Random Article


 
Neues
 

 

Injustice: Götter unter uns

 

 
Zusammenfassung
 

Spielname:
 
Publisher:
 
Developer:
 
Plattform: , ,
 
Genre:
 
Altersfreigabe:
 
Gameplay
84%


 
Story
77%


 
Sound
80%


 
Grafik
80%


 
Spielzeit
81%


 
Multiplayer
82%


 
Total
83%


 
Total Score
81%


User Rating
6 total ratings

 


0
Posted 26. April 2013 by

Wenn sich Superhelden gegenseitig in den – Verzeihung – Allerwertesten treten, dann schreit das förmlich nach einem spektakulären Actiongewitter. Im aktuellen Beat ‚em Up von den NetherRealm Studios geht es genau deshalb auch zur Sache: Vorhang auf für Injustice: Götter unter uns!

injustice-02Der erste Blick auf die Verpackung von Injustice: Götter unter uns lässt Gutes erahnen. Der Entwickler NetherRealm Studios ist im Genre der Beat ‚em Ups ein altes Eisen und die Jungs haben unlängst bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Während die Helden aus dem DC Universum vor noch gar nicht all zu langer Zeit auf die Urgesteine von Mortal Kombat trafen („Mortal Kombat vs. DC“), zogen die Helden von Marvel schon mehrfach gegen das Capcom-Kabinet in den Ring („Marvel vs. Capcom“). In Injustice: Götter unter uns treffen jetzt alle Superhelden beider Comicserien aufeinander und machen natürlich ordentlich was los.

Im Spiel angekommen warten zwei Dutzend Prügelknaben auf ihren Einsatz. Spätestens seit diverser Heldenverfilmungen der letzten Jahre kennt man etwa die Hälfte sofort. Freunde der Comics freuen sich wahrlich über eine breite Palette an Gesichtern, die man sonst eher selten zu sehen bekommt. Diese sind dem Mainstream-Publikum hingegen wohl eher unbekannt: Aquaman, Doomsday, Hawkgirl usw. führten ein bisherigen Schattendasein neben Batman und Superman. Ab sofort ist schluss damit, bei Injustice: Götter unter uns gilt gleiches Recht für alle. Direkt zum Release kündigte Publisher Warner übrigens auch an, dass der Pool an Kämpfern per DLC stetig erweitert werden wird.

injustice-03Eher untypisch für das Genre eines Prügelspiels ist der Fokus auf eine Hintergrundgeschichte. Rahmenstorys gibt es zwar immer, mal mehr und mal weniger glücklich inszeniert, aber nur all zu oft ist diese recht belanglos und dient bestenfalls als Ausschmückung des Produktes. Nicht so bei Injustice: Götter unter uns, die Story ist durchdacht, wird ziemlich cool erzählt und man kann ihr dennoch leicht folgen. Ohne, dass wir zu viel verraten, sei gesagt, dass sie in Kapitel aufgeteilt ist und die Geschehnisse ständig nach vorne gepeitscht werden. Im Mittelpunkt steht natürlich Oberfiesling Joker, wie könnte es anders sein. Während der Geschichte, die durch ansehnliche Zwischensequenzen immer weiter fortgeführt wird, wechselt der spielbare Charakter gelegentlich. Wer also gerade storytechnisch im Fokus steht, der fungiert dem Spieler als Raufbold für die nächste Runde. Das sorgt für ordentlich Dynamik beim Fortlauf der Story, aber auch beim Gameplay.

injustice-04

Jetzt könnte man ja durchaus meinen, dass der stetige Wechsel der Charakter zwar für Kurzweiligkeit und besagte Dynamik sorgt, man selbst aber den Überblick über die jeweiligen Moves der Helden verliert. Wir geben Entwarnung, Injustice: Götter unter uns gehört zu der Sorte von Spielen, die Einsteiger wie Profis gleichermaßen begeistern können. Die Unterschiede liegen im Detail. Natürlich sitzen die Attacken und Specials bei den Helden, die man gründlicher einstudiert hat, flüssiger und präziser, aber auch mit den Moves, die sich charakterübergreifend alle gleich in Szene setzen, kommt man im Singleplayer-Modus sehr weit.

Die grundlegenden Angriffe sind bei alle Figuren gleich: Leichter, mittlerer und schwerer Angriff werden per simplem Knopfdruck ausgeführt. Zusätzlich dazu besitzt natürlich jeder Charakter Special-Moves und Bonusangriffe, die meist in typischer Beat ‚em Up Manier getriggert werden, z.B. Halbkreis mit dem Stick + Button(s). Einige dieser Specials werden mit den bekannten Button-Kombos ausgelöst und funktionieren bei allen Heroes gleichermaßen, andere bei jedem Helden in leicht variabler Folge. Um das volle Potential der Götter zu entfachen, bedarf es also ausreichend an Training und einem guten Gedächtnis. Mit genügend Hits füllt man die Energieleiste am Bildschirmrand stetig auf und sobald diese voll ist, lässt unser Held auf Knopfdruck ordentlich den Tiger aus dem Tank – begleitet von einer pompösen Mini-Cutscene.

Abseits vom Singleplayer-Modus mit der dazugehörigen Story stehen noch diverse andere Modi zur Wahl, die für die nötige Langzeitmotivation sorgen. Über 200 kleine Missionen wollen absolviert werden, um in den Genuss des vollen Umfangs gekommen zu sein. Meist spielen sich diese als Einzelkämpfer, in dem man eine vorgegebene Aufgabe erfüllen muss. Das spielt sich durchaus unterhaltsam, ist kurzweilig und bietet tatsächlich ein gutes Maß an Abwechslung.

injustice-05 injustice-06

Richtig klasse sind die Kampfarenen, die nicht nur optisch schick in Szene gesetzt sind, sondern auch durch interaktive Elemente punkten können. Herumstehende Gegenstände werden z.B. zu Wurfgeschossen und rauben dem Gegner wertvolle Lebenspunkte.

Wo die Arenen im Singleplayer definitiv Lust bringen, sorgen sie im Multiplayer leider für einigen Frust. Die Objekte innerhalb einer Arena sind nämlich nicht blockbar. Und gerade das Design bevorzugt hier doch recht eindeutig die kraftvollen & langsamen Helden, wogegen die flinken & agilen einen Nachteil haben, da einige Objekte von den „schweren Brocken“ schlicht effektiver genutzt werden können.

Abgesehen von diesem Ballancing Problem, das sich wie gesagt auf die Arenen und nicht auf die Helden bezieht, macht der Multiplayer richtig viel Spaß. Auch hier sorgen diverse Modi für ausreichende Abwechslung. Besonders der King Of The Hill Modus hat es uns angetan. 8 Spieler treten nacheinander gegen den Erstplatzierten an und versuchen ihn vom Thron zu stoßen. Durch die bombastische Inszenierung wird so auch das Zuschauen anderer Kämpfe zum Genuss, wenn man selbst gerade nicht an der Reihe ist. Auf den Servern ist ordentlich was los, die Wartezeiten in der Lobby sind entsprechend kurz. Außerdem gab es zu keinem Zeitpunkt Verbindungsprobleme oder Lags, Injustice: Götter unter uns lief allzeit flüssig. Um das gute Gesamtpaket abzurunden macht obendrein die deutsche Sprachausgabe ordentlich was her und trifft den Kern des Geschehens. Die Stimmen sind gut gewählt und alle Sprecher hatten offensichtlich keine Langeweile beim Einsprechen der Synchro.

 

Fazit

G2G_Silber_AwardInjustice: Götter unter uns ist ein richtig gutes Beat ‚em Up geworden. Das Spiel kann in fast allen Belangen überzeugen und es gibt nur wenig Anlass zur Kritik. Die Grätsche, das Spiel für Einsteiger und Profis gleichermaßen ansprechend zu gestalten, ist in unseren Augen geglückt. Die ersten Kombos gehen flott von der Hand und schon bald wird man Lust verspühren, aus seinen Lieblingshelden noch mehr rauskitzeln zu wollen. Sowohl der Singleplayer-, als auch der Multiplayer-Modus können überzeugen, denn ausreichend Abwechslung gibt es bei Injustice: Götter unter uns für jeden Spielertypen. So gut das Balancing der Helden auch gelungen ist, bei den Arenen gibt es Nachholbedarf. Das scheint auch schon die Spielerschaft mitbekommen zu haben, denn Online sieht man viel häufiger dicke Brummer, statt flinke Wiesel. Das Gesamtpaket stimmt und Injustice: Götter unter uns bekommt von uns den verdienten Silber Award und eine klare Kaufempfehlung!

 


Christoph

 
Christoph
Kind der 70er. Seit '84 Musiker, seit '85 Hobby-Jedi, seit '86 Zocker und seit 2011 hier Redakteur


Injustice – Götter unter uns

 

 
Zusammenfassung
 

Gameplay
0%


 
Story
0%


 
Sound
0%


 
Grafik
0%


 
Spielzeit
0%


 
Multiplayer
0%


 
Total
0%


 
Total Score
0%


User Rating
no ratings yet

 


0
Posted 24. September 2012 by

 
Full Article
 
 

Warner Bros. Interactive Entertainment und DC Entertainment geben heute bekannt, dass das Superhelden-Prügelspiel Injustice: Götter unter uns (in Österreich und der Schweiz unter dem Titel Injustice: Gods Among Us erhältlich), welches sich aktuell in den NetherRealm Studios in Entwicklung befindet, im April 2013 für Xbox 360, PlayStation3, und Wii U erscheint.

 

Was, wenn unsere größten Helden plötzlich zu unserer größten Bedrohung würden? Mit Injustice: Götter unter uns bereichern die NetherRealm Studios – Schöpfer der ultimativen Prügelspiel-Serie Mortal Kombat – das Genre um ein neues spannendes Franchise. Der neueste Titel der preisgekrönten Spieleschmiede wartet mit einer fesselnden Story und DC-Kultfiguren wie Batman, The Flash, Harley Quinn, Solomon Grundy, Superman und Wonder Woman auf. In einer Welt, in der die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen, tragen Helden und Schurken epische Massenschlachten aus.

 

Den ersten Trailer könnt ihr euch hier anschauen.

 

SPIELINHALT:

  • Mächtige Kämpfer in zerstörbarer Umgebung – Erlebe epische Massenschlachten, bei denen die Spieler die mächtigsten Wesen des Universums in einer interaktiven Welt kontrollieren. Zerstöre die Umgebung und verwandle mit Superkräften Fahrzeuge, Gebäude und andere Umgebungs-Elemente in mächtige Waffen.
  • Wilde Schlachten – Prügle dich durch mehrstöckige Kampfarenen, schleudere Gegner durch Gebäude und stoße sie von Klippen.
  • Viele bekannte DC-Comic-Helden – Beteilige dich an epischen Schlachten mit einer riesigen Auswahl an Helden und Schurken aus dem DC-Universum, darunter Batman, The Flash, Harley Quinn, Solomon Grundy, Superman und Wonder Woman.
  • Meistere gottgleiche Kräfte – Entfessle die einzigartigen Superkräfte der Charaktere und entdecke ihre individuellen Moves und Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung.
  • Originale DC-Comics-Saga in Kultuniversum – erlebe eine echte DC-Comics-Story, die in Zusammenarbeit zwischen den NetherRealm Studios, DC Entertainment und den Autoren Justin Gray und Jimmy Palmiotti entstand. Entdecke zahlreiche bekannte DC-Comics-Kultschauplätze, darunter die Bathöhle und Supermans Festung der Einsamkeit.

0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)