0
Posted 9. Mai 2017 by Daniel Plaumann in Buchtipp
 
 

CAPTAIN AMERICA: STEVE ROGERS Band 1 – Comic Review


„Er ist wieder da! Der originale Wächter der Freiheit meldet sich zurück mit einem neuen Schild, einem neuen Team und einer neuen Mission. Aber er ist nicht der Einzige. Baron Zemo und der Red Skull befinden sich auf der Flucht. Beide planen unabhängig voneinander, Hydra zu alter Stärke zurückzuführen. Und Steve Rogers droht, zwischen den Fronten zermalmt zu werden.“

Autor: Nick Spencer und Joss Whedon
Zeichner und Tusche: John Cassaday und Jesus Saiz
Farben: Laura Martin, Rachelle Rosenberg und Jesus Saiz

Danke an Panini für die Bereitstellung des Comics.

Preis: 12,99€
Bereits erschienen.

Story

Steve Rogers ist über die Jahre älter geworden und hat sein Schild seinem guten Freund Sam Wilson alias Falcon gegeben. Von nun an soll er das Symbol Captain America sein. Während Rogers Abwesenheit hat der Hacker Rick Jones geheime Shield-Akten zum Projekt-Kobik veröffentlicht. Diese erlaubten der Sicherheitsbehörde, mithilfe der Teile des kosmischen Würfels, die Realität zu verändern. Laut Maria Hill sei das Projekt gestoppt. Doch die Wahrheit sieht anders aus. Aus den Fragmenten wurde das kleine Mädchen Kobik und mit ihr soll ein neues Gefängnis für Super-Schurken gebaut werden. In Pleasant Hill wurde ein Aufstand angezettelt und alle Insassen wurden manipuliert. Als Rogers sie aufhalten wollte, erlangte Baron Zemo sein Bewusstsein zurück und zettelte einen Aufstand an. In dem Chaos erhielt Steve Rogers durch Kobik seine Jugend und Kraft zurück. Das Kind ist verschwunden und auch Zemo und Red Skull gelang die Flucht. Cap, Falcon, Jack Flag und Free Spirit machen Baron Zemo nach einer Weile ausfindig, um ihn zu stoppen. Doch Red Skull hält sich bedeckt und hat ganz andere Pläne mit Steve Rogers.

Fazit

CAPTAIN AMERICA: STEVE ROGERS Band 1 kommt von dem Newcomer & Ex-Politiker Nick Spencer. Wahrscheinlich ist das Letztere ausschlaggebend für die politische Note in der Geschichte und dem krassen Plot Twist des strahlenden Helden von Amerika. Dies ist nämlich die Geschichte des Seitenwechsels von Captain America, welcher Ende des Jahres durch die Medien ging und viele Marvel Fans schockierte. Auf einem Ausschnitt waren Captain America’s Worte: „Hail Hydra“. Selbstverständlich gibt es einen guten Grund dafür, denn Rogers steht nur für Dinge ein, an die er glaubt. Was ist also mit ihm passiert? Anfangs sorgt der erste Band noch gewaltig für durcheinander, da wir auf der einen Seite Baron Zemo haben und auf der anderen Seite Red Skull. Beide gehen davon aus, dass sie die wahren Köpfe hinter Hydra sind und die richtige Hydra im Kampf gegen Shield leiten. Durch einzelne Rückblenden von Steve Rogers und Kobik fügt sich die Geschichte zusammen und man erhält Schritt für Schritt ein Bild der Geschehnisse. Als großer Fan von Captain America packt mich die Geschichte und lässt mich mit einem unguten Gefühl zurück, wenn Captain America für Hydra einsteht. Doch in ihm ist das Gute, was sich auch während seiner Einsätze bemerkbar macht. Er und die anderen Helden wie Falcon, Jack Flag und Free Spirit stehen zwischen den Fronten von Red Skull und Baron Zemo. Die Zeichner John Cassaday und Jesus Saiz runden das Ganze ab mit vielen dramatischen Bildern der Hydra und ihren jubelnden Anhängern. Man sollte sich nicht davon abschrecken lassen, was Captain America sagte und herausfinden, was dahinter steckt.

Leseprobe

Bildquelle: Panini

Unsere Wertung: „4 von 5 Sternen“


Daniel Plaumann

 
Daniel Plaumann
Zuständig für Film, Comics und den Xbox Bereich. Fachverkäufer bei Saturn.