Der Razer Core X entfesselt ultimative Grafik-Power auf Laptops

DER RAZER CORE X ENTFESSELT ULTIMATIVE GRAFIK-POWER AUF LAPTOPS: MEHR PLATZ. MEHR LEISTUNG. KLEINERER PREIS.

Razer, die global führende Lifestyle-Brand für Gamer, kündigt Razer Core X an, eine externe Thunderbolt 3 Grafikkartenlösung für optimale Gaming-Performance in einer erschwinglichen Preiskategorie. Die Razer Core-Reihe umfasst mit dem Core V2 und Core X zwei Grafikkarten-Gehäuse, die ab sofort auch mit Mac-Laptops mit Thunderbolt 3 kompatibel sind.

Der neue Core X verwandelt Laptops mit integrierter Onboard-Grafikkarte, wie etwa das Razer Blade Stealth, in eine Gaming-Maschine mit Grafikqualität auf Desktop-Niveau. Durch eine externe Grafikkarte machen Gamer ihre Laptops zukunftssicher und VR-fähig und heben die Performance ihres Laptops so auf ein völlig neues Niveau.

Designt mit einer standardmäßigen Thunderbolt 3-Verbindung, ist der Core X extrem vielseitig: Der Core X kann nicht nur mit Razer Blade-Laptops, sondern mit allen Systemen mit Windows oder macOS kombiniert werden – ab Windows 10 Redstone 1 oder ab macOS High Sierra 10.13.4 mit kompatiblen AMD Radeon Grafikkarten. Aus der Razer-Laptopserie sind das Razer Blade Stealth, das Razer Blade und das Razer Blade Pro (GTX 1060 Version) kompatibel. Windows 10-Laptops benötigen zusätzlich einen Thunderbolt 3-Anschluss für externe Grafikkarten (eGFX-Support).

Von Grund auf neugestaltet bietet der Razer Core X ein größeres Design mit einem breiteren Aluminium-Gehäuse, um bis zu drei Slot große Desktop-Grafikkarten unterzubringen. Der Core X unterstützt die jüngst veröffentlichten PCIe-Grafikkarten aus den Reihen NVIDIA GeForce und NVIDIA Quadro sowie AMD XConnect kompatible Radeon und Radeon Pro Karten. Aufbauend auf der Performance dieser leistungsfähigen Grafikkarten garantiert der Core X schnelle Arbeitsprozesse und macht aus jedem Laptop einen kompakten Arbeitsrechner oder eine leistungsstarke Gaming-Maschine zum Zocken.

Der Razer Core X ist eine Plug and Play-Lösung, die einfach per Thunderbolt 3 (USB-C) an den Laptop angeschlossen wird. Das vermeidet Neustarts nach dem Verbinden des externen Grafikkarten-Gehäuses. Die Thunderbolt 3-Verbindung liefert eine schnelle Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 40 Gb pro Sekunde.

Der Razer Core X kommt mit einem verbauten 650W ATX Netzteil für maximale Leistung für aktuelle und künftige Grafikkarten. Dabei werden 100W an Leistung zum Aufladen des Laptops bereitgestellt.

Das Aluminium-Gehäuse ist effizient designt: Belüftungsöffnungen und zusätzliche Kühlung führen Hitze schnell und effektiv ab und garantieren optimales Wärmeverhalten – ganz gleich, ob man aufwendige Spiele ausführt oder digitale Kryptowährungen abbaut.

Das Einbauen einer Grafikkarte geschieht im Handumdrehen mit dem Razer Core X. Über eine Verriegelung lässt sich das robuste Aluminium-Gehäuse mit minimalem Kraftaufwand öffnen, um die Grafikkarte ohne Werkzeug mit einer Daumenschraube sicher zu befestigen. Razer macht alle Laptops zukunftssicher, da neue Grafikkarten in wenigen Sekunden und mit minimalem Aufwand ausgetauscht werden können.

Parallel zum Razer Core X wurde heute der neue Razer Blade 15,6 Zoll Gaming-Laptop angekündigt, der Intels neuesten Sech-Kern-Prozessor der 8. Generation und NVIDIA Max-Q bietet.

Verfügbarkeit
Der Razer Core X ist ab sofort für 299 Euro in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Australien, den nordischen Regionen, den Vereinigten Staaten, Kanada, Hong Kong und Singapur verfügbar und wird in Kürze in China, Japan und Taiwan ausgeliefert. Weitere Informationen sind auf razer.com/core-x zu finden.

The Razer Core V2 ist derzeit für 519 Euro in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, nordische Regionen, Australien, den Vereinigten Staaten, Kanada, China, Hong Kong, Japan, Singapur und Taiwan erhältlich.  Weitere Informationen sind auf razer.com/core-v2 zu finden.

Patrick Heinemann
Nun bin ich knapp drei Jahre bei game2gether als Redakteur tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung teile ich mir mit meiner Kollegin Kathrin. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Managment. Online treibe ich mein Unwesen unter dem Pseudonym "[DDoS]Dr. Radical oder gerne mal auch als RaketenJohnny"