Random Article


 
Neues
 

 

Assault on Wall Street – Filmkritik

 

 
Zusammenfassung
 

Filmtitel:
 
Originaltitel:
 
Genre: ,
 
Darsteller: , , , , ,
 
Drehbuch:
 
Musik:
 
Länge:
 
Filmstudio:
 
Altersfreigabe:
 
Regisseur:
 
Story
0%


 
Spannung
0%


 
Animation
0%


 
Soundeffekte
0%


 
Schauspielleistung
0%


 
Originalität
0%


 
Kameraführung
0%


 
Total
77%


 
Total Score
10%


User Rating
no ratings yet

 


0
Posted 28. Juni 2013 by

 
Full Article
 
 

Jim Baxford (Dominic Purcell) ist ein ehrlicher Bürger und Arbeiter. Er ist verheiratet, hat einen Job und gute Freunde. Alles scheint gut zu laufen, doch plötzlich ändert sich alles. Seine Frau, Rosie Baxford (Erin Karpluk), wird krank. Die Kosten für die Behandlungen sind sehr hoch, hinzu kommt noch, dass derzeit die Wirtschaft kriselt und so die Finanzen überall zu Problemen führen. So auch bei den Baxfords. Erst ist es die Versicherung, die nicht mehr zahlt und später ist auch angelegtes Geld nichts mehr Wert. So kommt es zu großen finanziellen Schwierigkeiten.
Banker und Broker veruschen sich noch zu retten und lassen dabei den einfachen Mann alles verlieren. Jim und Erin sind finanziell am Ende und wissen nicht mehr weiter. Doch als Jim denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, stößt Erin etwas zu und er steht vor dem Nichts. Getrieben von Wut will er sich an den Bankern rächen, die ihm alles nahmen und sein Leben zerstörten…

Jim und Rosie

Jim und Rosie Baxford

Regisseur und Drehbuchautor Uwe Boll (Postal, Schwerter des Königs – Dungeon Siege) bringt mit Assault on Wall Street einen Thriller auf die Leinwand, der realitätsnah die Auswirkungen der Finanzkrise darstellt. Die Thematik ist relativ aktuell, vorallem in den USA. Denn viele haben während der Finanzkrise ihr gesamtes Vermögen verloren, während andere weiter im Geld schwimmen. Das wird auch sehr stark im Film betont: Die Reichen werden immer reicher, während die Armen immer ärmer werden.
Schauspielerisch bietet der Film nichts außergwöhnliches, aber das ist auch nicht weiter tragisch, denn viel wichtiger ist die Handlung und der Wandel der Figuren. Dominic Purcell (Prison Break, Equilibrium) spielt hier die Hauptfigur Jim Baxford, der alle Probleme und finanziellen Schwierigkeiten versucht ehrlich zu lösen. Bis er an die Grenzen kommt und sich entschließt zur Waffe zu greifen.
Die Nebenrolle des Arbeitskollgen und Freundes Sean wird von Edward Furlong (American History X, Terminator 2 – Tag der Abrechnung) gespielt, der sich nach und nach immer mehr Sorgen um Jim macht und versucht ihm zu helfen. Desweiteren spielen auch keine ganz unbekannten Gesichter mit, wie zum Beispiel Eric Roberts (The Dark Knight, The Expandables) und Lochlyn Munro (Freddy vs. Jason, Scary Movie).

Dominic Purcell

Jim Baxford (Dmonic Purcell) Im Gespräch mit seinem Broker

Assault on Wall Street zeigt uns wie jemand zu allem fähig wird, wenn man es dazu kommen lässt. Jim wird von allen „fallen gelassen“. Die Versicherung will nicht mehr zahlen, sein Broker erklärt ihm, dass seine Geldanlagen aufgrund der Finanzkrise nichts mehr wert sind. Sein Anwalt will erst einmal Geld sehen, das Jim nicht hat und dazu kommen noch die Kosten für die Behandlung seiner kranken Frau, schließlich verliert er alles.
Trotz der ernsten Handlung gibt hin und wieder Aufheitertung, zum Beispiel durch Jims Freunde beim täglichen Lunch.
Assault on Wall Street ist ein gehaltvoller Film, der auch zeigt, dass man auch ohne dauerhafter Action einen guten Film mit Rachefeldzügen auf die Leinwand bringen kann. Denn hier wird Gewalt wirklich als aller Letztes Mittel verwendet.

Jim

Jim auf seinem Rachefeldzug

Fazit

Mit Assault on Wall Street geht Uwe Boll einen weiteren Schritt weg vom Klischee „typisch Boll“. Der Film spricht ein kritisches Thema an, was auch den ein oder anderen Anstoß zum Nachdenken gibt. Außerdem werden Emotionen und die Auswegslosigkeit der Hauptfiguren gezeigt, die dann zum finalen Angriff führen.
Uwe Boll schafft es damit einen soliden und mitreißenden Film zu erschaffen, der ein wirklich gutes Drama ergibt.
Wir waren sehr von Assault on Wall Street überraschend und wurden von ihm überzeugt. Dennoch finden wir es aber etwas schade, dass er im September nur auf DVD, Blu-Ray und VOD erscheint und nicht im Kino. Von uns gibt es eine klare Empfehlung für diesen „neuen“ Boll-Film.


Gustav Knaub

 
Gustav Knaub
Film- und Computerspielbegeisterter TI Student, der mit MediaField anfing und damit nun hier im Bereich für Spiele- und Filmtrailer gelandet ist.


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)