Creative Sound BlasterX Kratos S5 – Test / Review

    Einleitung:..

    Creative mischt schon seit je her im Audiomarkt mit und gehört sicherlich zu den besten auf diesem Markt. Das Segment mit den kleinen tragbaren Kompaktlautsprechern gibt es erst seit wenigen Jahren, doch durch die Erfahrung bei Creative, ist dies sicherlich kein Nachteil. Creative hat hier als Audiospezialist auch immer die Möglichkeit die Produkte zu erweitern und zu verbessern. Mit dem Sound BlasterX Kratos S5 RGB hat Creative nicht einfach nur eine kleine Weiterentwicklung zum Kratos S3 herausgebracht, sondern hat das 2.1 Lautsprechersystem komplett überarbeitet.

    Die meisten Spieler verwenden heute für ihre Soundausgabe vermehrt Headsets. Doch es sind auch noch unterschiedliche Lautsprechersysteme auf dem Markt vorhanden und diese können für den einen oder anderen Spieler doch auch sehr interessant sein. Creative hat mit seiner Kratos-Serie Lautsprechersysteme vorgestellt, die für den Gamer gedacht sind. Wir haben uns nach dem Kratos S5 nun auch das neuere und überarbeitete Kratos S5 etwas genauer angeschaut und verraten Euch in diesem Test, was die Lautsprecher zu bieten haben.

    Wie sich das Sound BlasterX Kratos S5 im Alltag so schlagen wird, erläutern wir euch nun im Test.

    Technische Daten:..

    Kontrolleinheit
    2 Lautsprecher
    Subwoofer
    – Lautsprechertyp – Aktiv
    – Verstärker – Integriert
    Kopfhörer-Ausgangsbuchse – Ja
    – Lautsprecher – je 1 x Breitbandtreiber – 102 mm (4″)
    – Subwoofer – 1 x Subwoofer-Treiber – 165 mm (6.5″)
    Anschlusstyp – USB / Audio Line-In / Mini-Phone Stereo 3,5 mm
    Maße (BxTxH) – Satellitenlautsprecher: 11.8 cm x 12 cm x 19.85 cm
    Maße (BxTxH) – Subwoofer: 22 cm x 26 cm x 30.6 cm
    – Effektive Gesamtleistung: 60W
    – Lautsprecher Links: 24W
    – Lautsprecher Rechts: 24W
    – Subwoofer: 36W
    – Frequenzbereich: 55Hz-20.000Hz

    Lieferumfang:..

    Kommen wir nun zum Lieferumfang, neben dem Subwoofer und den zwei Lautsprechern selbst, ist das restliche Zubehör sehr überschaubar. Zum einen gibt es natürlich einen Quick Start Guide, der alle Anschlüsse und Knöpfe kurz und knapp erläutert. Wenn man diesen wie eine Landkarte ausbreitet, bekommt man genauere Erklärungen zu all den wichtigen Dingen, die man eventuell wissen möchte.

    Eine kleine Broschüre zum Thema Garantie und Support darf natürlich nicht fehlen. Und dann gibt es noch ein Zettel mit Infos zum Roar Pro Produkt und Nummern, die diverse Standards erfüllen.

    Hier gibt es also ein wenig Informationsmaterial, auch wenn es doch noch sehr gediegen ausfällt. Kommen wir noch zum Zubehör. Um das Gerät in Betrieb nehmen zu können, bedarf es natürlich einem Stromkabel. Zusätzlich im Lieferumfang ist noch ein Mini-USB Kabel dabei, um zum Beispiel das Notebook anzuklemmen, weiteres Zubehör benötigt man nicht. Sicherlich wäre es noch schön gewesen ein Klinkekabel und Cinchkabel im Lieferumfang zu haben, denn man wirbt ja schließlich damit, dass man neben dem PC auch noch TV samt Konsole oder Ähnliches ansteuern kann. So hat man aber immerhin die Grundausstattung und das ist besser als nichts.

    Also kurz und knapp gesagt, alles dabei, was man braucht, um das System am PC zu betreiben. Bedarf es mehr, muss man sich die Kabel noch kaufen, allerdings bekommt man Clinch und Klinke bei eBay nahezu hintergeschmissen. Der Grund, wieso diese Kabel nicht enthalten sind, wird wohl der Tatsache geschuldet sein, dass der Bedarf an den verschiedenen Kabellängen einfach zu groß sein wird. Denn nicht jeder kommt mit einem 2-m-Kabel aus, also lässt man diese direkt weg.

    Design und Verarbeitung:..

    Der Subwoofer vom Sound BlasterX Kratos S5 kommt mit den Maßen 306 x 220 x 260 mm und einem Gewicht von 3,4kg daher. Die Lautsprecher haben die Abmessungen von 198.5 x 118 x 120 mm und einem Gewicht von 800gr pro Stück. Qualitativ kann man hier einiges erwarten, sicher gibt es Kandidaten in dem Segment bei ähnlicher Größe, die deutlich schwerer sind, aber wir werden uns das nun genauer anschauen für euch.

    Das Kratos S5 kommt in einem sehr stabilen Holzgehäuse daher, welche in puncto Design und Funktionalität sehr zeitlos gestaltet sind und immer und überall sein Platz finden werden. Die Lautsprecherfront ist ebenfalls aus Holz und verfügt zudem über einen Ring aus Kunststoff und einem Meshgitter aus Metall. An der unteren Seite der Front befindet sich noch die RGB-Beleuchtungsleiste, welche man auch per Software noch frei einstellen kann und das volle Farbspektrum zur Verfügung stehen hat. Auf der Unterseite von den Lautsprechern sind noch Gummifüße angebracht, welche allerdings extrem dünn sind, und je nach Tisch doch gerne mal die Vibrationen übertragen, hier sollte unserer Meinung nach ein wenig nachbessert werden. Wir werden für unseren Arbeitsplatz die originalen Gummifüße entfernen und durch dickere ersetzen. Denn unsere Arbeitsplatte vom Tisch ist direkt an der Wand mit winkeln befestigt und gerade hier merkt man das bei einigen Titeln doch sehr.

    Kommen wir nun zum Subwoofer, auch dieser ist aus Holz, hat aber eine deutlich dickere Materialstärke, als es bei den Lautsprechern der Fall ist. Auf der Front sieht man direkt das Loch, wo der Bass entweichen kann. Auf der Rückseite befinden sich alle Knöpfe, Schalter und Anschlüsse, von denen wir ja doch ein paar mehr vorfinden. Unterhalb vom Subwoofer ist das Bassmembran angeschraubt und wartet auf seinen Einsatz. Damit der dort entstehende Druck nicht direkt auf dem Boden trifft, gibt es immerhin beim Subwoofer ordentliche Gummifüße und großzügige Abstandshalter aus Holz.

    Zum Schluss kommen wir noch zum Bedienelement. Klassischer Ein -und Ausschalter durch Drehbewegungen. Oberhalb strahlt das mächtige Sound Blaster X Logo hervor und wirkt durch die Aluminiumoptik sehr edel aus, allerdings ist es leider Kunststoff, daher bleibt es bei einem optischen Leckerbissen. Seitlich befinden sich noch zwei Anschlüsse in 3,5mm Klinkeformat für das Headset und direkt links daneben eine Statusleuchte. Die Statusleuchte leuchtet Rot, wenn das Kratos S5 aktiv ist. Optisch hätten wir es mehr als nur begrüßt, wenn man einen RGB Ring verbaut hätte, welcher je nach Lautstärke die Farben ändert. Eventuell ist dies ja ein kleiner Denkanstoß für das nächste Produkt, welches ebenfalls eine RGB Beleuchtung mit an Board haben wird.

    Alles in allem eine TOP Verarbeitung, kein Spalt zu sehen, alles sitzt an seinem Platz. Einzig und allein unterhalb beim Bassmembran wurde an einer Stelle der Kleber entweder zu viel aufgetragen oder man ist etwas verrutscht. Aber da dies kein Bauteil ist, welches man direkt sieht, werden wir dies nun auch nicht in die Wertung mit einfließen lassen.

    Video:..

    Angeschlossen und Party ab:..

    Das 2.1 Lautsprechersystem Creative Sound BlasterX Kratos S5 RGB kann man straight out of the box direkt in den Betrieb nehmen, auch wenn sich die Installation vom Treiber und Software empfiehlt. Im Grunde muss man lediglich die beiden Lautsprecher an den Subwoofer anstöpseln und das ganze mit Strom versorgen, damit der Spaß beginnen kann.

    Der Subwoofer verfügt über einen integrierten Verstärker. An dem Subwoofer befinden sich rückseitig dann die Eingangsoptionen. Hier befinden sich Chinch, PS-2, mini USB und Klinke alle wichtigen Anschlüsse, die man für den Betrieb benötigt. Auf der Rückseite kann man noch die LED ein und ausschalten und natürlich den Basslevel einstellen. Binnen weniger Sekunden sind alle nötigen Kabel angestöpselt und über das Bedienelement schaltet man dann das Soundsystem an.

    Nach dem Erfolgreichen anschalten und der Treiber-Installation wird man wahrscheinlich hier und da noch ein wenig Feintuning am Klang vornehmen wollen. Dank der tollen Sound Blaster Connect Software, wird dies auch zum Kinderspiel. Sowohl die Lautstärke als auch Bass und der Crystalizer und vieles mehr lassen sich hier in wenigen Handgriffen regulieren.

    In puncto Soundqualität braucht sich das Set unserer Meinung nach überhaupt nicht zu verstecken. Betrachtet man auch den moderaten Preis von ca. 150€, dann bekommt man hier richtig guten Sound auf die Ohren. Für alle Anwendungsgebiete, also Musik, Filme oder Audiobooks sind die Boxen perfekt. Je nach Einsatz kann man sogar getrost auf das Anpassen von Bass und Treble verzichten, die Boxen also im 0-Zustand belassen und man bekommt schon ein gutes Klangbild hin. Uns sind keine Ungereimtheiten bei der Balance zwischen Höhen, Mitten und Tiefen bzw. Bass aufgefallen. Basslastigkeit oder wirres Scheppern wird man also zum Glück nicht finden. Beim Musikhören kommt es dabei natürlich etwas aufs Genre an, sodass man hier und da etwas am Bassregulator drehen wird. Ganz großer Pluspunkt ist die hohe Dynamik der Boxen und selbst bei (extrem) hohen Lautstärken lässt sich kein Verzerren feststellen.

    Software:..

    Kommen wir noch zur Software, die man sich auf der Herstellerseite herunterladen kann. Diese sollte man sich für die Nutzung am PC herunterladen, da man hier doch einige Dinge einstellen kann, um den Klang noch zu verbessern, aber aufgepasst, denn ruck zuck stellt man hier und da was um und dann noch dort. Der Knall folgt dann in Form von, totaler Verstimmung vom Klang.

    Auf dem ersten Bild zu sehen sind fertige Klangprofile für Musik, Filme und Gaming angelegt. Jedes der Profile ändert deutlich das Klangerlebnis. Neben den zwei Musikprofilen gibt es eine Handvoll Profile, die vom Pro-Gaming Team stammen, um ein perfektes Erlebnis bei Spielen wie Battlefield 1, Call of Duty Infinite Warfare, Counter-Strike Global Offensive, Dota 2 und Overwatch zu ermöglichen. Ein großer Vorteil der Profile ist aber, dass ihr jedes Profil anpassen könnt. Darüber hinaus könnt ihr auch noch eigene Profile in der Bibliothek abspeichern, um so wirklich für jedes Game ein eigenes Profil zu erstellen.

    Bei den nächsten drei Bildern habt ihr die Möglichkeit den Equalizer, die Acoustic Engine und den Scout Mode anzusteuern. Klassischer Equalizer, wie man ihn eben kennt, hier gibt es diverse voreingestellte Settings, die man jederzeit anpassen kann. Bei der Acoustic Engine kann man noch ein wenig Feintuning vornehmen, um zum Beispiel jedes Klangdetail besser hörbar zu machen. Der Scout Modus wurde entwickelt um entfernte Dinge besser wahrnehmen zu können, gerade für Spieler ein sehr interessantes Feature, denn damit hört man quasi die Fliege auf der anderen Seite der Karte. Für Musik ist diese Einstellung jedenfalls zu vernachlässigen.

    Bei den nächsten zwei Bildern befinden sich die Einstellungen für den Betrieb mit einem Headset. Das Bedienelement hat zwei Klinkeanschlüsse, einer davon ist für das Mikrofon. Und genau hier kommt der Menupunkt „Stimme“ zum Einsatz. Hier habt ihr die Möglichkeit Noise Reduction und Acoustic Echo Cancellation zu aktivieren, um diese Störenfriede zu filtern. Voice Morph ist ein Feature, welches nun ja eher als Spielerei angesehen werden kann, denn für einen ernsten Zweck, kann man dies ja nun wirklich nicht benutzen, oder sprecht ihr gerne wie ein Hamster, während ihr in Skype mit dem Chef telefoniert.

    Bei dem nächsten Bild widmen wir uns voll und ganz der RGB-Beleuchtung des Kratos S5. Einstellungen über Einstellungen, das trifft es ziemlich gut. Wem die RGB-Beleuchtung auf Dauer stört, kann diese auch ganz leicht mit einem Klick ausschalten. Fahrt ihr aber voll auf RGB ab, dann könnt ihr euch hier richtig austoben. Denn ob statisch, Aurora Sync, Welle, Pulsieren, Stimmung oder Zyklus die als voreingestellte Profile zur Verfügung stehen, kann man hier noch einiges mehr einstellen und sich auch eigene Profile anlegen und sich im RGB-Farbspektrum austoben.

    Fazit:..

    Mit dem Kratos S5 hat Creative ein perfektes Lautsprechersystem auf den Markt gebracht, welches nicht nur für Einsteiger geeignet ist. Eine schöne Kombination aus zwei Lautsprecher und einem Subwoofer, abgerundet mit einer externen und sehr schönen Lautstärkenbedienungseinheit.

    Alles in allem bietet das Kratos S5 RGB einen sehr sauberen Klang, gerade wenn man noch den passenden Treiber und die Software installiert, wir waren erstaunt, was das Kratos S5 auf einmal an Mehrleistung parat hält. Etwas sauberer Klang und höhere Lautstärke bei gleichen Settings.

    Die Verarbeitung ist wie gewohnt sehr gut ausgefallen und bis auf das Manko mit den kurzen Lautsprecherkabeln ist und hier nichts Negatives aufgefallen. Naja okay, das Bedienelement könnte auch gerne RGB Beleuchtung haben.

    Für knapp 150 € erhält der Käufer hier ein solides Soundsystem, dass nicht nur durch seinen Klang, sondern auch besonders durch seine Optik überzeugen kann.

    Wir hoffen, euch hat die Review gefallen.

    + klarer und kräftiger Klang
    + sehr hochwertige Verarbeitung
    + RGB Beleuchtung
    + Recht umfangreiche Software
    + 7.1 Surround Sound möglich
    + Fairer Preis

    – Kabel vom Lautsprecher recht kurz geraten
    – Bedienelement ohne RGB Beleuchtung

    TEILEN
    Patrick Heinemann
    Nun bin ich knapp über zwei Jahre bei Game2Gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Doch nun hat sich mein Aufgabenspektrum erweitert und somit leite ich mit meiner Kollegin Kathrin das Projekt. Des Weiteren kümmere ich mich auch um PR-Angelegenheiten. Zukünftig werde ich noch die Hardware-Redaktion leiten. Hoffen wir auf ein schönes Jahr 2017. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical, eXilitY oder gerne mal auch als RaketenJohnny"