Thermalright Macho Rev. B – Test / Review

    Der Thermalright Macho erfreut sich einer lang anhaltenden Beliebtheit. Auch wenn es den Macho mittlerweile knapp 5 Jahre auf dem Markt gibt, betreibt man im Hause Thermalright immer mal wieder eine Modellpflege. Diesen gibt es mittlerweile in zig Varianten, aber heute schauen wir uns das Modell Macho Rev. B einmal genauer an.

    Die Macho Serie gibt es in verschiedenen Formen, das Kühlkörperdesign erschien aber schon vorher in Form des HR-02 CPU-Kühlers. Eine gute Preisleistung weckt natürlich bekannterweise das Interesse der Käufer. Doch ist die überarbeitete Version des Macho’s gut gelungen oder ist es nur ein optisches Upgrade? Diesen Fragen gehen wir nun auf den Grund.

    Ein großer Dank geht an Thermalright für die Bereitstellung des Exemplars.

    Verpackung:

    Der Hersteller Thermalright liefert dem Kunden den neuen Macho Rev B in einer schwarz/grünen Verpackung aus. Auf Vorder- und Rückseite befindet sich ein Bild vom Produkt und einige Awards, welche der Lüfter bereits gewonnen hat. Auf der schwarzen Seite befindet sich eine detaillierte Übersicht der Spezifikationen vom Macho Rev B, welche man in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch vorfindet. Auf der grünen Seite finden wir bebilderte Details zum Kühler, so sehen wir neben der Haswell-E optimierten Bodenplatte, die 6 x 6 mm Heatpipes und es wird mit einer einfachen Montage geworben. Des Weiteren sieht man den PWM-Lüfter und den Low Noise Hinweis. Natürlich darf der Schraubendreher nicht fehlen. Dieser ist so hochwertig verarbeitet, der findet auch außerhalb vom PC sein Anwendungsgebiet

    Zubehör:

    Da der Macho Rev B eine Neuauflage ist, gibt es vieles, was gleich geblieben ist, genau wie das Zubehör samt Montagematerial. Neben einer bebilderten Anleitung findet man natürlich die Montagehalterungen und die Schrauben. Der hochwertige Schraubenzieher mit Thermalright Schriftzug darf natürlich nicht fehlen. Bei den Schrauben legt Thermalright von jedem Exemplar eine Schraube extra dazu, falls mal eine verloren gehen sollte und ihr nicht lange auf Ersatz warten müsst. Darüber hinaus legt Thermalright eine kleine Tüte Wärmeleitpaste dazu. Wer die Vibrationen vom Lüfter verringern möchte, der kann die Lüfterecken auf Gummi aufkleben. Apropos aufkleben, wer sich gerne Aufkleber seiner verbauten Komponenten auf seine Wunschoberfläche klebt, der kann sich freuen, denn es gibt einen schönen Aufkleber dazu.

    Design:

    Schauen wir uns als Erstes die Designänderung vom Macho Rev B an. Auf den ersten Blick werden direkt zwei Neuerungen offensichtlich. Im Vergleich zum Vorgänger verfügt der Macho Rev B über vernickelte Heatpipes, welches den CPU-Kühler natürlich optisch aufhübscht. Die zweite Änderung ist die oberste Aluminiumlamelle, welche schwarz lackiert wurde. Da Aluminium teilweise unschön altert, hat man sich hier entscheiden die oberste Lamelle zu lackieren, ein weiterer Vorteil ist dabei, dass man die Fingerabdrücke wesentlich leichter wegwischen kann als bei blankem Aluminium. Nutzern mit einem Seitenfenster im Gehäuse ist ein schicker Blick auf die Kühleinheit garantiert. Weitere Änderungen gibt es auf den ersten Blick leider keine, die Menge der Lamellen ist exakt die gleiche wie schon beim Vorgänger, auch der Abstand zwischen den Lamellen beträgt weiterhin 3mm. Mit knapp 900gramm hat sich auch im Bereich Gewicht kaum etwas getan.

    Technische Änderungen:

    Schauen wir nun, ob sich auch auf technischer Ebene etwas getan hat oder nicht. Zum einen hat die Revision B eine neue Bodenplatte spendiert bekommen und einen anderen Lüfter. Die Bodenplatte wurde hier so verändert, dass der Macho Rev B für Haswell-E Prozessoren optimiert wurde, welche mit bis zu acht Kernen unterstützen. Der Lüfter ist optisch der gleiche wie schon beim Vorgänger, doch der neue Lüfter lässt sich bis auf 300 U/min herunterregeln, was deutlich unter den Werten der Vorgänger liegt.

    Lautstärke:

    Das erweiterte Drehzahlspektrum des neuen Lüfter die dem Macho Rev B beigelegt wird, macht sich deutlich in der Lautstärke bemerkbar. Dank der PWM Steuerung, die wir über das Mainboard ansteuern, können wir Geschwindigkeiten zwischen 300 – 1300 U/min erreichen. Es gibt wenige Lüfterhersteller, die so eine große Differenz zwischen niedrigen und hohen Werten haben. Somit haben wir hier eine Lüfterlautstärke, die gerade im Desktopbereich super angenehm ist, denn auch wenn ihr kein Headset aufhabt oder Musik über die Anlage hört, der Lüfter vom Macho Rev B wird es nicht sein, den ihr hören werdet.

    Leistung:

    Der neue Lüfter ist nicht nur leiser, sondern schafft mit bis zu 125m³/h auch deutlich mehr Luft zu befördern als sein Vorgängerwert, dieser schafft nur knapp 80m³/h bei gleicher U/Min, dies spiegelt sich aber auch bei den Temperaturen wieder. Hier kann Thermalright stolz auf ihre neue Revision sein, denn es ist nicht nur ein optisch schönerer Lüfter, sondern es steckt viel mehr dahinter.

    Fazit:

    Knapp 40€ verlangen die Internetshops für den Macho Rev B und dieser ist somit kaum teurer als die Vorgänger. Der geringe Aufpreis und die deutliche bessere Kühlleistung machen den Macho Rev B für jeden Freund von Luftkühlung sehr interessant. Eine gelungene Neuauflage des alten Macho’s Kühler aus dem Hause Thermalright. Optische Verbesserungen und auch technische Änderungen machen aus dem Rev B ein Preis/Leistungswunder.

    Gute Kühlleistung
    Hohe Verarbeitungsqualität
    Recht guter Lieferumfang

    Wertung 4 stern

    Patrick
    Nun bin ich knapp drei Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical, eXilitY oder gerne mal auch als RaketenJohnny"