Star Wars VII – Kino Review

    0
    2

    Der Mythos „Star Wars“ erwacht diesen Dezember wieder, sofern er überhaupt geschlafen hat. Seit dem 17.12.2015 läuft weltweit „Episode VII – Das Erwachen der Macht“ in den Kinos und macht sich auf, das Erbe von George Lucas‘ Hexalogie anzutreten. Ich habe mir den Film angesehen und möchte meine Eindrücke hier mit euch teilen.

    Der 7. Teil spielt 30 Jahre nach den Ereignissen von Episode VI, in welcher die Rebellion das Imperium vernichtend geschlagen hat und die Geschichte mit den alten Charakteren vorerst ein Ende gefunden hat. Der aktuelle Teil startet direkt mit der Einführung der neuen Charaktere, welche wohl auch die kommenden Star Wars Filme der Trilogie verkörpern werden. Und genau diese zwei Protagonisten und ihr Antagonist sind es, die die neue Episode richtig aufleben lassen und J. J. Abrams hatte ein glückliches Händchen was seinen Cast angeht. Dass die alten Hasen Ford und Fisher (und Hamill?) ihr Handwerk beherrschen, wissen wir seit 1977. Nun konnte erneut jeder einzelne der neuen Charaktere überzeugen, ganz vorne glänzt hierbei die Britin Daisy Ridley in der Rolle von Rey. Ausdrucksstark verkörpert sie das junge Mädchen und ihre Entwicklung über den Film. Aber auch John Boyega spielt den jungen Kämpfer Finn erste Klasse und bringt das Publikum zum Schmunzeln. Nicht zu vergessen ist natürlich der Antagonist Kylo Ren, verkörpert von Adam Driver, welcher hierbei die Dunkle Seite der Macht vertritt und den Charakter sehr authentisch rüber bringt. Ich könnte hier zu allen drei mehr erzählen, jedoch möchte ich bewusst auf jegliche inhaltliche Spoiler verzichten, egal ob groß oder klein. Wichtig ist, dass die Schauspieler den Charakteren sehr gut Leben einhauchen und man das sichere Gefühl hat, dass diese auch die kommenden Episoden sehenswert machen. Der Cast trägt den Film, und das richtig gut.

    star-wars-force-awakens-official-poster

    Die Story selbst wird schön fortgesetzt, wobei man viele Parallelen zu Episode IV sehen kann, was aber nicht schlecht sondern sogar eher gut ankommt. Man fühlt sich heimisch, wie schon Harrison Ford alias Han Solo im Trailer sagte („Chewie, wir sind daheim“). Teilweise wirkt Episode VII wie Episode IV, nur anders. Den ganzen Film über gibt es kleine Anspielungen und Gags sowie Verweise auf die alten Teile. Das kommt durch bekannte Zitate, Anspielungen auf vergangene Geschehnisse oder auch nur kleine Details, die einen an die alten Zeiten erinnern (z.B. Holo-Schach). Das alles sind zwar nur Kleinigkeiten, welche den Film aber für Kenner der alten Teile nur umso heimischer machen und für kleine (und große) Glücksgefühle sorgen. Sollte jemand die bisherigen Teile nicht kennen (wovon ich aber nicht ausgehe), dann kann er sich den 7. Teil dennoch getrost ansehen da es zwar zahlreiche Verweise auf Vergangenes gibt, diese jedoch nicht zwingend relevant für die Story von Episode VII sind und alles nötige erklärt wird oder sich aus dem Kontext erschließt. Abrams wollte eine würdige Übergabe hinbekommen, von der alten zur jungen Generation. Und genau diese ist ihm gelungen. Die alten Charaktere treten in gewohnter Manier auf, als wären sie keine 30 Jahre weg gewesen. Das Hauptaugenmerk jedoch liegt ganz kalr auf den neuen Gesichtern.

    Zuletzt noch zur Technik. Auch hierbei wurde sich reichlich Mühe gegeben den Charme der alten Trilogie erneut festzuhalten. Es gibt weniger CGI, und wenn ist es so gut gemacht, dass man es nur schwer erkennen kann, dafür aber wieder mehr Kostüme, Puppen und „klassische“ Stilmittel. Dadurch wirken die ganzen Dinge authentischer und man fühlt sich wieder in die alten Filme versetzt. Episode I bis III hatten für viele Leute zuviel CGI, es gab zu viele Green Screens usw. Das ist hier nicht der Fall und man merkt direkt, dass hier viel Wert darauf gelegt wurde sich an dem Original zu orientieren.

    Fazit
    overwatch_reaper_by_sgfreeman-d85spme-300x300Alles in allem bin ich mehr als positiv überrascht von dem Film, und das obwohl ich nicht einmal Zweifel daran hatte, dass er gut wird. Ich war ab der ersten Sekunde, wo der bekannte Fließtext erscheint und das Theme ertönt, gefesselt. Die 136 Minuten vergingen viel zu schnell und ich wollte direkt Episode VIII sehen, jedoch muss ich mich hier wohl noch 2 Jahre gedulden. Um dem positiven Grundton jedoch noch mehr Ausdruck zu verleihen sei hier gesagt, dass ich nachdem ich morgens in der Pressevorführung war abends noch einmal in die reguläre Mitternachtspremiere gegangen bin. Der Film ist absolut sehenswert für Star Wars Fans und solche, die es noch werden möchten.

    TEILEN
    Florian
    Ich spiele am PC seit ich denken kann. Habe mit Old School Adventures (Space Quest) angefangen und bin über Commander Keen dann bei Duke Nukem 3D gelandet. Seit dem bin ich dem Shooter Genre verfallen und mausere mich durch allerlei Genres. Meine Favoriten sind ganz klar 3D-Shooter und seit Heroes of the Storm auch das MOBA Genre. Daneben interessiere ich mich noch stark für eSport allgemein.