Neue Regeln für die Grey Knights: Werden die silbernen Servos wieder great again?

Am 13.01.2020 wurden die ersten Einblicke zu den Grey Knights in „Ritual of the Damned“ auf der hauseigenen News-Seite Warhammer Community veröffentlicht.

Heute schauen wir uns den Teaser für die Grey Knights im Buch Ritual of the Damned an und richten ein besonderes Augenmerk darauf, wie sie sich auf dem Spieltisch verhalten!

Grey wer?

Ihr wolltet schon immer einen Armee aus Space Marines haben, dachtet jedoch, dass Magie auch schon ziemlich cool ist? Zeitgleich denkt ihr nicht im Traum daran euch dem Abschaum des Chaos anzuschließen? Dann seid ihr bei den silbernen Jungs des Imperators goldrichtig!

Die Grey Knights sind ein geheimer Orden der Space Marines und der militärische Arm des Ordo Malleus, welcher sich dem Kampf gegen die Dämonen des Chaos verschrieben hat. Auf ihrem Heimatmond Titan, trainieren diese frommen Krieger unermüdlich, denn um gegen diese widerlichen und verzerrten Gestalten zu bestehen, braucht es mehr als nur ein spitze Klinge und einen scharfen Verstand. Es braucht die Kräfte des Warp! Die Grey Knights verstehen sich im Umgang mit den Mächten aus der anderen Dimension, denn sie
sind allesamt Psioniker, bereit ihre Macht gegen die Feinde des Imperiums einzusetzen.

Und das spiegelt sich natürlich auch dem Spielfeld wieder. Statt der typischen Space Marine Doktrinen bekommt die gesamte Armee andere Boni die „Tides“ genannt werden:

Tide of Fury: Einfach. Präzise. Effektiv. Ein Lieutnant Buff für die ganze Armee. Leider nur im Nahkampf, was aber auch nicht sonderlich schlimm ist.
Tide of Convergence: Eine Tide die wir sicherlich oft sehen werden. Stärke 5 Grey Knights, welche Hammerfaust auf sich zaubern, verwunden Knights auf 4+. Dann kommt noch +1 auf den Schadenswert hinzu. Autsch!
Tide of Shadows: Die Raven Guard hatten ein Verhältnis mit den Grey Knights. Die silbernen Jungs bekommen elegant einen dauerhaften Deckungsbonus und -1 auf den Trefferwurf, falls diese sich auf oder in Gelände befinden. Klingt unpraktisch für einen reine Nahkampfarmee, aber wir werden sehen!
Tide of Escalation: Wow! Eine zusätzliche tödliche Wunde bei Smite ist verdammt gut! Zwar haben sie immer noch nicht die Möglichkeit einen W6 Schaden Smite raus zu donnern, jedoch ist das schon mal eine gute Tendenz.

Doch Games Workshop gibt den Grey Knights nicht nur einen Doktrinenersatz; Sie bekommen auch noch andere Spielereien, mit denen sie so manche Gegner zur Weißglut bringen können. Fangen wir mit der Psifähigkeit Empyrean Domination an. Warpenergiewert von 7, +1 Kommandopunkt. Simpel, effektiv und einfach zu wirken, besonders mit dem nächsten Trick:

Die Gefechtsoption Empyric Surge verleiht, nachdem ihr gezaubert habt, allen Einheiten in 6“ Umkreis des Zauberers +1 auf ihre weiteren Zaubersprüche. Jetzt haben alle Grey Knights +2 in auf ihre Psifähigkeiten. Sehr mächtig, da es nur 1 Command Point kostet.

Stave of Supremacy lässt die psionischen Gegner ziemlich dumm aus der Wäsche glotzen:  Jeder feindlich gewürfelte Pasch beim Zaubern bedeutet Gefahren des Warp und das in 18“ Umkreis des Trägers. Schon wieder Autsch!

Zu guter Letzt die Litanei „Recitation of Projection: 6“ mehr für alle Bolter- und Psiwaffen für eine Einheit in 6“. Kann hilfreich sein, wenn eure Paladine etwas außer Reichweite unbedingt wegboltern müssen. Fazit: Die Söhne des Titan haben auf jeden Fall ein paar schöne neue Verbesserungen bekommen und geben Appetit auf mehr. Doch werden sie sich auch etablieren können als starke Fraktion oder ist das alles nur Augenwischerei? Wir sind gespannt und werden weiter über die neuen Fähigkeiten der Grey Knights berichten.

Quelle: Warhammer Community
Bildquelle: Games Workshop