Random Article


 
Neues
 

 

KFA2 GeForce GTX 1080 EXOC – Test / Review

 
 
Overview
 

Produktname:
 
Hersteller:
 
Erscheinungsdatum:
 
Preis:
 
Plattform:
 


0
Posted 21. Dezember 2016 by

Preis/Leistung:

Aktuell kann man die KFA² GTX 1080 EXOC für knapp 620€ käuflich erwerben und somit liegt sie etwas über dem damaligen Startverkaufspreis der GTX 980. Doch ist der Preis gerechtfertigt? Man bekommt mit der KFA2 GTX1080 EXOC auf Pascal GP104 Basis eine potente Grafikkarte mit knackigen 8GB GDDR5X VRAM, dessen Revier eindeutig das 4K Gaming ist. Auf 1080p langweilt sich die Karte extremst, dies hat unser Test bewiesen, auch während unserer Spieleaufnahmen kam die Karte in keinster Weise an ihre Leistungsgrenze und das, obwohl wir über den NVIDIA NVENC aufgenommen haben, um die CPU zu entlasten. Wenn man sich aber die Leistungsdaten der KFA2 GTX1080 EXOC genauer anschaut, ist es nicht verwunderlich, wieso die Karte solch eine Performance auf 1080p zutage legt.

Overclocking Potential:

Die Karte ist ab Werk schon auf ordentliche 1657MHz (Boost 1797MhZ) übertaktet, doch was kann die Karte bei Luftkühlung ohne Probleme an Mehrleistung noch verkraften? Bevor wir uns an den Takt herangewagt haben, haben wir allerdings erstmal die Tests mit den Basissettings durchgeführt und mussten schnell feststellen, dass die Karte bei manchen Spielen weitaus über den eigentlichen Boosttakt von 1784 agiert, respektiv gesehen, lag der effektive Boost allerdings zwischen 1900 bis 1961MhZ. Da bleibt die Frage offen im Raum stehen, wozu eigentlich selber noch übertakten, doch wir konnten es uns nicht nehmen lassen und haben die Karte im dritten Versuch auf 2050Mhz übertakten können, ohne Probleme mit der Karte und ihrer Temperatur zu bekommen. Mehr Overclocking würden wir bei einer anderen Kühlmethode in Betracht ziehen, als Beispiel könnte man hier die Morpheus testen oder warten, bis es passende Waterblocks für die KFA2 GTX1080 EXOC auf dem Markt gibt. In jedem Fall hat die KFA2 GTX1080 EXOC ein Top Overclocking Ergebnis.

Kühlung:

Ein wahres Wunder ist wie immer die Eigenkreation der Lüfter aus dem Hause KFA². Dies ist eine der Stärken der KFA2 Custom-Kühler. Hier weiß man durchaus, wie man leise und effiziente Kühlergebnisse abliefert. Im 2D Betrieb kühlt die Karte vollständig passiv, hier ist die Rede von einem 2D Silent Modus, welcher dazu beiträgt, dass die Lüfter erst bei 3D Anwendungen dazuschalten. Unter 3D Last dosiert die Karte und passt die Drehzahl so an, dass die Karte in 99% der Fälle auf unter 70° kühlt. Wir haben im sehr sehr seltenen Fall die 70° um 2-3° überschritten, und das auch nur im leichten extra Overclocking Modus. Im Großen und Ganzen ist der Kühler sehr leise und ist darüber hinaus sogar nicht beeindruckt, wenn man noch ein wenig den Boosttakt nach oben schraubt. Wo man hier an seine Grenze stoßen würde, wollten wir nun aber nicht riskieren, denn die Karte soll ja heile bleiben. Sofern wir die Kühlung ändern sollten, würden wir die Review aber updaten und euch über die neuen Erkenntnisse informieren.

Fazit:

KFA2 liefert mit der GTX1080 EXOC eine wirklich extrem schnelle Grafikkarte für Hardcore-Gamer, Overclocker und Enthusiasten aus. Dank der neuen Nvidia Pascal-Architektur auf Basis vom GP104 Chips, liefert die Karte im Vergleich zu der GTX980 über 50% mehr Leistung, und selbst im Vergleich zu einer GTX980ti sind es noch gute 30-40%. Das sieht nicht nur auf dem Papier gut aus, sondern dies spiegelt sich auch bei den Benchmarks wieder.

Hier macht die neue KFA2 GTX1080 alles aus der Vorgängerserie mehr als nur ordentlich nass, dies liegt natürlich auch am GDDR5X VRAM, der deutlich mehr Rechenoperationen erledigt als die Vorgängerkarten.

All diejenigen unter euch, die auf der Suche nach einer neuen Grafikkarte auf Basis der Pascal-Architektur sind und im 4K Gaming Fuß fassen wollen, machen mit der GTX 1080 EXOC also sicherlich nichts falsch, denn die Leistungsdaten der KFA2 GTX1080 EXOC sprechen für sich.

Fassen wir noch einmal die Custom-Kühlung zusammen. Custom Dual 100mm Lüfter mit 2D Silentmodus und roter Beleuchtung. Im 3D Betrieb drehen die Lüfter stufenweise auf, um die Karte in 98% der Fälle unter 70° halten zu können und das Beste daran ist, dass man die Karte selbst auf Volllast nicht als störend bezeichnen kann, man hört die Karte natürlich, aber dies hält sich wirklich in Grenzen. Aber die Custom-Kühler von KFA2 zeichnen den Hersteller auch unter anderem aus.

Preislich liegt man mit den KFA2 Karten gut unter den Preisen der Konkurrenz, und man muss hier auf keinerlei Qualität oder Sonstiges verzichten. Hier gibt es wirklich gute Qualität zu einem interessanten Preis.

 

Pro:..

+ Werksseitig ordentlich übertaktet
+ 8 Gigabyte Grafikspeicher
+ Leiser Custom-Kühler
+ Silent Modus im 2D-Betrieb
+ Schickes Design
+ Top Kühlleistung
+ Beeindruckende Performance
+ Lässt sich gut übertakten
+ Sehr gute Energieeffizienz
+ PhysX, SLI, DirectX 12
+ DP 1.4 und HDMI 2.0b
+ Preis

Kontra:..

– Wenig Zubehör


Patrick Heinemann

 
Patrick Heinemann
Nun bin ich knapp zwei Jahre bei Game2Gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Doch nun hat sich mein Aufgabenspektrum erweitert und somit leite ich mit meinen Kollegen Christian und Kathrin das Projekt. Des Weiteren kümmere ich mich auch um PR-Angelegenheiten. Zukünftig werde ich noch die Hardware-Redaktion leiten. Hoffen wir auf ein schönes Jahr 2017. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical oder eXilitY oder gerne mal auch als RaketenJohnny"


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)