edition lässt grüßen! Während der Gewinner des roll offs das Deployment (Aufstellung) und die Deployment Zone (Aufstellungszone) wählen darf, stellt der Verlierer zuerst seine gesamte Armee auf. Also genau lesen, wenn ihr die Missionen durchgeht, nicht das ihr aus Gewohnheit noch etwas anders macht. Denkt aber daran: Das bezieht sich auf die 12 Missionen von Chapter Approved 2018! Offiziell sind die Standartmissionen, sowie die aus CA17 (Chapter Approved 2017) noch nicht verändert worden, werden also weiterhin abwechselnd aufgestellt. Ansonsten war es das bereits, denn die Punkteveränderungen kommen im Appendix!

 

Den Beginn des Kapitels macht jedoch eine Übersicht über diverses Terrain und deren Sonderregeln wie die Reaktoren, welche Cover bei 25% Sichtschutz geben, jedoch eine mortal wound (tödliche Wunde) bekommen können, wenn man eine 7 würfelt (6+1 für cover) und anschließend den Test mit einer 1 vermasselt. Auch der Wald der Aeldarie (Death Forest) und einige andere Kleinigkeiten werden beleuchtet und erläutert, damit man das Gelände, welches man sieht, auch vernünftig und fair in das Spiel integrieren kann.

Der vermutlich wichtigste Bereich für die meisten Spieler, die sich mit dem Punktesystem und nicht dem Machtlevel beschäftigen! Wenn man sich drei mal überlegen muss, ob man nun einen Plasmawerfer mehr irgendwo Zwischenquetschen kann oder ob man doch lieber den Flamer anstelle des Bolters mitnehmen kann, weil er drei Punkte über dem Limit wäre, dann sind alle Veränderungen an den Punkten wichtig und müssen genauestens betrachtet werden!

Wer jetzt hier jedoch die große Auflistung erwartet, den muss ich enttäuschen! Es gibt im Internet diverse und genügend Bilder, Tabellen und Videos, bei denen man genauer darauf eingeht und irgendwo sollt ihr euch ja auch mit dem Buch beschäftigen und nicht alles hier bei uns nachlesen können 😉 (Außerdem dürfte das nicht ganz im Interesse von Games Workshop sein….)

Soviel sei jedoch gesagt: Nahezu überall wurden Punkte reduziert! Mal mehr, mal weniger stark, aber nahezu überall. Angefangen vom Necron Warrior, der einen Punkt günstiger geworden ist, über den Tank Commander mit 25 Punkten, bis hin zum Wraithknight mit 87 Punkten. Das gleiche zieht sich durch die Waffen. Die großen Gewinner dürften hierbei jedoch ganz klar die Grey Knights sein, die mit durchschnittlich 23% Punktegewinn einen ganz klaren Buff bekommen, diesen aber auch dringend benötigt haben! Elitearmee hin oder her, aber diese Reduktion, sowie die Anpassung für Smite waren dringend notwendig, um die Armee wieder attraktiv (spielbar) zu machen und nicht mit 10 Modellen zum Spiel zu erscheinen, die dann nichts ausrichten können, obwohl so wenige „reichen sollten“. Soweit ich es nicht übersehen habe, sind die Drukharie die „großen Verlierer“. Sie haben gar keine Anpassung erfahren, was jedoch denke ich ok ist, da sie definitiv nicht die schwächste Armee darstellen. (Spiele selbst Drukhari)

 

Ein paar Einheiten und …. nennen wir es mal eine „Armee“ wurden überarbeitet oder neu hinzugefügt. Unter ihnen die Renegade Knights, also das Chaos Pendant zu den Imperial Knights. Dabei wurde, wie in alt bewährter Manier, einfach nur das jeweilige Chassis, also ein Knight / Dominus / Armiger genommen und kann dann mit den jeweiligen Waffen ausgestattet werden. Dabei ist zu sagen, dass der Dominus und Armiger nur in den gleichen Versionen zur Verfügung steht, wie es im Imperium der Fall ist. Nur der standard Knight kann beispielsweise mit zwei Thermal Cannons gespielt werden, aber das war ja auch bisher der Fall. Auch in der neuesten Version ist der Knight Preceptor NICHT für das Chaos verfügbar. Sie bekommen ihr 6 Punkte Super Heavy Detachment (im Falle von 3x Questor Traitoris Titanic) und Objective Secured, sowie zwei Stratagems, die den Invul Safe verbessern, und ein re-roll aller fehlgeschlagenen Trefferwürfe für eine Einheit. Auch ein Relikt, welches die feindliche Moral beeinflusst ist dabei.

Neben den Renegade Knights, bekommen auch die Tau einen kleinen Bonus: „The Eight“ ist eine Lord of War Einheit, bestehend aus insgesamt 22 vorgegebenen Modellen, davon 14 Drohnen und kostet 1120 Punkte. Bei diesen Modellen kann man, nach meinem Verständnis, die Ausrüstung nicht verändern, sondern ist bereits in den Modellen und Datasheets mit vorgegeben, z.B. ein Broadside mit vier Missile Pods und velocity tracker sowie zwei Missile Drones. Von der im Netz angesprochenen Veränderung des Rettungsprotokolls der Drohnen auf 4+ habe ich jetzt erstmal nichts im CA18 gefunden.

Zum Ende findet man noch eine Papiervorlage um seine Armeen handschriftlich mit Punkten festzuhalten, die genaue Punkteaufstellung aller Modelle und Einheiten (allerdings nur die aktuellen Werte) und ein paar überarbeitete Datasheets, allerdings hauptsächlich von den Chaos Dämonen.

 

Zusammenfassung und eigene Meinung

Das Buch selbst umfasst, gerade für Narrative und Matched Play, einige schöne Ergänzungen und Änderungen, welche dem Spiel wieder etwas frische verleihen. Gerade die Einflüsse auf das Setting im Narrative und die Einbindung von Erfahrungspunkten und individualisierten Charakteren als „Avatar“, dessen Rolle man übernimmt, wenn wir es mit einem Videospiel vergleichen, finde ich eine sehr gute Idee! Es gibt dem Spieler die Möglichkeit seine Armee einmal anders wahrzunehmen, anders zu spielen, anders aufzubauen und mehr darin zu sehen als: „Das sind gute Einheiten und die da taugen in der Edition nichts mehr!“ Die Überarbeitung der Punkte tat not, bei einigen Armeen vielleicht mehr als bei anderen, aber es war wichtig dort etwas zu machen. Die Missionen selbst geben frischen Wind und erhöhen die Auswahl an Missionen auf nun 18 pro Kategorie, 36 Gesamt, was enorm ist und somit für jeden etwas bereit hält, somit der Monotonie gut entgegenwirkt.

Persönlich bin ich nicht enttäuscht, aber auch nicht vollends begeistert. Das Chapter Approved 2018 enthält wesentliche Punkte, die das Spiel interessanter machen werden. Sie haben sich tatsächlich hingesetzt und Gedanken gemacht. Das Paradebeispiel dafür sind die Grey Knights, die als dritter veröffentlichter Codex in der achten Edition ein ganz dringendes Update gebraucht haben, da er in einigen Bereichen falsch aufgestellt war, wenn man es über das letzte Jahr betrachtet. Als Elite Armee kann man teuer sein, aber man muss spielbar bleiben! Essentielle Eigenschaften wie den Psy Background sollte man nicht außer acht lassen, da es gegen die Identifizierung der Armee geht und es somit noch schwerer macht sie spielen zu wollen. All das wurde angegangen und ich bin (positiv) gespannt, ob die Grey Knights nun endlich ihr Comeback feiern werden und in der Achten wieder ein Mitspracherecht bekommen!

Unglücklicherweise hat GW ein, meiner persönlichen Meinung nach, anderes Ziel mit der Punktereduktion gewählt, als es den Spielern vielleicht am Herzen lag. Anstelle, dass man bestimmte Einheiten in den Kosten reduziert, so dass man sich das komplette Balancing einer überarbeiteten Einheit spart, reduziert man ALLE Einheiten (95%+). Das kann letztlich dafür sorgen, dass wiederum einfach mehr Modelle auf den Tisch kommen (also auch kaufen muss) und das Spiel wieder länger macht. Natürlich kommt es auch darauf an, ob ich mit 1 oder 50 Punkten reduziere. Jedoch überlege ich mir weiterhin, ob es sich lohnt eine (vermeidlich) schwache Einheit aufgrund fehlender Waffensetups / Synergien / Sondereigenschaften zu spielen, wenn ich einfach bei der alten Einheit bleiben kann, die diese Rolle „besser“ ausfüllt, da sie ja nun auch günstiger geworden ist. Vielleicht nicht so viel wie die andere, aber eben auch! Wir werden über die nächsten Wochen sehen, wie es sich entwickelt, wenn man so eine breitgefächerte Reduzierung durchführt und ich denke, dass wir Ende Januar bereits die ersten Vorschläge bekommen werden, Punkte wieder zu erhöhen, weil es zu viel war!

Für die Renegade Knights tut es mir sehr leid. Nicht nur, dass sie immer noch keine Houshold Traits haben, fehlt ihnen mit dem Preceptor auch noch etwas für die kleinen Armiger. Das gleicht meiner Meinung nach ein Relikt und ein Stratagem, welches ich nur ein mal pro Runde nutzen kann, nicht aus. Finde ich persönlich schade, da es mein Projekt doch wieder weiter hinauszögert. (Doch dafür steht ein anderes in den Startlöchern, welches ich hier mitverfolgen lassen werde.)

Nichts desto Trotz ist es ein guter Schritt, denn es zeigt, dass GW im vergleich zu den letzten Editionen einen Weg MIT der Community einschlägt und das ist das wichtigste und machen sie mit diesem Buch deutlich!

 

Bildquellen: Games Workshops (Chapter Approved 2018, Codex Grey Knights)

Moin moin, ich bin der Neue in der Runde bei Game2Gether! Komme ursprünglich aus dem Bereich PC- und Videogaming, bin aber aktuell irgendwie bei den analogen Spielen gelandet und widme mich diesen mit Herz und Leidenschaft. Für Game2Gether geh ich den Tabletop Bereich an und wir schauen mal, wie wir den für euch möglichst interessant gestalten können!