Wolves – Blu-ray-Review

    Der 18-jährige Cayden führt ein scheinbar perfektes Leben: Er ist Kapitän des Football-Teams, erfolgreich in der Schule und hat eine wunderschöne Freundin. Als er jedoch eines Nachts seine Eltern brutal ermordet auffindet, stellt er entsetzt fest, dass er sich in einen wilden Werwolf verwandelt. Cayden flieht panisch von zu Hause, um herauszufinden, was mit ihm geschieht. Seine Suche führt ihn in eine abgelegene Stadt namens Lupine Ridge, in der sich zwei Werwolf-Clans am Rande eines Krieges befinden. Als er sich dort in Angelina, die hübsche Freundin des Clan-Anführers verliebt, ist ein Kampf auf Leben und Tod unvermeidlich…

    Wolves

    Trotz der kurzen Laufzeit von 91 Minuten hätte der Film an einigen Stellen etwas gestaucht werden können. Dafür macht der Film dies wieder mit seinen großartigen Kämpfen wieder wett. Gerade Jason Momoa liefert eine grandiose Performance ab und dadurch wird der Film erst sehenswert. Die beiden anderen Hauptdarsteller konnten uns zwar nicht überzeugen, aber dafür gibt es einige sehr interessante Nebencharaktere. Die Maskenabteilung hat auch einen sehr guten Job gemacht und daher sehen die Werwölfe realistisch aus.

    Wolves 2

    Als Bonusmaterial enthält die Blu-ray ein 30-Minuten langes Making-of und Trailer. Die Bildqualität ist hervorragend. Dafür ist der Ton an einigen Stellen schlecht abgemischt und die deutsche Synchronisation ist ziemlich fragwürdig. Für einen Low-Budget-Film ist diese Qualität aber vollkommen ausreichend.

    Wolves 3

    Fazit

    Dieser Low-Budget-Film wird euch sicherlich nicht vom Hocker hauen, aber als zweiter oder dritter Film an einem Horror-Filmabend können wir ihn euch Dank Jason Momoa empfehlen. Ihr solltet aber auf jeden Fall zur Leihversion greifen, da ihr euch den Film sicherlich nicht zweimal angucken werdet. Die technische Umsetzung auf die Blu-ray ist für das Budget in Ordnung.

    TEILEN