Planet Zoo erhält erstes Premium-DLC – Arctic Pack

Frontier Developments hat heute den ersten Premium-DLC für Planet Zoo enthüllt. Das Arctic Pack wird ab dem 17. Dezember für 9.99€ auf Steam verfügbar sein. Zusätzlich zum Premium-DLC wird es auch ein kostenloses Update geben. Planet Zoo ist auf Steam für 44.99€ erhältlich, die Deluxe Edition kostet 54.99€, das Deluxe Upgrade Pack 11.99€.

Jetzt heißt es warm anziehen: Am 17. Dezember erscheint das Arctic Pack mit vier neuen Tierarten, zwei neuen Szenarien und mehr als hundert neuen Möglichkeiten der Landschaftsgestaltung. Ein gleichzeitig erscheinendes, kostenlose Update fügt dem Spiel außerdem eine Reihe neuer Features, Verbesserungen und Fixes hinzu.

Der elegante Polarwolf, der majestätische Eisbär, das winterliche Rentier und das robuste Dickhornschaf gesellen sich zur langen Liste an Tieren hinzu, die die Spieler in ihren handerstellten Zoos aufziehen, pflegen und erforschen können. Zwei neue arktische Szenarien bereichern das Spiel um eine Reihe an Herausforderungen, die sich darum drehen, bestehende Zoos zu erweitern sowie Instand zu halten und sich gleichzeitig um das Tierwohl und die Bildung der Besucher zu kümmern. Das bergige und verschneite Tundra-Biom, das in Norwegen angesiedelt ist, und an dessen Himmel man die Aurora sehen kann, sowie das trockene Wüstenbiom in Mexico werden die Spieler vor neue Herausforderungen stellen.

Der Premium-DLC wird von einem kostenlosen Update begleitet, das einige neue Features einführt: Einen Alters-Slider, der angepasst werden kann, um den Altersprozess der Tiere zu verlangsamen, direkte Familienmitglieder werden jetzt im Tier-Info-Panel angezeigt, neue Heatmaps beinhalten nun Informationen zu kriminellen Aktivitäten und Inzucht. Außerdem gibt es neue Items, Fixes und Verbesserungen.

Frontier hat außerdem Spielerstatistiken zu Planet Zoo aus dem ersten Monat ausgewertet und eine praktische Infografik erstellt. Diese enthält u.a. die folgenden Informationen:

–          62 Millionen Tiere wurden geboren

–          23 Millionen Zooangestellte eingestellt

–          18,5 Millionen Items platziert

–          13,7 Millionen Tiere wurden in die Wildnis entlassen

Informationen zu den neuen Tierarten:

Dickhornschaf

• Stammt ursprünglich aus Nordamerika, mit weißem bis zu schieferbraunem Fell und gewundenen, gelbbraunen Hörnern.

• Das Schaf lebt in den subpolaren Regionen Alaska, dem Yukon Territory, den Mackenzie Mountains, sowie im Zentrum und im Norden von British Columbia.

• Dickhornschafe bevorzugen relativ trockene Gegenden mit einer Mischung aus alpinen Bergrücken, Wiesen und steilen Abhängen mit rauem Untergrund. Dies erlaubt es ihnen, schnell vor Raubtieren zu flüchten, die nicht so schnell in derartigem Terrain unterwegs sind.

Eisbär
• Eisbären sind eine große Bärenart, die am Polarkreis und in Subpolar-Regionen lebt. Ihr Fell ist komplett weiß, sie haben dunkle Augen und Nasen.

• Eisbären sind die größten Landraubtiere der Welt.

• Eisbären müssen nichts trinken, da sie Flüssigkeit produzieren können, indem sie Robbenspeck verdauen.

• Eisbären sind Einzelgänger, nur Muttertiere leben mit ihren Jungen zusammen.

Polarwolf
• Polarwölfe, auch bekannt als Weiße Wölfe, stammen aus Nord-Kanada und Grönland. Sie jagen in großen Rudeln und ernähren sich hauptsächlich von Moschusochsen und Schneehasen, aber auch Füchse, Vögel und Bärenjunge sowie Aas landen manchmal auf ihrer Speisekarte.

• Polarwölfe sind größer und gedrungener als andere Wolfsarten, was es ihnen erlaubt, härtere Lebensbedingungen zu ertragen.

• Sie können in Temperaturen von bis zu -53° überleben.

Rentier
• Rentiere sind Huftiere, die in Polar- und Subpolar-Regionen heimisch sind.

• Das Aussehen eines Rentiers hängt von Herkunftsort und Jahreszeit ab, aber im Allgemeinen haben sie braun-weißes Fell, einen Kopf mit weißer Unterseite und Schnauze, manchmal auch mit einem dunklen Fleck.

• Das nordamerikanische Rentier (Caribou) legt auf seinen Reisen bis zu 5000 km zurück – mehr als jedes andere Landsäugetier.

• Die ältesten und dominantesten Rentier-Männchen haben die größten Geweihe.

Informationen zu den neuen Szenarien:

Norwegen
• Die Spieler begeben sich zu den skandinavischen Fjorden, um eine abgeschiedene Tierzuflucht aufzubauen, arktische Tierarten in ihren Zoo zu bringen, sie artgerecht zu pflegen und dafür zu sorgen, dass ihre Habite zu ihnen passen.

Mexico
• Die Spieler erweitern einen bestehenden Zoo mit einem Hauch von Frost und lernen dabei, wie sie Tiere aus der Arktis in einem heißen Klima angemessen behandeln können.

Infos zu Planet Zoo gibt es auf FacebookTwitterInstagramYouTube, oder PlanetZooGame.com. Pressematerial gibt es auf Frontier.co.uk/Media.

Patrick
Nun bin ich knapp vier Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online erkennt man mich unter dem Pseudonym "eXilitY" oder RaketenJohnny.